Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Information
Question Please answer the question respectively to solve the problem below.
Message
The maximum number of attachments: 10
Maximum file size: 1 MB
Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Automatically detects web page links.
Displays smilies as smiley-images.
Allows BBCodes to be used.

Previous Posts 141

  • Nur mal so ein kleines Beispiel: Hier beklagt sich jemand über "Hass und Häme" 00002005 , sowie über mangelnde Zensur in den sozialen Medien. Er tut dies mit den Begriffen: "Oberarschlöcher", "Idioten", "Schwachköpfe", "Dödel", "Nazis", "nach rechter Kacke riechend". Er findet das in seinem Fall "für die Gemeinheiten absolut angemessen".

    Sebastian Pertsch
  • In einer Parallelwelt arbeitet man jetzt an der Ehrenrettung des Berufsstandes, indem man den Lesern erzählt, was sie über Journalismus zu denken haben:

    badische-zeitung.de/die-beste-…en-journalismus-ist-jetzt

    Ich kann den Journalisten aus Baden-Württemberg hier nur teilweise zustimmen. Diese Selbstdarstellung mag auf die zahlreichen Lokalblätter, die für die Bürger vor Ort arbeiten, zutreffen, nicht aber auf die ideologieverseuchte Müll-"Haltungs"-Presse. Der typische Haltungsjournalist sieht seine Welt umgeben von bösen Rechten und sich selbst als Don Quijote im Kampf für das Abendland. Er/sie denunziert andere und zeigt seine/ihre selbstmitleidige Opfermentalität, wenn seine/ihre Lügen aufgedeckt werden. Er/sie hetzt und beklagt sich über Hetze. Er/sie beschimpft Andersdenkende und beklagt sich über "Hatespeech“. Er/sie sieht sich als Verteidiger der Demokratie und scheint selbst ein Demokratieproblem zu haben.

    Wie bereits erwähnt: Journalistinnen und Journalisten, die noch ehrliche Arbeit machen, habe ich damit nicht gemeint.
  • Die FAZ nimmt schon eine eigenartige Entwicklung...beleglose Meinungsmache gegen H.G. Maaßen als Schlagzeile in der Sonntagsausgabe:



    Mit diesem Versuch, H.G. Maaßen bei jeder sich bietenden Möglichkeit zu diskreditieren, ist die Frankfurter Zeitung nun wohl endgültig im links-grünen Mainstream angekommen. Sehr bedauerlich, dieser Absturz!
    Der Slogan "Dahinter steckt immer ein kluger Kopf" stimmt jedenfalls nicht mehr.

    Herr Maaßen sollte bei der Thüringen-Wahl die CDU alleine wursteln lassen und drei Tage vor der Wahl verkünden, dass er dieses Mal leider keine Wahlempfehlung abgeben könne, und dann sehen wir, ob die CDU dadurch besser abschneidet oder nicht. Ich habe mich ohnehin gefragt, warum er Wahlkampf für die CDU macht. Die Werte-Union vertritt zwar die Positionen aus einer Zeit, wo die CDU noch eine konservative Volkspartei war, aber wer jetzt diese Partei wählt, unterstützt damit den Merkel-Kurs. Die einzige Möglichkeit, seine Unzufriedenheit über die katastrophale Merkel-Politik zu zeigen ist, AfD zu wählen.
  • Immer schön über die AfD hetzen!

    spiegel.de/plus/wie-putin-die-…02-0001-0000-000163279501

    Der Einfluss eines einzelnen AfD-Abgeordneten namens Markus Frohnmaier dürfte wohl sehr gering sein. Aber es geht ja nicht darum, russische Netzwerke als solche aufzudecken. Es geht in erster Linie darum, eine bestimmte politische Kraft in Deutschland zu diffamieren. Es ist eben wieder Wahlkampf, und Mainstream-Medien wie der SPIEGEL besorgen das Geschäft der Regierung.
  • FAZ trennt sich von Herausgeber Holger Steltzner

