Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 11

    • Muhackl schrieb:

      Nur durch solche gesellschaftsrelevanten Kernthemen wird es der SPD gelingen, bundesweit vom (noch) zweiten Platz auf den vierten, fünften oder sechsten zu kommen. Die schaffen das! Man mag es kaum glauben, dass diese Leute unsere Hauptstadt regieren.
      Auf diese Weise will man auch Frauen herunterziehen zu den Niederungen der abgespaltenen Gefühle in der Sexualität.

      Der Großteil der Jugend ist bereits derart versaut, leider.

      Da wurde mal wieder ganze Arbeit geleistet.
    • Die Berliner SPD weiß, wo die Bürger wirklich der Schuh drückt:


      Auf dem Landesparteitag beschließt die SPD eine Filmförderung für feministische Pornofilme. Sie hätte sowohl gesundheits- als auch gleichstellungspolitische Relevanz.
      tagesspiegel.de/berlin/landesp…os-foerdern/22642192.html
      Nur durch solche gesellschaftsrelevanten Kernthemen wird es der SPD gelingen, bundesweit vom (noch) zweiten Platz auf den vierten, fünften oder sechsten zu kommen. Die schaffen das! Man mag es kaum glauben, dass diese Leute unsere Hauptstadt regieren.

      Das Allerbeste:
      Künftig sollen demnach solche pornografischen Inhalte auch über die Mediatheken von ARD und ZDF verfügbar sein.
      00002011
    • So zeigt die rot-rot-grüne Regierung ihren Polizeibeamten ihre "Wertschätzung":

      Die Polizisten schieben dort mehr als 1,2 Millionen Überstunden vor sich her, doch statt einer Sonderprämie gibt es als Dank einen Keksausstecher.
      bz-berlin.de/berlin/mit-dem-au…-sich-echt-veraeppelt-vor

      Besser gar keinen Dank als so einen! Die Polizisten sollten alle Keksformen einsammeln, einschmelzen und daraus Anal-Dildos als Weihnachtsgeschenk für ihre unfähige Regierung machen.
    • Ein Ausdruck rot-rot-grüner Verkommenheit: Drogenhändler-Ausstellung im Heimatmuseum!

      deutschlandfunk.de/ausstellung…ml?dram:article_id=401252

      Überflüssig zu erwähnen, dass dafür ordentlich öffentliche Gelder freigemacht wurden. Ein weiterer Tiefpunkt unserer Gesellschaft und Kultur ist, wenn afrikanische Drogenhändler als "unerschrockene und tapfere junge Männer, die dem Rassismus in Deutschland trotzen", heroisiert werden. In normalen Zeiten würde man den "Künstler" in die Geschlossene stecken, und die Verantwortlichen, die so einen Mist finanzieren, fristlos feuern :cursing:
    • Ex-Stasi-Mann, Ex-Staatssekretär und derzeitiger "Linken-Berater" Andrej Holm spricht sich für Enteignungen aus


      Im Gespräch mit dem Journalisten Jakob Augstein beim "Freitag Salon" im Maxim Gorki Theater sprach Holm von "tollen Instrumenten", die die Berliner Regierung in der Wohnungspolitik habe. Explizit nannte er die "Enteignungsbehörde" in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Diese werde "leider" nur aktiv, wenn neue Straßen oder Flughäfen gebaut werden sollen. Sie könnte aber auch stärker für kommunale Zwecke genutzt werden, da wünsche er sich "größere Effizienz" und "mehr Aktivität". Der Ex-Staatssekretär und heutige Berater der Linke-Fraktion im Abgeordnetenhaus empfahl der Koalition, ein "Programm der Sozialisierung des Wohnens" aufzulegen. Dabei solle sie auch abschreckende Effekte nutzen und die Rhetorik verändern, um der stimmungsabhängigen, gewinnorientierten Immobilienwirtschaft zu zeigen, dass ihr in Berlin Steine in den Weg gelegt werden.
      http://www.morgenpost.de/berlin/article210161717/Linke-Berater-Holm-spricht-sich-fuer-Enteignungen-aus.html?__pwh=UKDTeTB8HnaJLpA3W1cCYA%3D%3D
      So fängt es an - und wie geht es weiter? Erst werden es die reinen Spekulationsobjekte sein, dann (aus welchen Gründen auch immer) länger leerstehende Wohnungen, dann wenig genutzte Häuser und Wohnungen, und am Ende werden wir auch bewohnte Häuser teilen müssen (mit wem wohl?). Wenn so etwas in Berlin durchkommt, dann bleibt es nicht dabei. Wer im September für ein Linksbündnis stimmt, der sagt auch JA zu Enteignungen und Zwangseinweisungen.