Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 746

    • Alfred schrieb:

      Auch Europas größte Moschee steht nicht in Russland sondern in Rom.
      Putin und Erdogan eröffnen in Moskau Europas größte Moschee

      faz.net/aktuell/gesellschaft/p…ste-moschee-13819575.html

      Die Moschee war sehnlich erwartet worden. Allein in Moskau leben rund zwei Millionen Muslime, die meisten von ihnen männliche Gastarbeiter, die aus den benachbarten zentralasiatischen Republiken oder den russischen Republiken des Nordkaukasus stammen. Ihnen standen bisher nur sechs kleine Moscheen zur Verfügung, zu hohen Feiertagen beteten sie auf offener Straße.
    • Swan schrieb:

      Und dann haben die die größte Moschee der Welt - das ist aber großzügig...
      Falsch, die Al Haram Moschee in Mekka ist quadratmetermäßig fast 20x größer.
      Auch Europas größte Moschee steht nicht in Russland sondern in Rom.
    • @Alfred - woher sind die Zahlen und die 10 % Muslime in RU, allein in Tschetschenien dürfte es eine Menge geben- Quelle?

      theoccidentalobserver.net/2013…d-residence-registration/

      Zweiter Teil - Zitat:

      Die Erwähnung priorisierter Berufe und Qualifikationen ist überraschend zynisch. Jeder Russe ist sich bewusst, dass Migranten aus Zentralasien und Transkaukasien sowie aus China meist extrem unqualifiziert sind. Bisher konnte niemand nennenswerte tadschikische Wissenschaftler oder Azeri-Ingenieure nennen!

      Es ist für jeden, der mit dem Problem vertraut ist, offensichtlich, dass die zitierten Zahlen offensichtlich falsch sind. Die Behörden haben in mehreren Fällen anerkannt, dass die Zahl der illegalen Einwanderer in Russland nicht weniger als 15 Millionen beträgt, was hinter den USA die zweithöchste der Welt ist. Ich wiederhole: Es handelt sich hauptsächlich um unqualifizierte Migranten. Und doch will Putins Migrationskonzept genau diese Menschen legalisieren. Übrigens hat Putin ab Januar 2013 offiziell zugelassen, dass illegale Migranten, die ohne Arbeitserlaubnis in Russland bleiben, im Land bleiben.

      All dies geschieht, während es mehrere Millionen arbeitsloser Russen gibt, vor allem in peripheren Regionen, fernab von Großstädten.

      Wie wir sehen, konzentriert sich Putins Konzept hauptsächlich auf die so genannten "Arbeitsmigranten", von denen die meisten Illegale sind, und ignoriert die Tatsache, dass die Illegalen, die keine Steuern zahlen, auf dem Arbeitsmarkt mit russischen Bürgern konkurrieren und eine von ihnen sind die Ursachen für dessen Arbeitslosigkeit.
      Das Konzept enthält ein paar Worte über Landsleute. Hier sind sie:
      Und das ist es. Lies es noch einmal sorgfältig.

      Die Landsleute - Russen und Vertreter anderer Völker, deren Vorfahren unser Land im Laufe vieler Jahrhunderte aufgebaut haben - werden im Text als " gesetzestreue Migranten ... mit wünschenswerten ... Merkmalen" bezeichnet.Es hört sich so an, als würden nicht Menschen unseres gemeinsamen Erbes diskutiert - Menschen, die von Russland in benachbarten Staaten der Gnade des Schicksals überlassen wurden -, sondern Androiden. ...

      Als ein in Zentralasien geborener Russe nehme ich solche bürokratischen Ausdrücke wie eine nationale Straftat für mein Volk, zumal ich und Putin offensichtlich verschiedenen Völkern angehören. Abgesehen von allgemeinen, bedeutungslosen Phrasen bietet Putin seinen Landsleuten bei ihrer Rückführung praktisch keine Hilfe.

      Dann bezieht sich der Text wieder auf Migranten und diskutiert Möglichkeiten, ihnen zu helfen - ihnen, nicht den Landsleuten:
      Es ist alles sehr klar. Die Regierung der Russischen Föderation glaubt, dass der Staat Migranten bei der Umsiedlung unterstützen muss und bereit ist, Mittel für diesen Zweck zu finden und zuzuweisen. Acht Jahre lang war ich Mitglied der Gesetzgebenden Versammlung des Wladimir Oblast, und ich weiß aus dieser Erfahrung, dass die russische Bürokratie alles in ihrer Macht Stehende getan hat, um die Russen nicht aus den Republiken der ehemaligen Sowjetunion mit russischer Staatsbürgerschaft zu belohnen.Manche Leute haben so lange wie 10 bis 15 Jahre auf die Staatsbürgerschaft gewartet. Für andere kam es nie in Erfüllung und sie starben als "Personen ohne Staatsbürgerschaft". Warum also behandelt Putin ausländische Migranten anders? Wäre es nicht angemessener, jungen russischen Familien mit Arbeit und Wohnraum zu helfen, Geburtenraten in russischen Familien zu stimulieren, anstatt Migranten zu importieren?

