Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorheriger Beitrag

  • Die "Energiewende"

    Muhackl

    Und plötzlich sitzt du im Dunkeln: 11.000 Hamburger Haushalten - bundesweit 330.000 Haushalten - wurde letztes Jahr der Strom abgestellt, berichtet die Hamburger "Morgenpost"
    mopo.de/hamburg/zappenduster--…-abgestellt-wird-28648520

    Noch nie zuvor mussten Verbraucher so viel für Strom bezahlen wie in diesem Jahr. Der Preis für eine Kilowattstunde liegt im Jahresmittel bei 28,18 Cent. Damit erreicht er ein neues Rekordhoch. Das zeigt eine Auswertung des Vergleichsportals Verivox. Mathias Köster-Niechziol, Energieexperte bei Verivox erklärt:„Im laufenden Jahr haben wieder viele Versorger ihre Preise erhöht, so dass der Strompreis im Jahresmittel ein neues Allzeithoch markiert.“ Gegenüber dem Vorjahr stieg der Preis um durchschnittlich drei Prozent. Eine dreiköpfige Familie mit einem Verbrauch von 4000 kWh bezahlt rund 30 Euro mehr. In den letzten zehn Jahren kletterte der Strompreis um mehr als 38 Prozent. Die Musterfamilie bezahlt heute 313 Euro mehr als noch 2007. Hauptgrund für die Strompreisexplosion ist die stark gestiegene Abgabenlast zur Förderung der Energiewende. Steuern, Umlagen und Abgaben machen inzwischen rund 56 Prozent der Stromrechnung aus. Die Netzkosten betragen rund 25 Prozent.
    focus.de/immobilien/videos/pre…-noch-nie_id_7762896.html
    Für Bürger mit kleiner Rente oder geringem Einkommen wird es immer schwieriger, das alles noch zu finanzieren. Wenn dann auch noch Stromfresser wie Boiler oder alte Elektrogeräte vorhanden sind, wird's richtig eng.