Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Information
Question Please answer the question respectively to solve the problem below.
Message
The maximum number of attachments: 10
Maximum file size: 1 MB
Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Automatically detects web page links.
Displays smilies as smiley-images.
Allows BBCodes to be used.

Previous Posts 26

  • Alfred wrote:

    Mich würde es nicht wundern wenn sich SPD, Linke und Grüne zur neuen SED zusammenschließen.
    Was diese 3 Parteien eint, ist eine Dominanz der Ideologie über den gesunden Menschenverstand. Rufe nach Quoten, Strafsteuern, Vorschriften und Verboten reihen sich bei allen Dreien wie eine Perlenkette. Ich gehe davon aus, dass sich genau an der Stelle die Schnittmengen ergeben würden. Man wäre sich vermutlich schnell einig, mit der Brechstange gesellschaftliche "Verbesserungen" herbeizuführen, egal was es kostet und egal wer darunter leidet. Neue SED? Möglich, nur diesmal in der "Light-Version" mit einer grünen Führungsspitze...die vorhat, Gesamtdeutschland in den Abgrund zu führen. Und gerade auch bei den Linken ist noch jede Menge alte SED an Bord, die nichts dazugelernt hat, was die bedingungslose Unterstützung von N. Maduro durch diese Partei wieder einmal zeigt: Du darfst dein eigenes Volk gerne zu Grunde richten, wenn du nur ein strammer Sozialist bist. Unfassbar, dass viele Menschen irgendwelche kommunistischen Experimente immer noch nicht ein für alle mal begraben haben und weiter in dieser Richtung träumen. Ich meine jetzt vor allem die deutschen Wähler: Reicht denen das "Erfolgsmodell Berlin" noch nicht? Das Land Berlin lebt von der Unterstützung und Alimentation durch andere Bundesländer im Rahmen des Länderfinanzausgleichs (Ex-Bürgermeister Klaus Wowereit fand dies "sexy"), aber wer wird ein heruntergewirtschaftetes Gesamtdeutschland unterstützen und alimentieren???
  • Politbüro wrote:

    die DDR wäre besser gewesen.

    Die tauchen schon fast alle wieder aus der Versenkung auf. Egon Krenz als historisch unbelasteter Experte ;) gibt bereits wieder Wahlempfehlungen - in einer ehemals konservativen westdeutschen Zeitung.
    faz.net/aktuell/politik/egon-k…-zu-waehlen-16281924.html

    Wahlempfehlungen von einem der obersten Wahlfälscher der DDR werde ich mir natürlich sehr zu Herzen nehmen :lol4:

    Aber Spaß beiseite: Hier sieht man doch, wie verkommen unsere "Leitmedien" geworden sind, und die deutschen Medienkonsumenten schlucken das alles! Hätte die FAZ 1975 ein hochrangiges ehemaliges NSDAP-Mitglied zum Thema "Gibt es einen Grund, eine linke Partei zu wählen?" befragt, hätte es in der alten BRD einen Riesen-Skandal gegeben. Aber wenn es darum geht, gegen die AfD zu agitieren, dann bekommen auch solche roten Lumpen eine Bühne. Egon Krenz kann ja gerne die Kartellparteien beraten, wie man Wahlergebnisse bei den kommenden LTW im Osten frisieren kann, um "die Demokratie zu retten". :00008359:
  • Politbüro wrote:

    Naziherrschaft
    Kann es nicht geben, da die sog. Nazis seit Mitte 1945 nicht mehr existent sind oder was sind bei Dir "Nazis".
    Sollten es national und völkisch denkende Menschen sein, so kann ich es gar nicht mehr erwarten eine
    "Naziherrschaft" zu erleben.
  • Swan wrote:

    Politbüro wrote:

    Tja, nun wo die Kacke am Dampfen ist, scheint man doch ein einsehen zu haben, das die DDR etwas gutes hatte. Und dafür brauche man kein neues 1933 - 1945 ! Ich bin schließlich in der DDR aufgewachsen. Keine Arbeitslosigkeit, keine Überfremdung, rundherum soz. Sicherheit etc. Ich meine gut; das jetzige Politgesocks könne uns unsere DDR im Maßstab 1: 1 nicht wieder zurückbringen, nichtmal die linke !
    Du hast über der Nostalgie vergessen, daß die DDR der Feldversuch in Europa war, für DAS was jetzt istund noch kommen wird.....

