Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 207

    • Wildschwein schrieb:

      Das finde ich sehr traurig.
      Bezüglich der Russen hast Du Dir aufgrund von Zeitzeugen eine zutreffende Meinung gebildet.

      Bezüglich Deutschland leider nicht- das finde ich sehr sehr viel trauriger!

      Meinungen und Emotionen helfen allerdings allgemein nicht viel weiter.

      Es hat keinen Sinn, sich mit jemandem darüber zu unterhalten, der keine fundierten Kenntnisse hat.
      Und die fangen schon bei der Vorgeschichte an und reichen zurück bis in frühgeschichtliche Zeiten.
      Was zählt sind Fakten, man muß wissen, woher man die bekommt und was einen Beweis von einer Behauptung
      oder Meinung unterscheidet.
      Du bist faktenresistent selbst bei eher unbekannten Vorgängen wie z.B. der Rolle der Frau.
      Lies erstmal die ganze Literatur, die es dazu gibt, z.B. von Rogge-Börner oder Lydia Gottschewski.

      zvab.com/buch-suchen/titel/mae…autor/lydia-gottschewski/

      tandfonline.com/doi/abs/10.1080/09540253.2016.1274385

      Den heutigen Deutschen weitgehend unbekannt ist auch der NSLB, eine Organisation mit etwa
      300 000 Mitgliedern. Die 300.000 Mitglieder waren fast nur Frauen.

      Selbst Wissenschaftler(innen) die mit Deutschland in keinster Weise sich verbunden fühlen, sehen die Rolle der
      Frau im NS nicht so wie Du.

      Jede Auseinandersetzung die es im Dritten Reich zur Frauenfrage gab, wird heute als "Verfolgung" und "Unterdrückung der Frau" dargestellt (wie auch in anderen Bereichen). Dann schau mal in andere Länder zu der Zeit.

      Frauen bekamen ihre Freiheit noch nie geschenkt!
      Nur in den anderen Ländern der damaligen Zeit gab es nicht einmal Ansätze zu einer Diskussion der Gleichstellung der Frau.

      Eine Frauenbefreiung gab es nirgends sonst in Europa!
      Alle umliegenden Länder hatten Frauen komplett entrechtet im Zuge des klerikalen Christentums.

      Warum mißt Du ausgerechnet Deutschland an den Maßstäben der heutigen Zeit?

      Tust Du das mit anderen Ländern auch?

      Auch für die damaligen Verbrechen anderer Länder gab und gibt es keine Konsequenzen.
      Schon gar nicht solche, die mit dem Rachefeldzug an Deutschland auch nur annähernd vergleichbar wären.

      Selbst wenn es absolute Drecksländer waren interessiert das heute keine Sau.
      Die müssen nichts wieder gutmachen oder sich rechtfertigen.
      Um z.B. allein nur das zu erkennen, muß man die Zeit nicht erlebt haben.
    • Swan schrieb:

      Das sehe ich anders und auch die Frauen, die damals lebten. Frag die mal ! Du kennst wohl kaum Zeitzeugen.
      Ich bin 1941 in Deutschland geboren. Ich habe viel mit Leuten geredet, die diese Zeit erlebt haben.

      Swan schrieb:

      Aber daran war ganz bestimmt nicht Hitler schuld, nur weil er Deutschland nach vorne gebracht und alle Welt
      neidzerfressen zusehen mußte, was eigentlich möglich ist, wenn man Bankster und Volksfeinde rauswirft,
      hat er noch lange keine Schuld an der Rache der anderen.
      Ich finde es faszinierend wie du dir den Hitlerfaschismus schönredest. Du hast doch die Zeit bestimmt selbst miterlebt, wo wie ich, zumindest das Ende. Aber uns beide unterscheidet dass du nichts daraus gelernt hast. Du bist eine wie Ursula Haverbeck. Du glaubst immer noch an das was dir das Regime damals eingeredet hat. Das finde ich sehr traurig.
    • Wildschwein schrieb:

      BDM hatte mit Freiheit nichts zu tun.
      Das sehe ich anders und auch die Frauen, die damals lebten. Frag die mal ! Du kennst wohl kaum Zeitzeugen.
      Man muß den NS im Rahmen der damaligen Zeit verstehen. Was in Deutschland geschah, war revolutionär in jeder
      Hinsicht, auch hinsichtlich der Frauen und zwar IM VERGLEICH zu den umliegenden Ländern Europas, wo die Frau
      keinerlei Rechte hatte. Der BDM war einmalig, eine völlig neue Freiheit für Frauen. sie kamen raus, sahen die Welt,
      Körperertüchtigung usw.