    Die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" und Herausgeber Holger Steltzner trennen sich im Streit. Per Pressemitteilung erklärt der Verlag: "Die Grundlage für eine weitere vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den anderen Herausgebern war nicht mehr gegeben." Was genau den Bruch verursacht hat, teilt die "FAZ" nicht mit.
    turi2.de/aktuell/holger-steltz…-laenger-faz-herausgeber/
    Schade...es hätte mich schon interessiert, welcher Intrige Holger Steltzner zum Opfer gefallen ist, aber
    Die Trennung von Steltzner weist Parallelen zum Bruch mit dem ehemaligen "FAZ"-Herausgeber Hugo Müller-Vogg auf. Bei ihm sprach die FAZ 2001 von einer "zerstörte Vertrauensbasis". Auf Twitter kommentiert Müller-Vogg die Trennung von Steltzner lakonisch mit: "Das wäre ja mal ganz was Neues, dass die faznet den wahren Grund nennt, wenn sie einen Herausgeber feuert."
    Ach so....
  • Alfred wrote:

    Er sollte sich allerdings mal fragen wer ihn bezahlt wenn es keine Deutschen mehr gibt.
    Den gehts nicht ums Geld. Die können Geld drucken, wenn sie wollen. Sie wissen auch, dass Geld überhaupt keinen Wert hat. Sie haben ein System geschaffen, in dem man für Geld fast alles kaufen kann. Und durch ihre neuen Gehirnwäschemethoden â la Jose Delgado können sie sich vielleicht sogar echte Liebe von Sklaven beschaffen.

    Die Deutschen sind nicht so wichtig. Ich schätze, dass die meisten Wissenschaftler zu allen Zeiten von der Weltmafia waren oder unter ihrer Kontrolle standen. Sollten sich darunter Deutsche befinden, werden diese auch weiter bestehen. Wir haben es hier mit Sklaven zu tun und mit Herren. Und die heutigen Sklaven sind nicht fähig Widerstand zu leisten weder geistig, seelisch noch körperlich. Mal abgesehen davon, dass die Herrenmenschen eine vollkommen andere Ausbildung haben und eine unglaubliche Technik zur Verfügung haben.

    Was die Herrenmenschen im Moment tun ist sich ein neues deutsches Volk zu züchten oder sich neue europäische Völker zu züchten. Nichts anderes tun sie seit dem das Römische Imperium in ihrem Auftrag sämtliche bestehenden Völker und Kulturen auf dem ganzen Planeten zerstört hat. Sie züchten Völker und Kulturen. Für den Fall, dass sie aus Babylon stammen - das waren Viehzüchter. Und die Gründer Roms sollen angeblich Schafhirten gewesen sein.

    Die heutigen Deutschen sind zu intelligent für Sklaven. Sklaven müssen nicht so intelligent sein. Oder sie sind einfach überflüssig. oder sie sind durch die Aktionen der Herrenmenschen dermaßen degeneriert, dass sowieso Hopfen und Malz verloren ist. So denken die eben. Und keiner von den Sklaven kann irgendwas dagegen tun. Ich kann nur etwas tun, wenn ich Macht habe und ich habe keine Macht. Auch in den USA kann keiner der Sklaven etwas tun und die haben immerhin Zugriff auf Schusswaffen, aber die sind im Vergleich zu den Spielzeugen der US-Armee wie Wasserpistolen. Und sie sind auch im Besitz von alles kontrollierenden und beobachtenden Geheimdiensten. DAs Internet wurde in erster Linie geschaffen um Daten zu sammeln. Gut, man kann den Spieß auch umdrehen, weil auch die weltmafiaangestellten Spuren hinterlassen.

    Für einen echten Widerstand ist es ungefähr 3000 Jahre zu spät. Letzter Widerständler war Spartacus. Da man Sklaven Namen gab, die sie beschrieben, könnte Spartacus ein Spartaner gewesen sein. War also selbst ein A-loch.

    Ach ja, was ich noch ergänzen kann, die hübschesten Frauen haben sie sich schon immer gekrallt und heutzutage ist es ja sogar möglich Menschen zu klonen. Im Prinzip kann man den genetischen Code von Menschen erfassen und sie irgendwann bei Bedarf wieder auferstehen lassen. Dieses Mal aber mit ihrer Erziehung. Sie können theoretisch jeden zu einen von sich machen oder zu einem Untergebenen, wenn sie das möchten.
  • Ein durch und durch fanatischer Deutschenhasser.
    Man muss aufpassen, solche Typen würden, wenn sie es könnten, KZs ala Lamsdorf und Rheinwiesenlager für uns Deutsche bauen.
    Die haben den Morgenthau- und Hootenplan mit der Muttermilch aufgesogen.

    Er sollte sich allerdings mal fragen wer ihn bezahlt wenn es keine Deutschen mehr gibt.