      Aber es wird schlimmer. Das Konzept gibt folgende Hauptrichtungen der Migrationspolitik der Russischen Föderation bekannt:
      • Entwicklung von Mechanismen zur Ankurbelung ausländischer Arbeitskräfte, die auf dem russischen Arbeitsmarkt für langfristige Arbeitsverträge und die Erlangung eines ständigen Aufenthaltsstatus dringend gesucht werden;
      • Vereinfachung der Einreise- und Aufenthaltsverfahren für ausländische Arbeitnehmer, die mit Geschäftszielen ankommen;
      • Vereinfachung der Einreiseverfahren und Aufhebung der Beschäftigungs- und Ausbildungsbeschränkungen für Familienangehörige ausländischer Arbeitnehmer;
      • Vereinfachung der Einreise-, Ausreise- und Aufenthaltsverfahren für ausländische Bürger, die an Investitionen und Geschäften beteiligt sind, Verbesserung des Systems der Ausstellung von Arbeitsgenehmigungsunterlagen;
      • Erhöhung der Zahl der ausländischen Studenten, vor allem der Bürger der Mitgliedstaaten der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten, in Einrichtungen der berufsbildenden mittleren und höheren Bildung;
      • Verbesserung der Aufenthaltsbedingungen ausländischer Studierender, ihrer soziokulturellen Anpassung, Krankenversicherung, physische Sicherheit;
      • Export russischer Bildungsdienstleistungen in Herkunftsländer;
      • Befähigung ausländischer Bürger, innerhalb ihrer erworbenen Fachrichtung in der Russischen Föderation zu arbeiten, unmittelbar im Anschluss an ihren Abschluss an russischen Einrichtungen der beruflichen Grund- und Hochschulbildung.
      Wer Putins Dokument unvoreingenommen liest, wird verstehen, dass die russischen Behörden nicht einmal versuchen, die Tatsache zu verbergen, dass ihr Ziel darin besteht, die nationale und kulturelle Zusammensetzung der russischen Bevölkerung durch Import und Legalisierung einer großen Anzahl kultureller und zivilisatorischer Aspekte zu verändern Ausländer, hauptsächlich aus unentwickelten Ländern der Dritten Welt.
      Sind die Ureinwohner unseres Landes glücklich mit einer solchen Zukunft? Wie lange würden die westlichen Rechten Putin für einen "russischen Nationalisten" halten? Ist es möglich, dass ein Nationalist alles in seiner Macht stehende tun würde, um die zahlenmäßige Stärke zu verringern und die wichtigste ethnische Gruppe seines Landes, seine eigene ethnische Gruppe, zu verarmen?Im Laufe der Jelzin- und Putin-Regierungen nahm die Zahl der ethnischen Russen sogar stärker ab als während der kommunistischen Säuberungen und des Krieges mit Hitler.

      Aufenthaltsregistrierung
      Ein weiteres verräterisches Beispiel für die antirussische Politik von Präsident Putin ist der Gesetzentwurf über die Registrierung des Wohnsitzes, der kürzlich der Staatsduma vorgelegt wurde. Zunächst ist es notwendig, an die Geschichte dieses Konzepts zu erinnern. Zu Sowjetzeiten konnte niemand länger als drei Tage an einem Ort wohnen, ohne sich bei der Polizei registrieren zu lassen. Die fehlende Registrierung war mit hohen Geldstrafen oder Gefängnisstrafen verbunden. Nach der Auflösung der UdSSR wurden diese Regeln abgeschafft - ein offensichtliches Zeichen für eine freie Gesellschaft. Jetzt will Putin alle polizeistaatlichen Restriktionen des sowjetischen Totalitarismus wiederherstellen. Weil die Mehrheit der Duma von Putins Anhängern der sogenannten "Partei der Ganoven und Diebe" (Party United Russia) vertreten wird, besteht kein Zweifel daran, dass das neue Gesetz von Putin schnell verabschiedet wird.