      Wildschwein schrieb:

      Es ging darum die Mädchen auf ihre spätere Rolle im NS-Staat zu konditionieren
      Das ist ja auch so ein Blödsinn, der immer wieder kolportiert wird. Genau wie der Quatsch die damaligen Gepflogenheiten mit den heutigen Freiheiten zu vergleichen.
      Warum macht man das nur bei Deutschland? Und nicht bei anderen Ländern? Da hockten die Frauen nur in der Küche.
      Die Franzosen haben das Mutterkreuz erfunden und nicht die Deutschen.
      Viele Frauen wollten damals traditionell Mutter sein und Hausfrau, der NS hat ihnen das in perfekter Weise ermöglicht.
      Zum ersten Mal in der Geschichte mußte ein Mann für ein uneheliches Kind zahlen.
      Zum ersten Mal in der Geschichte war Abtreibung erlaubt (seit dem 14.Jh) zwar aus "eugenischen" Gründen, aber
      die konnten dann eben einige vorweisen...
      Es gab viele Frauen die Karriere machten - immer im Ländervergleich zu sehen. Ich hatte hier glaube ich einen Strang
      aufgemacht, da steht noch mehr, was heute niemand mehr weiß.
      Über das Dritte Reich werden nur noch Klischees verbreitet ...
      "Rolle im Staat " usw, darum ging es damals gar nicht, sondern um ein zufriedenes Volk das in Sicherheit leben konnte.

      Wildschwein schrieb:

      Aber troztdem war die Deutsche FRau die Stütze der Nation als es an den Neuanfang ging.
      In der Tat, in jeder Hinsicht.
      Natürlich bleibt der Krieg immer an Frauen und Kindern hängen, in dem Fall sogar ganz besonders.
      Aber daran war ganz bestimmt nicht Hitler schuld, nur weil er Deutschland nach vorne gebracht und alle Welt
      neidzerfressen zusehen mußte, was eigentlich möglich ist, wenn man Bankster und Volksfeinde rauswirft,
      hat er noch lange keine Schuld an der Rache der anderen.
    • Swan schrieb:

      Mein Beitrag bezog sich darauf, daß beim BDM zum ersten Mal in der Geschichte seit dem 14.Jh. die Frauen

      frei waren und in eine volksfreundliche Politik einbezogen wurden
      BDM hatte mit Freiheit nichts zu tun. Es ging darum die Mädchen auf ihre spätere Rolle im NS-Staat zu konditionieren. Als die Nazi-Blase platzte standen sie vor dem Nichts. Schlimmer noch als alle anderen Deutschen.

      Aber troztdem war die Deutsche FRau die Stütze der Nation als es an den Neuanfang ging.
    • Wildschwein schrieb:

      Glückliche Kinder interessieren sich nicht für Politik
      Mein Beitrag bezog sich darauf, daß beim BDM zum ersten Mal in der Geschichte seit dem 14.Jh. die Frauen

      frei waren und in eine volksfreundliche Politik einbezogen wurden.

      Das lag daran, daß man die patriarchalen Religionen (irrationale Glaubensysteme) zurückdrängte und vorhatte, sie

      ganz abzuschaffen.
    • Der KOMMUNISMUS ist eine Art Religion, auf jeden Fall ein Religionsersatz - wie jedes streng reglementierte

      ideologische System. Ein weiteres Kennzeichen ist die IRRATIONALITÄT der REGELN, wie z.B. im Judentum

      wo es eine getrennte Küche gibt für "Milchiges" und "Fleischiges" - googelt man nach den Gründen, ist man

      erstaunt, daß es keine gibt.... nur "Gottes Wort" oder die "Thora" oder im Islam, unbewiesene Aussagen eines

      "Propheten" usw.usw.

