Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 64

    • Alfred schrieb:

      Ein sehr informatives Video von Tim Kellner über Merkel:
      Die Frage ist nun, was man daraus für Schlüsse ziehen sollte.

      Ganz bestimmt nicht, Deutschland mit dem angeblich "post"sowjetischen Rußland zu versöhnen.

      Es sieht viel eher danach aus, daß sie als von dort beauftragt gelten könnte.

      Wenn Merkel – wie im Video beschrieben und sonst erkennbar- die DDRII in der BRD durchsetzen wollte, incl. Überwachung, Destabilisierung usw. - wo soll ihr Hintergrund sein, wozu sollte sie das tun, wenn es doch „die Sowjetunion gar nicht mehr gibt“ - in wessen Auftrag hat man die Stasimitarbeiter in Deutschland in nahezu jede wichtige Position gehievt?
    • Swan schrieb:

      Die Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel stößt laut einer Insa-Umfrage in der Bevölkerung mehrheitlich auf Ablehnung – auch bei Wählern von der SPD und der Linken.

      stern.de/politik/deutschland/u…gspolitik-ab-8124758.html
      Das Titelbild der Print-Ausgabe ist sehr vielsagend

    • "Merkel und die Suche nach europäischen Freunden"

      Bundeskanzlerin Angela Merkel arbeitet nach Informationen der "Bild"-Zeitung an einem kurzfristigen Spitzentreffen mit Vertretern mehrerer EU-Staaten, die wie Deutschland besonders von der Flüchtlingskrise betroffen sind. Das Treffen - sogar von einem "Sondergipfel" ist die Rede - soll demnach noch vor dem regulären EU-Gipfel am 28. und 29. Juni stattfinden. Die CDU-Chefin wolle unter anderem mit Griechenland, Italien und Österreich über Lösungen für die Flüchtlingskrise beraten, berichtet das Blatt aus Regierungskreisen mehrerer EU-Staaten. Unklar ist demnach bislang, ob auch Spanien und Staaten aus dem Balkan-Raum teilnehmen. Ein italienisches Regierungsmitglied sagte der Zeitung: "Es ist bislang nichts beschlossen, wir stehen in der Planungsphase. Es ist auch unklar, wann genau dieser Sondergipfel stattfinden könnte."

      Weiter

      Die nackte Angst vor dem Verlust der Macht

      Jetzt kommt die alternativlose Kanzlerin doch noch ins Schwitzen und Rotieren, nachdem sie drei Jahre lange nichts gebacken bekommen hat 00002689 Sie muss schon arg verzweifelt sein, wenn sie einen Gipfel vor dem Gipfel braucht, um wenigstens den Anschein von Handlungsfähigkeit darzustellen. Und was soll das überhaupt bringen? Sie kann ja nicht einmal mehr die eigene Partei von ihrer Politik überzeugen - wie soll das dann mit Europa funktionieren? Sie wird von den anderen EU-Staaten sicher die passende Antwort erhalten. Die anderen EU-Länder werden sie bei einem Sondergipfel entweder abblitzen lassen oder unverschämte finanzielle Forderungen stellen. Wenn jemand das Wasser bis Oberkante Unterlippe steht, ist das eben eine sehr schlechte Verhandlungsposition.

      Werte Frau Merkel: Man sollte einfach erkennen können, wenn es vorbei ist! Die Neujahrsansprache 2019 sollte jemand anderes halten.
    • Das interessiert Frau Alternativlos offensichtlich nicht. Die selbe Frau, die 2015 einen nationalen Alleingang in Form des "humanitären Imperatives" unternommen hat, sagt nun, "einen nationalen Alleingang dürfe es nicht geben". Als ich diese Aussage im Radio gehört habe, musste ich erst einmal losprusten 00002011 Dieser Art von Logik verschließt sich der gesunde Menschenverstand.

      Kathrin Spoerr schrieb:


      Seit fast drei Jahren hält sie nun an einem Kurs fest, der nicht zu halten ist und der alles zerstört, was sie selbst mit aufgebaut hat. Sie zwang die Unionsparteien, diesen Kurs in den Untergang mitzufahren – und die folgten. Sie nahm in Kauf, dass ein Teil des bürgerlichen Lagers, welches früher rechts von sich nur die Wand duldete, zur AfD abwanderte. Und nun lässt sie zu, dass sich der klägliche Rest der C-Parteien vielleicht für immer zerlegt.
      welt.de/debatte/kommentare/art…re-Beziehung-beenden.html
      Ist das schon Altersstarrsinn? Irgendwann wird sie enden wie Erich Honecker und seine Bande.