Die unendlichen Verbrechen der Bolschewisten und VS-Amerikaner und das beredte Schweigen darüber

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Alfred schrieb:

      Die Nachfahren von Mördern und Verbrechern, die sich einst nach Amerika verpisst hatten, werden den Deutsche nie nahe stehen
      Propaganda-Märchen! Zu viele Wildwest-Filme gesehen...

      Bereits die Clovis-Kultur war europäischen Ursprungs und die ersten europäischen Kolonisten waren Skandinavier!

      Die Blutlinien kann man heute mittels Gen-Technik nachweisen.

      Später gehörte zu den Gründen für eine Flucht nach Amerika auch die Katholikenverfolgung, daher die christliche Einstellung die dann zur Demokratie führte, außerdem gab es Wirtschaftsimmigration, wobei in Amerika damals nicht viel zu holen war, das Leben war hart.

      Gesocks gab es dort auch, wie kann es anders sein, z.B. Sklavenhändler usw.

      Alfred schrieb:

      Ich war nie links, bin nicht links und werde auch nie links sein, es sei denn Du verortest einen Nationalsozialisten als einen Linken.
      Als Rassist habe ich eine ganz besondere Einstellung zur Rassenfrage.
      Es widerspricht sich mit Deiner Weigerung anzuerkennen, daß die Tatsache der Machtübernahme eben gerade durch russische Einwanderer geschah, die es schafften, ein Land wie Amerika umzukrempeln bis zur Unkenntlichkeit.
      Die Realitätsverweigerung ist eine Domäne der Linken.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Alfred schrieb:

      Es gibt zum Beispiel Einmarschberichte der katholischen Pfarrer der Erzdiözese München-Freising. Diese Berichte belegen drastisch, dass es 1945 fast in jedem Dorf zu Vergewaltigungen kam.
      Es ist nun mal so, daß die deutsche Idiotie und deutscher Feminismuswahn deshalb so vorzüglich gedeihen, weil die meisten keine französischen Quellen lesen können.

      Emmanuel Leroy im Saker francophone:

      *Wenn man sich nicht bewußt macht, daß der gegenwärtige Krieg gegen Rußland der gleiche Krieg ist, den die angelsächsische Oligarchie seit den Zeiten Elizabeths I. gegen Spanien und Portugal, danach Holland, schließlich das in Waterloo endgültig besiegte Frankreich, schließlich Österreich-Ungarn, besiegt 1918 und zuletzt gegen das 1945 besiegte Deutschland geführt hat, kann man kein Ereignis, das sich auf dem Kontinent seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs abgespielt hat, wirklich verstehen. Alle europäischen Völker haben ihren Kopf gebeugt und ihre Eliten sind unter das heute von Wall Street verstärkte caudinische Joch der City gegangen.*
      [list]*Mindestens seit dem Ende des XVI. Jahrhunderts hat die englische Oligarchie, das heißt Aristokratie und Finanz zusammen, ein Projekt zur Beherrschung der Welt mit allen Mitteln entworfen, einschließlich legalen: Krieg, Raub, Korruption, Subversion, Boykott, Blockaden, Wirtschaftssanktionen, Mord, Erpressung, Desinformation ... Die Liste ist nicht vollständig.*


      *Die angelsächsische Oligarchie brauchte zwei Weltkriege, um die germanische Kraft zu zertreten, indem sie für dieses Ziel alle unterworfenen Nationen mobilisierte (auch Frankreich und die UdSSR). Um die deutsche Kraft niederzuschlagen, war es im Plan der Angelsachsen unverzichtbar, daß sich die UIdSSR Nazi-Deutschland entgegenstellt und daß sich diese beiden Giganten der europäischen Szene in einem tödlichen Kampf gegenseitig erschöpfen, was dann auch geschah. Diese Perspektive erlaubt rückblickend, die politische Absicht des Molotow-Ribbentrop-Pakts zu verstehen, dessen wahre Reichweite Hitler und die Nazis nicht verstanden haben, wie das die Expedition nach London, die Rudolf Heß 1941 unternahm, bewiesen hat.*

      So steht's auch bei Preparata, Céline, Rebatet und dem Sozialisten Delaisi.

