Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

The last reply was more than 365 days ago, this thread is most likely obsolete. It is recommended to create a new thread instead.

Information
Question Please answer the question respectively to solve the problem below.
Message
The maximum number of attachments: 10
Maximum file size: 1 MB
Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Automatically detects web page links.
Displays smilies as smiley-images.
Allows BBCodes to be used.

Previous Posts 22

  • Alfred wrote:

    Lass Dir das Schulgeld zurück zahlen.
    Rein grammatikalisch betrachtet hast Du Recht!
    Das rechtsstehende Wort bestimmt die Semantik (endozentrische Komposita) allerdings gibt es auch exozentrische Komposita, bei denen die Bedeutung andere Merkmale haben kann als irgendeins ihrer Teile. Die Grammatik allein bestimmt nicht, ob der Nationalsozialismus ein "Sozialismus" war.

    Bei Wikipedia steht dazu:

    Vom „Nationalsozialismus“ sprach zuerst die 1903 gegründete „Deutsche Arbeiterpartei“ Österreichs, die sich 1918 in Deutsche Nationalsozialistische Arbeiterpartei (DNSAP) umbenannte.
    Entsprechend benannte sich die 1919 gegründete Deutsche Arbeiterpartei (DAP) 1920 in NSDAP um.
    Mit der Bezeichnung „Nationalsozialismus“ grenzten diese neuen Parteien ihre Ideologie gegen den Internationalismus der Sozialdemokratie und den konservativen Nationalismus älterer Parteien ab

    Heute bezeichnet der Begriff meist die besondere Ideologie Adolf Hitlers und seiner Anhänger.
    Als „Nationalismus“ definierte Hitler die Hingabe des Individuums an seine Volksgemeinschaft, deren Verantwortung für das Individuum nannte er „Sozialismus“.
    Besonders die Vergesellschaftung der Produktionsmittel, ein Hauptziel der Sozialisten, lehnte Hitler entschieden ab. Laut dem Historiker Hans-Ulrich Wehler lebte der Sozialismus in der NSDAP nur „in verballhornter Form“ als Volksgemeinschaftsideologie fort.

    Zudem unterschied die NSDAP ihren Nationalsozialismus vom italienischen Faschismus. „Faschismus“ dient seit 1925 (ausgehend von der Sowjetunion) jedoch vielfach als Oberbegriff für Nationalsozialismus („Hitlerfaschismus“), italienischen Faschismus und verwandte antikommunistische Ideologien, Regimes und Systeme.
    Vor allem in marxistischen Faschismustheorien wird der Nationalsozialismus als Form des Faschismus eingestuft.

    Nach 1945 wurde der Nationalsozialismus besonders in den USA und der früheren Bundesrepublik Deutschland als Totalitarismus bezeichnet und unter diesem Oberbegriff mit der Ideologie und dem Herrschaftssystem des Stalinismus parallelisiert.
    Faschismus- und Totalitarismustheorien werden in der Forschung kontrovers diskutiert. Oft gilt der Nationalsozialismus als eigenständiges und singuläres Phänomen.

    Die Ausdrücke „Nazis“ für die Nationalsozialisten und „Nazismus“ für ihre Ideologie wurden seit den 1920er Jahren bei ihren Gegnern in der Arbeiterbewegung, später auch bei den befreiten Häftlingen des KZ Buchenwald und in der DDR üblich.

    Die Propaganda- Haßbegriffe "Faschismus" und "Nazi" haben wir den Linken zu verdanken.

    Während die meisten seriösen Theoretiker, wie auch der jüdische Historiker Zeev Sternhell
    den NS keineswegs als Faschismus sehen und verdeutlichen, daß es keine totalitäre Staatsform
    war, keine Diktatur.
    Das Privateigentum war geschützt und niemand wurde zu einem Kollektivismus gezwungen, schon gar nicht in Friedenszeiten.
    Man sollte die Staatsform NS strikt trennen von den (negativen) Ereignissen der Zeit, das billigt man
    dem Kommunismus schließlich andauernd zu, obwohl es da anders war.
  • Alfred wrote:

    Quatsch, wenn das im Vordergrund stehen sollte, hätte es Sozialnationalist heißen müssen.
    Nationalist ist der Hauptbegriff, was davor steht immer Nebenbegriff.
    National ist der Hauptbegriff und genau deswegen steht er am Anfang
    deswegen war national wichtiger als sozial, das am Ende steht
    Genau so hatte ich es geschrieben!

    Alfred wrote:

    Er war aber kein Mitglied der Mauerstraße.
    Sag mal willst Du uns hier verarschen ?
    Wenn ich so gegen die Wallstreet bin, dann lasse ich nicht zu, daß meines und das Vermögen der
    staatstragenden russischen Oligarchen dort angelegt wird, um die USA zu fördern, sondern in der Heimat!

    Alfred wrote:

    Pedro Pablo Kuczynski: Ex-Wall-Street-Banker ist Perus neuer Präsident.
    Der neue Chef der BRICS Bank Kamath ist Direktor bei Schlumberger, einer Öl Company aus Houston (USA)
    Das hatte ich bereits geschrieben im BRICS Strang! Überlesen?
  • Swan wrote:

    Ja eben, weil - wie ich schon schrieb - nationale Interessen zuvorderst stehen und nicht soziale
    so wie Du geschrieben hattest
    Quatsch, wenn das im Vordergrund stehen sollte, hätte es Sozialnationalist heißen müssen.
    Nationalist ist der Hauptbegriff, was davor steht immer Nebenbegriff.
  • Alfred wrote:

    ....und warum heißt es dann Nationalsozialist und nicht Sozialnationalist ?
    Ja eben, weil - wie ich schon schrieb - nationale Interessen zuvorderst stehen und nicht soziale
    so wie Du geschrieben hattest

    Alfred wrote:

    Pedro Pablo Kuczynski: Ex-Wall-Street-Banker ist Perus neuer Präsident.

    Die Systempresse frohlockt.
    Auch Putin hat sein Vermögen an der Wallstreet, ebenso die russischen Oligarchen und die iranischen Ayatollahs. Die Verflechtungen des neuen Chefs der BRICS Bank hatte ich schon dargestellt.

    Maduro wird abgewählt

    zeit.de/politik/ausland/2016-0…-amtsenthebung-opposition