Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Information
Question Please answer the question respectively to solve the problem below.
Message
The maximum number of attachments: 10
Maximum file size: 1 MB
Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Automatically detects web page links.
Displays smilies as smiley-images.
Allows BBCodes to be used.

Previous Posts 358

  • Peitschenhiebe und 38 Jahre Knast für Anti-Kopftuch-Anwältin!

    Die iranische Menschenrechtlerin und Anwältin Nasrin Sotudeh ist in Teheran zu einer langen Haftstrafe und Peitschenhieben verurteilt worden. Sie hatte Frauen vertreten, die gegen den Kopftuchzwang des Mullahregimes protestierten.
    „Sotudeh wurde vom Revolutionsgericht wegen staatsfeindlicher Propaganda zu fünf und Beleidigung des obersten Führers (Ali Chamenei) zu zwei Jahren Haft verurteilt“, sagte der Richter Mohamed Moghisehie der Nachrichtenagentur Isna. Da Sotudeh das Urteil nicht anerkannt habe, werde der Fall automatisch an ein Berufungsgericht weitergeleitet.
    Ihr Ehemann Reza Khandan schrieb auf Facebook von einer Verurteilung zu insgesamt 38 Jahren Haft und 148 Peitschenhieben,
    weiter
    Ob Herr Steinmeier auch hier "im Namen aller Deutschen" gratuliert? :ironie:

    Verkehrte Welt: Hier in Deutschland kämpfen Deutsche für das Tragen von Kopftüchern und Hijabs. Und wer hier gegen diese Vermummung ist, wird als "Rassist" angeprangert. Deutschland muss schließlich "bunter" werden.

    Was in Deutschland und weiten Teilen Westeuropas abgeht, muss einer Nasrin Sotudeh wie blanker Hohn vorkommen :cursing:

  • Swan wrote:

    Am kommenden Freitag sind es genau 40 Jahre...
    Ein Foto von der legendären Demonstration der Iranerinnen gegen den Hijab-Zwang in Teheran am 8. März 1979
    Nach der Demonstration hat Khomeini, der sich immer noch im Taqiya-Modus befand, versprochen, dass ein Hijab-Zwang nicht kommen würde...

    Quelle: Before Sharia spoiled everything

    Fuck sie. Selbst wenn sie keinen Hijab haben, werden sie immer noch Muslime sein. Schau wo sie leben, wie fucking Schweine!

    Straßen von Teheran, ihrer Hauptstadt.

    Hässlicher Kitsch, verzögerte Balkone und überfüllter Kitschscheiße:

  • Am kommenden Freitag sind es genau 40 Jahre...
    Ein Foto von der legendären Demonstration der Iranerinnen gegen den Hijab-Zwang in Teheran am 8. März 1979
    Nach der Demonstration hat Khomeini, der sich immer noch im Taqiya-Modus befand, versprochen, dass ein Hijab-Zwang nicht kommen würde...

    Quelle: Before Sharia spoiled everything
  • Weltmafiavollidiot wrote:

    Der Iran, China, Russland und alle anderen Länder stehen unter der Kontrolle der Weltmafia. Glaubt hier jemand die Weltmafia hätte beispielsweise China gestattet eine Supermacht zu werden, wenn sie nicht vollständig kontrolliert werden würde? Noch mal die hier herrschen sind geistig zurückgeblieben, aber nicht doof.

    Deutschland ist zu kontrolliert. Warum lebst du noch in Deutschland? Lassen! Gehe, und nach Polen, Ungarn oder vielleicht nach Malta zu leben beginnen.
  • NICHT IN MEINEM NAMEN!

    Hamed Abdel-Samad wrote:


    Heute war ich im Rahmen einer Diskussion zum Thema "Religion und Demokratie" im Schloss Bellevue zum ersten Mal eingeladen. Vermutlich auch zum letzten Mal. Ich hätte die Gelegenheit nutzen können, um mich beim Bundespräsidenten zu bedanken, dass er nun doch auch Kritikern wie mir eine Bühne bietet. Doch ich bin kein Untertan von Herrn Steinmeier, sondern ein Staatsbürger und ein kritischer Schriftsteller. Es war kein Eklat wie die Bildzeitung titelt, sondern ein Stück gelebte Demokratie. Ich habe dem Bundespräsidenten wegen seiner Glückwünsche an das iranische Regime anlässlich des Jahrestages der iranischen Revolution kritisiert. Ich war nicht das erste das der tat, doch vermutlich der erste der es dem Bundespräsidenten ins Gesicht sagte. Ich habe ihm gesagt:
    Sie haben im Namen aller Deutschen dem iranischen Regime gratuliert, doch das dürfen Sie nicht tun. Als Deutscher Staatsbürger sage ich Ihnen: Nicht in Meinem Namen! Sie haben die falschen Signale sowohl an das Regime im Iran, an die demokratischen Opposition im Land und im Exil, an die zehntausenden Opfer dieses Regimes und ihre Angehörigen, als auch an die deutsche Bevölkerung gesendet. Ans Regime schickten Sie das Signal "Weiter so", an die Opposition "Ihre Mühe interessieren mich nicht" und an die deutsche Bevölkerung "Wir nehmen unsere eigenen Werte nicht wirklich ernst. Deshalb wiederhole ich: Nicht in meinem Namen!
  • O.K. - jetzt wissen wir's: Die herzlichen Glückwünsche von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier kamen nicht zur erfolgreichen Islamischen Revolution sondern zum Nationalfeiertag (der zufällig auf den Tag des Sieges der Islamischen Revolution fällt), was "jahrelange Staatspraxis" ist.
    bild.de/politik/inland/politik…nmeier-60304798.bild.html

    Bei allem Verständnis für diplomatische Gepflogenheiten: Das "Auch im Namen meiner Landsleute" hätte er sich schenken können. Der Bundespräsident der BRD wurde von den Landsleuten, für die er vorgibt zu sprechen, nicht einmal gewählt. Es ist nämlich auch jahrelange Staatspraxis in der BRD, dass das Amt Staatsoberhauptes zwischen den Parteien ausgekungelt wird - Not my President!
  • Der Iran, China, Russland und alle anderen Länder stehen unter der Kontrolle der Weltmafia. Glaubt hier jemand die Weltmafia hätte beispielsweise China gestattet eine Supermacht zu werden, wenn sie nicht vollständig kontrolliert werden würde? Noch mal die hier herrschen sind geistig zurückgeblieben, aber nicht doof.