Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 37

  • 1.
    Alles ist ein absolut emotionsfreies Geschäft auf Gegenseitigkeit. Es bestehen harte
    Geschäftsbedingungen, aber die Abwicklung sollte fair sein.
    2.
    Jeder Mensch besitzt mindestens zwei Personen.
    Eine juristische Person (nachfolgend JP genannt) und eine natürliche Person (nachfolgend NP
    genannt)
    3.
    Eine Person ist immer eine Sache, die im Sachrecht (in Sachen) verwaltet wird.
    4.
    Eine Person hat nichts mit einem lebenden Wesen zu tun. Ein Gericht i
    n der fiktiven
    Sachverwaltung von GERMANY kann keine lebenden Wesen verwalten/verurteilen. Dafür ist ein
    Gericht gar nicht hoch genug versichert.
    5.
    Eine Person ist immer eine Obligation (=Wertpapier) auf Gegenseitigkeit. D. h. der
    Herausgeber sichert eine
    Leistung zu

    also was man mit der Obligation im Kartellgebiet machen
    kann

    . Der Empfänger sichert eine Gegenleistung zu

    z.B. Wertschöpfung im Kartellgebiet unter
    Nutzung der Obligation.
    6.
    Es entsteht automatisch ein Vertrag zwischen dem Herausgeber
    und dem Nutzer der
    Obligation ... durch Nutzung der Obligation.
    7.
    Wenn aber bei der Herausgabe der Obligation wesentliche Vertragsgegenstände nicht
    offengelegt wurden, so ist dieser Vertrag wegen Täuschung im Rechtsverkehr nichtig. So wie in
    jedem anderen W
    ertpapiergeschäft auch.
    8.
    Die NP wird bei der Geburt durch das Department of the Treasury herausgegeben und ist
    rechtsfähig und prozessfähig aber im Kartellgebiet der juristischen Personen nicht geschäftsfähig.
    9.
    Die NP ist die Obligation, die den Zugrif
    f auf die Kollateralwerte ermöglicht.
    10.
    Deshalb ist die NP unbegrenzt kreditwürdig.
    11.
    Der Mensch ist der Investor in diese Obligation und ist über die NP der
    Verfügungsberechtigte und der Begünstigte des Kollateralkontos.
    12.
    Der Einzige, der die Aut
    orisierung für den Zugriff auf die NP geben darf, ist der Stifter der
    Werte. Das ist der Mensch unter dessen Geburtsurkunde die Obligation natürliche Person erstellt
    wurde.
    13.
    GERMANY hat keinen direkten Zugriff auf die NP.
    14.
    Jeder unautorisierte Zugrif
    f auf die NP ist Untreue gegenüber dem Lizenzgeber von
    GERMANY.
    15.
    Die Autorisierung für den Zugriff auf die NP erfolgt durch einen Antrag (gleich welcher Art)
    eines Menschen und durch die Unterschrift einer NP. Deshalb dürfen Behördenakte nur auf Antrag
    und mit Unterschrift einer NP ausgeführt werden.
    16.
    Erzwungene Unterschriften (CF
    -
    Unterschriften = coactus feci) der NP sind wertlos und
    können jederzeit juristisch angefochten werden.
    17.
    Konteneröffnungen auf der Basis von CF
    -
    Unterschriften z.B. durch
    die Anwendung von
    Weißer Folter sind nichtig.
    18.
    Die Androhung von Existenzvernichtung (Insolvenzverfahren, Betreuungsverfahren,
    Vermögensauskunft usw.) ist Weiße Folter. Denn dieses fiktive System sollte genau dies

