Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Information
Question Please answer the question respectively to solve the problem below.
Message
The maximum number of attachments: 10
Maximum file size: 1 MB
Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Automatically detects web page links.
Displays smilies as smiley-images.
Allows BBCodes to be used.

Previous Posts 222

  • Schleifer wrote:

    youtube.com/watch?v=BrUvQ3W3nV4
    Das Video spricht Bände....(deutsche Untertitel einstellen...)



    Diese orientalische Geschichtsfälschung, die man "westliche Zivilisation" nennt, hat ZUM GLÜCK
    nichts mit den Wurzeln der Deutschen zu tun.
  • Swan wrote:

    erklärt eine Mitarbeiterin, die ihren Namen aus Angst vor Repressalien nicht öffentlich nennen möchte.
    Und das ist der eigentliche Horror - Dass man bei berechtigter Kritik und dem Aussprechen von Wahrheiten mit Repressalien rechnen muss. An sich unglaubliche Vorgänge - heutzutage allerdings normal. "Verrückt" ist das neue "Normal".

  • Ausländischer Arzt am Klinikum Minden weigert sich mit Frauen zusammenzuarbeiten..

    und kommt damit durch - die Dienstpläne werden nach seinem Wunsch gestaltet.

    Ja so ist das im BRD "Matriarchat " ...

    Die Vorwürfe wiegen schwer: „Ich habe mehrfach erlebt, wie der Arzt mich und weitere operationstechnische Assistentinnen aus dem Operationssaal geworfen hat, weil er nicht mit Frauen zusammenarbeiten möchte", erklärt eine Mitarbeiterin, die ihren Namen aus Angst vor Repressalien nicht öffentlich nennen möchte.

    Der Arzt arbeitet nach Angaben der Mitarbeiterin erst seit wenigen Jahren in Minden und stammt aus dem Nahen Osten. „Das Verhalten des Arztes ist diskriminierend, deshalb haben wir kein Verständnis dafür, dass die Klinikleitung sein Vorgehen duldet und seine Wünsche sogar in einer angepassten Dienstplanung umsetzt werden."

    Beschwerden der Betroffenen werden nach Angaben der Mitarbeiterin von Vorgesetzten nicht ernst genommen. „Stattdessen wird uns vorgeworfen, dass wir uns gezielt gegen den Arzt stellen, obwohl das Klinikum dringend auf ausländische Ärzte angewiesen ist." Dieser Vorwurf trifft die Mitarbeiterin besonders. „Unserer Kritik richtet sich doch nicht gegen seine Herkunft, sondern gegen sein Verhalten. Anstatt den Arzt für sein diskriminierendes Vorgehen zu sanktionieren, wird den Betroffenen nun Diskriminierung vorgeworfen."

    Ist Deutschland tatsächlich SO dringend auf Ärzte- ausgerechnet aus dem nahen Osten - angewiesen?

    Fakt ist, in Deutschland fehlen keinerlei ANGESTELLTE ÄRZTE sondern ausschließlich Ärzte, die Praxen
    betreiben und das auch nur auf dem Land.

    handelsblatt.com/politik/deuts…er-schwemme/21127004.html

    Wie sich die Klinikleitung in Minden rechtfertigt wenn sie nicht grad den Sachverhalt überhaupt leugnet,
    ist also völlig verlogen. In Deutschland wird sich das Rad der Geschichte, was Frauen betrifft, nicht wieder
    zurückdrehen lassen.
    Dieser Arzt sollte wegen Diskriminierung angezeigt werden!
  • Alfred wrote:

    Ich möchte aber gerne auch einen privilegierten Parkplatz, nur für Männer.
    Insgeheim scheinst Du doch ein heimlicher Feminist zu sein :D
    denn Männerparkplätze wünscht man sich, weil man Angst vor Männergewalt hat
    womit Du nun (endlich) mal zugegeben hast, daß männliche Gewalt das Problem ist.

    Für die körperlich überlegenen gutbezahlten Profisportler die ungefähr 0,000000001 % der Bevölkerung
    ausmachen, braucht man sicher keine Männerparkplätze....
  • Swan wrote:

    Im Dezember 2011 teilte die Facebook-Seite Regnum Christi/ Legionäre Christi mit, dass 49 Legionäre zu Priestern geweiht wurden. Es gab drei „Likes“ – eines davon war von Klaus Kelle. Im Interview mit kath.net zum Katholikentag teilte Klaus Kelle, der verschiedene Veranstaltungen abwertete, mit: „Besonders die Veranstaltungen der geistlichen Gemeinschaften wie Jugend 2000, Totus Tuus, Regnum Christi oder das großartige Nightfever waren sehr gut besucht. Und das gibt mir ein gutes Gefühl für die Zukunft.“

    Swan wrote:

    Du kannst das ja für ne Vermutung halten - für MICH ist klar, was ich von jemandem zu halten habe (Klaus Kelle) der einem pädophilen orthodox-radikalreligiösen Verein LIKES vergibt...
    Regnum Christi bildet vor allem EXORZISTEN aus....

    katholisch.de/aktuelles/aktuel…nn-man-vom-teufel-spricht

    Ein Besuch in der großen Aula von "Regina Apostolorum", der Hochschule der Ordensgemeinschaft "Legionäre Christi". Es spricht Paolo Morocutti, Exorzist in Siena und Dozent an der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. 150 Zuhörer sind im Saal, darunter viele Frauen.

    Schon wenige Wochen nach der Veröffentlichung der offiziellen italienischen Übersetzung des Großen Exorzismus von 1999 seien 3.000 Exemplare verkauft worden, berichtet Morocutti. Unter den Käufern seien jedoch auch Angehörige von Sekten, vor allem Satanisten gewesen.



    @Alfred - meintest Du DIE christlichen Werte dieser Organisation, der das Ehepaar Kelle bei Facebook die Likes erteilt hat ?
  • Muhackl wrote:

    Ein Brücke von Afrika nach Europa - im wörtlichen Sinn - ist übrigens das allerletzte, was ich mir wünsche.
    Das ist eben alles genauestens geplant...
    Klar wünscht sich das niemand in Europa, weil es Schwachsinn ist, diametral entgegengesetzte Kulturen
    in einem europäisches Land zusammenpferchen zu wollen.
    Das weiß man natürlich und bietet als "machbare" Alternative Rußland und China an..

    "Der Weg wird enger mit jedem Tag " sagte die Maus..
    "Du mußt nur die Laufrichtung ändern" sagte die Katze und fraß sie. (Kafka)

    Ich hab mal gehört, daß man eine solche Vorgehensweise "DIALEKTIK" nennt....