Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 106

  • Weltmafiavollidiot schrieb:

    Nein Feminismus geht es um die Zerstörung der Sklavenfamilien, genau wie die Förderung von Homosexualität und Transsexualität dieses Ziel verfolgt.

    Und wie gesagt, hier ist niemand gleich. Wärt ihr alle wie ich, hätte der Planet gar keine Probleme, ihr Pfeifen.

    Frauen haben allerdings spezifische und extrem wichtige Funktionen, denen sie zumindest in den Sklavengesellschaften im Westen nicht mehr oder nur unzureichend nachkommen können.

    “Wärt ihr alle wie ich, hätte der Planet gar keine Probleme, ihr Pfeifen.”

    Und WIE wissen wir dass genau? Erleuchte uns.
  • Muhackl schrieb:

    Man kann durch eine familienfreundliche Politik Anreize setzen. ZWINGEN sollte man natürlich Niemanden. Ich wüsste auch nicht, wie man so einen Zwang durchsetzen sollte.
    In Rumänien hat man es gemacht.

    Jegliche Verhütung und Abtreibung wurde verboten. guck mal nach Dekret 770

    Muhackl schrieb:

    Berufsverbot für WEN?
    Für Frauen natürlich

    Muhackl schrieb:

    Ein demographisches Problem liegt vor, wenn immer mehr junge Beitragszahler für immer mehr Alte bezahlen müssen, die aus dem Arbeitsprozess ausgeschieden sind
    Das ist die landläufige Meinung dazu. Die Tatsachen sehen anders aus. Der Generationenvertrag hat
    noch nie funktioniert. Weil Renten nur auf Arbeitsplätzen erwirtschaftet werden können.
    Hatte ich ja bereits alles geschrieben.
  • Swan schrieb:

    mit einem indirekten Zwang zum Kinderkriegen
    Man kann durch eine familienfreundliche Politik Anreize setzen. ZWINGEN sollte man natürlich Niemanden. Ich wüsste auch nicht, wie man so einen Zwang durchsetzen sollte.

    Swan schrieb:

    oder gar Berufsverbot
    Berufsverbot für WEN?

    Swan schrieb:

    ich sehe das nicht so, daß wir ein demografisches Problem haben.
    Ein demographisches Problem liegt vor, wenn immer mehr junge Beitragszahler für immer mehr Alte bezahlen müssen, die aus dem Arbeitsprozess ausgeschieden sind.

    Swan schrieb:

    Wir haben höchstens ein eingeredetes Demografieproblem um Asylantenschwemmen zu rechtfertigen.
    Durch den Massenimport von Sozialempfängern löst man dieses Problem nicht, sondern verschärft es.

    Swan schrieb:

    Die Frage des fehlenden Nachwuchses resultiert aus anderen Dingen, zB. es möchte niemand mehr arbeiten, gerade die Jugend nicht. Denen ist alles zuviel
    Das ist neben dem Verfall unseres Bildungswesens der zweite Grund für das Nachwuchsproblem. Am meisten unter Nachwuchsmangel leiden die Branchen, wo die Arbeit körperlich beansprucht, und wo es auch mal schmutzige Finger gibt. Wenn Du dann als Arbeitgeber auch noch unattraktive Arbeitszeiten im Angebot hast (Lebensmittelhandwerk/Gastronomie), dann kannst Du Deine Lehrlinge mit der Lupe suchen.
  • Muhackl schrieb:

    Ja, meine Frau und ich fanden es toll, aber nicht "möglichst viele" - wir sind ja keine Karnickel . Wir beließen es bei zweien. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass dies ausschließlich immer mit Freude verbunden war, aber unter'm Strich bereuen wir es nicht, uns für eine Familiengründung entschieden zu haben
    Was hat Eure gemeinsame freiwillige Entscheidung für zwei Kinder und Familie nun mit einer Politik des
    Ausgrenzens Anderslebender oder mit einem indirekten Zwang zum Kinderkriegen oder gar Berufsverbot zu tun? Das sind die Themen, die von einigen Frauenfreunden hier angedacht werden.

