Reply to Thread

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

Information
Question Please answer the question respectively to solve the problem below.
Message
The maximum number of attachments: 10
Maximum file size: 1 MB
Allowed extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Automatically detects web page links.
Displays smilies as smiley-images.
Allows BBCodes to be used.

Previous Posts 151

  • Muhackl wrote:

    Ach ja...eines möchte ich noch hinzufügen: Wer jetzt meint, in den übervölkerten Ländern Afrikas Klima-Hysterie zu schüren, wäre ein brauchbares Mittel zur Geburtenkontrolle, kennt die Mentalität der Afrikaner nicht.
    Die Neger denken sich: "Das geht uns nichts an. Wir blasen nicht so vie CO2 wie die Industrienationen in die Luft"
  • Ach ja...eines möchte ich noch hinzufügen: Wer jetzt meint, in den übervölkerten Ländern Afrikas Klima-Hysterie zu schüren, wäre ein brauchbares Mittel zur Geburtenkontrolle, kennt die Mentalität der Afrikaner nicht.
  • ...und wenn das keine Klima-Hysterie ist: Eine Bekannte meiner Frau, Sprechstundenhilfe bei einem Gynäkologen, erzählte neulich, dass bei Ihnen in der Praxis ein junges Mädel war, das sich sterilisieren lassen wollte. Sie wollte laut eigener Aussage unbedingt auf immer kinderlos bleiben, weil die Welt in spätestens 20 Jahren sowieso verglüht. (Rechtlicher Hinweis: Die Arzthelferin hat uns selbstverständlich den Namen der 14-jährigen nicht genannt, und der Arzt hat den gewünschten Eingriff auch nicht ausgeführt). Ich erzähle das jetzt auch nur, um zu zeigen, wohin solche Panikmache gerade bei labilen Kindern und Jugendlichen führen kann. Was denken sich eigentlich Erwachsene dabei, Kinder so in Panik zu versetzen? Vor selbst ist das Mädel wohl nicht so weit gekommen, so wie die Kinder vom WDR-Kinderchor sicher nicht von selbst darauf gekommen sind, ihre Omas als "alte Umweltsäue" zu bezeichnen.

    Panik und Hysterie waren noch nie gute Ratgeber!
  • "Klimahysterie“ ist "Unwort des Jahres 2019"

    Das deutsche Unwort des Jahres 2019 heißt „Klimahysterie“. Mit dem Wort würden Klimaschutzbemühungen und die Klimaschutzbewegung diffamiert und wichtige Debatten zum Klimaschutz diskreditiert, sagte die Sprecherin der Jury der sprachkritischen Aktion, Nina Janich, heute zur Begründung.
    orf.at/stories/3150923/
    Das geht jetzt echt zu weit, wie hier Meinung gemacht wird. Weil "die Klimaschutzbewegung diffamiert“ würde, wenn man von "Klimahysterie“ spricht, ist dieses Wort jetzt das "Unwort des Jahres". Also soll man keine Kritik mehr üben dürfen an den Auswüchsen der “Klimaschutzbewegung“? Was bitte ist ein krankhaftes gegenseitiges Überbieten mit Paniknachrichten (vorläufiger Höhepunkt: Die Behauptung von Extinction Rebellion, schon in wenigen Jahren seien mehrere Millionen Menschenleben gefährdet und in ein paar Jahrzehnten gar das Überleben der Menschheit, wenn die Forderungen von Es-stinkt-schon Rebellion nicht erfüllt würden) und das plakative Ausrufen von Notständen in Gegenden, wo kein Notstand vorhanden ist, anderes als Hysterie, und das soll man nicht mehr so benennen dürfen??? Können manche Leute Kritik und Diffamierung nicht mehr unterscheiden??? Nicht jede Kritik ist Diffamierung. Diffamierung richtet sich i.d.R. ad personam und hat mit Kritik wenig zu tun. Jeder, der die Klima-Debatte kennt, weiß, dass es sich meist um Kritik und nicht um Diffamierung handelt, wenn dieser Begriff verwendet wird. "Klimahysterie" umschreibt den Zustand, in dem sich viele befinden, und das wird man wohl noch sagen dürfen! Ich persönlich finde, kein Wort kennzeichnet das Jahr 2019 besser als "Klimahysterie“. "Klimahysterie" ist also alles andere als ein Unwort.

    Aber wie beim "Unwort 2018"("Anti-Abschiebe-Industrie") steckt dahinter natürlich eine politische Absicht: So wie jeder, der kritisiert, dass sich manche an den "Flüchtlingen" eine goldene Nase verdienen, ein Nazi ist, so ist jeder, der nicht dem Baal "menschengemachter Klimawandel" huldigt, zumindest ein Gotteslästerer.
  • Lt. Rundfunkstaatsvertrag bezahlen wir als Kunden für den "Bildungs- und Informationsauftrag" der ÖR-Medien sowie für "unabhängige Berichterstattung". Abgesehen davon, dass wir Zwangsgebührenzahler den Vertrag nicht selbst und freiwillig abgeschlossen haben, bekommen wir nicht einmal die Leistung, für die wir zahlen (müssen). Was ARD und ZDF derzeit leisten, ist nicht einen Bruchteil davon wert, was es derzeit kostet.