      *Die letzte Festung, die ihnen zur Eroberung verbleibt, steht an den Ufern der Moskwa.*

      *Und der Krieg, den sie führen, um den Kreml zu erobern, ist ein totaler: ideologiasch, kulturell, religiös, wirtschaftlich, technologisch und natürlich militärisch.*

      Anders als so viele Deutsche hat Emmanuel Leroy seinen Verstand noch beisammen:

      *Denn die wichtigste, von unseren (sic!) Feinden benutzte Waffe ist die kulturelle Waffe und der Kampf, den sie führen, findet seit einem Vierteljahrhundert zwischen Pskov und Wladiwostok statt: Kino, Musik, Rock-Konzerte, Malerei, Theater, Literatur, Ausbildung, Medien, Internet, alle diese Kräfte werden benutzt, um die russische Seele zu transformieren und zu überwältigen, wie sie immer im Abendland verwendet werden, um die Bevölkerung im Anbetungszustand gegenüber ihren Herren und pseudodemokratischen Regimen zu halten, die sie uns aufgezwungen haben.*

      Die neue deutsche Mösenkultur gehört ebenfalls zum Waffenarsenal unserer Todfeinde.

      *Man muß festhalten, daß es nur ein Volk auf dem eurasischen Kontinent gibt, das niemals von den angelsächsischen Mächten vollständig besiegt wurde, und das ist das russische. Deshalb also geht weiter und wird weitergehen, was die Engländer "Das große Spiel" genannt haben, bis sich Rußland unterwirft oder Mammon von seinem Podest fällt.*

      *Der Ideologie von Menschenrechten und freiem Markt (phantastisch, daß er beides zusammenspannt, fehlt nur noch der Demokratismus) muß man einen alternativen Entwurf der Welt entgegensetzen, der die Schädlichkeit der von der angelsächsischen Oligarchie verfolgten Ziele aufzeigt. Um dieser tödlichen (sic!!!) Ideologie zu begegnen, die sich des Individualismus' bedient, um die Völker zu töten und sie zu unterwerfen, muß man die Freiheit der Völker und Pluralität der Kulturen gegen den schleichenden Totalitarismus des angelsächsischen Hegemons fördern.*
      [/list]

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Brutus ()

      Alfred schrieb:

      Dann müsstest Du ja die größte Linke sein.
      Du wirst noch sehen, daß ich Recht behalte (eigentlich sieht man es ja schon jetzt... aber nunja es ist nicht jedem gegeben)

      Leider!

      Die naive Russophilie kennt keine Grenzen, da muß sogar der arme Leroy herhalten und sich tatsächlich mit einem
      Desinformanten wie Preparata vergleichen lassen...

      Hier haben wir doch eine schöne Quelle

      welt.de/print/die_welt/kultur/…Deutsche-Russophilie.html

      Linke Regenbogenaktivisten und libertäre Antikapitalisten mögen Putin eben diese reaktionäre Werte-Agenda verübeln, in seiner Rolle als Stifter einer „multipolaren Weltordnung“ und unbeugsamer Gegenspieler des westlichen „Imperialismus“ applaudieren sie ihm gleichwohl, zumindest insgeheim. Da treffen sie sich mit traditionssozialistischen und „antifaschistischen“ Sowjetnostalgikern, die ihn als Rächer der Schmach von 89/90 wahrnehmen, als die Verlockungen der westlichen Konsumgesellschaft das kommunistische Zukunftsbollwerk zum Einsturz brachten.

