Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 801

  • tOm~! schrieb:

    sein aufrichtiger Versuch, mit eigenem Wissen, Quellen, Zitaten und Fakten dagegenzuhalten
    Wohl eher sein unwissenschaftliches von religiösem Wunschdenken und verblendetem Nichtwissen geprägtes

    sinnloses deutschlandfeindliches Islamversteher - Geschwurbel.

    Daß "die Deutschen keine Kinder in die Welt setzen" ist auch falsch,

    Die Deutschen haben 233 Einwohner pro Km2 und sind damit überbevölkert.
    Vor allem schon deshalb weil sie inzwischen 80 Millionen auf einem Drittel der Fläche von 1942 sind
    als es auf einer dreimal so großen Fläche nur knapp 60 Millionen waren.

    Diese DEMOGRAFIE-LÜGEN dienen lediglich dazu, daß man "Flüchtlinge" bzw. Islamisten ins Land holt
    und das dann irgendwie mit der Demografie erklären möchte,

    Wo ist denn nun die Quelle von dem folgenden?

    tOm~! schrieb:

    "Nicht die nomadische Lebensweise des „Kameltreibers Mohammed“ (G 3.2) oder die „kulturelle Misere des Islam“ (G 1.1), sondern das anything goes des Westens hat bewirkt,

    - daß die Deutschen keine Kinder mehr in die Welt setzen,

    - daß die Deutschen ihre Großväter als Verbrecher anzusehen sich anmaßen,

    - daß der Stolz auf das Eigene und die Achtung vor dem Erbe der Vorfahren zerstört sind,

    - daß die Deutschen sich immer noch von einer verfassungsbrecherischen classe politique regieren lassen, die sie unter Begleitung medialer Rattenfängermelodien dem großen Austausch entgegenführt,

    - daß die Deutschen sich von ihrem höchsten Gericht oktroyieren lassen, ein Volk habe es nie gegeben, wer für dessen Erhalt eintrete, sei „Nazi“,

    • daß die Deutschen militärisch wehrlos sind, usw. siehe ganzes Zitat

    Wenn man so derart absurd argumentiert, kann man gleich sagen, der Islam ist auch keineswegs schuld an

    dem Untergang der Titanic.

    Wer sucht, der findet sicher noch mehr, woran der Islam nicht schuld sein könnte.

    tOm~! schrieb:

    Swan hingegen hat im letzten Beitrag ("Die Punkte 1-10 die er zu seiner Islamrettung anführt sind so dumm, daß man sie nicht einmal widerlegen muß.")
    Damit habe ich das hier gemeint von dem Herrn Waldstein
    sezession.de/58382/thor-v-waldstein-thesen-zum-islam

    Das ist kruder Blödsinn, den muß eigentlich kein Mensch widerlegen.

    Die Antwort auf den Islamistenfreund Waldstein gibt es hier in einem Satz

    Swan schrieb:

    im Herzen der westlichen Welt, den Vereinigten Staaten von Amerika, hat sich eine machtvolle religiöse Bewegung, die Christliche Rechte, entwickelt, die sich ebenso wie der revolutionäre Islamismus an einer Ideologie der Weltvernichtung orientiert, wenn auch in diesem Fall unter dem Zeichen des Kreuzes.
    außerdem in den von mir angeführten Links von Trimondi, da findet man ALLE Widerlegungen seiner abstrusen

    Thesen, falls das jemand braucht - außer man ist zu faul zum Lesen sowie zu blöd zum Verstehen.

    Und hier auch
    Das niederträchtige Imperium VSA
  • tOm~! schrieb:

    Gegen Dr. Dr. Thor von Waldstein zog schon der Islamhasser Siegfried Gerlich den Kürzeren. Was den Mann von Systemschergen wie Swan unterscheidet, ist ein extrem hoher Intellekt, sowie sein aufrichtiger Versuch, mit eigenem Wissen, Quellen, Zitaten und Fakten dagegenzuhalten.
    Jeder Versuch, von den USA und ihren Statthaltern in der BRD abzulenken, dieses liberal-kapitalistische Völkermord-Imperium und seine Schergen nicht als Hauptfeind und ursächliches Problem anzuerkennen, läuft auf eine Falschdiagnose hinaus, bei der man sich ins eigene Fleisch schneidet. Daher konnte Gerlich gegen von Waldstein keinen Stich landen.

