Endlich: Internet-Faschos von Thiazi wird der Prozess gemacht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Endlich: Internet-Faschos von Thiazi wird der Prozess gemacht

      Die Betreiber und einige User der rechten Hetzplattform "Thiazi", die 2012 vom BKA stillgelegt wurde, müssen sich nun für ihre Verbrechen verantworten. Auf "Thiazi" trieben sich zumeist Neonazis und ähnliche Kriminelle herum, um rechtsextremes Propagandamaterial und Musik auszutauschen, sowie NS-Verbrechen zu leugnen oder zu billigen, und Hass und Gewalt gegen Juden und Migranten zu predigen.

      --> welt.de/politik/deutschland/ar…m-stehen-vor-Gericht.html

      Sind HPF und Politikarena etwa auch bald dran? :D
      Dieser Prozess führt und wird zu folgenden Verstößen gegen die
      Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte führen:

      Artikel 1:
      Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit
      Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit
      begegnen.
      Das gilt in der brD nicht für national und völkisch denkende Menschen.

      Artikel 2:
      Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen,
      rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person
      angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine
      Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.
      Hier wird ein Unterschied gemacht.

      Artikel 7
      Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf
      gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen
      jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung
      zu einer derartigen Diskriminierung.
      Die Angeklagten haben verminderte Rechte, siehe Zündel Prozess.

      Artikel 8
      Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen
      innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der
      Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.
      Anwälte dürfen die Angeklagten nicht vollumfänglich verteidigen. Siehe Sylvia Stolz.

      Artikel 10
      Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn
      erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein
      gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen
      Gericht.
      Das wird nicht gegeben sein, außerdem sind die Richter nicht unabhängig.


      Artikel 18
      Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht
      schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln,
      sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in
      Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung,
      Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.
      Die Weltanschauung einer nationalen Volksgemeinschaft hat dieses Recht nicht.

      Artikel 19
      Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht
      schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien
      jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen,
      zu empfangen und zu verbreiten.
      Ist in der brD nicht existent.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      Dieser Prozess führt und wird zu folgenden Verstößen gegen die
      Allgemeinen Erklärungen der Menschenrechte führen:

      Artikel 1:
      Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit
      Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geiste der Brüderlichkeit
      begegnen.
      Das gilt in der brD nicht für national und völkisch denkende Menschen.

      Artikel 2:
      Des weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen,
      rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebietes, dem eine Person
      angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine
      Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.
      Hier wird ein Unterschied gemacht.

      Artikel 7
      Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich und haben ohne Unterschied Anspruch auf
      gleichen Schutz durch das Gesetz. Alle haben Anspruch auf gleichen Schutz gegen
      jede Diskriminierung, die gegen diese Erklärung verstößt, und gegen jede Aufhetzung
      zu einer derartigen Diskriminierung.
      Die Angeklagten haben verminderte Rechte, siehe Zündel Prozess.

      Artikel 8
      Jeder hat Anspruch auf einen wirksamen Rechtsbehelf bei den zuständigen
      innerstaatlichen Gerichten gegen Handlungen, durch die seine ihm nach der
      Verfassung oder nach dem Gesetz zustehenden Grundrechte verletzt werden.
      Anwälte dürfen die Angeklagten nicht vollumfänglich verteidigen. Siehe Sylvia Stolz.

      Artikel 10
      Jeder hat bei der Feststellung seiner Rechte und Pflichten sowie bei einer gegen ihn
      erhobenen strafrechtlichen Beschuldigung in voller Gleichheit Anspruch auf ein
      gerechtes und öffentliches Verfahren vor einem unabhängigen und unparteiischen
      Gericht.
      Das wird nicht gegeben sein, außerdem sind die Richter nicht unabhängig.


      Artikel 18
      Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht
      schließt die Freiheit ein, seine Religion oder seine Weltanschauung zu wechseln,
      sowie die Freiheit, seine Religion oder seine Weltanschauung allein oder in
      Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung,
      Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.
      Die Weltanschauung einer nationalen Volksgemeinschaft hat dieses Recht nicht.

      Artikel 19
      Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht
      schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien
      jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen,
      zu empfangen und zu verbreiten.
      Ist in der brD nicht existent.


      Epic Fail, Alfie. Dein Vorwurf greift ins Leere. Die Menschenrechte können nicht mit sich selbst ausgehebelt werden. Eine Meinung, die die Menschenrechte, einschließlich Meinungsfreiheit, verneint, fällt nicht in die Kategorie der Rechtsobjekte, die durch die Menschenrechte adressiert werden. Soll heißen: Nazischmarrn? Keine Chance!

