Der Islam - geschaffen als Gegenkraft zum Christentum?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      mavaho schrieb:

      Hitler war ein krankhafter Psychopath, nichts weiter.
      Hitler war vor allem ein glänzender Redner und ein hervorragender Motivator.

      Leider waren seine militärischen Fähigkeiten eher limitiert. Sagen wir mal auf Obergefreiten-Niveau. Hätte er der Generalität freie Hand gelassen wäre der Krieg ganz anders verlaufen.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      mavaho schrieb:

      Was die Nazis als Ergebnis ihrer Politik hinterlassen haben, war ein Desaster. Danach sind sie zu beurteilen.
      Darwinistische für die Natur übrigens keineswegs gültige Parolen a la "der Stärkere siegt" waren auch in einigen männerbündlerischen Köpfen der damaligen Zeit zugange.
      Nach diesem Motto wäre alles sinnlose Zerstören zu rechtfertigen und jede Form der Gewalt, man dürfte dann sich jedes Mittels bedienen und stünde sogar noch als "überlegen" dar. Das ist aber nicht so, das ist patriarchale Märchenstunde. Gerade am Beispiel Hitlers und der Deutschen erweist sich das.
      De facto ist Deutschland ganz einfach von einer militärischen Übermacht überrollt worden, die ihresgleichen sucht. Das ganze erinnert an die Vernichtungsszenen in Tolkiens Hauptwerk youtu.be/ivUpFSq8YKs
      Bei den Gegnern ist bis heute bekannt, wie unbeschreiblich erfolgreich und einzigartig in der Geschichte sich die Deutschen geschlagen haben, in einem - und auch das ist bekannt - vollständig unfairen und gegen jedes Kriegsrecht verstoßenden Kampf.
      Die Sieger haben die offizielle Geschichte umgeschrieben, aber die tatsächliche Geschichte lebt weiter.
      Und die tatsächliche Geschichte zeigt, wer die wahre moralisch überlegene Partei gewesen ist.
      Die wahre Geschichte überdauert alle Zeiten, wie man u.a. auch an der Geschichte der Matriarchate sieht.

      mavaho schrieb:

      Hitler war ein krankhafter Psychopath, nichts weiter.
      Wer so etwas sagt, ist selbst einer und dazu ein Apologet oder Opfer der herrschenden Propaganda gegen die Deutschen. Frag die Deutschen, die damals gelebt haben und sieh Dir an, was in kurzer Zeit geschaffen wurde.

      Me262 schrieb:

      Aber die geistige Entwicklung die Europa genommen hat und die ihm die Vormachtstellung in der Welt einbrachte wäre ohne das Christentum nicht denkbar gewesen.
      Das ist Unsinn! Da fällst Du auf die herrschende historische Systempropaganda herein. Ich versteh nicht, wie das in Zeiten des Internet noch der Fall sein kann. Du mußt Dir nur die Videos über die Kelten z.B. ansehen oder Kammeier lesen, dann weißt Du, welche Hochkulturen die "Christen" zerstört haben.
      Gar nichts haben sie geschaffen im Gegensatz zu dem was vorher war!

      Me262 schrieb:

      Wo wurden denn wissenschaftliche Schriften aufbewahrt und kopiert? In den Klöstern.
      Wissenschaftliche Erkenntnisse wurden den hochkulturellen Vorgängern der "christlichen Kültür"
      (die ein-und dasselbe ist wie Islam, Judentum, usw.) einfach geklaut, ansonsten wurde fast alles zerstört, was an die alten Hochkulturen erinnerte, die Errungenschaften wurden als eigene ausgegeben.
      Es sind Geschichtslügen darum herum aufgebaut worden, die ihresgleichen suchen. Nur heute hat man ja die Möglichkeit, sich zu informieren. Warum tust Du es nicht? Willst Du dumm bleiben?