    Das Problem der Deutschen ist, sie können den Haupfeind USA und Liberalismus nicht erkennen, und somit auch nicht lokalisieren, woher die Schmerzen kommen, wie bei einem eingeklemmten Nerv. Ein eingeklemmter Ischias-Nerv beispielsweise, kann Symptome über das ganze Bein hervorrufen. Den Islam zu verteufeln, und ihn womöglich mit blutiger Gewalt zu bekämpfen, liefe auf eine Beinamputation hinaus, ohne daß die Ursache des Übels therapiert wird.
  • Gegen Dr. Dr. Thor von Waldstein zog schon der Islamhasser Siegfried Gerlich den Kürzeren. Was den Mann von Systemschergen wie Swan unterscheidet, ist ein extrem hoher Intellekt, sowie sein aufrichtiger Versuch, mit eigenem Wissen, Quellen, Zitaten und Fakten dagegenzuhalten. Swan hingegen hat im letzten Beitrag ("Die Punkte 1-10 die er zu seiner Islamrettung anführt sind so dumm, daß man sie nicht einmal widerlegen muß.") genau das getan, was ich vorausgesagt habe: Einen billigen Kunstgriff im Streitgespräch verwendet, um sich eben nicht mit von Waldsteins Thesen beschäftigen zu müssen, sondern gezielt davon abzulenken.

    Mit solch peinlichen Scheinargumenten kommt man hier vielleicht durch, in intellektuellen Kreisen macht man sich damit allerdings nur zum Gespött der Leute.

    Die Quelle, der Beitrag "Das Eigene und das Fremde. Waldstein antwortet Gerlich" ist in diesem Strang schon zweifach verlinkt, das sollte genügen?


    "5. Was mich von Gerlich trennt, ist das seine ganze Erwiderung durchziehende Bemühen, den Islam kulturell abzuwerten. Damit begibt er sich in eine gefährliche, seinem hohen intellektuellen Niveau durchaus nicht entsprechende Nähe zu einem hohlen und politisch kontraproduktiven (W 9) Islambashing, wie es seit Jahren auf einigen rechten Netzseiten praktiziert wird.

    Für eine solche Dämonisierung gibt es zunächst keine Berechtigung. Das historische und kulturelle Erbe des Islam verdient - gerade im Vergleich mit der konsumistischen Leerzivilisation der USA - Respekt und Hochachtung.

    Wem es daran gebricht, der reise nach Andalusien, Persien oder Nordindien, der befasse sich mit der Geschichte der Medizin, der Bewässerungskunst und des Gartenbaus oder lese einfach in Goethes „West-östlichem Divan“. Eine solche Dämonisierung ist aber v. a., wie ich bereits 2016 in einem Streitgespräch mit Manfred Kleine-Hartlage versucht habe deutlich zu machen, zur Wiederherstellung souveräner Verhältnisse in Deutschland und Europa überhaupt nicht erforderlich.

    Denn:

    Der Anspruch des Eigenen, vor dem Fremden bewahrt und geschützt zu werden, ist nicht davon abhängig, ob man das Fremde als hoch- oder minderwertig einordnet. Das Fremde ist das Fremde, und nur darauf kommt es bei dem Schutz des Eigenen an."
  • tOm~! schrieb:

