Die Verbrechen der Befreier

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die Verbrechen der Befreier

      • Amerikas dunkle Geheimnisse im Zweiten Weltkrieg
      • ZDF | Di 05.05. | 20:15-21:00

      Amerikas dunkle Geheimnisse im Zweiten Weltkrieg - US-Soldaten kämpften für die Demokratie und die Freiheit anderer Völker. Doch bei ihren Einsätzen begingen sie auch zahlreiche Verbrechen.

      Die meisten blieben ungesühnt.
      Der Vormarsch der Alliierten gegen Hitlers Tyrannei war nicht nur im Osten begleitet von Gräueltaten der Sieger. So mancher US-Soldat hütet neben glänzenden Orden auch ein finsteres Geheimnis. GIs erschossen deutsche Gefangene und vergewaltigten tausende Frauen. Schätzungen der deutschen Opferzahlen gehen weit auseinander und sorgen für Streit unter den Experten auch weil sie ein Tabubruch sind und in der Bundesrepublik jahrzehntelang als potenzielle Belastung für das Verhältnis zu den westlichen Bündnispartnern galten.

      Allein in Bayern, das im April 1945 von US-Truppen befreit wurde, gehen Historiker von mehreren tausend Sexualdelikten durch amerikanische Soldaten aus. An manchen Landungsstränden in der Normandie überlebte nur jeder zweite deutsche Kriegsgefangene.



      Oft gerieten die Befreier, schockiert durch deutsche Verbrechen, in eine Spirale der Gewalt.


      (also sind auch hier die Deutschen dran Schuld, dass unsere Befreier mordeten und vergewaltigten... offensichtlich hat man den Machern dieser Doku ins Gehirn geschissen !)



      Nur ein Bruchteil der Straftaten wurde von US-Gerichten geahndet. Studien des US-Kriegsministeriums, die auf überproportional viele Übergriffe hinwiesen, wurden kurzerhand für geheim erklärt. "ZDFzeit" dokumentiert den Streit um Disziplin und Militärjustiz in der US-Armee mit unveröffentlichten Dokumenten und bewegenden Aussagen von US-Soldaten und Opfern.

      ...diese Schweine können auf Dauer ihre eigenen Verbrechen, mit denen sie heute noch die ganze Menschheit überschwemmen nicht auf Dauer unterdrücken !

      ... ein Hohn ist es hier in dieser Dokubeschreibung zu behaupten...ich zitiere:

      "US-Soldaten kämpften für die Demokratie und die Freiheit anderer Völker."




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Deutschland ()

      Die dürfen das. Die sind die Guten.

      So manch Alter (das ist respektvoll gemeint!) hier in Bayern kann da so einige Geschichten erzählen.

      Allerdings erst zu später Stunde. Witzig, daß die mir als ollen Friesen eher vertrauen als einem Bayern aus dem Allgäu ^^
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger

      Paul Felz schrieb:

      Die dürfen das. Die sind die Guten.
      ... ich werde ein Loblied anstimmen, wenn vor der Ostküste der USA ein riesiger Meteorit ins Meer stürzt und diese ganze verlogene Judenbagage in die Hölle befördert !




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      Deutschland schrieb:

      ... ich werde ein Loblied anstimmen, wenn vor der Ostküste der USA ein riesiger Meteorit ins Meer stürzt und diese ganze verlogene Judenbagage in die Hölle befördert !
      Da meine Cousine mittelerweile mit ihrer Familie in Texas lebt, habe ich nichts dagegen. Ihr Mann ist übrigens Juden- und Negerhasser :D
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger

      Deutschland schrieb:

      ... ich werde ein Loblied anstimmen, wenn vor der Ostküste der USA ein riesiger Meteorit ins Meer stürzt und diese ganze verlogene Judenbagage in die Hölle befördert !
      Der nächste hurrican kommt bestimmt .... 00002668

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Paul Felz schrieb:

      Ihr Mann ist übrigens Juden- und Negerhasser
      er ist bestimmt Mitglied beim KKK ...eine tolle Verwandtschaft hast du... gratuliere !

      der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm... ^^




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      Paul Felz schrieb:

      Angeheiratet.....
      ... auf jeden Fall hat er die gleichen Hobbys wie du

      und nur das zählt

      wenn du mit ihm mal wieder telefonierst ; "SH aus Germany"




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !
      Deren Sohn war im letzten Sommer hier. In Regensburg zwar, aber das ist ja um die Ecke. Er kommt auf die Eltern heraus. Ich war sehr erbaut über seine Ansichten.

