Die unendlichen Verbrechen der Bolschewisten und VS-Amerikaner und das beredte Schweigen darüber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      "Der Sozialismus tritt in mancherlei Gewand auf, doch alle Varianten haben zumindest ein unveränderliches Element gemeinsam – die Überzeugung, dass aller Reichtum von der Gesellschaft und nicht von Einzelnen geschaffen wird."

      Anthony de Jasay

      Die Gleichheitsidee gebiert logischerweise das Ungleiche, das der Sozialismus beseitigen will.

      Dieses zu beseitigende Ungleiche lässt sich als Vermögensungleichheit beschreiben (so die gemäßigte Form des Sozialismus), kann aber auch den politischen Pluralismus (Meinungsunterschiedlichkeit) meinen, der im Sinne „demokratischer“ Einheitsmeinung beseitigt werden muss, weil nur dadurch die Übereinstimmung eines jeden mit jeden möglich ist (so etwa der bundesdeutsche „Antifaschismus“).

      Die Konzeption des Sozialismus bedeutet nämlich konsequenter Weise auch , daß die liberale Freiheit des Lebens zur sozialistischen Freiheit vom Leben „gesteigert“ wird, eine Folgerung, die sich aus der Marx´schen Anthropologie ohne weiteres ergibt.
      ....
      ...
      So ist es schon theoretisch zu erklären, warum Heinsohn in seinem „Lexikon der Völkermorde“ zu der Erkenntnis gelangen musste, daß

      unter „keiner Weltanschauung ... in der Menschheitsgeschichte größere Mega-Tötungen vollzogen (wurden) als unter Regierungen, die sich dem Marxismus bzw. dem wissenschaftlichen Sozialismus verpflichtet fühlten“.

      Und das alles hat nichts aber auch rein gar nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun, dessen „sozialer Gedanke“ ganz andere Quellen und Hintergründe hat und hatte.

      „Der nationale Sozialismus teilte eine Reihe von Überzeugungen mit der Linken, aber konnte sich nicht auf der Linken einfinden...;die National-Sozialisten waren Häretiker der Linken und wurden deshalb von der Orthodoxie mit besonderem Haß verfolgt“ (Weißmann).

      Josef Schüßlburner

      SOZIALISMUSBEWÄLTIGUNG

      links-enttarnt.net/upload/dokument_1486262631.pdf

      "Der Sozialismus ist der phantastische jüngere Bruder des fast abgelebten Despotismus,den er beerben will; seine Bestrebungen sind also im tiefsten Verstande reactionär. Denn er begehrt eine Fülle der Staatsgewalt, wie sie nur je der Despotismus gehabthat, ja er überbietet alles Vergangene dadurch, daß er

      die förmliche Vernichtung des Individuums anstrebt: als welches ihm wie ein unberechtigter Luxus der Natur vorkommt

      und durch ihn in ein zweckmäßiges O r g a n d e s G e m e i n w e s e n s umgebessert werden soll.

      Seiner Verwandtschaft wegen erscheint er immer in der Nähe aller excessiven Machtentfaltungen, wie der alte typische Sozialist Plato am Hofe des sicilischen Tyrannen; er wünscht (und befördert unter Umständen) den cäsarischen Gewaltstaat dieses Jahrhunderts (des 19. Jahrhunderts, Anm.), weil er, wie gesagt, sein Erbe werden möchte. Aber selbst diese Erbschaft würde für seine Zwecke nicht ausreichen, er braucht die allerunterthänigste Niederwerfung aller Bürger vor dem unbedingten Staate.." (F.Nietzsche)

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Swan schrieb:

      unter „keiner Weltanschauung ... in der Menschheitsgeschichte größere Mega-Tötungen vollzogen (wurden) als unter Regierungen, die sich dem Marxismus bzw. dem wissenschaftlichen Sozialismus verpflichtet fühlten“.
      Ein Kunstwort: "Wissenschaftlichen Sozialismus".
      Damit versucht man den Sozialismus mit Marxismus gleichzusetzen.
      Das Wort Kommunismus scheint man glatt vergessen zu haben.