    "Nicht die nomadische Lebensweise des „Kameltreibers Mohammed“ (G 3.2) oder die „kulturelle Misere des Islam“ (G 1.1), sondern das anything goes des Westens hat bewirkt,
    Natürlich haben der Islam bzw, die ersten montheistischen INVASOREN die Situation in Deutschland und Europa verschuldet, und zwar schon recht früh, als sie aus den Wüsten kamen und mit ihnen alle Grausamkeiten der Viehzucht, die sie samt der Krankheiten auf den Menschen übertrugen, u.a. auch die Menschenmassenproduktion -analog zur Viehzucht, siehe Doris Wolff doriswolf.com/wp/arabien/

    Das ist alles hier sehr gut beschrieben:
    James De Meo Saharasia
    orgonelab.org/saharasia_de.htm

    Hätte es die nicht gegeben, wäre Deutschland und Europa eine Menge Elend erspart geblieben.

    Die Thesen des Binnenschiffahrtsrechtlers Thor von Waldstein (wo ist eigentlich die Quelle?) erinnern – was den Islam und die Schuld des Westens betrifft – nahezu vollständig an den bekannten Herrn Hodentöter (ja da hat der Volksmund zugeschlagen).



    Ein weiteres Mal zeigt sich, am Beispiel Waldstein, Neonazis sind keine Nationalsozialisten.

    Was dieser Islamistenfreund hier z.B. schreibt, entbehrt jeder wissenschaflichen Grundlage. Die Punkte 1-10 die er zu seiner Islamrettung anführt sind so dumm, daß man sie nicht einmal widerlegen muß. Das wäre ja, als würde man die Bildzeitung widerlegen...
    Jeder, der sich mit dem Islam und dem Koran beschäftigt, weiß das.
    sezession.de/58382/thor-v-waldstein-thesen-zum-islam

    Es stimmt auch nicht, daß der Islam „eine der wesentlichen Kulturquellen des alten Europa gewesensei.

    Vieles kann man hier nachlesen, bei Trimondi – die sich zwar auch ungerecht gegen den Westen äußern, aber wenigstens noch sachlich zum Islam bleiben.

    trimondi.de/Islam/Weltrevolution.htm

    Ich empfehle diesen Artikel sorgfältig zu lesen

    Es kann heute kein Zweifel mehr daran bestehen, dass eschatologische aus den Heiligen Schriften abgeleitete Dogmen, Prophezeiungen und Spekulationen einen konstitutiven Stellenwert für den revolutionären Islamismus haben. Das gilt sowohl für das Ziel (die Errichtung eines globalen Kalifats), als auch für die Mittel (die Entfesslung einer Weltrevolution durch den Djihad und durch Märtyrer-Operationen), als auch die politische Organisationsform (die Unterwerfung unter eine charismatisch messianische Führergestalt), als auch für die Interpretation der gegenwärtigen Weltenlage, die als Epoche der Ignoranz, der Dekadenz, des Chaos und Todes angesehen wird.

    Man sollte die Gefahr, die davon ausgeht, aber auch als eine Chance für den Westen diskutieren, seine Werte des Humanismus auch wirklich in die Tat umzusetzen.

    Aber es sind nicht nur die erbarmungslosen Gesetze des Turbo-Kapitalismus und die brutale, westliche Kriegsführung, welche ein humanistisches Weltbild ständig verletzten,

    sondern im Herzen der westlichen Welt, den Vereinigten Staaten von Amerika, hat sich eine machtvolle religiöse Bewegung, die Christliche Rechte, entwickelt, die sich ebenso wie der revolutionäre Islamismus an einer Ideologie der Weltvernichtung orientiert, wenn auch in diesem Fall unter dem Zeichen des Kreuzes.
  • "Nicht die nomadische Lebensweise des „Kameltreibers Mohammed“ (G 3.2) oder die „kulturelle Misere des Islam“ (G 1.1), sondern das anything goes des Westens hat bewirkt,

    - daß die Deutschen keine Kinder mehr in die Welt setzen,

    - daß die Deutschen ihre Großväter als Verbrecher anzusehen sich anmaßen,

    - daß der Stolz auf das Eigene und die Achtung vor dem Erbe der Vorfahren zerstört sind,