      Selbst bei den wachsamsten Warnern vor den Praktiken des Überwachungsstaats punktet der Autokrat Putin, da er doch dem „Whistleblower“ Edward Snowden Exil gewährt. Doch auch in der etablierten politischen Mitte, vor allem bei den Sozialdemokraten, scheint der Kredit, der Putin um des lieben Friedens und der deutschen Lieblingsidee einer „strategischen Partnerschaft“ willen gewährt wird, unerschöpflich. Selbst wenn er, wie jetzt in der Ukraine, zum Mittel der offenen Aggression greift, erschallt sogleich der Ruf, ihn bloß nicht durch unbedachte Gegenmaßnahmen „noch mehr zu reizen“. Als könne Putins verheerendes Gebaren gar nicht Ausdruck eines bösen Willens sein, sondern schlimmstenfalls die aufmerksamkeitsheischende Überreaktion eines vom Westen sträflich Unverstandenen und Missachteten.

      Bis die NS-Barbarei mit ihrem rassistischen Hass gegen „slawisches Untermenschentum“ und „jüdischen Bolschewismus“ dem ein mörderisches Ende setzte, geisterte die Option eines Zusammengehens Deutschlands und Russlands gegen den Westen durch Teile der deutschen nationalistischen Rechten.

      Na sowas aber auch...

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Brutus schrieb:

      Um dieser tödlichen (sic!!!) Ideologie zu begegnen, die sich des Individualismus' bedient, um die Völker zu töten und sie zu unterwerfen, muß man die Freiheit der Völker und Pluralität der Kulturen gegen den schleichenden Totalitarismus des angelsächsischen Hegemons fördern.*
      Freiheit der Völker und Pluralität der Kulturen ist allerdings etwas völlig anderes als eine putinsche "multipolare Welt"
      und auch als eine NWO Richtung Rußland, China, Kasachstan usw.

      Die letzteren beiden Dinge sind aggressivster Raubtierkapitalismus unter dem Deckmantel von Propagandasprüchen.

      Brutus schrieb:

      Alle europäischen Völker haben ihren Kopf gebeugt und ihre Eliten sind unter das heute von Wall Street verstärkte caudinische Joch der City gegangen.*
      Und Putin ist auch "unter dieses Joch gegangen", sogar freiwillig.
      Die russischen Goldvorräte liegen bei der Bank für internationalen Zahlungsausgleich.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Swan schrieb:

      Hier haben wir doch eine schöne Quelle

      welt.de/print/die_welt/kultur/…Deutsche-Russophilie.html
      Herzinger ist ein typischer brD Hofjournalist und Speichellecker der Angelsachsen und Angloamerikaner.
      Da ist es doch normal, dass er gegen Putin und Russland hetzt.
      Was will er uns mit seiner Geschwurbel eigentlich vermitteln ?
      Das Du auf so einen Typen rein fällst ?

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      Herzinger ist ein typischer brD Hofjournalist und Speichellecker der Angelsachsen und Angloamerikaner.
      Da ist es doch normal, dass er gegen Putin und Russland hetzt.
      Was will er uns mit seiner Geschwurbel eigentlich vermitteln ?
      Das Du auf so einen Typen rein fällst ?
      War Quellenkritik nicht verboten?

      Steht doch da, was er vermitteln will.
      Er versetzt sich in die Psyche von Putin-Anbetern.

      Herzinger und seine altmodische Art des Andeutens kombiniert mit dem Aussprechen von Wahrheiten
      findet man heute nicht oft. Leider muß man selbst denken um herauszufinden, was er vermitteln will...

      Hier ein paar Herzinger-Zitate:

      Herzinger über die Feierlichkeiten zum russischen Siegestags

      „Putin macht die Erinnerung erneut zum Schlachtfeld“

      "Der Sieg soll für Russlands Glorie reklamiert werden und damit die Rolle der Westmächte im Krieg gegen Hitler minimiert werden."

      Hehe - aber natürlich hat sich Putin auch bei den Westmächten bedankt...

      Alfred schrieb:

      Wieviel Tonnen an Gold sollen das sein ?
      Mehr als 1890 Tonnen ?
      Kommt es darauf an?
      Es reicht doch wenn überhaupt russisches Vermögen dort liegt.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Swan schrieb:

      „Putin macht die Erinnerung erneut zum Schlachtfeld“
      Wenn jemand so etwas schreibt, ohne die jahrzehntelange Schuldkultoffensive des Westens zu betrachten, dann
      ist dieser Typ nur noch als antideutscher Schwätzer zu sehen.

