Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Information
Question Please answer the question respectively to solve the problem below.
Message
The maximum number of attachments: 10
Maximum file size: 1 MB
Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Automatically detects web page links.
Displays smilies as smiley-images.
Allows BBCodes to be used.

Previous Posts 176

  • Alfred wrote:

    Egal ob bewiesen oder nicht - zuerst kommt das eigene Volk.
    Hab ich was anderes gesagt? Du tust gerade so..

    Die Russen verarschen sauber ihr eigenes Volk und bringen jeden in den Knast, der die Wahrheit über die
    Kriegsverbrechen sagt, OBWOHL die in aller Welt bekannt sind.

    Alfred wrote:

    Ich wünschte mir, dass wir Deutschen genau so handeln würden.
    Die Deutschen bezahlen seit Jahrzehnten für Verbrechen, die sie gar nicht begangen haben.

    Das nennt man Wiedergutmachung.

    Ist nicht schön, sowas..... das ist klar, denn es ist das nächste Verbrechen an den Deutschen begangen
    von den Russen und anderen Alliierten.

    Auf der anderen Seite haben die Deutschen nun die Moral auf ihrer Seite und können gut mit dem Finger auf die anderen zeigen, die gar nichts "wieder gut" gemacht haben und sogar zu feige sind, ihre NACHGEWIESENEN VERBRECHEN einzugestehen.

    Aber die Deutschen erteilen - je nach politischer Richtung - den Russen und Amis den Ablaßzettel..
    woran das wohl liegt....
  • Swan wrote:

    Die meisten dieser Verbrechen sind BEWIESEN - und werden trotzdem von Rußland geleugnet.
    Egal ob bewiesen oder nicht - zuerst kommt das eigene Volk.
    Wenn uns Deutschen irgend ein Kriegsverbrechen unterstellt bzw. "bewiesen" wird, so erwarte ich das man es in jedem Fall
    abstreitet, denn wir wissen ja seit Nürnberg nur zu gut wie "Beweise" aussehen.
    Warum also sollte Russland seine Kriegsverbrechen zugeben, etwa um sein eigenes Volk zu belasten ?
    Ich wünschte mir, dass wir Deutschen genau so handeln würden.
  • Alfred wrote:

    Ich heiße gar nichts gut und zuletzt Verbrechen am eigenen Volk.
    Hab ich in dem Satz irgendwo von Dir gesprochen?

    Also unterstell mir nicht "Unterstellung" - die keine ist.

    Und das nächste ist auch keine "Unterstellung" .....

    Swan wrote:

    Was sollen sie denn da nicht "totschweigen" wenn die betroffenen Länder das leugnen.
    Es gib genug Deutsche - wie Dich - und die meisten aus dem Osten - die es wunderbar finden,
    daß die russischen Verbrechen totgeschwiegen werden.
    Du sagst genau dasselbe und bestätigst es hier:

    Alfred wrote:

    Die brD tut das aber nicht, im Gegenteil sie verharmlost die Verbrechen der Russen und vor allem der Zupfer.
    Die Verbrechen der Russen werden seit Verbreitung des Globalkommunismus also seit 1989 mit besonderer
    Vehemenz geleugnet. Vorher war das durchaus anders. Das ist genau das, was ich sagte.
    Es bezieht sich auch auf Deine folgende Aussage

    Alfred wrote:

    Der eigentliche Skandal ist, dass die brD ausschließlich angebliche Kriegsverbrechen der Truppen des Deutschen Reiches anprangert, die Kriegsverbrechen an Deutschen jedoch tot schweigt.
    Es gab und gibt es genug Deutsche und auch Russen, welche die russischen Kriegsverbrechen an Deutschen nicht totschweigen.
    Die meisten dieser Verbrechen sind BEWIESEN - und werden trotzdem von Rußland geleugnet.

    Dafür kann man kein Verständnis haben, weder als Deutscher noch als Russe.
    Verbrechen bleibt Verbrechen, auch im Krieg.

    Insofern haben die Deutschen unter Hitler diese (eigenen) Verbrechen auch umgehend bestraft und keineswegs "Lügen sinnvoll" gefunden.
  • Swan wrote:

    Das ist eventuell nur DANN "normal" wenn es keine Beweise gibt.
    Nein es ist IMMER normal wenn eine Nation ZUERST an sein eigenes Volk denkt, da sind sogar Lügen sinnvoll.

    Swan wrote:

    Und ich finde es auch gelinde gesagt SCHOFEL, wenn man das - als Deutscher- auch noch verteidigt
    oder gutheißt, aus falscher Russophilomania.
    Ich heiße gar nichts gut und zuletzt Verbrechen am eigenen Volk.
    Wo nimmst Du nur diese verdammten Unterstellungen her. 00002667

    Swan wrote:

    Was sollen sie denn da nicht "totschweigen" wenn die betroffenen Länder das leugnen.
    Scheißegal ob die das verständlicherweise leugnen, wir als Deutsche müssen das immer wieder und wieder anprangern.
    Die brD tut das aber nicht, im Gegenteil sie verharmlost die Verbrechen der Russen und vor allem der Zupfer.

    Swan wrote:

    Es gib genug Deutsche - wie Dich - und die meisten aus dem Osten - die es wunderbar finden,
    daß die russischen Verbrechen totgeschwiegen werden.
    Nochmal:
    Wo nimmst Du nur diese verdammten Unterstellungen her. 00002605
  • Alfred wrote:

    Es ist völlig normal wenn echte Staaten die sich nur ihrem eigenen Volk verpflichtet fühlen, eigene Kriegsverbrechen tot schweigen.
    Das ist eventuell nur DANN "normal" wenn es keine Beweise gibt.