      Me262 schrieb:

      Wer sorgte denn dafür daß es eine gemeinsame Sprache gab mittels derer die Wisssenschaftler miteinander kommunizieren konnten, nämlich das Latein? Die Kirche.
      Unsinn, die lateinische Sprache ist ein unsägliches Kunstgebilde zum Fälschen und Verschleiern, die tatsächlichen Hinterlassenschaften und Dokumente umzudeuten und damit zu vernichten. Diese Kunstsprache war einer der ersten Schritte zum Universalismus der Religiösen, ihrem Vernichtungsfeldzug über die Welt und damit langfristig zur NWO.
      Die Religiösen sind natürlich "Wissenschaftler" gewesen--- ja? -- daß ich nicht lache!
      Die "Wissenschaft vom Glauben" vielleicht? Und wie man diesen gewaltsam und trickreich in die Köpfe hämmert?

      Me262 schrieb:

      seine militärischen Fähigkeiten eher limitiert
      Aus heutiger Sicht kann man gut meckern, sonst werde doch mal konkret.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Swan schrieb:

      Aus heutiger Sicht kann man gut meckern, sonst werde doch mal konkret.
      Norwegen (Verlust des Kreuzers Blücher im Oslo Fjord).
      Operation Seelöwe (nicht durchgeführt).
      Dünkirchen (Engländer nicht vernichtet).
      Luftschlacht um England.
      Kreta (Verheizung der FJ Divisionen) anstelle von Malta.
      Barbarossa Kiew statt Moskau.
      Barbarossa Operation Blau (Süden anstelle Moskau).
      Operation Rheinübung (Schlachtschiff Bismarck verloren).
      Barbarossa 1944 (Heeresgruppe Mitte vernichtet, durch falsche Aufstellung).
      Ardennenoffensive 1944/45.

      Alles gravierende militärische Fehlentscheidungen, Dünkirchen kostete den Endsieg.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred schrieb:

      Dünkirchen kostete den Endsieg.
      Da liegst Du mit der "Welt" auf einer Linie..

      welt.de/geschichte/zweiter-wel…iten-entkommen-liess.html

      "Ohne Hitlers Intervention wäre es zur größten Katastrophe der Geschichte Großbritanniens gekommen", sagte Karl-Heinz Frieser der "Welt". Es hätte fast seine gesamte Berufsarmee verloren. Dies wäre wohl auch das Ende der Regierung Churchill gewesen. Eine neue Regierung aber hätte ein generöses Friedensangebot des anglophilen Hitler kaum zurückweisen können.

      Ob es tatsächlich "den Endsieg" gekostet hat, ist im Nachhinein jedenfalls wesenlich besser zu beurteilen.
      Die ganzen Klugscheisser von heute möchte ich damals mal gesehen haben.
      Hitler hat sich schließlich etwas dabei gedacht, auch wenn es dann nicht geklappt hat.

      Generaloberst von Rundstedt, der Oberbefehlshaber der Heeresgruppe A, befahl für den 24. Mai das Anhalten der Panzer. Ihm erschien das Angriffstempo zu schnell. Doch das Oberkommando des Heeres wollte sofort auf Dünkirchen vorstoßen und entzog ihm das Kommando über die Panzerdivisionen – gegen den Willen und ohne Wissen Hitlers. Daraufhin entzog dieser dem Oberkommando des Heeres die Verfügungsgewalt über die Panzerdivisionen und bekräftigte seinerseits den "Halt-Befehl".
      welt.de/geschichte/zweiter-wel…nen-Sieg-verschenkte.html

      Oder ging es darum, die Engländer zu schonen – um Grundlagen für einen deutsch-britischen Friedensschluss zu schaffen?

      Hitler behauptete später, er habe die Engländer absichtlich entkommen lassen.
      Er "hätte es nicht über sich gebracht, eine Armee von so guter blutsverwandter englischer Rasse zu vernichten".