      Swan schrieb:

      Kommt es darauf an?
      Es reicht doch wenn überhaupt russisches Vermögen dort liegt.
      Es kommt sehr wohl darauf an, denn 1890 Tonnen Gold liegen in den Tresoren der russischen Zentralbank.
      Sollten jetzt tatsächlich (bitte Nachweis erbringen) ein paar Tonnen im Ausland lagern, dann ist das unerheblich
      oder eben nur eine Deiner nachgeplapperten Lügen der VSA Speichellecker.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      Wenn jemand so etwas schreibt, ohne die jahrzehntelange Schuldkultoffensive des Westens zu betrachten, dann ist dieser Typ nur noch als antideutscher Schwätzer zu sehen
      Typen wie diesen Herzinger hat Charles de Gaulle 1945 an die Wand stellen lassen, etwa Fernand de Brinon und Robert Brasillach, obwohl beide, verglichen mit dem transatlantischen Abschaum, geradezu Helden von Anstand und Charakter gewesen sind.

      Brasillach, Schwager Maurice Maurice Bardèches war dabei, als in Katyn die Leichen polnischer Offiziere exhumiert wurden. Das mag dazu beigetragen haben, daß er die mit Stalin verbündeten GB und USA etwas anders als zuvor betrachtet hat.

      Daß diese beiden Länder Lenin, Trotzkij, Kaganowitsch und Stalin gefördert, finanziert, in den Sattel gehoben und kriegsbereit gemacht haben, konnte Brasillach nicht wissen, dessen Rundfunkreportage über Katyn im Netz zu finden wäre.

      Katyn zeigt uns die segensreichen Werke des westlichen Liberalkapitalismus', verrichtet von seinen bolschewistischen Handlangern und Roosevelts Busenfreund Uncle Joe.




      Was haben Konrad Adenauer und die CDU mit Josef Stalin und den Bolschewisten gemeinsam?

      Sie gingen für die gleichen Zuhälter auf den blutgetränkten westlich-kapitalistischen Strich.

      Bei CSU, SPD, FDP, Grünen und Linken sieht's nicht anders aus. Lediglich die AfD scheint eine Ausnahme zu sein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Brutus ()

      Alfred schrieb:

      Wenn jemand so etwas schreibt, ohne die jahrzehntelange Schuldkultoffensive des Westens zu betrachten, dann
      ist dieser Typ nur noch als antideutscher Schwätzer zu sehen.
      Das ist ja lustig !

      Rußland - das es gar nicht nötig hätte - setzt diese Schuldkultoffensive nicht nur weiterhin fort

      sondern baut sie noch richtig aus, mit Gedenkstätten, Holocaustmuseen und Siegerparaden und mit rechtlicher Verfolgung.

      Das ist bei den Russophilen so ähnlich wie mit dem bösen Kapitalismus:

      In Rußland spielt der böse Kapitalismus plötzlich keine Rolle mehr, dort (aber nur DORT) wird den ganzen Oligarchen und dieser ekligen Bereicherungs-Mafia der Ablaßzettel erteilt von den verblendeten Neurechten und Linken aus dem Westen.

      Einfach mal hier schauen, was dieser russische "Europäer" so treibt - und das ist nur einer von vielen...

      manygoodtips.com/celebrity/vik…mors-and-latest-news.html

      Du wolltest doch Namen haben, @Alfred

      Brutus schrieb:

      Typen wie diesen Herzinger hat Charles de Gaulle 1945 an die Wand stellen lassen
      Ja bestimmt....´deutsche Sprache schwere Sprache..