    Muhackl schrieb:

    ..und wir haben in der Tat ein demographisches Problem mit einer immer schneller alternden Gesellschaft.
    ich sehe das nicht so, daß wir ein demografisches Problem haben.
    Wir haben höchstens ein eingeredetes Demografieproblem um Asylantenschwemmen zu rechtfertigen.

    Muhackl schrieb:

    Angenommen, jede deutsche Frau bekommt zwei Kinder (NEIN, sie MUSS nicht - nur eine Annahme), dann überbevölkern wir uns nicht, sondern wir halten uns lediglich auf einem Level - vorausgesetzt, wir hören endlich einmal auf damit, jeden Dahergelaufenen ins Land zu lassen
    Sehr richtig ! Falls wir allerdings weniger werden würden, wäre das auch kein Problem, nicht wenn Fremde draußenbleiben oder nur zwecks Vorteil für Deutschland hereingelassen werden.
    Deutschland ist raummäßig überbevölkert.

    Muhackl schrieb:

    Ich gehöre zu diesem 60er Jahrgang und hatte immer Arbeit, wenn ich wollte. Und heute gibt es viele Firmen - einige kenne ich persönlich - die händeringend Nachwuchs suchen und ihre Ansprüche bezüglich der Qualität ihrer neuen Mitarbeiter bereits deutlich heruntergefahren haben, damit sie den Verlust ihrer älteren Mitarbeiter, die in den Ruhestand gehen werden, überhaupt irgendwie ausgleichen können.
    Da hast Du Glück gehabt. Heute ist der Arbeitsmarkt in der Mittelschicht so gut wie tot, weil die Mittelschicht systematisch kaputtgemacht wurde. Die Frage des fehlenden Nachwuchses resultiert aus anderen Dingen, zB. es möchte niemand mehr arbeiten, gerade die Jugend nicht. Denen ist alles zuviel....
    Es geht nur ums Geld und nicht um eine Arbeitsmoral, sogar Ärzte, Tierärzte usw. fühlen null Berufung
    oder Sinn mehr in ihrer Arbeit. Warum das so ist, ist ein weites Feld. Aber wenn ein Land so reich ist, wie
    Deutschland und die Menschen trotzdem gerade so herumkommen, muß man sich nicht wundern.
    Ist ja bekannt, wie wir abgezockt werden...dann die zunehmenden Gesundheitsprobleme dank Chemtrail &Co, die tun ein übriges.
  • Alfred schrieb:

    Kann ich mir nicht vorstellen wenn sie lesen würden was ich über sie im Deutschlandforum schreibe.
    Es gibt Menschen, die hassen an anderen genau das, was sie bei sich selbst nicht in den Griff kriegen.

    Alfred schrieb:

    Also swan, fast alles was Du schreibst ist höchst undifferenziert, der Rest ellenlange mit STRG+C erstellte Kopiebeiträge, meist themenfremd einfach mal so ins Forum geschissen.
    Deine differenzierten frauenfreundlichen anti-sexistischen Kurzbemerkungen und Abschriften aus russischen Destabilisierungsmedien sind natürlich immer zum Thema passend wertvoll im Forum abgelegt.
  • Swan schrieb:

    Bezüglich der Frauen berufst Du Dich auf den Westen (der ja so frauenfreundlich und kein Patriarchat sein soll) aber sonst lehnst Du den Westen ab, und willst ihn sogar zerstört sehen, ohne zu wissen, was dann käme
    Ich lehne den Westen unter anderem auch dadurch ab, dass er ein Matriarchat ist.
  • Swan schrieb:

    Insofern würden sie wohl eher Dich mit Kußhand aufnehmen
    Kann ich mir nicht vorstellen wenn sie lesen würden was ich über sie im Deutschlandforum schreibe.

    Also swan, fast alles was Du schreibst ist höchst undifferenziert, der Rest ellenlange mit STRG+C erstellte Kopiebeiträge, meist themenfremd einfach mal so ins Forum geschissen.
  • Swan schrieb:

    wenn es doch eine so tolle Sache ist, Eltern zu sein
    Ja, meine Frau und ich fanden es toll, aber nicht "möglichst viele" - wir sind ja keine Karnickel :-) . Wir beließen es bei zweien. Es wäre gelogen, wenn ich sagen würde, dass dies ausschließlich immer mit Freude verbunden war, aber unter'm Strich bereuen wir es nicht, uns für eine Familiengründung entschieden zu haben.

