Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 43

    • Jörg Meuthen auf dem Neuen Hambacher Fest 2018




      Schön, dass es noch Deutsche gibt, denen Deutschland wichtig ist. Liebe zum Vaterland statt Selbstverachtung, bei gleichzeitigem Bewusstsein der Geschichte. Ein Bekenntnis zum Deutschsein, zur Idee der Nation, des Vaterlandes, zur eigenen Identität, zu den eigenen Werten: Das ist es, was Deutschland in den letzten paar Jahrzehnten abgeht - gesunder Patriotismus!
    • Ob wohl irgendjemand außerhalb Deutschlands je gedacht hat, der Begriff "Heimat" könnte in irgendeiner Form problematisch sein?

      Der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Gökay Sofuoglu, hat die Einrichtung eines Heimatministeriums unter dem CSU-Vorsitzenden Horst Seehofer kritisiert. "Die Fokussierung auf den Heimat-Begriff setzt den falschen Akzent zur falschen Zeit", sagte er der "Berliner Zeitung" (Samstagsausgabe). "Denn der Begriff Heimat beschreibt einen von Mensch zu Mensch unterschiedlichen Erfahrungs- und Gefühlsraum. Ihn auf den politischen Kontext zu übertragen, halten wir nicht nur aufgrund der deutschen Vergangenheit für problematisch." Sofuoglu fügte hinzu: "Wir befürchten, dass er nicht Zusammenhalt und Zusammengehörigkeit, sondern Ausgrenzung und Spaltung fördert." Nötig sei stattdessen ein inklusives Verständnis unserer pluralistischen Gesellschaft mit dem Grundgesetz als gemeinsamer Wertebasis für ein friedliches Zusammenleben.
      all-in.de/nachrichten/deutschl…Seehofer;art15808,2564274
      Werter Herr Sofuoglu: Wenn Ihnen meine Heimat nicht gefällt, können Sie gerne in Ihre ziehen. Gute Heimreise - Erdogan wartet auf Sie. Ein Ministerium für Parallelgesellschaften mit staatlicher Förderung ist derzeit noch nicht geplant,, und wir brauchen uns in unserem eigenen Land nicht von ausländischen Vereinigungen vorschreiben lassen, was wir sagen dürfen. Kehrt vor der eigenen Tür - da liegt verdammt viel Dreck!
    • KiSS schrieb:

      tOm~! schrieb:

      Von den Demokraten befreit man sich nicht durch Wahlen. So denken nur Menschen auf dem geistigen Niveau eines Kindes.
      Wer wählen geht, der will ja nicht die Demokratie abwählen. Die werden wir hierzulande sowieso nur durch einen gewaltsamen Umsturz los. Aber Totalitarismus wollen die wenigsten, auch wenn sie auf Merkel und den Kapitalismus schimpfen. Persönliche Freiheit u.ä. Grundrechte sind ihnen dann doch wichtiger.
      rapefugees.net/gruppenvergewal…m-schlaf-krankenhausreif/
    • Muhackl schrieb:

      Das ist das "Deutschland, in dem wir gut und gerne leben", sagt unsere Kanzlerin
      Täter und Opfer kannten sich doch. Solange sich die Gangster gegenseitig umbringen, ist das nur halb so wild.

      Aber Messerstechereien hat es letztens in Europa häufig gegeben, so wird uns jedenfalls von der Presse suggeriert. In Russland hat letztens ein richtiger (Daesh-)Terrorist auf Passanten eingepiekst.

      Islamisten werden immer dilettantischer, so scheint es. Sie basteln nicht einmal mehr Bomben oder kommen mit einem Sturmgewehr an. Stattdessen nutzen diese Loser einfache Messer. Bin Laden würde im Grabe rotieren. :(

      welt.de/politik/ausland/articl…en-Taeter-erschossen.html