      Aus heutiger Sicht ein Fehler, aber aus damaliger Sicht?
      350.000 Mann abzuschlachten ist eine Hausnummer und ich denke, es wäre auch gegen die
      Genfer Konvention und das Kriegsrecht gewesen, das die Deutschen immer versucht haben, einzuhalten.

      welt.de/geschichte/zweiter-wel…uenkirchen-Vormarsch.html

      Betrachtet man die Befehlslage am 24. Mai 1940 genauer, so ergibt sich eine zwar nicht belegbare, aber wahrscheinliche Erklärung für den Haltebefehl. Diedeutschen Panzerverluste hatten stark zugenommen: Nach 127 Verlusten zwischen dem 10. und dem 20. Mai, darunter nur 41 Verlusten der neuesten Typen Panzer III, Panzer IV und Panzer 35/38 (t), waren allein in den folgenden vier Tagen mehr als 200 Fahrzeuge verloren gegangen, darunter fast 100 der kampfkräftigsten Modelle. General Ewald von Kleist hatte gemeldet, die Hälfte seiner Panzer sei ausgefallen.






      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Alfred schrieb:

      Swan schrieb:

      Aus heutiger Sicht kann man gut meckern, sonst werde doch mal konkret.
      Norwegen (Verlust des Kreuzers Blücher im Oslo Fjord).Operation Seelöwe (nicht durchgeführt).
      Dünkirchen (Engländer nicht vernichtet).
      Luftschlacht um England.
      Kreta (Verheizung der FJ Divisionen) anstelle von Malta.
      Barbarossa Kiew statt Moskau.
      Barbarossa Operation Blau (Süden anstelle Moskau).
      Operation Rheinübung (Schlachtschiff Bismarck verloren).
      Barbarossa 1944 (Heeresgruppe Mitte vernichtet, durch falsche Aufstellung).
      Ardennenoffensive 1944/45.

      Alles gravierende militärische Fehlentscheidungen, Dünkirchen kostete den Endsieg.
      Korrekte Liste, die man sicher noch erweitern könnte.

      Natürlich kann man der Führung nicht alle strategischen Fehler anlasten. Niemand konnte in den 30ern ahnen, daß die Zeit der Schlachtschiffe vorbei war. Hätte man das Geld das in den Bau von Tirpitz, Bismarck, Gneisenau und Scharnhorst ging für hochseetüchtige U-Boote verwendet, hätte England keine Chance gehabt, da wäre kein Frachter und kein Kriegsschiff mehr durchgekommen.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Swan schrieb:

      Hitler behauptete später, er habe die Engländer absichtlich entkommen lassen.
      Er "hätte es nicht über sich gebracht, eine Armee von so guter blutsverwandter englischer Rasse zu vernichten".

      Aus heutiger Sicht ein Fehler, aber aus damaliger Sicht?
      Sie wären nicht vernichtet worden sondern man hätte sie gefangen genommen und nach der englischen Kapitulation freigelassen. Wir Deutschen sind schließlich nicht solche Barbaren wie die Russen die Gefangene 10 Jahre lang völkerrechtswidrig in sibirischen Bergwerken schuften ließen.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Hier gibt es eine Schilderung, wie es anders hätte kommen können.....

      nzz.ch/die-katastrophe-von-duenkirchen-1.782029

      Was wäre geschehen, wenn sich Hitler im Mai 1940 entschlossen hätte, die bei Dünkirchen eingekesselten Truppen der Alliierten aufzureiben?




      Natürlich mal wieder mit dem üblichen Schwachsinn unterlegt.. :rolleyes:

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Me262 schrieb:

      Gegensatz zur islamischen Pseudo-Religion auch ihre guten Seiten hat und hatte.
      Religion wird immer dann zum Problem, wenn sie weltliche Ansprüche anmeldet und zum Politikersatz wird. Die Trennung von Kirche und Staat ist deshalb wichtig. Glaubensgemeinschaften müssen immer nur eine von vielen Interessensgruppen einer Gesellschaft sein.
      Wesentlich beim Islam ist, dass er sich als zugleich als Staatsform sieht und diesen Anspruch auch mit Gewalt durchsetzt. Das macht ihn so gefährlich. Der Islam ist die religiöse Spielart des Faschismus.
      Si vis pacem, para bellum

      Swan schrieb:

      Hier gibt es eine Schilderung, wie es anders hätte kommen können.....

      nzz.ch/die-katastrophe-von-duenkirchen-1.782029

      Was wäre geschehen, wenn sich Hitler im Mai 1940 entschlossen hätte, die bei Dünkirchen eingekesselten Truppen der Alliierten aufzureiben?




