Massenkriminalität

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Wie gut, dass wir Zwangsgebühren bezahlen! Eine Tagesschau, die einen Gesundheitsminister, der sich ein wenig um Recht und Ordnung in Deutschland Sorgen macht, niedermacht und uns im Schlußsatz erklärt, "Versicherungsbetrug oder Betrug bei der Steuererklärung wären das Delikt schlechthin", sollte uns das wert sein.

      tagesschau.de/inland/spahn-165.html
      Grüne und Linke warfen Spahn vor, seine eigentlichen Aufgaben zu vernachlässigen. Vom Gesundheitsminister erwarte er, "dass er die Missstände in seinem Verantwortungsbereich anpackt und nicht täglich eine neue Sau durchs Dorf treibt oder sich als Grenzposten profiliert"
      Fakten:

      Die sichersten Reiseländer der Welt nach einer Studie des Weltwirtschaftsforums WEF

      t-online.de/leben/reisen/id_81…eiselaender-der-welt.html

      Deutschland hinter Ruanda! Das war nicht schon immer so....
      Geschönte Zahlen vom Berliner Innensenator Andreas Geisel
      Vor einer Woche verkündete Innensenator Andreas Geisel (SPD) stolz, dass sich die Sicherheitslage am Alexanderplatz deutlich verbessert hat. Er sprach von einer „Erfolgsgeschichte“ und verwies auf aktuelle Zahlen der Polizei. Diese erzählten aber, so Recherchen der Berliner Zeitung, nicht die ganze Wahrheit. In der veröffentlichten Liste fehlten schlicht ganze Delikt-Kategorien. Es wurde nur die Entwicklung ausgewählter Straftaten veröffentlicht. Nicht genannt wurden zum Beispiel 47 tätliche Angriffe auf Polizisten am Alexanderplatz – von Schlagen bis Beißen. Auch an anderer Stelle gibt es Unklarheiten. Im Einzelnen habe sich etwa die Zahl schwerer Körperverletzungen von 40 auf 20 halbiert, auch die Fälle von Taschendiebstählen seien deutlich zurückgegangen, so Geisel vergangene Woche. Das stimmt. Doch die gesamten polizeiintern erfassten Straftaten zeigen ein zum Teil anderes Bild. So ist die Zahl „Sonstiger Einfacher Diebstähle“, die in der vom Innensenator vorgestellten Statistik nicht auftaucht, mit 537 Taten 2018 im Vergleich 2017 (596) nur leicht zurückgegangen. Und die gestiegene Zahl der Sachbeschädigungen auf 90 Fälle in den ersten neun Monaten des Jahres (Vorjahr: 68) findet man in der von der Senatsinnerverwaltung veröffentlichten Statistik nicht.

      Weiter

      R2G wirkt 00002005
      USA kritisieren Deutschland wegen mangelnder Bekämpfung des Menschenhandels

      Deutschland bekämpft den Menschenhandel nicht mehr konsequent genug. Zu diesem Ergebnis kommt das amerikanische Außenministerium in seinem aktuellen Bericht zu Menschenhandel weltweit, der WELT vorab vorlag und am Donnerstagnachmittag deutscher Zeit in Washington, D.C., vorgestellt wird. Der Bericht enthält politischen Sprengstoff: Die USA stufen darin Deutschland zum ersten Mal nicht mehr in die höchste Länderkategorie bei der Bekämpfung von Menschenhandel ein – sondern nur noch in Stufe 2. [...] Seit 2009 geht demnach die Zahl der Verurteilungen in dieser Kriminalitätsart in Deutschland zurück. Zudem kämen verurteilte Straftäter zu selten in Haft. Dies gelte vor allem im Bereich der Zwangsprostitution, die zahlenmäßig den weitaus größten Teil der bekannten Fälle an Menschenhandel im Land ausmacht. „Nur 36 Prozent der wegen Menschenhandels zum Zweck der sexuellen Ausbeutung verurteilten Straftäter verbüßten 2017 eine Haftstrafe“, heißt es in dem Bericht. Ähnlich sehe es demnach bei der Arbeitsausbeutung aus: In drei Fällen, in denen Straftäter 2017 wegen Menschenhandels zum Zweck der Arbeitsausbeutung – etwa auf Baustellen – verurteilt wurden, erhielten die Straftäter demnach lediglich Geldstrafen.
      welt.de/politik/ausland/articl…-des-Menschenhandels.html
      Die "Lockerheit" der deutschen Behörden bei manchen Deliktgruppen ist schon erstaunlich!
      "Bevölkerungsgefährdungszahl": Von 100.000 Berlinern wurden im vergangenen Jahr knapp 2200 geschlagen, bedroht oder sexuell angegangen.