      De Gaulle war ein mieses antideutsches Schwein, hatte ich im Forum mehrfach dokumentiert

      Alfred schrieb:

      Es kommt sehr wohl darauf an, denn 1890 Tonnen Gold liegen in den Tresoren der russischen Zentralbank.
      Woher willst Du das denn so genau wissen? Weils RT behauptet vielleicht? Ich habe etwas anderes gelesen.

      de.sputniknews.com/zeitungen/2…r-us-anleihen-sanktionen/

      Die ausgeführten Mittel platzierte die russische Zentralbank in Bargeld auf Depositen im Ausland, wie es in der Statistik der Zentralbank heißt. 5,4 Mrd. Dollar davon gingen auf Konten in ausländischen Zentralbanken, beim IWF und der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich – nach Stand vom 1. Mai hatte die Zentralbank dort 55,6 Mrd. Dollar deponiert. Auf Konten von kommerziellen Banken platzierte die Zentralbank 26,6 Mrd. Dollar, wobei die Gesamtsumme auf 69,8 Mrd. Dollar anstieg. Die restlichen 17 Mrd. Dollar wurden von der Zentralbank in Wertpapiere anderer Staaten investiert.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Brutus schrieb:

      Daß es ohne diese beiden Länder, die Lenin, Trotzkij, Kaganowitsch und Stalin gefördert, finanziert, in den Sattel gehoben und kriegsbereit gemacht haben
      Zum gefühlt hunderttausendsten Mal :

      In den Sattel gehoben und kriegsbereit gemacht wurden die Bolschewisten von in die USA eingewanderten RUSSEN
      (bzw. äh.. Vielvölkern...aus Rußland)

      Aus dem Osten kam noch nie etwas Gutes!

      Das weiß JEDER, der sich ein wenig mit Früh-und Vorgeschichte befaßt hat.
      Die Entwicklung der modernen Welt hat eine GESCHICHTE - falls Du es noch nicht gemerkt hast.

      Das kann man bei Wikipedia nachlesen unter Einwanderung aus Rußland in die USA
      auch wie sich diese Einwanderung entwickelt hat, ist ausgezeichnet dokumentiert.

      Vorwerfen kann man Amerika nur, nicht rechtzeitig etwas dagegen getan zu haben (siehe Kennedy usw.)
      Aber das gilt für jeden Staat inzwischen.
      Jeder Staat ist von verbrecherischen Mafias mit Hilfe der Religionen regiert

      Der Westen an sich hat nicht mehr oder weniger damit zu tun als alle Staaten.
      Und er bleibt trotz allem das Beste - sogar in der Zerstörung noch.

      Alfred schrieb:

      eine Deiner nachgeplapperten Lügen der VSA Speichellecker.
      Schon allein diese Aussage ist ein nachgeplapperter Propagandaspruch der raubtierkapitalistischen modernen Bolschewisten.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Swan schrieb:

      Woher willst Du das denn so genau wissen? Weils RT behauptet vielleicht? Ich habe etwas anderes gelesen.
      goldreporter.de/goldreserven-r…ere-24-tonnen/gold/73231/

      de.sputniknews.com/wirtschaft/…dreserven-mehr-als-china/

      deutsch.rt.com/russland/64161-…historischen-hochststand/

      Also nochmal: Wieviel Tonnen russisches Gold sollen bei Westbanken lagern ?

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."
      Hiermal ein paar Beispiele für Kriegsverbrechen der VSA Södner gegen Ende des WK2:

      "MehrereSS-Männer wurden im Konzentrationslager Dachau kurz nach der Befreiung vonaufgebrachten US-Soldaten erschossen.

      DasMassaker von Canicattì (Juli 1943): Mindestens sechs italienische Zivilistenwurden auf Anordnung von Lieutenant Colonel McCaffrey umgebracht. Die daraufhineingeleitete, geheime Ermittlung führte zu keiner Bestrafung McCaffreys.Weiterhin blieb der Vorfall lange Zeit unbekannt, bis Joseph S. Salemi von derNew York University einen Artikel über das Thema publizierte (siehe Dachau-Massaker).