    Bezüglich Russland gibt es aber jede Menge Beweise, schon lange ...

    Und heute im Internet kann man sie auch alle wieder finden, auch schon sehr lange...

    Insofern ist es nur peinlich, daß Russland das alles leugnet, absolut peinlich und es wirft genau

    das Licht auf Russland, das es zu vermeiden trachtet.

    Jeder - der noch logisch denken kann - weiß insofern was von Russsland zu halten ist.

    Von den Opfern mal ganz zu schweigen.

    Und ich finde es auch gelinde gesagt SCHOFEL, wenn man das - als Deutscher- auch noch verteidigt
    oder gutheißt, aus falscher Russophilomania.

    Alfred wrote:

    Der eigentliche Skandal ist, dass die brD ausschließlich angebliche Kriegsverbrechen der Truppen des Deutschen Reiches anprangert, die Kriegsverbrechen an
    Deutschen jedoch tot schweigt.
    Was sollen sie denn da nicht "totschweigen" wenn die betroffenen Länder das leugnen.
    Es gib genug Deutsche - wie Dich - und die meisten aus dem Osten - die es wunderbar finden,
    daß die russischen Verbrechen totgeschwiegen werden.

    Das sind auch diejenigen, die sowieso nix mehr peilen.
  • Buecherwurm wrote:

    Die Amerikaner waren mit den Verbrechern verbündet.
    ...und haben selbst genug Dreck am Stecken.

    Swan wrote:

    „WILHELM GUSTLOFF“ UND RUSSLAND
    Weitere, nicht so bekannte Versenkungen:

    Das U-Boot S 13 versenkte am 9. Februar 1945 auch die „Steuben“ mit etwa 4.000 Zivilisten an Bord.
    faz.net/aktuell/gesellschaft/u…ord-versenkt-1176814.html

    Ein anderes U-Boot, L 3, torpedierte am 16. April 1945 den Truppentransporter „Goya“, der ebenfalls zahlreiche Flüchtlinge an Bord hatte. Dabei starben wahrscheinlich etwa 7.000 Menschen.
    spiegel.de/panorama/zeitgeschi…-grab-wurde-a-349833.html

    Swan wrote:

    Alexander Iwanowitsch Marinesko
    Ein Suffkopf, der nach dem Krieg unehrenhaft aus der Marine entlassen wurde und wegen mehrerer anderer Delikte im Gulag landete. Erst 1990 wurde er rehabilitiert und ausgerechnet Michail Gorbatschow hat ihm posthum der Orden "Held der Sowjetunion” verliehen.
    welt.de/geschichte/zweiter-wel…m-Gustloff-versenkte.html
  • Es ist völlig normal wenn echte Staaten die sich nur ihrem eigenen Volk verpflichtet fühlen, eigene Kriegsverbrechen tot schweigen.
    Es gibt nur eine Organisation, Staat kann man es ja nicht nennen, die das nicht tut und das ist die brD aber die ist ja auch eine (zum deutschen Volk)
    feindliche Organisation, ist Mitglied der Nato der Nachfolgeorganisation der Alliierten und somit Feind des Deutschen Reiches, dass noch immer keinen
    Friedensvertrag besitzt.

    Der eigentliche Skandal ist, dass die brD ausschließlich angebliche Kriegsverbrechen der Truppen des Deutschen Reiches anprangert, die Kriegsverbrechen an
    Deutschen jedoch tot schweigt.



  • „WILHELM GUSTLOFF“ UND RUSSLAND


    Gesetz verbietet Gedenken an die Bombardierung
    Vor 70 Jahren versenkte ein sowjetisches U-Boot das deutsche Flüchtlingsschiff „Wilhelm Gustloff“. Etwa 9000 Menschen starben. Doch nur wenige russische Historiker wagen es heute, selbstkritisch an das Ereignis zu erinnern. Wie Russland eine kritische Auseinandersetzung im Keim erstickt, berichtet Osteuropa-Korrespondentin Sabine Adler.
    Seit 2014 gibt es in Russland ein Gesetz, das – unter anderem – Kritik an der sowjetischen Armee während des Zweiten Weltkriegs unter Strafe stellt. Damit werden auch jene russischen Historiker mundtot gemacht, die sich öffentlich kritisch mit der Bombardierung des deutschen Flüchtlingsschiffs „Wilhelm Gustloff“ auseinandersetzten würden, wenn man sie nur ließe. Die 10.000 Passagiere, von denen am 30. Januar 1945 etwa 9000 umkamen, waren zum größten Teil Zivilisten und verletzte Soldaten.
    Noch 2002 wurde in Königsberg dem für die Bombardierung verantwortlichen U-Boot-Kapitän Alexander Iwanowitsch Marinesko zu Ehren ein Denkmal errichtet, berichtet Deutschlandradio-Korrespondentin Sabine Adler. Es gebe aber noch weitere Beispiele:
    „Es ist bis heute eigentlich nicht möglich, darüber zu sprechen, welche Verbrechen Sowjetsoldaten an deutschen Frauen begangen haben, Stichwort: Massenvergewaltigungen. Und es ist das ganze Thema Nicht-Okkupation oder Okkupation zum Beispiel der baltischen Lände, das überhaupt nicht aufgearbeitet oder auch nur annäherungsweise in Frage gestellt wird.“
    Nur wenige, wie etwa die Mitglieder der Menschenrechtsorganisation Memorial, würden sich mit der jüngeren russischen Geschichte auseinandersetzen. Und auch sie würden immer weniger, weil sie systematisch eingeschüchtert und behindert würden.

    Alle Infos:
    deutschlandradiokultur.de/wilh…ml?dram:article_id=310174