      Hier in der BRD hätte die Familie aber echte Probleme.

      Ach ja: ich stehe über E-Mail in ständigen Kontakt mit meiner Cousine und ihrem Mann: ich lerne besser englisch bzw. amerikanisch (kenne den Feind :D ) und beide besser Deutsch.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger
      Für euren schäbigen BP jibt es die alle nicht, oder hat dieser Gauckler sie schon jemals so öffentlich angesprochen, als besonders verabscheuungswürdiges KRIEGSVERBRECHEN bezeichnet, wie zuletzt..
      spiegel.de/politik/deutschland…gefangener-a-1032320.html
      und Entschädigungen für die zahllosen Deutschen gefordert, die den "Befreiern" dadurch zum Opfer fielen?
      DAS wäre nämlich die Pflicht eines BP, wenn er einem souveränen Deutschland vorstehen würde.
      „Wenn ein Staat die Geschichtsschreibung per Strafgesetz diktiert, ist sie per Definition eine Diktatur.“
      Germar Rudolf
      Der Spiegel von 1979!!!

      NICHTS für schwache Nerven.

      Damals durfte der Spiegel so etwas noch schreiben!

      Alles russische Täter!

      Die Amis haben dann in den Rheinwiesenlagern mindestens ebenso bestialisch zugeschlagen. Sie hatten ca. 5-6 Millionen Deutsche inkarniert und die Gesetze des Völkerrechts außer Acht gelassen.
      Die Opferzahlen der Deutschen schwanken zwischen 800.000 bis über eine Million - es sind vermutlich weitaus mehr...
      Davon haben wir uns noch immer nicht wirklich erholt.

      Keine Zeit für Aufarbeitung, ganz im Gegenteil wurde es immer schlimmer - ganz besonders vor und nach der Wende.

      spiegel.de/spiegel/print/d-40349274.html

      Die Foltermethoden erinnern sehr stark ans Mittelalter, an den ersten Versuch die monotheistischen Buchreligionen durchzusetzen,
      anscheinend wiederholt sich das heute vermittelt durch ISIS - es geht dabei immer um Freiheit und Selbstbestimmung, die
      verhindert werden sollen für die Zukunft.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Eine Zusammenstellung aus der Buchrezension

      Katyn 1940 von Thomas Urban
      weiteres für 4,55 E bei Amazon

      Die sowjetische Führung und der NKWD versuchten alles, um das Verbrechen als Werk der Nazis hinzustellen.

      Dabei griffen sie auf ein Ausmaß an Täuschung, Desinformation und dreisten Lügen zurück, das Staunen macht.

      Die Art und Weise, wie im großen Stil und von einer großen Anzahl von NKWD-Mitarbeitern angebliche Beweisstücke für die deutsche Schuld fabriziert, wie unliebsame Zeugen, oftmals auch im westlichen Ausland, aufgespürt und umgebracht wurden, wie die verschiedenen polnischen Exilgruppen aus Armee und Politik gegeneinander ausgespielt und belogen wurden – das alles ist ungeheuerlich

      Bis auf den heutigen Tag bleiben Fragen offen: Insbesondere die nach dem Tod des Ministerpräsidenten der polnischen Exilregierung in London, Władislaw Sikorski, durch einen Flugzeugabsturz nahe Gibraltar am 4. Juli 1943. Unter anderem durch seinen Willen, das Massaker von Katyn aufzuklären, hatte er sich sowohl gegenüber den Sowjets als auch gegenüber den westlichen Alliierten ins politische Abseits gebracht.

