Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 169

  • Swan schrieb:

    Ach so? Na da hört man aber allenthalben ganz etwas anderes, vor allem aus den Chefetagen.Es trauen sich nur leider noch zu wenig Frauen.
    In welchen Berufen soll männliche Arbeit denn mehr WERT sein?
    Auf dem Bau oder wo?
    Das mit der Benachteiligung und Unterbezahlung der Frauen stimmt irgendwie nicht ganz, weil es einfach unlogisch ist.

    Wenn ich ein Arbeitgeber wäre und es bewürben sich ganz tolle Frauen, die bessere Arbeit als die Männer leisten würden, würde ich die Frauen einstellen. Wenn nicht, würde ich wissentlich meinem Unternehmen schaden. Gute Arbeitskräfte aus dem Markt zu drängen ergibt überhaupt keinen wirtschaftlichen Sinn. Die guten Arbeitskräfte will jeder haben. Wenn lieber Männer eingestellt werden und/oder diese besser bezahlt werden, ist der einfache Schluss daraus, dass Männer in vielen Berufen im Schnitt besser arbeiten.
  • Swan schrieb:

    Sie ist Rumänin
    Bist Du faktenresistent ?
    Sie ist Deutsche, siehe Dein eigener Verweis:

    Swan schrieb:

    de.wikipedia.org/wiki/Cisnădie
    Cisnădie (deutsch Heltau, siebenbürgisch-sächsisch De Hielt, ungarisch Nagydisznód) ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Siebenbürgen (Rumänien).

    Das diese Landschaft unter rumänischer Verwaltung steht, macht die Bewohner noch lange nicht zu Rumänen.
    Die Siebenbürger Sachsen sind eine deutschsprachige Minderheit im heutigen Rumänien, die die Reliktmundart Siebenbürgisch-Sächsisch sprechen. Sie sind seit dem 12. Jahrhundert in dem Landesteil Siebenbürgen ansässig und sind damit die älteste noch existierende deutsche Siedlergruppe in Osteuropa.

    Birgit Kelle ist vermutlich "deutscher" als Du, der mit der feministischen Irrlehre das Deutsche Volk vergiften will.

    So schauts aus:

  • Feminism is women who crave a successful, rich, alpha male with hard cock to fuck them, but the only sex they get is from a dildo > they turn to feminism as an answer to all mishaps in life. Entschuldigung für English, but I can’t translate slang and such words yet.
  • Swan schrieb:

    Wer hütet denn ihre Kinder, wenn sie unterwegs ist?
    Für die drei mal im Quartal könnte die Oma da sein.

    Swan schrieb:

    Nur weil sie aus Cisnadie stammt, muß sie nicht "ethnisch deutsch" sein....
    Sie ist aber ethnisch deutsch. Pech für Dich.
    Eine tolle Frau, dazu noch sehr sympathisch, wie wohltuend bei all den hässlichen, kotzenden
    und permanent unterfickten Feministinnen.

    Cisnadie... wattn dat?
  • Alfred schrieb:

    Falsch, Sie ist ethnische Deutsche. Sie stammt aus Heltau in Siebenbürgen. Heltau wurde von Deutschen gegründet.
    Diese können nichts dafür, dass diese Gegend nach dem Krieg von Rumänien gekrallt wurde.
    Man kann auch durchaus mal feststellen, daß Frau Kelle selbst eine KARRIEREFRAU ist.
    Wer hütet denn ihre Kinder, wenn sie unterwegs ist?
    So eine Person (ist bei Eva Herrmann nicht anders) will also ALLEN FRAUEN das katholische Familienmodell unterjubeln....?
    Nur weil sie aus Cisnadie stammt, muß sie nicht "ethnisch deutsch" sein....

    Birgit Kelle siedelte 1984 als Rumäniendeutsche in die Bundesrepublik Deutschland über. Sie studierte einige Semester Rechtswissenschaften an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Dann folgte ein Volontariat beim Badischen Verlag in Freiburg.[2]
    2005 war sie Mitbegründerin der christlichen Monatszeitung [i]VERS1[3] und führte sie als Chefredakteurin bis zur Einstellung der Zeitung 2007.[4][5] Sie ist Kolumnistin beim Meinungs- und Debattenportal The European (Kolumne Volle Kelle)[6] und schreibt bzw. schrieb unter anderem für Die Welt,[7] den Focus,[8]das Online-Portal kath.net,[9] Die Freie Welt,[10] das Online-Magazin des Kopp Verlags,[11] den Bayernkurier,[12] eigentümlich frei[13][14] und die Junge Freiheit.[15] Seit 2011 war sie Gast verschiedener Fernsehsendungen (Beckmann,[16] Maybrit Illner,[17] hart aber fair,[18] Lanz,[19] Menschen bei Maischberger, Presseclub[20]) und wurde so einem größeren Publikum bekannt.[/i]
    de.wikipedia.org/wiki/Birgit_Kelle
  • Sogar bei den Androzentristen von Wikimannia ist Birgit Kelle nicht sonderlich beliebt
    Irgendwie erinnert das an die Verräterinnen der Frauenbewegung früherer Jahrhunderte
    die dann auch von ihren Mentoren fallengelassen wurden ...


    Deutschenfeindlichkeit


    Birgit Kelle zeigt sich als Unterstützer des deutschfeindlichen Deniz Yücel, nennt ihn einen "Kollegen" und "einen von uns":
    Zitat:«Ich lasse mir nicht von der #AfD vorschreiben, für welchen Kollegen mit welcher Einstellung wir uns kümmern, wenn er in einem anderen Land in Haft sitzt. Das genau unterscheidet uns als Land und auch als Volk. #FreeDeniz Als Kollege ist er #einervonuns» - Birgit Kelle[12]



    de.wikimannia.org/Birgit_Kelle



    Die Neue Rechte erscheint mir zuweilen noch wesentlich deutschfeindlicher als alles andere, da ist weder Konsequenz noch politische Stringenz und historische Aurfarbeitung schon gar nicht zu finden, nur eine AUSLIEFERUNG der Deutschen an die neue NWO Agenda, die orthodox gesteuert wird.
  • Wo soll denn da "eine Verurteilung des Mannes " stattfinden?

    Weil er für seine Kinder Unterhalt zahlen soll?

    Zigtausende von Männern drücken sich darum, jeder kennt mindestens einen in der Bekanntschaft.

    Es war übrigens eine Erfindung von Adolf Hitler, die Unterhaltszahlungen.

    Von da an konnten Männer nicht mehr so tun, als wären sie nicht dabei gewesen

    oder die Frau diskreditieren, weil sie (wie er auch) in manchen Fällen noch einen anderen Liebhaber hatte...

    Ich kenne genug Frauen, die ihren mittellosen und "psychisch kranken" Ehemännern Unterhalt zahlen.

    Der Staat zahlt für die nicht.
  • "Wenn die Feministinnen heute die Gleichberechtigung fordern, dann müssen wir Antifeministen auch über die Benachteiligung des Mannes sprechen. Wieso werden Männer bei Scheidungen stets zur Kasse gebeten?

    Die heutige Ehefrau kann Ehebruch begehen, die Familie ruinieren, sich dann irgendwann scheiden lassen und zur Belohnung auch noch Unterhalt vom Exmann kassieren. Hier findet eine Verurteilung des Mannes statt, ohne die Schuldfrage zu klären, was in völligem Widerspruch zu einem demokratischen Rechtssystem steht. Man hat sich daran gewöhnt, dass Männer im Scheidungsrecht grundsätzlich schuldig und chancenlos auf Fairness und Gerechtigkeit sind."

    Weiterlesen