    Swan schrieb:

    Und wir sehen Demografielügen, die in Deutschland verbreitet werden, um Asylanten hereinzuholen
    ..und wir haben in der Tat ein demographisches Problem mit einer immer schneller alternden Gesellschaft. Und das werden wir mit dem Zuzug aus der Dritten Welt nicht lösen können, auch wenn Manche immer wieder versuchen, uns das weiszumachen. Weil einfach die Wenigsten davon für unseren Arbeitsmarkt tauglich sind!

    Swan schrieb:

    Wir sehen, daß auf einer Fläche von einem km2 bereits 233 Menschen leben, was viel zu viel ist.

    Wir sehen, daß auf einer Fläche, die EIN DRITTEL von 1942 beträgt, bereits 80 - 110 Millionen

    leben
    Angenommen, jede deutsche Frau bekommt zwei Kinder (NEIN, sie MUSS nicht - nur eine Annahme), dann überbevölkern wir uns nicht, sondern wir halten uns lediglich auf einem Level - vorausgesetzt, wir hören endlich einmal auf damit, jeden Dahergelaufenen ins Land zu lassen.

    Swan schrieb:

    Wenn für die vielen ins Leben gerufenen Kinder die Arbeitsplätze fehlen, dann gefährdet deren kostspielige lebenslange Alimentierung nach kurzer Zeit die gesamte Volkswirtschaft ( so gesehen bei den 60er Baby-Boomer Generationen).
    Ich gehöre zu diesem 60er Jahrgang und hatte immer Arbeit, wenn ich wollte. Und heute gibt es viele Firmen - einige kenne ich persönlich - die händeringend Nachwuchs suchen und ihre Ansprüche bezüglich der Qualität ihrer neuen Mitarbeiter bereits deutlich heruntergefahren haben, damit sie den Verlust ihrer älteren Mitarbeiter, die in den Ruhestand gehen werden, überhaupt irgendwie ausgleichen können.
  • Alfred schrieb:

    Weil sie Feministinnen wie Dich mit Kusshand aufnehmen würden.
    Das wäre ja mal ein interessanter Versuch..

    Fakt ist, daß sehr viele linke Anti-BRDler bei den Grünen sind bzw. die ALTE BRD von diesen bekanntlich
    destabilisiert wurde...

    Insofern würden sie wohl eher Dich mit Kußhand aufnehmen, was das betrifft...
    wenn man davon ausgeht, daß Du die ALTE BRD als ebenso "schuldig" ansiehst, wie es bei den
    Ex-DDRlern zumeist der Fall ist usw. Ist ja alles zigmal diskutiert.
    Ich sehe Deine politische Position(ierung) nicht unbedingt als stringent an, eher als mit einigen
    falschen Voraussetzungen behaftet (siehe Rolle Rußlands usw. das angebliche "Ende" des Kommunismus usw.)
    Bezüglich der Frauen berufst Du Dich auf den Westen (der ja so frauenfreundlich und kein Patriarchat sein soll) aber sonst lehnst Du den Westen ab, und willst ihn sogar zerstört sehen, ohne zu wissen, was dann käme
    (wobei das ziemlich klar ist, was dann kommt..)
  • Dresdner schrieb:

    Versteh ich jetzt nicht - damit gibst Du doch zu, dass bei uns die Frauen Partnerwahl haben.
    Wieso?

    Daß sie "bei uns" - heutzutage - eine freie Wahl haben, ist klar, auch wenn wir im Hintergrund

    durch ein Patriarchat regiert, gelenkt und gesteuert werden.

    Im Westen funktioniert aufgrund der matriarchalen Geschichte manches nicht so für die Herrschenden

    wie anderswo, deswegen wollen sie es ändern.

    Es wird im Westen nicht mehr lange so sein, einerseits weil Frauen die Gefahr nicht sehen,

    andererseits weil Männer sich wünschen, eine "zugeteilt" zu kriegen, besser als keine oder so...

    Natürlich haben auch vor 1933 Frauen versucht, sich den Mann auszusuchen, selbst dann, wenn sie

    schon verheiratet (worden) waren. Wie das ausging, weiß man ja....nicht nur aus der Literatur.