Österreich

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Franz Grillparzer über Österreich



      Es ist ein gutes Land,wohl
      wert, daß sich ein Fürst sein unterwinde!
      Wo habt ihr dessengleichen schon
      gesehen?
      Schaut ringsumher, wohin der Blick sich wendet,
      lacht's wie dem
      Bräutigam die Braut entgegen.
      Mit hellem Wiesengrün und Saatengold,
      von
      Lein und Safran gelb und blau bestickt,
      von Blumen süß durchwürzt und edlem
      Kraut,
      schweift es in breitgestreckten Tälern hin -
      ein voller
      Blumenstrauß, so weit es reicht,
      vom Silberband der Donau rings umwunden -

      hebt sich's empor zu Hügeln voller Wein,
      wo auf und auf die goldne
      Traube hängt
      und schwellend reift in Gottes Sonnenglanze;
      der dunkle Wald
      voll Jagdlust krönt das Ganze.
      Und Gottes lauer Hauch schwebt drüber
      hin
      und wärmt und reift und macht die Pulse schlagen,
      wie nie ein Puls auf
      kalten Steppen schlägt.
      Drum ist der Österreicher froh und frank,
      trägt
      seinen Fehl, trägt offen seine Freuden.
      Beneidet nicht, läßt lieber sich
      beneiden!
      Und was er tut, ist frohen Muts getan .
      's ist möglich, dass in
      Sachsen und beim Rhein
      es Leute gibt, die mehr in Büchern lasen;
      allein,
      was nottut und was Gott gefällt,
      der klare Blick, der offne, richtge Sinn,

      da tritt der Österreicher hin vor jeden,
      denkt sich sein Teil und lässt
      die andern reden!
      O gutes Land! O Vaterland! Inmitten
      dem Kind Italien und
      dem Manne Deutschland
      liegst du, der wangenrote Jüngling da;
      erhalte Gott
      dir deinen Jugendsinn
      und mache gut, was andere verdarben!


      austria-forum.org/af/Wissenssammlungen/Zitate/Grillparzer, Franz
      Rekordkaution in Wien: Oligarch Firtasch geht frei.





      Wien. Nach fünf Tagen Haft im Landesgericht Wien soll Dmitry
      Firtasch am Dienstag wieder auf freien Fuß kommen. Der ukrainische Oligarch, der
      in der Vorwoche vor seinem Firmensitz im vierten Bezirk nach einem Haftbefehl
      des FBI wegen Korruptionsverdachts inhaftiert worden ist, hinterlegt per
      Überweisung eine Rekordkaution von 125 Mio. Euro. Selbst der Gas-Magnat und
      Medien-Tycoon konnte die Summe nicht vor dem Wochenende auftreiben, sein
      Vermögen wird auf 2,4 Mrd. Euro geschätzt.

      Firtasch verpflichtet sich, eine Reihe von Auflagen einzuhalten. Dazu zählt
      unter anderem, dass sich der 48-Jährige in Wien aufhält und sich regelmäßig bei
      der Polizei meldet. Sollte er Österreich verlassen, fällt die Kaution der
      Republik zu. Die USA haben ein Auslieferungsantrag gesellt, die Vertretung des
      Ukrainers übernahm der ehemalige Justizminister Dieter Böhmdorfer (FPÖ).


      diepresse.com/home/politik/aus…rtasch-geht-frei?from=rss

      Da ist es wohl am besten für Österreich, wenn er abhaut, dann verfällt die Kaution.
      Warum wollen denn die AMIS den überhaupt haben?
      Quer durch den österreichischen Gemüsegarten

      Selbstzitat: „In der Ukraine gibt es Amnestie, in Österreich herrscht Amnesie.“ Na ja! - dort geht es rund. Die USA, Russland und die EU unterstützen verschiedene Gruppen, zumindest erhoffen diese es – womit wir wieder zu Parteien kommen.
      Liebe österreichische Politiker! In Viktring (Nähe Klagenfurt) trifft sich eine Alzheimer Selbsthilfe-Gruppe. Es ergibt sich die Möglichkeit euch total neu kennen zu lernen.

      Wissenslücken herrschen auch bei Bürgern der USA. Eine Erhebung der Nationalen Wissenschaftsstiftung stellt fest: Ein Viertel der Amerikaner weiß nicht, dass sich die Erde um die Sonne dreht. Eh klar! Die Erde ist eine Scheibe und wurde vor etwa dreitausend bis viertausend Jahren von Gott erschaffen. Fragen sie einen Kreationisten, wie unseren österreichischen Kardinal Schönborn, der jetzt im Vatikan für Bankgeschäfte zuständig wird.
      Notverstaatlicher in die Anstalt … ach, das ist eine andere Geschichte.

      „750 EU-Diplomaten kassieren pro Monat im Schnitt eine Zulage von satten 8000 Euro zu ihren Topgehältern.“ <Zitat Krone, damit diese auch mal aus dem Boulevard kommt.
      Europäische Steuerzahler freuen sich mit den EU-Diplomaten. Gibt es auch Trennungszulage und Bonusmeilen?

      Zur Föderalismusdebatte – Wer braucht noch eine Bundesregierung? Wir haben die EU! Weg mit den Nationalitäten. Der Bund ist lediglich Vollzieher der EU-Verordnungen.
      Regionen vereinigt euch! Die Hypo Alpe Adria Bank nahm es bereits voraus. Regionen dürfen wenigstens noch irgendetwas mit „sub“ (lateinisch „unten“). Am Fuß des Berges kann man nach oben blicken.

      Heinz Unart

      Esmeralda schrieb:

      Wer über Österreich etwas zu sagen hat-bitte hier.

      Wolfgang Amadeus Mozart, Adolf Hitler, Falco, Bruno Pezzey. Danke, Ostmark.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Esmeralda schrieb:

      Blöder gehts eh nicht, es gibt keine Ostmark mehr und wird es auch nie mehr geben.

      Wie soll man das verstehen?

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"