      Dass eine polnische Regierungsmaschine im April 2010 ausgerechnet auf dem Weg zu einer Gedenkfeier für das Massaker von Katyn bei Smolensk abstürzte, erscheint als besonders grausame Ironie der Geschichte.

      An Bord hatten sich der polnische Staatspräsident Lech Kaczyński sowie zahlreiche Abgeordnete, Minister, Offiziere und Kirchenvertreter befunden. Alle 96 Insassen wurden getötet. Nach anfänglichen Gesten der Solidarität Russlands mit Polen verhärteten sich die Fronten bald wieder.

      Überhaupt hatte erst Gorbatschow 1990 die sowjetische Schuld an dem Verbrechen eingeräumt. Nach dem Absturz 2010 zeigte das russische Fernsehen erstmals landesweit den Film „Das Massaker von Katyn“ des polnischen Regisseurs Andrzej Wajda, dessen Vater ebenfalls der Mordaktion des NKWD zum Opfer gefallen war.

      Die Armee fürs Grobe nimmt jedes Mittel, wenn es nötig ist.....

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      ABSURDISTAN schweigt sich aus...

      Heute ist der 8. Mai. Normalerweise gehts da ab in den Medien und die Nazikeule wird genüßlich geschwungen und Einheit demonstriert...

      Dieses Jahr das große Schweigen im Walde.

      Nur heut abend bei n-tv zwei alte Dokus über die Kapitulation wie ich hörte..

      Ansonsten Nichts, Nitschewo, Zero... In den Nachrichten gehts nur um Wahlen.

      Ganz nebenbei wird was von einer Kranzniederlegung in Frankreich wegen des Endes des 2. Weltkrieges genuschelt...

      Die Russen haben ja morgen, am 9. Mai, ihren grossen Stalinsieggedenktag...

      Der grosse Aufmarsch fällt bestimmt nicht aus...

      Alles in Allem: peinliches Polittheater, bis der letzte Vorhang fällt..

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      KiSS schrieb:

      im westen wirdder 2 weltkrieg immer unwichtiger. ist zu lange her.
      das wird nur deshalb unwichtig, weil alle meinen, sie wüßten Bescheid
      dabei sind sie nur auf die Umerziehungspropaganda hereingefallen
      und die im Westen noch weniger als die im Osten, welche die heutigen Wegbereiter
      des Multi-Kulti und der kommunistischen Globalisierung sind

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      REDE VON RICHARD EDMONDS AM MAHNMAL »FELD DES JAMMERS« IN BRETZENHEIM.