      Putin schlägt vor, russische Staatsbürger ohne "Registrierung" zu bestrafen.Dies hat erhebliche Konsequenzen für die normalen Russen, insbesondere für diejenigen, die in kleinen Städten und Dörfern leben, von denen viele nach Großstädten auf der Suche nach Arbeit suchen, wo sie normalerweise ohne Registrierung leben. Jetzt werden alle von ihnen inhaftiert, es sei denn, sie zahlen den Putin-Beamten wie üblich große Bestechungsgelder, um die "Registrierung" zu erhalten. RIA Novosti berichtet, dass die folgenden Strafen für russische Bürger mit gefälschten Registrierungen vorgeschlagen werden: eine Geldstrafe zwischen 100.000 bis 500.000 Rubel (ca. $ 3.000-17.000), oder Pflichtarbeit bis zu 3 Jahren oder Gefängnis für die gleiche Dauer.

      Wichtig ist, dass die Registrierung oder das Leben ohne ausländische Staatsbürger nur mit Geldstrafe bestraft wird , was in diesem Zusammenhang den ausländischen Bürgern ein besonderes Privileg einräumt.
      Der Gesetzentwurf schlägt auch vor, den russischen Verwaltungsdelikt mit einer Klausel zu ändern, die eine Geldbuße zwischen 2.000 und 3.000 Rubel für russische Bürger, die ohne Registrierung leben, und für die Besitzer solcher Mietwohnungen eine Geldbuße zwischen 2.000 und 5.000 Rubel (die vorgeschlagene Geldstrafen sind etwa zwei Mal höher für Moskau und St. Petersburg).

      Putin hatte in einem seiner Wahlkampfartikel zu Beginn des Jahres 2012 diese Pläne zur Erhöhung der Strafen für Registrierungsdelikte erwähnt. Der Föderale Migrationsdienst der Russischen Föderation hatte ebenfalls vorgeschlagen, die Strafen zu erhöhen. Insbesondere hatte es vorgeschlagen , die Registrierung von russischen Bürgern, die länger als 90 Tage von ihrem Wohnort abwesend sind, zwangsweise zu streichen .
      Es ist offensichtlich, dass Präsident Putin am Ende des ersten Jahres seiner dritten Amtszeit immer härtere Maßnahmen gegen die indigenen Völker Russlands ergreift - und damit den Weg zum Völkermord ebnet.

      Zitatende
    • Alfred schrieb:

      Braucht er gar nicht, denn nur ca. 10% der russischen Bevölkerung sind Muslime und das schönste ist, die teilen sich noch auf 29 Volksgruppen auf.
      Und dann haben die die größte Moschee der Welt - das ist aber großzügig...

      " Die Muslime im Griff" war für mich nur ein Synonym für die Ausländer orientalisch-asiatisch-afrikanischer Herkunft

      Fakt ist, daß die eigentlichen Russen in der Minderheit sind und zudem schlechter behandelt werden als Menschen

      anderer Genese.

      theoccidentalobserver.net/2013…d-residence-registration/

      Zitat:
      Vor einem Monat hat der Präsident der Russischen Föderation (RF) Wladimir Putin das Konzept der Migrationspolitik der Russischen Föderation für den Zeitraum von 2013 bis 2025 unterzeichnet.

      Der vollständige Text dieses Dokuments ist auf der offiziellen Website des Präsidenten verfügbar

      Es ist bekannt, dass nach der Auflösung der UdSSR eine große Anzahl von ethnischen Russen und anderen indigenen Völkern Russlands aus ihrem Mutterland abgeschnitten wurde und widerwillig Bürger anderer Staaten wurde. 1990 gab es nicht weniger als 20 Millionen solcher Menschen. Rund die Hälfte davon lebt noch immer außerhalb Russlands.
      Es wäre natürlich und vernünftig, wenn der Präsident diese Menschen in erster Linie berücksichtigen würde, wenn er das Konzept der Migrationspolitik in Betracht zieht. Es sind solche Leute, die offiziell "Landsleute" genannt werden.Lassen Sie uns nun sehen, ob das stimmt und worüber der russische Präsident in erster Linie nachdenkt. Lesen Sie das Dokument:

      Migrationsprozesse spielen eine bedeutende Rolle in der sozioökonomischen und demografischen Entwicklung der Russischen Föderation. In den letzten zwei Jahrzehnten hat die Migration mehr als die Hälfte des natürlichen Bevölkerungsrückgangs kompensiert. Die ständige Ansiedlung von Migranten in der Russischen Föderation wird zu einer Quelle des Bevölkerungswachstums im Land im Allgemeinen und in den Regionen, während die Beschaffung von ausländischen Arbeitskräften mit bevorzugten Tätigkeiten und Qualifikationen, die von der russischen Wirtschaft benötigt werden, für ihre fortschreitende Entwicklung notwendig ist.