    - daß die Deutschen sich immer noch von einer verfassungsbrecherischen classe politique regieren lassen, die sie unter Begleitung medialer Rattenfängermelodien dem großen Austausch entgegenführt,

    - daß die Deutschen sich von ihrem höchsten Gericht oktroyieren lassen, ein Volk habe es nie gegeben, wer für dessen Erhalt eintrete, sei „Nazi“,

    - daß die Deutschen militärisch wehrlos sind,

    - daß die Deutschen seit 2015 in einem Land ohne Kontrolle der Grenzen leben,

    - daß nahezu alle öffentlichen Einrichtungen, von den Schulen bis zu den Universitäten, von den Kirchen bis zu den Gerichten, in einer unbeschreiblichen Art und Weise heruntergekommen und unfähig sind, ihren Aufgaben gerecht zu werden.

    Und die Muslims sind auch nicht dafür verantwortlich,

    - daß die Deutschen das verloren haben, was der von Gerlich ebenfalls in Bezug genommene Geschichtsphilosoph Ibn Chaldun als Asabiya bezeichnet hat: das Vermögen, welches Gemeinschaften zusammenhält und sowohl ihre Achse und ihren Lebensnerv als auch die Summe ihrer Lebensenergie darstellt und

    - daß die Deutschen gar nicht mehr zu ahnen scheinen, was man mit kämpferischer Kraft, Opfersinn, Zornmut und Erbitterung des Herzens alles erreichen könnte, wenn man denn nur wollte."

    Wer Dr. Dr. Thor von Waldstein in diesen Punkten widerspricht, sollte faktengesättigte Gegenargumente bringen, inwieweit der Islam für die deutsche Misere verantwortlich zeichnet. Auch hier: Systemschergen wie Swan bleibt, wenn sie mit der Wahrheit konfrontiert werden, nichts anderes übrig, als sich der Eristik zu bedienen, somit Ablenkung vom eigentlichen Thema zu betreiben, um so etwas wie eine andere "Meinung" propagieren zu können. Sich mit von Waldsteins Aussagen eins zu eins zu beschäftigen, und seine Thesen widerlegen, kann sie dagegen nicht. Wie will man die Wahrheit auch bestreiten, ohne wie gedruckt zu lügen?
  • Me262 schrieb:

    tOm~! schrieb:

    Und Leute wie du hassen den Islam, weil bei Fake-Terror-Inszenierungen
    Alles klar, jede weitere Diskussion erübrigt sich.
    Schönen Tag noch in der Moschee!
    Bisher gab es in der BRD exakt einen einzigen "islamistischen" Terroranschlag, bei dem mehr als nur Einzelpersonen betroffen waren. Umgekehrt schmeißt der Westen seit Jahrzehnten in den Ländern der Mohammedaner Bomben, und klaut das Öl. Wer unter diesen Aspekten den Haß auf den Islam zu Schau stellt, gleichzeitig über das massenhafte Abschlachten von mohammedanischen Frauen, Kindern, und Alten schweigt, - was nichts anderes ist, als industrieller Massen- und Völkermord - mit dem habe ich bestimmt nicht vor, eine Diskussion zu führen.

    Diese in der BRD weitverbreitete, unkritische Mitläuferei und das dazugehörige, unapettitliche deutsche Besatzerarschkriechertum, kann von mir aus weiter seine Wut und Ressentiments auf die Moslems und Neger richten. Damit demonstriert man in meinen Augen nur, wie man es insgeheim liebt, Besatzervorgaben wiederzukäuen und sich von deutschen BRD-Statthaltern, westlicher Wertegemeinschaft, USA, Democracy, CIA und Oval Office den Kopf ficken zu lassen. Problem dieser Leute ist: Sie lesen nichts, was ihre Vorurteile widerlegt. Sie hinterfragen nichts, was ihre Weltanschauung ins Wanken bringen könnte. Und sie diskutieren nicht, wenn sie von vornherein wissen, daß ihnen im Grunde doch die rationalen Argumente fehlen.