      DasBiscari-Massaker: Im Juli und August 1943 wurden vonUS-Truppen 76 unbewaffnete Kriegsgefangene (zwei Deutsche, 74 Italiener)getötet.


      OperationTeardrop: Acht von den überlebenden, gefangengenommenenBesatzungsmitgliedern des versenkten deutschen U-Bootes U 546 wurden vom US-Militärpersonalgefoltert. Der US-Historiker Philip K. Lundeberg schrieb, dass die Züchtigungund Folter der Überlebenden der U 546 eine einmalige Gewalttat war, mit demHintergrund, möglichst schnell Informationen über mögliche Raketenangriffe aufUS-amerikanischen Boden von Seiten deutscher U-Boote zu erlangen.


      OperationOverlord 1944: NachForschungen von Antony Beevor (veröffentlicht 2010), der mehrereAugenzeugenberichte brachte, begingen US-Soldaten, wie auch Kanadier undBriten, eine Reihe von Kriegsverbrechen, insbesondere die Erschießung deutscherKriegsgefangener. Teils sei dies auf die Härte der Kämpfe zurückzuführen; unteranderem handelte es sich um Angehörige der 82. und 101. Luftlandedivision.


      Ardennenoffensive: Nachdem Malmedy-Massakerwurde ein schriftlicher Befehl des Hauptquartiers des 328.Infanterie-Regimentes, datiert auf den 21. Dezember 1944, gefunden, welcherangab, keine SS-Truppen oder Fallschirmjäger als Gefangene zu nehmen, sondernsie bei Sichtkontakt sofort zu erschießen.


      Kämpfeim Reichsgebiet 1945: Als Major-General Raymond Hufft (U.S. Army) 1945 denRhein überquerte, befahl er seinen Truppen, keine Gefangenen zu nehmen. Nachdem Krieg, als er über die von ihm autorisierten Kriegsverbrechen nachdachte,gab er zu, dass „wenn die Deutschen gewonnen hätten, wäre ich in Nürnbergangeklagt worden, anstelle von ihnen“. Stephen Ambrose gab dazu an: „Ich habeweit über 1000 Veteranen befragt. Nur einer davon sagte, dass er einenGefangenen erschoss […]. Vielleicht ein Drittel der Veteranen […] konnte sichjedoch an Vorfälle erinnern, wo sie sahen, wie andere GIs unbewaffnete deutscheGefangene mit erhobenen Händen erschossen.“


      DerHistoriker Klaus-Dietmar Henke ermittelte durch die Auswertung diverser Quellen(Veteranen- und Verbandsschrifttum, vorliegende Publikationen, lokalesSchrifttum und Aktenmaterial; letztere beiden Quellenmaterialien allerdings nurfür Süddeutschland) „92 lokale Anhaltspunkte in Deutschland, wo – bei allemprinzipiellen Vorbehalt – amerikanische Kriegsverbrechen an deutschen Soldatengeschehen sein könnten.“


      AlsBeispiel, das er verifizieren habe können, verweist Henke auf die Tötung vonmöglicherweise 20 kriegsgefangenen SS-Soldaten in der Gemeinde Jungholzhausen(Landkreis Schwäbisch Hall) am 15./16. April 1945. Vermehrt seien solcheKriegsverbrechen dort aufgetreten, wo die Amerikaner noch Verluste in denletzten Kriegstagen hinnehmen hätten müssen – „wie zwischen Main, Neckar undJagst.“


      DerUS-amerikanische Historiker Justin Michael Harris, der in seiner onlineeinsehbaren Arbeit den Motiven von Gefangenentötung durch US-Soldaten in Europa1943 bis 1945 nachgeht, hat vor allem aus der amerikanischen Veteranenliteratureine Anzahl von Fällen eruiert, bei denen einzelne Angehörige der Wehrmacht undder Waffen-SS, aber auch ganze Gruppen nach ihrer Gefangennahme ausunterschiedlichen Gründen getötet wurden; dabei werden die Einheiten, denen dieTäter angehörten, ausnahmslos genannt. Henke urteilt insgesamt zurForschungslage: „Die [US] Army selbst ist Hinweisen und Gerüchten dazu offenbarweder 1945 noch später nachgegangen, so daß dieses düstere Kapitel wohl niezweifelsfrei geklärt und der Aura eines zwielichtigen Lieblingsthemasapologetischer Autoren entkleidet werden kann.“ (S. 926).


