Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Frage Bitte beantworten Sie die untenstehende Frage bzw. lösen Sie die untenstehende Aufgabe.
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.

Vorherige Beiträge 88

  • Swan schrieb:

    Dieses bekannte, interessante Buch wird IMMER AKTUELLER

    Es wurde sinngemäß schon weit früher von einem Schweizer verfaßt

    er heißt Max Frisch

    und sein Buch "Biedermann und die Brandstifter"
    Ja, das empfehle ich auch immer wieder. Frisch hatte das natürlich seinerzeit auf die "Nazis" gemünzt, er wußte nicht wie aktuell er mal werden würde.

    Wir hatten das als Schullektüre und sogar mit Max Frisch korrespondiert.

    Ferner empfehle ich Anthony Burgess: "1985". Sein Gegenentwurf zu Orwell in ein England das vom Islam und von sozialistischen Gewerkschaften beherrscht wird. Die Hauptfigur geht in den Widerstand weil seine Frau verbrennt weil die Feuerwehr gestreikt hat.
  • Swan schrieb:

    Von wegen "Matriarchat" - ALLES, einfach alles läuft hier in Deutschland

    auf ein VORSINTFLUTLICHES PATRIARCHAT hinaus
    Das ist ein Roman, Du verwechselst das mit der Wirklichkeit.

    Fakt ist, dass derzeit in der brD ein Matriarchat vorherrscht.
  • Dieses bekannte, interessante Buch wird IMMER AKTUELLER

    Es wurde sinngemäß schon weit früher von einem Schweizer verfaßt

    er heißt Max Frisch

    und sein Buch "Biedermann und die Brandstifter"




    Der Autor beschreibt anfangs die Ist-Situation in Frankreich, dann wird ein muslimischer Präsident gewählt.
    Die Linken sind nicht begeistert, fügen sich aber.
    Ein Literaturprofessor an einer Pariser Universität erzählt wie langsam sein ganzes Umfeld vom Islam eingenommen wird. Die Universitäten werden von reichen Arabern ("Ölscheichs") übernommen. Von den Bekannten des Professors konvertiert einer nach dem andern zum Islam, weil es dem Erhalt des Arbeitsplatzes dient.
    Gleichzeitig bringt die Annahme des muslimischen Glaubens einen enormen gesellschaftlichen Aufstieg, enorme Anerkennung. Freundschaften, auch Bekanntschaften, können nur so erhalten bleiben.
    Nach der Annahme des Islam gibt es eine Verdreifachung des Gehaltes, nach Wunsch Zuteilung von mehreren gefügigen und untertänigen, aber auch geschickten ("gelernten") Ehefrauen. Diese können hervorragend kochen, Gäste bewirten, der Ehemann wird verehrt.
    Unter den dem Mann zugeteilten Frauen gibt es mindestens eine minderjährige Ehefrau für den unbeschwerten Sex.
    Paris und auch die Universität verändert sich vollkommen. Es wird nur noch in Anlehnung an den Islam gelehrt.
    Innerhalb eines Jahres bedecken die Frauen, die schon länger hier leben, auf der Straße ihren Körper, alle jungen arabischen Studentinnen sind ganz selbstverständlich voll verschleiert.
    Auch der Erzähler entscheidet sich nach anfänglichem Widerstand für die Unterwerfung unter den Glauben der Moslems und für die zu erwartenden Vorzüge. Seiner ehemaligen Freundin jüdischen Glaubens trauert er nicht mehr nach. Er freut sich auf seine Ehefrauen.
    Die wenigen, die nicht konvertieren, meist aus der Unterschicht, verschwinden aus dem gesellschaftlichen Leben, verschwinden von der Bildfläche. Der Islam übernimmt das Land, komplett.
    Das Christentum und das westliche Leben hört auf zu existieren. Alternativlos.
    Kampflos.

    Von wegen "Matriarchat" - ALLES, einfach alles läuft hier in Deutschland

    auf ein VORSINTFLUTLICHES PATRIARCHAT hinaus


  • conne-island.de/nf/155/15.html

    atheist-refugees.com/uncategor…kulare-fluechtlingshilfe/

    Die Tatsache, dass wir diese Menschen alle unter der religiösen Klammer zusammenfassen, verstellt den Blick darauf, dass säkulare Flüchtlinge in Sammelunterkünften genau auf die Landsleute treffen, vor denen sie geflohen sind und vielfach bedroht und angegriffen werden, wenn sie nicht beten, Alkohol genießen oder kein Kopftuch tragen. Die Behörden zeigen für diese Problematik wenig Sensibilität.

    Ja kein Wunder - denn "die Behörden" haben einen gänzlich anderen Auftrag, wie es aussieht, als den,
    Menschen vor Verfolgung zu schützen.