Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 26

    • Rot-schwarz-grünes Klüngelkartell in Köln

      Ein CDU-Mann und ein Grüner wollten dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Martin Börschel ohne Ausschreibung einen gut dotierten Posten zuschanzen. Doch aus dem Aufstieg Börschels wird erst einmal nichts.

      bild.de/regional/koeln/martin-…-koeln-55554088.bild.html

      OB Henriette Reker (parteilos) wurde überrumpelt. Sie stoppte alles, forderte eine Prüfung, ob man den Job überhaupt braucht. Wenn ja, soll sich (wie bei jedem Job) auch jeder bewerben können. Am Montag tagte der Aufsichtsrat. Um 13.30 Uhr trat OB Henriette Reker vor die Presse: „Der Aufsichtsrat hat einmütig und einstimmig entschieden, dass zunächst festgestellt werden soll, ob eine strukturelle Veränderung in der Geschäftsführung des Stadtwerke-Konzerns überhaupt nötig ist. Mit der Prüfung soll ein externes Unternehmen beauftragt werden.“

      Ein Posten mit 400.000 Euro Jahresgehalt wird vergeben, und man ist sich nicht sicher, ob diese Stelle überhaupt benötigt wird??? Ist das jetzt die Kölner Version vom "bedingungslosen Grundeinkommen"?

      Börschel selbst ist der größte Verlierer. Ob es die 400.000-Euro-Stelle je geben wird, steht in den Sternen. Falls ja, will er sich noch einmal bewerben. Ganz offiziell.
      Das nenne ich mal dreist! Wann wird der Begriff "Kölscher Klüngel" endlich markenrechtlich geschützt? :-)
    • Es ist wohl doch nicht so gut, das staatliche Schulsystem und das von der SPD unterstützte Konzept des "längeren gemeinsamen Lernens" ^^

      Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin und ehemalige Familienministerin Schwesig schickt ihren ältesten Sohn lieber auf eine Privatschule.
      spiegel.de/lebenundlernen/schu…ivatschule-a-1166267.html

      Was natürlich rein persönlich durchaus nachvollziehbar ist, für jeden, der das Wohl seines Kindes im Sinn und das nötige Geld in der Tasche hat. Bei Politikern, die uns immer so gerne erzählen, wie toll Inklusion und Bereicherung doch sind, kratzt so eine Entscheidung aber gewaltig an der Glaubwürdigkeit. Aber das ist nun mal die Politik der selbsternannten Elite - Wasser predigen und Wein saufen! Dieser Spruch galt ursprünglich den Pfaffen, trifft aber auch auf die meisten Politiker zu! Frage: Weiß eigentlich jemand, wie viele Kinder der Berliner Politiker bzw. der Berliner politischen Beamten in Neukölln oder Kreuzberg zur Schule gehen? Ich finde hierzu keinerlei Infos ;)
    • Wie man jemanden mit einem Bild verteufeln kann - gut beobachtet von Hendrik Steinkuhl!

      meedia.de/2017/08/08/in-ein-ga…ung-der-elke-twesten/amp/

      Aber Kopf hoch, Frau Twesten - Frauke Petry muss das schon seit Jahren über sich ergehen lassen.

      Jetzt trifft die mediale Treibjagd eben mal eine bis dato unbekannte grüne Überläuferin, die es geschafft hat, eine Landesregierung zu sprengen 00002668 ...und ganz nebenbei damit aufgezeigt hat, wie inhaltlich austauschbar die etablierten Parteien mittlerweile geworden sind. Die ehemaligen Erzfeinde Union und Grüne sind ja mittlerweile "ziemlich beste Freunde".
      Zum Glück ist dadurch die Ein-Stimmen-Mehrheit für Rot-Grün weg, es gibt Neuwahlen und eine weitere Partei wird in Niedersachsens Landtag einziehen 00001981