Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 51

  • Otto Eduard Leopold von Bismarck-Schönhause

    Wer ist er?

    Deutschland wurde zu einer modernen, einheitlichen Nation unter der Führung des "Eisernen Kanzler" Otto von Bismarck. Er ist der erste Kanzler und Gründer des Deutschen Reiches. Er ist dafür bekannt, dass er nach der Befreiung Bulgariens, er den Geist und den unerschütterlichen Willen der Bulgaren hoch schätzt und sie die "Preußen auf dem Balkans" nennt.

    Ein wirklich großer Mann.

    Also ... was hat er zu sagen pflegte?

    “Keine andere Zivilisation als die, die Christlich ist, ist es wert zu suchen oder zu besitzen.” – Otto von Bismarck

    Und also...

    “Ein Appell an die Angst findet im deutschen Herzen kein Echo.” – Otto von Bismarck

    Und ob jemand sagen "Er ist ein dummer alter Mann, lebte in einer anderen Generation" ... Denk nochmal.

    “Eines Tages wird der große europäische Krieg aus einer verdammten Dummheit auf dem Balkan hervorgehen.” – Otto von Bismarck (1888)

    Er wusste. Er wusste alles. Ein bosnische dumme Junge erschoß den Erzherzog in Sarajevo, und der Erste Weltkrieg begann. Es ist wie ... er kannte die Zukunft. Aber nein. Er war nur schlau.

    “Keine andere Zivilisation als die, die christlich ist, ist es wert zu suchen oder zu besitzen.” – Otto von Bismarck

    Entschuldigung für nicht 100% genaue Übersetzung. Und lerne ich immer noch Deutsch. Immer noch strebe ich. Und die Zitate aus dem Englischen übersetzt ich.

  • Der "Verband binationaler Familien und Partnerschaften" hat offensichtlich nichts kapiert:

    Terre des Femmes fordert ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 18 Jahren. Die Landesgeschäftsstelle NRW des Verbandes binationaler Familien und Partnerschaften lehnt diese Forderung entschieden ab.
    Was macht den Reiz am Leben in den großen Städten der Welt und auch in Deutschland aus? Die Freiheit nach der eigenen Facon zu leben, ohne dass jemand Vorschriften macht, was wir zu denken, glauben oder anzuziehen haben.
    Das soll jetzt nach dem Willen von terre des femmes anders werden. Zusammen mit ihren Erstunterzeichner_innen, den in der Öffentlichkeit bekannten „islamkritischen“ Stimmen und prominenten Vertreter_innen aus CDU, FDP und Grünen ihren Einfluss nutzen, um Mädchen und jungen Frauen unter 18 Jahren zu verbieten ein Kopftuch zu tragen. Sie möchten ihre Auffassung von einem guten Leben „mit Wind in den Haaren und Sonne auf der Haut“ als allgemeingültig erklären. Die Initiator_innen wissen nämlich, was für die in Deutschland in muslimischen Familien groß werdenden Kinder und Jugendliche gut ist. Sie wissen es sogar besser als diese selbst. Im Vorfeld hat kein partizipativer Prozess stattgefunden. Es werden offenbar nur die Stimmen gehört, die dem eigenen Weltbild entgegen kommen.
    Der Verband binationaler Familien und Partnerschaften, iaf e.V. wendet sich mit Entschiedenheit gegen diese „hegemoniale“ und ausgrenzende Initiative, die rassistische Stereotype bedient. Er ruft die Initiator_innen dazu auf, für emanzipative Ziele zukünftig auch emanzipative Mittel einzusetzen.
    oegg.de/index.php?presseerklar…ilien-und-partnerschaften

    Das war ja völlig klar, dass gleich wieder die Rassismus-Keule kommt!

    Terres des Femmes hat aber gut gekontert:

    frauenrechte.de/online/allgeme…-offener-brief-an-iaf-nrw

    00001981

  • Frauenrechtsbewegung Terre des Femmes fordert Kopftuchverbot für Kinder in Deutschland



    :meinung: Wer seinem Kind ein Kopftuch als Abgrenzungssymbol, das zwischen "ehrenhaft" und "unehrenhaft" unterteilt, aufzwingt, der macht damit deutlich, welchen Wert er unserer freien Gesellschaft beimisst und dass er weder sich selbst noch seine Familie integrieren möchte.

    Und außerdem..

    Islamwissenschaftler Mouhanad Khorchide schrieb:


    Ein Kopftuch bei einem achtjährigen Mädchen suggeriert in dem Fall auch, dass sie ein sexuelles Objekt ist.

    welt.de/politik/deutschland/ar…sexuelles-Objekt-ist.html
  • Auszug aus "Glaube und Handeln" von F.Stellrecht

    Natur

    Das Göttliche ist in seinen Geschöpfen mächtig. Es wohnt nicht in den Mauern, die die Menschen erbauten. Sie mögen Zeugen ihres Wollens sein, Gott aber ist zuerst im Lebendigen.

