Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 78

  • Warum sollten diese Parteien 50% ihrer Listenplätze mit Frauen besetzen?
    Wer sich politisch einbringt und durchsetzt - ob Mann oder Frau - der soll zur Wahl gestellt werden. Ob die Person dann gewählt wird, entscheiden die Wähler und Wählerinnen. Basta! Letztlich liegt es an den Frauen, sich politisch zu engagieren, wenn sie stärker vertreten sein wollen.

    Swan schrieb:

    wie immer bei mir für die Frauen im eigenen Land und nicht für fremde Frauen
    Wer will es denen noch verwehren, wenn man einmal mit einem Quotenunfug angefangen hat? Mit Sicherheit werden verschiedene Ethnien und Religionen dann auch ihren "gerechten Anteil" einfordern.
  • Muhackl schrieb:

    Ich hätte mich an dieser Stelle gerne über fundierte rechtliche Argumente gegen die Bedenken Udo di Fabios gefreut, aber leider wird diese Debatte hauptsächlich von Ideologie statt von Fakten bestimmt
    Fundierte rechtliche Bedenken kann man in diesem speziellen Fall aus der Geschichte ableiten, das wäre recht einfach. Allerdings ist das Recht auch nichts über allem stehendes, sondern - wie wir alle wissen und sicher schon erfahren haben - in jeder Hinsicht instrumentalisierbar. Hier schwurbelt er sich mit sehr fadenscheinigen Argumenten - vermutlich auch noch aufgrund einer persönlichen Einstellung zu Frauen - etwas zurecht, das
    verhindern soll, daß Frauen aus ihrer Lethargie und 3000 Jahre alten Zurücksetzung gerissen werden können.
    oder das zumindest nicht fördern soll. Ich bin für die Frauenquote, ganz klar, wie immer bei mir für die Frauen im eigenen Land und nicht für fremde Frauen (natürlich) und würde noch ganz andere Maßnahmen starten um Frauen den Startschuß zu verpassen.

    Muhackl schrieb:

    Die hat aber hübsche Beißerl...dafür, dass sie raucht und nicht zum Zahnarzt geht. Oder sind dass schon die Dritten?
    Eben deswegen hat sie die ja und was sie zum Rauchen sagt, stimmt ebenfalls.

    Zahnärzte sind so ungefähr die übelsten Finger die man sich vorstellen kann, nicht nur wegen des Fluorids...

    Ich empfehle mal über den "Amalgamkrieg" im Internet nachzulesen und die Brüder Crawcourt, sich in dem

    Zusammenhang über "NICO" schlau zu machen.

    Zahnärzte sind Klempner, die Dir skrupellos jegliche Metallkonstruktion in die Kauleiste basteln und Du denkst

    es wäre okay so....
  • Ich halte Quoten gleich welcher Art jedenfalls für nicht angemessen, da solche Quoten fast immer jemanden diskriminieren. Ich hätte mich an dieser Stelle gerne über fundierte rechtliche Argumente gegen die Bedenken Udo di Fabios gefreut, aber leider wird diese Debatte hauptsächlich von Ideologie statt von Fakten bestimmt. :(

    Swan schrieb:

    Hier ist eine, die erklärt, daß man noch merken wird, was ungesund ist...usw.
    Die hat aber hübsche Beißerl...dafür, dass sie raucht und nicht zum Zahnarzt geht. Oder sind dass schon die Dritten?
  • Muhackl schrieb:

    Recht hat er. Die Unterrepräsentation von Frauen in der Politik ist nicht das Ergebnis von Diskriminierung, sondern von mangelndem Engagement.
    Natürlich hat er keineswegs Recht, denn die Unterrepräsentation von Frauen in der Politik ist ein

    Ergebnis der Tatsache, daß Frauen im allgemeinen kein Interesse daran haben, den üblen Patriarchaten

    dieser Welt den Schwanz zu halten.

    Ausnahmen gibt es, aber selten gelingt es ihnen, die Radfahrer-Mentalität der Patriarchate durch

    Netzwerke und echte Kommunikation aufzulösen.

    Viel häufiger kommt es zu Trojaner-Funktionen.
  • Staatsrechtler gegen Frauenquoten in der Politik

    Der frühere Verfassungsrichter Udo Di Fabio ist gegen eine Frauenquote in der Politik. Er hält ein Paritätsgesetz für mehr Frauen im Parlament sogar für verfassungswidrig. Der Bundestag sei keine Ständeversammlung.
    faz.net/aktuell/politik/inland…der-politik-15964084.html

    Recht hat er. Die Unterrepräsentation von Frauen in der Politik ist nicht das Ergebnis von Diskriminierung, sondern von mangelndem Engagement.

    Frauenanteil in deutschen Parteien

  • Me262 schrieb:

    Frauen haben nun mal schön zu sein, denn ihre Bestimmung ist es einen Mann zu finden der in ihnen Nachwuchs zeugt. Und das geht nun mal um so leichter je besser die Dame aussieht.
    Diese Einstellung lehne ich ab, denn sie ist einzig und allein von den patriarchalen Religionen über 3000 Jahre
    mittels flächendeckender Propaganda induziert.

    Es ist genau die "Lebensphilosophie" des Islam, die Frauen als VIEH ansieht, das einzig zur Züchtung von Nachwuchs dient....

    Eine der widerlichsten Angelegenheiten, die das Patriarchat dringend zu seiner Erhaltung benötigt, ist:

    die KONTROLLE der Frau.

    Das ist das Gesicht der Kinderehe in Afghanistan und anderen islamischen Ländern.
    Einmal für immer: diese Religionen sind ein spiritueller Betrug und eine globale Gefahr.



    Eine Frau ist ein MENSCH - mit sehr ungenutzten geistigen Dimensionen - und heute sieht man das deutlich,
    wo die westliche Frau von den Fesseln des Patriarchats teilweise schon befreit ist.

    Me262 schrieb:

    Dafür braucht man keine Schönheit,
    Das glaube ich kaum, man braucht zumindest eine innere Schönheit, die bei Patriarchalisten nicht gegeben ist
    weil es durchweg Arschlöcher sind - was sich zweifellos herumspricht unter Frauen.
  • Frauen haben nun mal schön zu sein, denn ihre Bestimmung ist es einen Mann zu finden der in ihnen Nachwuchs zeugt. Und das geht nun mal um so leichter je besser die Dame aussieht.

    Männer hingegen haben die Aufgabe ihre Familie zu ernähren und zu beschützen. Dafür braucht man keine Schönheit, sondern Kraft und Intelligenz.