      Ähnlich dem falschen Theoriegebilde eines Karl Marx, der Religion für Intellektuelle.....

      Da wundert es nicht, wenn GERADE in den Ländern, die lange vom Kommunismus beherrscht sind, die orthodoxen

      Religionen einen Boom zu verzeichnen haben.

      Orthodoxie feiert in Russland Renaissance

      Seit dem Ende der Sowjetunion erlebt die Orthodoxie eine furiose Renaissance.

      Im Kommunismus wurde sie nur geduldet, die Menschen im Land blieben dennoch mehrheitlich christlich.
      Heute agiert die Kirche nicht mehr versteckt: Zwei Drittel aller Russen bekennen sich zum orthodoxen Glauben.

      Die Orthodoxie steht treu an der Seite Wladimir Putins.

      Beide profitieren von der neuen Liaison: Den Gläubigen stehen im Land mehr als 33.000 Gotteshäuser offen, allein zwischen 2008 und 2010 gab der Kreml 6 Milliarden Rubel, umgerechnet fast 80 Millionen Euro, für den Bau von Kirchen aus. Der Patriarch verfügt außerdem wieder über Einfluss.

      Der Kreml nutzt den theologischen Überbau für die Abgrenzung gegenüber dem Westen.

      Bereits im Jahre 2000 verkündete Patriarch Kirill, die "liberale Doktrin" beinhalte die "Idee der Entfesselung des sündigen Individuums".

      Nichts verkörpert den erzkonservativen Geist der Orthodoxie so sehr wie die Klöster, denn Demut und Unterordnung werden hier nicht nur gepredigt, sie sind Teil des Lebens.

      stern.de/politik/ausland/russl…teckt-werden-8123148.html

      RELIGIONEN und jedwede NICHT HINTERFRAGBAREN REGELSYSTEME bedeuten immer nur eines: KONTROLLE !

      und diese wiederum ist ein Zeichen von HERRschsucht.

      Das PATRIARCHAT kehrt wieder - in immer neuen alten Gewändern.

      Jaja... bloß nicht das "sündige Individuum entfesseln" ... dann ist aber was los :D

      Das hat man in Deutschland zu Zeiten des Nationalsozialismus gesehen... vor allem beim BDM... :P

    • Alfred schrieb:

      Benesch verschweigt das natürlich.
      Das ist natürlich nicht richtig von Benesch, der ja auch glaubt, daß Hitler "finanziert" wurde, sprich ein
      "englischer Agent" gewesen sein soll.

      Diese falsche Theorie höre ich sonst ausschließlich von Rußlandfreunden.

      Leider ist die nicht auszurotten, weil sich gewisse Kreise sehr bemühen, es auf Teufel komm raus
      so darzustellen und die Deutschen sich natürlich - wen wunderts - gern die sogenannte Schuld nehmen lassen
      und Hitler verantwortlich machen samt dem bösen Westen also USA und England.

      SO macht man Propaganda - es "paßt" dann scheinbar "alles zusammen" - eine grandios konstruierte Story
      ist immer "Gold wert" ........
    • Swan schrieb:

      Wer hat die Leute ermordet?
      Bin ich die Kripo ?
      Nur mal ein Beispiel:
      Der Benesch labert von der Ermordung Stanislaw Jurjewitsch Markelow und prangert das einer politischen Tat an und schiebt es Präsident Kadyrow (Putin Verbündeter) in die Schuhe.
      Später wurde der Fall aufgeklärt und man ermittelte einen gewissen Nikita Tichonow der gestand aus persönlichen Motiven getötet zu haben.
      Benesch verschweigt das natürlich.
    • Alfred schrieb:

      Mehr fällt mir zu dem geistigen Dünnschiss von Benesch nicht mehr ein, jede seiner Thesen könnte ich mit diversen Quellen ganz alt aussehen lassen aber mir ist das zu blöd auf solche Hasspropaganda überhaupt einzugehen.
      Wer hat die Leute ermordet?

      Der Mossad, der Westen - um es Putin in die Schuhe zu schieben?