      Ihr Braunbatzen wollt im Prinzip einen Stackoverflow durch Rekursion erzeugen, um das "System" zu crashen. Aber das funzt leider nicht. :)



      Die NS-Ideologie

      pittbull schrieb:

      Das ist falsch. Der braune Sumpf erwartet eine Anwendung der Menschenrechte in einer Weise, wofür sie nicht geschaffen wurden. Es ist ihr Fehler, nicht der der Menschenrechtskommission, oder der BRD.


      Quatsch, nur weil Du glaubst die Deutungshoheit über die AEM zu haben.
      Es gilt gerade für alle Menschen und das heißt, national denkende dürfen nicht ausgeschlossen werden.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      pittbull schrieb:


      Es gilt gerade für alle Menschen und das heißt, national denkende dürfen nicht ausgeschlossen werden.

      Werden sie doch auch nicht. Nationalismus ist nicht verboten und rechte Parteien gibt es auch (sogar eine halbe Nazipartei, NPD). Nur wer den Nazischmarrn von vor 1945 kopieren will, der hat Pech gehabt. Verständlicherweise, den dieser Müll hat Deutschland ins Unglück gestürzt.

      Alfred schrieb:

      Mir ist niemand bekannt der den ehemals real existierenden Nationalsozialismus in seiner Urform wiederbeleben möchte.


      Auch in Teilen ist Nazismus nicht statthaft. Fremdenhass, Antisemitismus und Demokratiefeindlichkeit, dürfen nicht Grundlage einer politischen Willensbildung sein. Und NS-Verbrechen dürfen nicht abgefeiert werden, NS-Symbole dürfen nicht getragen werden, usw.

      Bestehenden, rechten Parteien, gestattet man sogar, ihre Xenophobie hinter Scheinargumenten zu verbergen. Und man erlaubt ihnen, diesen Staat und seine Grundordnung abzulehnen. Allerdings dürfen sie ihn nicht aktiv bekämpfen. Da hört der Spaß dann auf. :)

      pittbull schrieb:

      Alfred schrieb:



      Epic Fail, Alfie. Dein Vorwurf .......

      Ihr Braunbatzen wollt im Prinzip einen Stackoverflow durch Rekursion erzeugen, um das "System" zu crashen. Aber das funzt leider nicht. :)


      Der Jester des Forums merkt es selbst nicht mal mehr. Resultat völliger Schmerzfreiheit. Engleutsch mit englischem Überhang versteht ja nicht jeder. Man kann natürlich auch einenmenge Blödsinn darin verstecken....
      "Ein Volk, das keine Waffen tragen will, wird Ketten tragen!" (Ernst Jünger)

      pittbull schrieb:

      In meinem Vorgarten. Darauf steht die Todesstrafe.

      Wie BC und Alfred richtig erkannt haben: gehen Dir die Argunmente aus, also immer, bleibt nur Schwachsinn.

      Zur Diskussion bist Du nicht fähig.

      Nenne die Staaten oder halte Dich einfach aus Foren raus.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger

      06/29 schrieb:

      Qualifikationen mit zu kleinen Ohren reichen eben nicht.

      Richtig. Wobei ich jetzt etwas abwandle: man muß auch fliegen können oder wenigstns gut brennen.

      (Ich bin nicht sicher, ob Di die entsprechenden Sprüche kennst. Der mit den Ohren ist mir bekannt. Es gibt noch einen ähnlichen:
      "Ein Architekt ist ein "Mensch", der nicht schwukl genug ist, um innendesigner zu werden, und nicht manns genug, um Ingenieur zu werden")
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger
      Ob diese Anklage was bringt, ist unklar.
      Man sollte jede Gesinnung erlauben, eine Wahlpflicht einführen und die Wähler für ihre Wahl haftbar machen.
      Keine geheimen Wahlen, sondern kontrollierte Wahlen.
      Jeder sollte zu seiner politische Ausrichtung und Wahl öffentlich stehen müssen.
      Also mit einer Parteinadel, oder mit einer sichtbaren Tätowierung etc.
      Man würde bereits auf der Strasse erkennen, was der ein oder andere wählt.
      Man hätte dann die Möglichkeit, sein Umfeld politisch zu selektieren.
      Der
      Grappa


      Man sagt, ich sei schizophren, was uns aber nicht juckt.