      Imamerikanisch besetzten Bayern kam es nach dem Einmarsch zu zahlreichen Fällenvon sexueller Gewalt. Die Historikerin Miriam Gebhardt verweist auf 540Einmarschberichte der katholischen Pfarrer der Erzdiözese München-Freising.Diese Berichte belegen drastisch, dass 1945 in fast jedem DorfVergewaltigungen stattfanden. Zum besetzten Gebiet Bayern


      ImMassaker von Lippach wurden 36 frischeingezogene Rekruten der Waffen-SS von Soldaten der US Army ermordet."


      burghard-gerner.de/Die%20USA/und_kriegsverbrechen.html

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      Hiermal ein paar Beispiele für Kriegsverbrechen der VSA Södner gegen Ende des WK2:
      Der Strang heißt eigentlich " Die unendlichen Verbrechen der Bolschewisten"

      da die USA im Prinzip schon damals an entscheidenden Stellen bolschewistisch übernommen war, kann man die Beispiele,

      die der russophile Burghard Gerner rausgesucht hat, hier stehenlassen

      Alfred schrieb:

      92 lokale Anhaltspunkte in Deutschland, wo – bei allemprinzipiellen Vorbehalt – amerikanische Kriegsverbrechen an deutschen Soldatengeschehen sein könnten
      Ansonsten vielleicht mal lesen
      Die Plünderung Deutschlands und der Aufstieg der Sowjetunion zur Weltmacht


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Alfred schrieb:

      Also nochmal: Wieviel Tonnen russisches Gold sollen bei Westbanken lagern ?
      Nach Stand vom 1. Mai hatte die Zentralbank dort - bei der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich - 55,6 Mrd. Dollar deponiert -

      laut Sputnik

      de.sputniknews.com/zeitungen/2…r-us-anleihen-sanktionen/

      Das entspricht schon mal genau dem Gegenwert von 2 Tonnen Gold.

      Das ist aber noch nicht alles....

      Auf Konten von kommerziellen Banken platzierte die Zentralbank 26,6 Mrd. Dollar, wobei die Gesamtsumme auf 69,8 Mrd. Dollar anstieg..

      Erklär Du mir, wieso Rußland überhaupt derartige Werte auf "West"banken lagert, wenn das nicht zeigt, daß RU
      und die USA ein gemeinsames Programm abspulen, welches die USA in der bisherigen Form demontieren soll.
      Dazu wurden die USA Anleihen schließlich verkauft - und bei der "Westbank" - der BIZ - gelagert.
      Ein bißchen viel Vertrauen in Westbanken, wenn es die großen "Feinde" sein sollen.....
      Geld im Gegenwert von 2 Tonnen Gold dort zu lagern.

      Mal abgesehen davon, ist die russische Zentralbank ans das weltweite Westbanksystem über die FED angeschlossen
      und davon abhängig. Es soll lediglich der Focus verschoben werden - vom US Dollar weg zu der kommenden Einheits-
      währung der eurasischen NWO.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Vorhin vergessen:

      Da Frankreich kein Kriegsteilnehmer gewesen ist, es herrschte Waffenstillstand, war jeder angloamerikanische Bombenangriff in doppelter Hinsicht ein Kriegsverbrechen: Erstens pronzipiell und zweitens, weil es, wie immer bei diesen Völkermördern gegen Wohngebiete, Krankenhäuser, Kindergärten, Kirchen, zivile Einrichtungen und Zivilisten ging.

      Bereits die von Churchill befohlene Versenkung der französischen Flotte vor Oran ist ein Kriegsverbrechen gewesen.