Neue Antwort erstellen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Informationen
Nachricht
Maximale Anzahl an Dateianhängen: 10
Maximale Dateigröße: 1 MB
Erlaubte Dateiendungen: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip
Internet-Adressen werden automatisch erkannt und umgewandelt.
Smiley-Code wird in Ihrer Nachricht automatisch als Smiley-Grafik dargestellt.
Sie können BBCodes zur Formatierung Ihrer Nachricht nutzen.
    Sie können die Antworten mittels Drücken und Festhalten in ihrer Reihenfolge ändern. Sie können 100 Antwortmöglichkeiten vorgeben.
    Das Ergebnis ist erst mit dem Ablauf der Umfrage oder der Abgabe einer Stimme sichtbar.

    Vorherige Beiträge 1.412

    • Alfred schrieb:

      Man braucht nichts kaufen was man selbst herstellen kann.
      Sicher kann Rußland eine Menge selbst herstellen...

      Alfred schrieb:

      Sag mal glaubst Du im Ernst, dass Russland seine Atomwaffen im Westen kauft ?
      ....viele Dinge werden sie kaufen z.B. Bauteile, Elektrónik usw. und ja, klar - im Westen

      und umgekehrt - das ist so, als würde eine Fußballmannschaft einer gegnerischen Mannschaft die besten Vitamine verkaufen

      tass.com/russia/714833

      wieso auch nicht, auf den höchsten Ebenen sind sie sich schließlich einig über die Ziele, die NWO

      derstandard.at/2000003423350/B…gsgeschaefte-mit-Russland
    • Alfred schrieb:

      In anderen Atomwaffenstaaten – Russland, China, Pakistan und Nord-Korea – werden Instandhaltung und Modernisierung der Nuklearstreitkräfte ausschließlich von Regierungsbehörden durchgeführt."
      Instandhaltungen - aber kaufen werden sie sie zuvor schon müssen...

      und von wem?
    • Swan schrieb:

      Damit befanden sich rund 12% der Aktien im Besitz der amerikanischen Investmentgesellschaft Oppenheimer Corp.
      Auch wenn es stimmen sollte, ist das ein verschwindend geringer Anteil.

      Swan schrieb:

      Und siehe mein Beitrag Nr.1405
      Es gibt nur 20 Atomwaffenhersteller.....
      Du mußt Deine Beiträge auch selbst lesen, dann wäre Dir dieser peinliche Lapsus nicht passiert:

      "Wir haben 20 Unternehmen in Frankreich, Indien, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und den USA identifiziert, die wesentlich an Instandhaltung und Modernisierung der Nukleararsenale Frankreichs, Indiens, des Vereinigten Königreichs und der Vereinigten Staaten beteiligt sind. Dies ist keine vollständige Liste. Diese Unternehmen liefern die für Entwicklung, Test, Instandhaltung und Modernisierung von Atomwaffen benötigten Bestandteile und Infrastruktur. Die Verträge, die diese Unternehmen mit Atomwaffenstaaten haben, betreffen Materialien und Dienstleistungen, um Nuklearwaffen in ihren Arsenalen zu halten. In anderen Atomwaffenstaaten – Russland, China, Pakistan und Nord-Korea – werden Instandhaltung und Modernisierung der Nuklearstreitkräfte ausschließlich von Regierungsbehörden durchgeführt."
    • Alfred schrieb:

      Die russische Staatsgesellschaft Rostec.
      Also Du weißt nicht, wer die einzelnen Aktionäre und Geldgeber sind...

      web.archive.org/web/2016030507…w.kommersant.com/tree.asp

      Ende der neunziger Jahre wurde Antei zum größten unabhängigen Waffenexporteur in Russland.1995 Im Januar änderte die Regierung die Privatisierungsbestimmungen für die Mil 'Helicopter Factory und sicherte 25% der Anteile als Bundeseigentum für drei Jahre; während die zuvor verkauften Aktien nun zu höheren Preisen weiterverkauft wurden.

      Damit befanden sich rund 12% der Aktien im Besitz der amerikanischen Investmentgesellschaft Oppenheimer Corp.

      Bei Almas-Antei gabs auch schon mal richtig Bambule

      aktuell.ru/russland/wirtschaft…_bei_almas_antei_545.html

      Und siehe mein Beitrag Nr.1405
      Es gibt nur 20 Atomwaffenhersteller..... da kauft dann wohl auch Rußland ein
      Das hat natürlich nichts mit nichts zu tun....
    • Swan schrieb:

      Rosoboronexport
      Na und was soll diese Tapete ?