    den
    bürgerlichen Tod

    verhindern.
    19
    .
    Die NP ist nicht geschäftsfähig. Es ist unmöglich das geschäftliche Angebot von GERMANY
    ohne Personalausweis/Reisepass wahrzunehmen.
    Gleiches gilt für Banken.
    20.
    Die Bezeichnung Egon Müller ist juristisch unbestimmt und eine Verschleierung, um den
    einz
    ig kreditwürdigen, den Menschen, auszutricksen. Denn GERMANY darf keine unautorisierten
    Haftungen auf die natürliche Person Müller, Egon verlagern. Deshalb wird häufig mit Drohung und
    Erpressung die Einlassung erzwungen.
    21.
    Die Obligation JP wird von GERM
    ANY auf Antrag herausgegeben (Antrag auf den
    Personalausweis).
    22.
    Bei der Übergabe der Obligation werden aber wesentliche Vertragsbestandteile nicht
    offengelegt bzw. nicht dokumentiert und auch nicht übergeben. Deshalb ist dieses Rechtsgeschäft
    (Herausga
    be der Obligation unter der Haftung der NP) nichtig und GERMANY haftet vollumfänglich
    für alle Schäden, die bei einer unsachgemäßen Nutzung dieser Obligation (JP) entstehen.
    23.
    Die JP ist rechtsfähig und geschäftsfähig im Kartellgebiet von GERMANY, da in
    GERMANY
    registriert. Die Eigenschaften dieser Obligation sind aber per Gesetz/Vertrag abgesichert bzw.
    eingeschränkt. D.h. beides kann zu jedem Zeitpunkt entzogen bzw. eingeschränkt werden (§§ 7
    EGBGB).
    24.
    Somit befindet sich der Herausgeber der Obligatio
    n JP als politikbestimmende Partei in der
    Position des faktischen Geschäftsführers der juristischen Person.
    25.
    Es stehen dem gutgläubigen Nutzer dieser Obligation keine Informationen bezüglich der
    Vertragsgestaltung bei der Nutzung der JP zur Verfügung.
    2
    6.
    Alle Gesetze (= Versicherungen) von GERMANY beziehen sich ausschließlich auf JP. Auch dies
    wird verschleiert, indem juristisch unbestimmt gearbeitet wird.
    27.
    Der Begriff Mensch wurde per juristischem Wörterbuch in NP umdefiniert, so daß man
    diesen Begr
    iff mit offensichtlich bestehender Täuschungsabsicht in die Gesetze von GERMANY
    einarbeiten konnte.
    28.
    Die JP ist nicht prozessfähig, da die JP bereits bei Gründung insolvent war, denn sie verfügt
    über keine Kollateraldeckung.
    29.
    Deshalb kann keine JP eine Haftung als Gläubiger für ein Verfahren (Kontoeröffnung)
    übernehmen. Das soll der faktische