      Die Massentötungen in Demokratien stehen denen im Marxismus / Kommunismus übrigens in nichts nach.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Die amerikanisierten deutschen Besatzerhuren und Stinkmösen haben natürlich keinen Dunst von den kunstvollen Schachzügen, mit denen Vladimir Putin die Juden Rußlands in verschiedene Segmente aufzuteilen und dergestalt zu neutralisieren versucht.

      Lucien Cérise, dessen Familie zum Teil aus der Ukraine kommt, stellt das anhand eines vorzüglichen Artikels dar, und wie Putin den einen Oberjuden, Adolf (!!!) Shayevich, gegen den anderen, Berel Lazar, ausgespielt hat.

      egaliteetreconciliation.fr/Pou…rolent-Poutine-52038.html

      Wenn man sein Lebtag lang nichts anderes kennengelernt hat als liberalkapitalistische Amischeiße, kann man auch nichts anderes von sich geben als Inhalte gleicher Qualität.

      Falls sich dieser Artikel bestätigen sollte, ist Putin ein noch bei weitem größerer Staatsmann, als vielfach vermutet.

      Sollte es ihm gelingen, in die jüdische Gemeinschaft einen Keil hineinzutreiben, muß, nein, darf man ihm das Format eines Richelieu oder Bismarck zuerkennen.
      Junge Freiheit im Jahr 2000

      jungefreiheit.de/politik/ausla…axifahrer-zu-milliardaer/

      Bemerkenswert ist, daß parallel zur Aktion gegen Gussinski die russischen Behörden versuchen, die etwa 600.000 bis 700.000 Köpfe starke jüdische Gemeinde Rußlands zu spalten. Es ist ihnen gelungen, ein enges Verhältnis mit der streng orthodoxen, mächtigen und reichen Chabad-Lubawitscher Bewegung herzustellen. Die Lubawitscher waren schon zu Breschnews Zeiten im jüdischen Untergrund aktiv. Sie gründeten neuerdings die Föderation Jüdischer Gemeinden Rußlands unter dem Vorsitz eines Lubawitscher-Rabbiners namens Berl Lazar, den die zuständigen russischen Behörden jetzt als geistiges Oberhaupt der russischen Juden anerkennen.

      Den anderen Beitrag hab ich mal selbst verschoben... :00008360:
      Hierhin
      Theorie: Russland, Putin, Hochfinanz, Patriarchat, etc. auf dem Weg in eine sog. NWO.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Brutus schrieb:

      Falls sich dieser Artikel bestätigen sollte, ist Putin ein noch bei weitem größerer Staatsmann, als vielfach vermutet.
      Der Artikel bestätigt sich nur leider nicht, weil Putin eine Marionette wie jeder andere Staatsmann auch ist.

      Er hat auch nicht den einen Wichtel gegen den anderen ausgespielt, sondern er gehört wie auch der mit dem Schwiegersohn

      von der Wichtelfraktion II dieser selbst an.

      Da ihm das Hemd näher ist als die Hose, hat er einen Oligarchen, der für ihn weniger abwirft gegen den anderen getauscht,

      der für mehr Bereicherung und Verwirklichung der letzten noch fehlenden Pläne steht.

      Einfach mal die Luft anhalten und Wolfgang Eggerts Videos dazu hören, falls die nicht zu lang oder zu schwierig

      erscheinen, gegenüber den floskelartigen Normsätzen aus französischer Denkleistung, die schon immer etwas schwach

      war, was vielleicht an der katholischen Gehirnwäsche liegen mag.

      Die übersteht man nicht mal so eben ein paar Jahrhunderte lang unbeschadet.

      Mein Tipp: Bereite Dich einfach etwas besser vor auf die Ankunft des Messias...

      Chabad ruft zur Verringerung der menschlichen Bevölkerung auf 600 Millionen Nichtjuden auf.

      infrakshun.wordpress.com/2014/…-viii-chabad-lubavitch-1/

      The Putin-led fight between oligarchical Jews like the late Boris Berezovsky, Vladimir Gusinsky and Mihaly Khodorkovsky was not based on anti-Semitism or political motives but the “… struggle of Chabad with Jewish capital” with Putin as: “merely a tool in the fight.”
      .....................................
      −1 :D Vielen Dank BK, eine bessere Bestätigung gibt es nicht

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Swan ()