    P.S. Soziale Sicherheit gab es im Westen damals auch und Arbeitslosigkeit, Überfremdung hat es im goldenen Westen ebenfalls nicht gegeben. Das war der Zeitgeist und Nachklang der 30er und hat nichts damit zu tun,
    daß irgendetwas "gut" war in der DDR.
    Dein Kommentar hat wieder den bitteren Beigeschmack der Naziherrschaft ! Sowas wolle kein vernünftiger Mensch ! Ich bleine dabei; die DDR wäre besser gewesen.
  • Politbüro wrote:

    Tja, nun wo die Kacke am Dampfen ist, scheint man doch ein einsehen zu haben, das die DDR etwas gutes hatte. Und dafür brauche man kein neues 1933 - 1945 ! Ich bin schließlich in der DDR aufgewachsen. Keine Arbeitslosigkeit, keine Überfremdung, rundherum soz. Sicherheit etc. Ich meine gut; das jetzige Politgesocks könne uns unsere DDR im Maßstab 1: 1 nicht wieder zurückbringen, nichtmal die linke !
    Du hast über der Nostalgie vergessen, daß die DDR der Feldversuch in Europa war, für DAS was jetzt ist
    und noch kommen wird.....

    P.S. Soziale Sicherheit gab es im Westen damals auch und Arbeitslosigkeit, Überfremdung hat es im goldenen Westen ebenfalls nicht gegeben. Das war der Zeitgeist und Nachklang der 30er und hat nichts damit zu tun,
    daß irgendetwas "gut" war in der DDR.
  • Jetzt, da die Erinnerung an das System DDR verblasst, werden sozialistische Ideen wieder schick. Ich kann auf einen solchen Unfug gerne verzichten.
    Tja, nun wo die Kacke am Dampfen ist, scheint man doch ein einsehen zu haben, das die DDR etwas gutes hatte. Und dafür brauche man kein neues 1933 - 1945 ! Ich bin schließlich in der DDR aufgewachsen. Keine Arbeitslosigkeit, keine Überfremdung, rundherum soz. Sicherheit etc. Ich meine gut; das jetzige Politgesocks könne uns unsere DDR im Maßstab 1: 1 nicht wieder zurückbringen, nichtmal die linke !
  • Politbüro wrote:

    Ein Großberlin unter sozialistischer / Kommunistischer Herrschaft wäre doch gut gewesen !
    Das sahen die West-Berliner anders. Und die Mauer wurde schließlich nicht gebaut, um eine Massenmigration von West nach Ost zu verhindern.

    Politbüro wrote:

    Ein Großberlin unter sozialistischer / Kommunistischer Herrschaft wäre doch gut gewesen !

    Im heutigen Berlin ist man ja wieder auf dem besten Weg dazu. Sozialistische Experimente, Enteignungen, Gleichmacherei...das hatten wir schon und es hat noch nirgendwo funktioniert. Über viele Dinge, die derzeit in Berlin passieren, kann ich nur noch den Kopf schütteln. Bloß gut, dass Berlin global gesehen bedeutungslos ist, und dass die rot-dunkelrot-grüne Berliner Stadtpolitik genau genommen keinen Einfluss auf irgendeine Entscheidung von überregionaler Tragweite hat.

    Jetzt, da die Erinnerung an das System DDR verblasst, werden sozialistische Ideen wieder schick. Ich kann auf einen solchen Unfug gerne verzichten.
  • Muhackl wrote:

    Die Rache der Kommunisten

    Die Rosinenbomber retteten tausende West-Berliner vor dem Hungertod. 70 Jahre später dürfen sie aus bürokratischen Gründen nicht in der ehemaligen Frontstadt landen. Schämt Euch, R2G!

    rbb24.de/panorama/beitrag/2019…-noch-einmal-zurueck.html
    Worin liegt Dein Problem ? Dann hätte es nie ein West - Berlin gegeben und wohl im Nachhinein auch kein Mauerbau. Ein Großberlin unter sozialistischer / Kommunistischer Herrschaft wäre doch gut gewesen !