    also zeichnungsberechtigte

    Geschäftsführer tun ... mit seiner
    NP.
    30.
    Außerdem ist das für die Betreiber der Kartellverwaltung GERM
    ANY offensichtlich
    inakzeptabel, wenn ein Gericht die Haftung auf die obersten faktischen Geschäftsführer aller JP
    verschieben würde: Frank
    -
    Walter Steinmeier (Bundespräsident) und Wolfgang Schäuble
    (Bundesfinanzminister).
    31.
    Über die Obligation JP wird di
    e Inanspruchnahme der Kartellgebiets
    -
    Verwaltung GERMANY
    durch die NP abgerechnet (Passiva
    -
    Seite des Kontos).
    32.
    Auf der Aktiva
    -
    Seite des Kontos (NP) stehen die den Menschen zustehenden Renditen aus
    der Nutzung der Kollateralwerte. Denn GERMANY ist ein Un
    ternehmen, das nur mit der Verwaltung
    der Kollateralwerte auf bundesrepublikanischem Boden betraut wurde. GERMANY ist nicht der
    Eigentümer dieser Werte.
    33.
    Der Akzept bzw. die Akzeptanz gibt die Verrechnung dieser beiden Kontenbestandteile frei.
    34.
    Jeder
    Aktenzeichen/Geschäftszeichen etc.
    35.
    Jede Kontoeröffnung einer NP muß bei der IRS eingereicht werden. Die Kopie der
    Kontenmeldung muß dem Menschen mittels eines IRS
    -
    Formulars über die NP zugestel
    lt werden.
    Darauf hat er einen Rechtsanspruch.
    36.
    Mit der Konteneröffnung durch z.B. ein Amtsgericht ist der Antragsteller der Gläubiger des
    Verfahrens und das Gericht wird zum Schuldner des Verfahrens.
    37.
    Da das Gericht aber täuscht (unbestimmte Einladu
    ng), täuscht es auch über die tatsächlichen
    (Schuld
    -
    )Verhältnisse eines durch den Gläubiger versicherten Gerichtsverfahrens.
    38.
    Ohne Gläubiger gibt es kein Gerichtsverfahren.
    39.
    Wenn diese Kontenmeldung nicht erfolgt, dann besteht der Verdacht des Steuer
    betruges,
    denn es besteht die Möglichkeit, daß Liquiditätsleistungen, die ohne Konto verbucht werden,
    unversteuert auf den Nebenkonten landen.
    Das ist ein heikles Thema... da wird man auch gerne mal „gemollatet“
    40.
    Wenn der Gläubiger in einem sog. Strafproz
    eß die „freiwillige“ Haftungsübernahme
    verweigert, dann nimmt man seinen Körper als Pfand für die Absicherung des Verfahrens in
    Verwahrung.
    Link
  • Der öffentliche Dienst ist ein Dienst in der Öffentlichkeit (Personenrecht) für die Öffentlichkeit (also für Personen) bzw. für die Verwaltung der Personen (Wertpapierverwaltung). Öffentliches Recht ist das Recht, Personen herauszugeben und diese Personen administrativ zu verwalten. Und dies erst einmal ungeachtet der Tatsache, ob es sich um juristische oder natürliche Personen handelt. Personen sind Obligationen. Einfach nur Wertpapiere, über die Leistungen abgerechnet werden. Wie ein Konto. Der Herausgeber dieser Obligation muß dieses Konto in der doppelten Buchführung verwalten und hat die ausgleichende Verbindlichkeit für dieses Konto. Und wenn er nicht dafür sorgt, daß das Konto ausgeglichen ist, dann bekommt er Druck von der Verwaltung und den Investoren in diese Obligation. Und dieser Druck wird einfach nur an die Mitarbeiter der Obligationsverwaltung weitergegeben. GERMANY (exemplarisch benannt) ist nur eine Wertpapierverwaltung mit einer sehr zweifelhaften Mitarbeiterführung. Das ist alles.
  • KiSS schrieb:

    Sleipnir schrieb:

    Ihr müßt wieder MENSCH werden, dann ist die BRiD außen vor. Geht zu keiner Gerichtsverhandlung gegen euch, laßt euch durch die Schergen der BRiD abholen, Beantwortet keine Fragen und unterschreibt alles i.A.und auch nur mit einer selbst erfundenen Paraphe unterschreiben. Immer schön in der 3.Form sprechen und nie das Wort "Ich" verwenden, da werdet ihr wieder zu einer Person der BRiD!
    Sowas ist nur sinnvoll wenn man schuldig ist. Kann sich aber auch strafverschärfend auswirken. Je nachdem, wie die Behörden gerade drauf sind. Hat man nichts verbrochen, sollte man besser nicht so rumzicken.
  • Sleipnir schrieb:

    Ihr müßt wieder MENSCH werden, dann ist die BRiD außen vor. Geht zu keiner Gerichtsverhandlung gegen euch, laßt euch durch die Schergen der BRiD abholen, Beantwortet keine Fragen und unterschreibt alles i.A.und auch nur mit einer selbst erfundenen Paraphe unterschreiben. Immer schön in der 3.Form sprechen und nie das Wort "Ich" verwenden, da werdet ihr wieder zu einer Person der BRiD!
    Sowas ist nur sinnvoll wenn man schuldig ist. Kann sich aber auch strafverschärfend auswirken. Je nachdem, wie die Behörden gerade drauf sind. Hat man nichts verbrochen, sollte man besser nicht so rumzicken.
  • Ihr müßt wieder MENSCH werden, dann ist die BRiD außen vor. Geht zu keiner Gerichtsverhandlung gegen euch, laßt euch durch die Schergen der BRiD abholen, Beantwortet keine Fragen und unterschreibt alles i.A.und auch nur mit einer selbst erfundenen Paraphe unterschreiben. Immer schön in der 3.Form sprechen und nie das Wort "Ich" verwenden, da werdet ihr wieder zu einer Person der BRiD! Und vor allem eine Patientenverfügung ist notwendig, damit man euch nicht in die Klapse stecken kann! patverfue.de/cms-96TK/media/PatVerfue.pdf