Helmut Schmidt - „Nationalsozialistische Haltung tadelfrei“

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Helmut Schmidt - „Nationalsozialistische Haltung tadelfrei“

      Ein Kommentar von Jan Rübel

      Er ist die graue Eminenz deutscher Politikerweisheit. Räuspert sich Helmut Schmidt, hin und wieder, hört man ihm zu, als wäre er der Alte vom Berg, eine Art Meister Yoda hanseatischen Zuschnitts. Haltung und Würde, aber auch Besserwisserei und ein etwas sehr stark ausgeprägtes Selbstbewusstsein gehören zu seiner Aura. Und Unverwüstlichkeit: Wo er auftritt, hinterlässt er den Rauch seiner Menthol-Zigaretten, seit unzähligen Jahren.

      Und nun dieser Vorwurf kurz vor seinem 96. Geburtstag, er habe sein wahres Leben in der Hitler-Jugend und in der Wehrmacht verschwiegen. Dass er dort war, ist zwar weithin bekannt. Die Autorin Sabine Pamperrien hatte aber – mit Schmidts Einwilligung – seine Wehrmachtakte im Freiburger Militärarchiv ausgewertet und war auf bisher unbekannte Beurteilungen gestoßen. „Steht auf dem Boden der nat.soz. (nationalsozialistischen – d. Red.) Weltanschauung und versteht es, dieses Gedankengut weiterzugeben“, heißt es da. Und woanders: Schmidt habe eine „einwandfreie nationalsozialistische Haltung“. Schließlich an anderer Stellte: „Nationalsozialistische Haltung tadelfrei“.


      ... man sollte diesem linksextremen Kloakenjournalisten direkt mitten in seine schräge Visage rotzen !




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      adolf88 schrieb:


      ... man sollte diesem linksextremen Kloakenjournalisten direkt mitten in seine schräge Visage rotzen !


      Was ist denn mit dir los? Ich bin doch hier der Tourette-Teufel. :(
      Findest du es etwas doof, dass Schmidt damals ein strammer Nazi war?

      Davon gabs viele. Er war nunmal leichter, mit dem Strom zu schwimmen. Wohingegen eine strikte Anti-Haltung lebensgefährlich war.
      Spät aber doch lernt der jüdische Kissinger-Kumpel Helmut Schmidt, was es bedeutet, mit dem Teufel einen Pakt zu schließen, womit ich das usraelisch-demokratisch-globalistische Raub- und Völkermordsystem meine.

      Der Grundstein zum Eurotz wurde von Helmut Schmidt und Oberfreimaurer Giscard d'Estaing gelegt. Über letzteren kursieren substantiierte Gerüchte, daß mehrere politische Morde auf sein Konto gehen.