      Mit Sorgen dürften Sicherheitsexperten die Zunahme der Opfer bei den „Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung“, darunter Vergewaltigung, betrachten. Absolut gesehen stieg die Zahl der Opfer von rund 3650 im Jahr 2017 auf 4040 im vergangenen Jahr. Im Deliktfeld „Straftaten gegen das Leben“, darunter Mord und Totschlag oder fahrlässige Tötung, registrierte die Polizei 2017 rund 140 Betroffene. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl auf 282 – der höchste Wert seit zehn Jahren. [...] Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte bei der Vorstellung einer Kurzfassung der Polizeilichen Kriminalstatistik gesagt: „Berlin ist wieder ein Stück sicherer geworden.“ Diese Aussage sei angesichts der Zunahme bei den Opfern, die im vergangenen Jahr von Gewaltdelikten betroffen waren, nicht haltbar, sagte der FDP-Innenpolitiker Marcel Luthe, der die Anfrage gestellt hatte. Der Anstieg bei den Tötungsdelikten sei erschreckend, die Schwere der Straftaten nehme offenbar zu. „Der Blick auf die Opferzahlen zeigt, dass die polizeiliche Kriminalstatistik nur einen Teil der Lebenswirklichkeit abbildet“, sagte Luthe. Dies betreffe die „besonders relevante Frage der körperlichen Unversehrtheit“.
      morgenpost.de/berlin/article22…m-Unsichersten-leben.html
      Eine Gesamtstatistik ist eben nur bedingt aussagekräftig. Bloß weil weniger Fahrräder geklaut und weniger Ladendiebe erwischt und angezeigt werden, lebt man dadurch nicht unbedingt sicherer.
      Warum wird so eine Bezirksbürgermeisterin nicht zum Rücktritt gedrängt?

      Monika Herrmanns (Grüne) Verständnis für Dealer stößt auf harte Kritik

      tagesspiegel.de/berlin/drogenp…arte-kritik/24987556.html

      Eine Bürgermeisterin, die Drogendealer deckt (egal ob sie das aus falsch verstandener Toleranz tut oder weil sich die Dealer möglicherweise für die ihnen gewährte Narrenfreiheit mit einer Umsatzbeteiligung erkenntlich zeigen), sollte nicht nur zurücktreten, sondern gehört eigentlich vor Gericht. In einem Bundesland, in dem das Justizressort nicht ebenfalls den GrünInnen untersteht, könnte ihr das auch durchaus passieren. Aber eine Krähe hackt der anderen Krähe ja bekanntlich...Ihr wisst schon.

      So koppelt sich unsere Hauptstadt immer mehr vom Rest der Republik ab.
      Guter Kommentar dazu:

      Der Deal mit den Dealern (von Manfred Haferburg)

      achgut.com/artikel/berlin_der_deal_mit_den_dealern

      Jubel, Trubel, Heiterkeit im Tollhaus Berlin! Die Auslegung des Rechts obliegt der Interpretation eines selbsternannten "Parkrats", und die Bezirksbürgermeisterin findet, dass man die armen Kriminellen nicht durch Strafverfolgung diskriminieren sollte. 00002011

      Apropos "Racial Profiling": Gibt es dort überhaupt noch hellhäutige Dealer? Oder ist der Markt schon komplett in schwarzer Hand?

      So weit sind wir (noch) nicht.

      Aber einen Dealer-Fußball-Cup gibt's demnächst, "für Menschen aus anderen Ländern, die sich viel im Park aufhalten. Die Mannschaften heißen teilweise nach afrikanischen Staaten. Skandinavische Länder standen bei der Namensgebung nicht Pate." 00002005
      morgenpost.de/meinung/article2…wiHjISifY3XA46mp1hzD46S6Q

      Sebastian Geisler meint: "Wenn Realität und Satire voneinander nicht mehr zu unterscheiden sind, dann ist irgendwas aus den Fugen geraten."

      Recht hat er!