    Aber wie sagte doch Kristin Joachim in den Tagesthemen:"Der Mensch will gezwungen werden", also nach Meinung der ÖR-Propagandisten auch gezwungen werden, diesen totalitären Propagandaschwindel der Haltungs-Restles und Gesinnungs-Klebers in ihrer Blase mit seinem Geld weiter zu finanzieren. Dass das dumme Volk zu seinem Glück gezwungen und umerzogen werden muss, darin sind sich alle totalitären System einig. Wobei natürlich das dumme Volk auch selbst für die Kosten der Umerziehung aufkommen muss, nicht etwa die passionierten Umerzieher. Diese neue bunte BRD ist auf dem besten Weg, die ehem. DDR in einer ihrer Kernkompetenzen zu überholen. Frivolerweise nennt man das auch noch "Demokratieabgabe" :lol4:
  • Muhackl wrote:

    Keinerlei Bewusstsein mehr dafür, dass man für eine zahlende Kundschaft arbeitet.
    Das tun sie doch gar nicht. Dem Bürger wird das Geld einfach gestohlen. Er ist Opfer, aber kein Kunde.

    Der wirkliche Kunde ist der Staat, der dieses Zwangsgebührensystem betreibt. In seinem Auftrag haben die ÖRR Meinungsmache zu betreiben. Und nichts anderes tun sie.
  • "Umweltsau-Gate": WDR-Mitarbeiter fühlen sich als Opfer!
    Eine fest angestellte WDR-Mitarbeiterin sagt: "Die Botschaft der Veranstaltung war: Es war alles richtig, was wir gemacht haben." [...]Georg Restle zum Beispiel, Leiter der WDR-Redaktion Monitor, sagt in einer Wortmeldung: "Ich frage mich, wo die Programmverantwortlichen im vergangenen Jahr eigentlich gelebt haben." Es habe mehrere forcierte Kampagnen gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk gegeben. Das sogenannte Omagate sei auch nicht die erste Kampagne, die den WDR treffe. "Warum lernt man nicht daraus?", fragt Restle. In seiner Redaktion habe man zweierlei verstanden: "Erstens: niemals den Eindruck zu erwecken, dass man diesen rechten Kampagnen und diesen Shitstorms recht gibt oder vor ihnen einknickt." Regel Nummer zwei sei, zu differenzieren. "Es stimmt, es gibt eine Empörung, die irgendwo aus der Mitte der Gesellschaft kommt, die von den Boulevardmedien angeheizt wird, und die dann von Rechten gezielt genutzt wird, um diese Kampagne gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu führen."
    zeit.de/kultur/2020-01/wdr-umw…endant-tom-buhrow/seite-2
    Die interne Denkweise des WDR wird hier sehr krass verdeutlicht. Das hat mit - lt. Staatsvertrag vorgesehenem - neutralem, gebührenzahlerorientiertem Journalismus nichts mehr zu tun. Keinerlei Bewusstsein mehr dafür, dann man für eine zahlende Kundschaft arbeitet. Georg Restle fordert nicht viel weniger als Narrenfreiheit ohne Rücksicht auf die zahlenden Zuschauer. Wer damit nicht einverstanden ist, dass mit seinen Zwangsgebühren ein Schwachsinn produziert wird, den er nicht sehen möchte, wird diffamiert ("diesen rechten Kampagnen"). Wer damit nicht einverstanden ist, dass der ÖRR seinen unabhängigen Informationsauftrag gar nicht wahrnimmt und auch nicht wahrnehmen will, sondern stattdessen einen selbst erstellten Erziehungsauftrag wahrnimmt, ist ein ganz böser Rechter - Kundenverachtung pur! Die ÖR-Medien sind nicht nur nach links verrutscht, sondern befinden sich mittlerweile in kompletter Schieflage!

    Die Sympathien des ZEIT-Autors Ralf Heimann scheinen auch bei der WDR-Belegschaft zu liegen. Die ZEIT-Leser haben überwiegend eine andere Meinung...wenn man die Leserkommentare zu dem Artikel mal so überfliegt.

    Eine ÖRR-Reform wird immer notwendiger. Beginnen sollte man beim völlig auf links gezogenen Shithole-Sender WDR. Dort hat sich etwas gehörig verselbstständigt, und Tom Buhrow hat offensichtlich seinen Saftladen nicht im Griff. Er wurde auf der Redaktionsversammlung kalt erwischt, und das ist gut so. Noch ist es nicht zu spät, gegenzusteuern und sich eine neue Mannschaft zusammenzustellen. Im Fall WDR stinkt der Fisch diesmal nicht vom Kopf her! Aber ich habe doch meine Zweifel, dass Tom Buhrow den Laden wieder in den Griff bekommt. Ihm geht es wie Goethes Zauberlehrling: "Die linken Geister, die er rief..." :(

    NB: Zur Erinnerung an alle Gebührenzahler: Die Öffentlich-Rechtlichen wollen ihren Rüstungsetat für den Propaganda-Krieg um satte drei Milliarden Euro aufstocken 00002605
    welt.de/kultur/medien/article1…den-Euro-zusaetzlich.html