Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 133

    • Der Kommissarbefehl war doch geheim und wie hätte man das sonst machen sollen?

      Die Soldaten benötigten diese Anweisungen, eben gerade weil sie sonst ehrenhaft gehandelt hätten, wie es üblich war.
    • Aus heutiger Sicht - ja! Man hätte ihn vielleicht anderes formulieren oder geheim halten sollen. Auch in der Generalität gab es zurecht Befürchtungen, dass alleine sein Bekanntwerden den Widerstandswillen des Gegners stärken musste.
    • Swan schrieb:

      Aus diesem Grund entstanden in den Monaten vor Beginn des Rußlandfeldzuges eine Reihe von Richtlinien und Erlassen, die die Truppe auf die zu erwartende Kriegführung im Osten vorbereiten sollten. Dieser Gedankengang kommt deutlich im berühmt-berüchtigten "Kommissarbefehl" vom 6. Juni 1941 zum Ausdruck

      In der Praxis erwies sich der Kommissarbefehl doch als Segen für die Rote Armee. Die Kommissare, die alles zu verlieren hatten, wenn sie in Gefangenschaft gerieten, riefen die Soldaten zum Widerstand bis zum letzten auf und konnten ihrerseits Greueltaten gegen deutsche Gefangene rechtfertigen.

      Aus dem FOCUS-Archiv:

      "Töte die Deutschen"

      Der Befehl ließ keinen Zweifel: „Es werden keine Gefangenen gemacht, alle Deutschen werden erschlagen. Keiner darf am Leben bleiben.“
      Nachdem die Rotarmisten die Verbrechen, die ihnen befohlen waren, ausführten, konnten sie auch nicht mehr mit Pardon rechnen, sollten sie den Deutschen in die Hände fallen. Was wiederum zu noch zäherem Widerstand führte.
    • Sleipnir schrieb:

      Eine DDR hätte es nie gegeben, da Stalin 1952 einen Friedensvertrag mit dem Deutschen Reich angesprochen hatte und das Reich in seinen Grenzen von... wieder herstellen wollte.
      Dieser elende Lügner hätte doch niemals auf seine Beute verzichtet. Die Russen haben auch andere Länder unterjocht und ausgeplündert. Stalin war nicht einen Deut hbesser als Hitler.
    • Alfred schrieb:

      Im Gulag hatten die Gefangenen allerdings noch den Status eines Kriegsgefangenen und damit die Genfer Konvention
      hinter sich
      Wie kommst Du denn darauf?

      Die Russen haben die Genfer Konvention doch gar nicht unterschrieben..

      Die Sowjetunion hatte die Haager Landkriegsordnung von 1907 gekündigt und war der Genfer Konvention von 1929 nicht beigetreten, daher ging die deutsche Führung davon aus, daß die Sowjets auch einen zukünftigen Krieg wieder mit äußerster Brutalität führen wurden. Aus diesem Grund entstanden in den Monaten vor Beginn des Rußlandfeldzuges eine Reihe von Richtlinien und Erlassen, die die Truppe auf die zu erwartende Kriegführung im Osten vorbereiten sollten. Dieser Gedankengang kommt deutlich im berühmt-berüchtigten "Kommissarbefehl" vom 6. Juni 1941 zum Ausdruck; dieser beginnt mit einer ausführlichen Begründung, die häufig verschwiegen wird.
      http://www.dhm.de/lemo/html/dokumente/kommissarbefehl/
    • Swan schrieb:

      die sich von Stalin abschlachten und in Gulags transportieren ließen
      Was dem einen sein Gulag ist dem anderen sein Rheinwiesenlager.
      Im Gulag hatten die Gefangenen allerdings noch den Status eines Kriegsgefangenen und damit die Genfer Konvention
      hinter sich, im Rheinwiesenlager nicht.
    • Sleipnir schrieb:

      Eine DDR hätte es nie gegeben, da Stalin 1952 einen Friedensvertrag mit dem Deutschen Reich angesprochen hatte und das Reich in seinen Grenzen von... wieder herstellen wollte.
      Du meinst die "Stalinnoten" ? Wer glaubt denn einem Psychopathen und Menschenschlächter?
      Das war sein letzter Versuch, den Westen an den Kommunismus anzuschließen.

      Sleipnir schrieb:

      Der Verräter Adenauer hat diesen torpediert
      Gut daß Adenauer darauf nicht eingegangen ist, eigentlich selbstverständlich.

      Aus welchem Mus-Topf kommen Besserwisser, die ernsthaft glauben, daß sich die Angehörigen der damaligen
      Deutschen die sich von Stalin abschlachten und in Gulags transportieren ließen, FÜR die Stalinnoten ausgesprochen hätten----

      Sleipnir schrieb:

      und danach kam der Dreck. Aus dem Westen kam nie etwas Gutes.
      Nur aus dem Westen und Norden kam JEMALS Gutes, aus Asien, dem Osten und dem Orient hingegen NIE.