      Es ist bekannt, dass die Bevölkerung Russlands im Laufe der letzten zwanzig Jahre aufgrund der niedrigen Geburtenraten und der hohen Sterblichkeitsrate schnell gesunken ist - ein Rückgang von 700.000 auf 1.000.000 Menschen pro Jahr. Es gibt zwei allgemeine Möglichkeiten, diesen Prozess zu stoppen.Die erste besteht darin, staatliche Unterstützungsmaßnahmen einzuführen, um Familien zu unterstützen, die gerne Kinder haben möchten, die sie sich aber aufgrund von Armut, Arbeitslosigkeit oder fehlender Unterbringung nicht leisten können. Das zweite Ziel besteht darin, die Rückführung von Millionen russischer Landsleute nach Russland zu stimulieren, die in Nachbarländern leben. Eine solide Regierungspolitik sollte beide Strategien umfassen.

      Doch was macht Präsident Putin?

      In dem Konzept, das er befürwortet, gibt es fast nichts über die Unterstützung der Landsleute. Im Gegenteil, "das Konzept" schlägt offensichtlich vor, den Niedergang, oder, einfach ausgedrückt, das Aussterben der Bevölkerung unseres Landes zu kompensieren, nicht durch Rückführung von Landsleuten - den Menschen der ehemaligen UdSSR, die ethnisch und kulturell eng sind verwandt mit uns - aber durch die Migration von fremden, nicht-indigenen Völkern des Nahen Auslandes nach Russland. Genau dies wird zu einer Priorität der russischen Staatspolitik erklärt - und offiziell verkündet. Zitatende.

      Putins Staat ist KEIN russischer Nationalstaat
      siehe auch hier = >
      theoccidentalobserver.net/2012…e-state-within-the-state/
    • Me262 schrieb:

      Abgesehen davon daß ich das nicht glaube: Ich würde lieber in einem "an Russland verscheuerten Deutschland" ohne Kanaken leben als in einem von Niggern und Museldreck gefluteten Land!
      Wie kommst Du darauf, daß es in einem "an Rußland verscheuerten Deutschland" keine "Kanaken, Nigger und Museldreck" geben wird ?

      Die hat uns Rußland doch beschert bzw. eine in der DDR sowjetkommunistisch sozialisierte und dort als Physikerin promovierte Informelle Mitarbeiterin-....

      In RU sieht es übrigens genauso aus, wie hier. Die weißen Russen haben da nichts mehr zu lachen und sind auch bald in der Minderheit. Die weltweit größte Moschee wurde dort errichtet.

      Oder glaubst Du auch an das Märchen, daß Putin " die Muslime im Griff" hat?

      Hier steht alles, was man dazu wissen muß:

      theoccidentalobserver.net/2013…d-residence-registration/
    • Swan schrieb:

      Die Frage stellt sich für mich nach wie vor, inweit die AfD eine Alternative ist, oder uns doch nur an Rußland verscheuern wird, meistbietend..
      Abgesehen davon daß ich das nicht glaube: Ich würde lieber in einem "an Russland verscheuerten Deutschland" ohne Kanaken leben als in einem von Niggern und Museldreck gefluteten Land!
    • +++Neue Entwicklungen im Fall Susanna!+++

      Nach einem Besuch beim irakischen Botschafter: Sebastian Münzenmaier deckt neue Ungereimtheiten auf!

      Übrigens: Münzenmaier war der erste deutsche Politiker, der sich in der irakischen Botschaft einfand, um sich im Falle Ali Bashar zu informieren.

      facebook.com/afdimbundestag/videos/240881603162025/

      Die Frage stellt sich für mich nach wie vor, inweit die AfD eine Alternative ist, oder uns doch nur an Rußland verscheuern wird, meistbietend.....

      Denn Forderungen stellen ist ja ganz schön, aber wie realistisch ist es eigentlich, diese Forderungen in die Tat
      umzusetzen, wenn jetzt schon kein Personal mehr da ist, niemand der noch irgendetwas kontrollieren kann und
      will, von der Überlastung der Gerichte und den aus allen Nähten platzenden Gefängnissen ganz abgesehen...

      Rollt der Zug nicht einfach auf die Katastrophe zu und hernach sind alle froh und glücklich, wenn Rußland einen
      WK III vermeiden konnte - da ist man sicher gern zu allem bereit.

      Zumal die USA sich - wie es sich bereits andeutet - mit ihrem Theaterdarsteller aus der Verantwortung verabschieden
      wird und eine Souveränität Deutschlands nicht ansatzweise in Sicht ist, sondern den Deutschen schlicht "wurscht"
      angesichts der Tatsache sich unter die Fittiche von Bolschewisten begeben zu dürfen, nach dem Motto

      theeuropean.de/reinhard-schlie…te-alte-ddr-kommt-zurueck