      Der Engländer Richard Edmonds war eigens aus London angereist zur Gedenkveranstaltung für die Ermordeten der Rheinwiesenlager am 25. November 2017 in Bretzenheim bei Bad Kreuznach. Hier ist der Text seiner Rede. (Der gut deutsch sprechende Edmonds hatte früher als Lehrer an der Deutschen Schule in Trakehnen/Ostpreußen gearbeitet.)
      Liebe deutsche Freunde, Ich heiße Richard Edmonds, ich bin Brite. Ich möchte sagen: Es war das britische Establishment, das beide Male, im Jahre 1914 und dann nur fünfundzwanzig Jahre später im Jahre 1939, ganz ohne Grund Krieg gegen Deutschland erklärt hatte.
      Wie alle wissen: Die zwei Weltkriege waren die schlimmsten Kriege, die die Welt je gesehen hatte. Und mit den britischen Kriegserklärungen ergriff dann fast die ganze Welt zweimal die Waffen gegen Deutschland. Erstaunlich, dass ein Volk insgesamt zehn Jahre lang so tapfer einer solcher geballten Macht die Stirn bieten konnte. Wie der französische Patriot und Gründer des Front National, Jean-Marie Le Pen, sagte: "Die Deutschen sind das Opfervolk Europas."
      Meine Damen und Herren, ich möchte hier auf dieser Gedenkveranstaltung für die Opfer der Rheinwiesenlager sagen: Der Zweite Weltkrieg hat im Mai 1945 kein Ende gefunden. Wie man weiß, gab es weder auf den Rheinwiesen noch anderswo im Nachkriegsdeutschland ein Ende des Leidens. Der Krieg dauerte fort; statt Bomben und Kugeln hatte man nun andere unmenschliche Handlungen aller Arten zu erleiden.
      Hier möchte ich den deutschen Professor an der Universität der Bundeswehr in München, Dr. Franz Seidler, zitieren.
      "Es brauchte mehr als ein halbes Jahrhundert, bis die Verstöße der Westalliierten gegen die Kriegsgesetze und die Menschenrechte im Zweiten Weltkrieg und in den Jahren danach als Verbrechen bezeichnet werden durften. Die Westalliierten bombardierten deutsche Wohnstädte, um die Bevölkerung zu demoralisieren und nahmen billigend 500.000 Opfer in Kauf. Sie erschossen deutsche Kriegsgefangene zu Tausenden. Nach der Kapitulation aberkannten sie den in Lagern unter freiem Himmel zusammengepferchten Kriegsgefangenen den Kombattantenstatus und entzogen ihnen den Schutz des Völkerrechts, um sie als Arbeitssklaven einsetzen zu können. Die Westalliierten billigten und unterstützten den größten Ethnozid in der Geschichte Europas bei der Vertreibung von 15 Millionen Deutschen aus ihrer ostdeutschen Heimat. Sie eigneten sich skrupellos deutsches Vermögen und deutsches Wissen an. Sie taten nichts gegen die Hungersnot und das Frieren mangels Heizmaterial, an denen Hunderttausende von Deutschen zugrunde gingen. Sie sperrten drei Millionen Deutsche in Lagern ein." Zitatende. So Dr. Franz Seidler in seinem Buch, "Das Recht in Siegerhand".
      Dr. Seidler spricht hier von den Verstößen der Westalliierten gegen die Kriegsgesetze und die Menschenrechte im Zweiten Weltkrieg. Unter vielem anderen stellt sein Buch "Das Recht in Siegerhand" eine moralische und sachliche Verdammung des Nürnberger Tribunals dar; jenes Tribunals, welches die siegreichen Alliierten in den Jahren 1945-46 gegen die militärisch geschlagenen deutschen Führer organisierten.
      Frage: Wer waren eigentlich beim Nürnberger Tribunal die Richter und die Ankläger? Antwort: Richter waren die Briten, die erbarmungslos Hamburg, Dresden und Berlin bombardiert hatten; Richter waren die Amerikaner, die am Kriegsende die japanischen Städte Hiroshima and Nagasaki mit Atombomben zerstört hatten; Richter waren auch die Sowjetrussen. Man weiß von den Verbrechen, welche die Soldateska der Sowjetunion begangenen hatte! Ich zitiere nochmals Dr. Seidler: "Die Nürnberger Prozesse gegen die dort angeklagten und verurteilten Deutschen waren nach allen Rechtsbegriffen der zivilisierten Welt ein Verbrechen."