    Unsere Ahnen gingen hinaus in den Wald, um Gott zu finden oder zu ehren. Sie grüßten sein morgendlich aufsteigendes Licht. Es galt ihnen mehr als die Ampel von Menschenhand. Sie standen auf Bergen, weil der gestirnte Himmel als sein größtes Werk ihnen dort am nächsten war und nicht abgeschlossen wurde durch eine Decke von Stein. Der rieselnde Quell, der dem Berg entsprang, war ihnen ursprünglicher und gottnäher als alles, was aus Gefäßen von Menschenhand fließen kann.

    Wer wagt es zu sagen, sie wären dem lebendigen Gott nicht nahe gewesen?

    Andere Völker mögen sich in ihre Städte und ihre Steingewölbe flüchten, oder in Höhlen ihren Gott suchen.
    Der wirkliche Deutsche erahnte Gott mit heiligen Schauern in der Lebendigkeit des Geschaffenen.
    Er betete ihn an, indem er seine großen Werke ehrte.

    Wer wagt zu sagen, Gott sei uns näher im Menschenwerk?

    Der Glaube unserer Väter blieb im tiefsten in uns mächtig. Immer noch wandert der Deutsche durch seine Landschaft und ist ergriffen von der Schönheit der ihm von Gott gegebenen Erde. Freiheit geben ihm die Gipfel seiner Berge.

    Die Ewigkeit fühlt er in der Weite der See. Das wanderne Wasser ist ihm das Sinnbild des ewigen Wechsels.
    Er schützt Wald und Baum und Strauch, als wären sie ihm Gefährten.

    Er liebt das Tier, das in anderen Ländern gequält und gepeinigt wird. Ihm ist Hausgenosse, was anderen nur Besitz ist.

    Er sieht und ehrt in allem die göttliche Schöpfung, in der ihm heiligen Erde, im Wanderer Wind und in der lodernden Flamme, in der sich die Wandlung vollzieht. Immer noch und heute wieder stehen wir auf Berggipfeln, schüren den Feuerbrand und fühlen das Erhabene und Unaussprechliche.

    Wer wagt uns zu schelten, weil unsere Augen sehend sind?



    ia800302.us.archive.org/12/ite…378S.ScanFraktur_text.pdf
  • Wildschwein schrieb:

    Juden sind falsch, geldgeil und verlogen.
    Mohammedaner sind lange nicht so schlimm.

    Me262 schrieb:

    Bei denen macht es die Anzahl
    Das alles betrifft nur die Religiösen, egal ob sie zu den höheren Rängen gehören oder nicht

    Wer säkular geworden ist, sich wissenschaftlich betätigt oder allgemein an objektiver Wahrheit interessiert ist
    weiß oftmals sogar besser Bescheid als manch Europäer, weil er die Systeme seiner Religion durchschaut hat.
  • "Religiöse Diskriminierung"

    Fast jeder und jede fünfte Deutsche hätte ungern Menschen jüdischen Glaubens in der Familie. Das geht aus einer Studie des Pew-Forschungsinstituts mit dem Titel Christ sein in Westeuropa hervor, für die im vergangenen Jahr rund 25.000 Erwachsene in 15 Ländern befragt worden waren. Demnach antworteten 19 Prozent der Befragten in Deutschland auf die Frage "Wären Sie bereit, einen Juden als Familienangehörigen zu akzeptieren?" mit "Nein". 69 Prozent sagten "Ja". Zwölf Prozent der Befragten gaben keine eindeutige Antwort. Zum Vergleich: Nur drei Prozent der Menschen in den Niederlanden und in Norwegen hätten ein Problem mit jüdischen Familienmitgliedern. Die höchsten Nein-Werte ermittelten die Forscher in Großbritannien (23 Prozent), Italien (25 Prozent) und Österreich (21 Prozent).
    Noch deutlich geringer war die Akzeptanz allerdings, als die Meinungsforscher nach Muslimen fragten. Laut Studie würden 33 Prozent der Deutschen keine muslimischen Familienmitglieder akzeptieren. Die Studie zeigt außerdem, dass Menschen christlichen Glaubens ablehnender sind als Menschen ohne Konfession.
    zeit.de/gesellschaft/zeitgesch…sten-ablehnung-pew-studie
    Man könnte es aber auch so sagen: Die Mehrheit der Deutschen würde sowohl jüdische (69-81%) als auch muslimische (67%) Familienmitglieder akzeptieren. Jetzt wäre noch eine Umfrage interessant, ob christliche Familienmitglieder bei Muslimen und Juden auf eine ähnlich hohe Akzeptanz-Quote kommen würden. Oder noch besser eine Umfrage, wie viele Muslime einen Juden in der Familie akzeptieren würden. Aber nein - das will ja keiner wissen. Diskriminieren tun ja nur wir!