      "Das Unternehmen wickelt über 90 Prozent der russischen Waffenverkäufe ab. Es hat Niederlassungen in 44 Ländern und 26 Regionen in Russland. Seine Aufgaben sind Import und Export von Militärgerät und strategischen Rohstoffen, Logistik und Unterhalt, Lieferung von Ersatzteilen Werkzeugen und Treibstoffen, technische Unterstützung beim Aufbau einer militärischen Infrastruktur, Unterstützung beim Aufbau von Waffenfabriken, Flughäfen und Ausbildungsstätten, Unterstützung bei der Lizenzproduktion von Waffen, Modernisierung bereits gelieferter Waffensysteme und Ausbildung des Personals. In jüngster Zeit nutzt die russische Regierung das Unternehmen, um über Beteiligungen die Verstaatlichung der Automobilindustrie voranzutreiben. Nach Angaben der russischen Wiki lag der Umsatz 2004 bei 5,12 Milliarden US-Dollar."

      Es ist ja wohl ein Witz, dass zum Anlass einer russisch-amerikanischen Zusammenarbeit anzuführen. Natürlich verkaufen die auch an den Westen, gibt ja mehr oder weniger gutes Geld dafür.
    • Alfred schrieb:

      Auch wenns weh tut, zum gefühlt tausendsten mal der Film der zeigt wie Putin mit Oligarchen umspringt:
      Was soll an dem lustigen Theaterstückchen denn weh tun?

      Ist müßig, darauf habe ich hier im Strang bereits geantwortet...

      Alfred schrieb:

      Russland wurde nicht aufgerüstet, sie haben sich selbst aufgerüstet und zwar technologisch besser als die VSA.
      Hier - Putins neue Atomwaffen

      welt.de/politik/ausland/articl…gen-US-Raketenabwehr.html

      Hier - die 20 Firmen die Atomwaffen herstellen

      atombombengeschaeft.de/2018/03…ie-atomwaffen-herstellen/



      Zu der russischen Waffenfirma Rosboronexport hier ein interessanter Bericht:

      washingtontimes.com/news/2014/…in-weapons-exporter-gets/

      Russlands wichtigster Waffenexporteur Rosoboronexport , ein staatliches Unternehmen, das derzeit vom Pentagon Nzur Unterstützung der US-Bemühungen in Afghanistan bezahlt wird, ist am Montag unbeschadet davongekommen, als das Weiße Haus und seine europäischen Verbündeten neue Sanktionen gegen Moskau eingeführt haben.

      Die Beziehung zu Rosoboronexport führt zu wachsender Frustration unter einer parteiübergreifenden Gruppe vonAbgeordneten auf dem Capitol Hill, die dem Weißen Haus einen unerklärlichen Pass geben, trotz Moskaus Landraub in der Ukraine und dem andauernden Umgang mit US-Gegnern wie dem syrischen Präsidenten Bashar Assad...

      Die Regierung George W. Bush hatte im Jahr 2006 Sanktionen gegen den Rosonbornexport verhängt. Angeblich soll das russische Regierungsunternehmen dem iranischen Atomprogramm geholfen haben , aber vier Jahre später wurde es von der Obama-Regierung aufgehoben, als es die Beziehungen zu Moskau "zurücksetzte".

      Bis 2011 war Rosonboronexport ein zentraler Akteur in der sich entwickelnden Militärstrategie der Regierung in Afghanistan .

      Konkret begann das Pentagon , die afghanischen Sicherheitskräfte mit einer Flotte von russischen Mi-17-Helikoptern zu versorgen.

      Das Pentagon hat sich bereit erklärt, Rosoboronexport für 63 der Flugzeuge, die in Höhenlagen wie denen in Afghanistan in rauem Bergland gut funktionieren, mehr als eine Milliarde Dollar zu zahlen.

      Ende März forderte eine Gruppe von parteiübergreifenden Senatoren die Regierung auf, die Situation unter Kontrolle zu bringen, indem sie rasch alle Verbindungen der USA zum russischen Waffenexporteur abbrach.

      Wer da wohl mit Rußland zusammenarbeiten wollte...

      Wer hält die meisten Aktien von Rosboronexport und Almas-Antei? Du weißt es sicher...