      Natürlich mal wieder mit dem üblichen Schwachsinn unterlegt.. :rolleyes:
      Der Teil mit den Juden ist eindeutig bei "Fatherland" geklaut.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Swan schrieb:

      Was wäre geschehen, wenn sich Hitler im Mai 1940 entschlossen hätte, die bei Dünkirchen eingekesselten Truppen der Alliierten aufzureiben?
      Es wäre nicht viel geschehen, der Krieg hätte allenfalls ein Jahr länger gedauert. Wer sich wie die Nazis mit der ganzen Welt anlegt kann nur verlieren.
      Die Fehler des 1. WK wurde 1 zu 1 wiederholt. Schon erstaunlich soviel Dummheit.
      Si vis pacem, para bellum
      Gegen Hamed Abdel-Samad wurde eine Anzeige wegen "Volksverhetzung" gestellt.
      Es geht um sein Buch "Mohamed. Eine Abrechnung".
      Genauer gesagt um die Aussage, daß Mohamed ein "Massenmörder und krankhafter Tyrann" war.
      Ein deutsches Gericht muß nun feststellen, ob der Religionsstifter als eine erste Tat ein jüdisches Volk köpfen ließ oder nicht.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Die monotheistischen Religionen sind vergleichbar mit einem Zug

      der einige Waggons und unterschiedliche Abteile hat

      In den Waggons und Abteilen sitzen unterschiedliche Gruppen
      manchmal kriegen sie sich in die Flicken

      Aber immer fährt dieser Zug in EINE Richtung

      und die Lokführer sind sich einig, wohin die Reise geht......



      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Swan schrieb:

      Genauer gesagt um die Aussage, daß Mohamed ein "Massenmörder und krankhafter Tyrann" war.
      Die Grundsatzfrage ist, ob es Mohammed je gegeben hat, wofür es es keine belastbaren geschichtlichen Beweise gibt.
      Dass diese Figur nichts anderes als ein orientalischer Attila war, ist nachweisbar und ergibt sich aus dem Koran selbst.
      Si vis pacem, para bellum

      mavaho schrieb:

      Warum ? Ich beurteile Politik an ihrem Ergebnis. Es war ein Desaster.
      Dann kommst Du auch nie zu einem Ergebnis.

      Das Ausgangsszenario war Dünkirchen. Man kann logisch herleiten:

      BEF vernichtet --> Seelöwe ermöglicht --> England besetzt --> Bombenholocaust verhindert --> zweite Front verhindert --> keine Plattform für die VSA geschaffen.

      Unter diesen Voraussetzungen wäre auch Barbarossa gelungen und dann hätte es für das VSA Finanzjudentum nur eines gegeben: Den Verhandlungstisch.

      Es sind manchmal nur winzige Kleinigkeiten, die eine große Sache entscheiden.
      1942 z.B. war es eine defekte Zündkerze, die genau das Aufklärungsflugzeug der Japaner bei Midway eine Stunde zu spät starten lies und den Trägerverband der Amerikaner meldete. Das endete für die Japaner mit dem Verlust von 4 ihrer Flottenträger.
      Ohne die Zundkerze wären die Amis total vernichtet worden.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred schrieb:

      Dünkirchen
      Hätte man die wirklich alle gefangennehmen können?
      Hitler wollte wohl kein Blutbad anrichten...
      Heute fragt man sich natürlich, aber man ist dann auf derselben Ebene wie die..

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)