      Aber es war nicht nur der deutsche Professor Dr. Seidler allein, der mehr als ein halbes Jahrhundert später das Nürnberger Tribunal der damaligen Alliierten verdammte. Nein, schon in den Jahren 1945-46 missbilligten auch führende Amerikaner dieses Tribunal. Zum Beispiel der Richter Nummer Eins der Vereinigten Staaten von Amerika, The Chief Justice of the US Supreme Court, Harlan F. Stone. Er verdammte das Nürnberger Tribunal als eine "Lynchjustiz". Und der führende US Politiker Senator Robert Taft verdammte das Nürnberger Tribunal als eine Rechtsbeugung, "a Perversion of Justice." Und US Senator Robert Taft fuhr fort: "die Teilnahme der USA an jenem Tribunal setze einen Makel auf die Ehre der USA". "Und in der Zukunft", sagte der US Senator, "in der Zukunft werden Europäer die USA wegen deren Teilnahme an jener Rechtsbeugung verurteilen." So US-Senator Robert Taft im Jahre 1945.
      Frage: Warum haben führende amerikanische Zeitgenossen so scharf von "Lynchjustiz und Rechtsbeugung" von Seiten der Alliierten gesprochen? Warum haben sie so scharf gegen das von den damaligen Alliierten organisierte Tribunal gesprochen? Antwort: Weil damals und erst recht während des Tribunals weit und breit Gerüchte zu hören waren, wonach deutsche Gefangene, die beim Nürnberger Tribunal als Zeugen dienen sollen, von amerikanischen Vernehmungsbeamten misshandelt und gefoltert wurden, und zwar mit dem Ziel, die Gefangenen "mürbe zum Sprechen" zu machen. Fazit: der US-amerikanische Richter Edward van Roden untersuchte dienstlich die Methoden der amerikanischen Vernehmungsbeamten und fand heraus, dass beim Verhör an 137 Deutschen die Hoden zerquetscht und zerstört wurden. Bei seiner Rückkehr in die USA gab der Richter van Roden Pressekonferenzen über das, was er gesehen und herausgefunden hatte.
      Unter den Westalliierten waren es nicht nur die Amerikaner, die Folter gegen schutzlose Deutsche begangen hatten. Folter gegen Deutsche, die in den Prozessen als Zeugen dienen sollten, haben auch die Briten begangen. Hierüber sprach der deutsche SPIEGEL-Journalist Fritjof Meyer. Im Jahre 2002 schrieb dieser SPIEGEL-Journalist in der halbamtlichen Zeitschrift OSTEUROPA vom Fall des früheren Kommandanten des KL Auschwitz, Rudolf Höß. Der SPIEGEL-Journalist beschrieb genau, wie Höß durch die britische Besatzungsbehörde im Nachkriegsdeutschland gefangengenommen und dann gefoltert und fast zu Tode geprügelt wurde; und zwar mit dem Ziel, gerade aus dem Mund des ehemaligen Auschwitz-Kommandanten das "Geständnis" zu bekommen, dass er, Rudolf Höß, in Auschwitz Millionen ermordet habe.
      Klar ist, dass der SPIEGEL-Journalist an kein Wort des "Geständnisses" glaubt, welches vom ehemaligen Auschwitz-Kommandanten erfoltert wurde. Fritjof Meyer schrieb in der Zeitschrift, OSTEUROPA vom Mai 2002, und zwar unter dem Titel "Die Zahl der Opfer von Auschwitz" - ich zitiere: "Vier Millionen Opfer in Auschwitz-Birkenau - ein Produkt der Kriegspropaganda der Alliierten." Und der SPIEGEL-Journalist fuhr fort - er zitiert dabei den polnischen Fachmann Waclaw Dlugoborski, der früher Forschungskurator bei der Auschwitzer Gedenkstätte in Polen war. Dlugoborski hatte zu der Opferzahl von Auschwitz in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung im September 1998 folgendes erklärt - ich zitiere: "Kurz vor Kriegsende wurde die Opferzahl von einer sowjetischen Untersuchungskommission ohne weitere Nachforschungen auf vier Millionen festgelegt. Obwohl von Anfang an Zweifel an der Richtigkeit der Schätzung bestanden, wurde sie zum Dogma. Bis ins Jahr 1989 und dem Zusammenbruch des Ostblocks. Bis dahin galt in Osteuropa ein Verbot, die Zahl von vier Millionen Getöteten anzuzweifeln; in der Gedenkstätte von Auschwitz drohte man Angestellten, die an der Richtigkeit der Schätzung zweifelten. Man drohte ihnen mit Disziplinarverfahren, obwohl von Anfang an Zweifel an der Richtigkeit der Schätzung bestanden." Zitatende.
      Der SPIEGEL-Journalist Meyer schließt mit: "Im Februar 1946 hatte der sowjetische Ankläger Oberst Leo Smirnov beim Nürnberger Tribunal die Vier-Millionen-Zahl vorgetragen. Ein Produkt der Kriegspropaganda."
      Freunde, klar ist, dass schon aus Gründen des Anstandsgefühls die Regierungen der ehemaligen Verbündeten des Zweiten Weltkrieges: die britische, die amerikanische und die russische, sich beim Deutschen Volk für das Tun ihrer Vorgänger entschuldigen sollten.
      Es lebe Deutschland! Es lebe Europa!


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)