Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 107

  • Muhackl schrieb:

    Wobei man den ermittelnden Beamten gar nicht so große Verwürfe machen sollte. Sie haben sicher getan, was sie konnten, trotz der permanenten Politik-Blockerei von Grünen und Linken. Manche Fälle will man wohl gar nicht aufgeklärt haben...
    Schuld sind die Richter und Staatsanwälte, die nicht unabhängig sind.

    Für den obersten Verfassungsrichter Voßkuhle sind AfD Wähler Ratten:
    journalistenwatch.com/2018/09/…undesverfassungsgerichts/
  • Hamburg löst Soko "Schwarzer Block“ auf

    Die Soko „Schwarzer Block“ hat ihre Arbeit offenbar zur Zufriedenheit des Polizeipräsidenten verrichtet. 15 Monate nach ihrer Einrichtung im Juli 2017 wird sie aufgelöst. Zum Abschluss gibt’s lobende Worte. „Die Arbeit der Soko ,Schwarzer Block’ ist eine Erfolgsgeschichte“, sagt Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. „Akribische und innovative Ermittlungsarbeit, Beharrlichkeit und der unermüdliche Einsatz der Kolleginnen und Kollegen“ hätten dazu geführt, dass eine große Zahl Straftaten aufgeklärt werden konnte.
    Die Soko hat über 3400 Ermittlungsverfahren gegen mehr als 850 namentlich bekannte Beschuldigte geführt, bis zu 180 Mitarbeiter wurden zeitweise beschäftigt.
    mopo.de/hamburg/g20-polizei-lo…arzer-block--auf-31379030

    "Erfolgsgeschichte"? Das hätte der Herr Meyer wohl gerne.

    Wie viele von den 850 sitzen in Haft? Schnellverfahren gibt es in Deutschland nur im Falle rechter Verfehlungen. Wie in Chemnitz, als einige Pfosten den Hitlergruß gezeigt hatten. Da war man sehr eifrig und das in jeder Beziehung. In Chemnitz wurden dann auch acht mutmaßliche Neonazis eingesperrt, weil sie angeblich Anschläge planten. In Hamburg wurden im Juli 2017 Anschläge mit Schäden im zweistelligen Millionenbereich ausgeführt. Der Großteil dieser Brandstifter und Plünderer läuft aber weiterhin frei herum.

    Wobei man den ermittelnden Beamten gar nicht so große Verwürfe machen sollte. Sie haben sicher getan, was sie konnten, trotz der permanenten Politik-Blockerei von Grünen und Linken. Manche Fälle will man wohl gar nicht aufgeklärt haben...
  • Warum denn? Es Ist doch nichts passiert und alles prima gelaufen für unsere Spitzenpolitiker inklusive Frau Merkel, die mit ihrer Ortswahl für den G20 dieses Risiko in Kauf genommen hat. O.K., die Normal-Bürger haben natürlich sehr gelitten und ihr Eigentum wurde zerstört, Polizisten wurden verletzt - aber was kümmert das unsere Politiker in ihrem Elfenbeinturm? Der verantwortliche Bürgermeister von damals wird uns jetzt sogar als neuer Bundesfinanzminister präsentiert.
  • Me262 schrieb:

    Jetzt hat man die Kosten für den G20 veröffentlicht. Im Moment stehen wir bei 72 Millionen, aber da ist noch nicht mal alles drin!
    Ich hoffe, die anderen Verbrecher wie Trump und Erdogan beteiligen sich an den Kosten. Oder zahlt immer nur der Ausrichter der Party?
  • Jetzt hat's dem Gericht doch einmal gereicht - Bewährung verspielt!

    Ein abgelehnter Asylbewerber aus dem Senegal (vorbestrafter Dealer), warf beim G20 Flaschen auf die Polizei und bekam dafür eine 16-monatige Haftstrafe mit zugleich Haftverschonung. Mohammed K., der eigentlich überhaupt nicht mehr in Deutschland sein durfte, zeigte sich für diesen Migranten-Bonus der deutschen Kuschel-Justiz sehr undankbar.

    mopo.de/hamburg/bewaehrung-ver…ss-hinter-gitter-29496936
    Mohammed K. muss 16 Monate in Haft. Wahrscheinlich wird er in dieser Zeit nach Italien abgeschoben, wo er seinen ersten (abgelehnten) Asylantrag gestellt hat.
    Da wäre ich mir aber nicht so sicher. Wenn nach einer gewissen Zeit das öffentliche Interesse abkühlt, und genug Gras über die Sache gewachsen ist, sieht es meistens ganz anders aus :cursing: