Die VSA, militärisch gegen Russland im Hintertreffen.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die VSA, militärisch gegen Russland im Hintertreffen.

      Die Vereinigten Staaten von Amerika, abgekürzt auf deutsch VSA, (engl. United States of America, abgekürzt USA), in Kurzform Vereinigte Staaten (engl. United States, kurzU.S.), häufig umgangssprachlich und vereinfachend auch Amerika (engl. America) genannt, sind eine Bundesrepublik auf dem Halbkontinent Nordamerika, die 50 Bundesstaaten umfaßt. Mit dem Bundesstaat Hawaii sowie kleineren Außenterritorien haben sie auch einen geringen Anteil an Ozeanien.
      Die VSA sind ein Bundesstaat, welcher mehrheitlich durch Aggression, Völkermord und Sklaverei zu einer Weltmacht wurde und anderen Staaten seine Staats-, Gesellschafts- und Wirtschaftsform förmlich aufzwingt. Seit deren Gründung sind die VSA eng mit dem jüdischen Besatzungsstaat Israel liiert. Die Bilderberger und sonstigeGeheimgesellschaften üben entscheidenden Einfluß auf die VS-Politik aus. Als kennzeichnend und oft synonym für die Politik der VSA wird häufig der Ausdruck „Ostküste“ verwendet.
      Diese Herrschaft wird begründet durch Kriege, subversive Aktionen (sogenannte „Farbrevolutionen“), Umstürze (→ Chile) und den sogenannten Kultur-Imperialismus (Filme, Presse, Weltnetz). Die Außenpolitik ist gekennzeichnet durch Propaganda („Menschenrechte“), die der Zersetzung dient. Die ebenfalls praktizierte Doppelmoral – einhergehend mit Bigotterie und daraus abgeleiteter Lüge – dient als Mittel von kriegerischen Überfallstrategien (→ Irak).
      Die von den VSA abhängigen Gebiete im Pazifik und der Karibik umfassen Guam, Wake und Samoa, Midway, Teile der Jungferninseln, Puerto Rico (assoziierter Freistaat) und einige sogenannte Treuhandgebiete.
      Ferner unterhalten die VSA über 800 Militärstützpunkte außerhalb ihres Festlandes, welche sich in 130 Staaten rund um den Globus befinden. Die VSA haben sich in den seltensten Fällen freiwillig aus einem Land wieder zurückgezogen.

      Die VSA werden ewig mit dem Kainsmal leben müssen, als erster (und bisher einziger) Staat Atombomben abgeworfen zu haben, und das auch noch auf rein zivile Ziele (Hiroshima, Nagasaki).
      Die folgende Liste stellt dar, wie die VSA in ihrer etwa 230 Jahre währenden Geschichte andere Völker, die ihnen nie etwas zuleide taten, immer wieder mit Krieg überzogen oder anderweitig terrorisiert haben.

      1. 1775–1783 Revolutionskrieg gegen Großbritannien
      2. 1775/76 Kanada
      3. 1798–1800 Seekrieg mit Frankreich (ohne Kriegserklärung)
      4. 1801–1805 Tripolis, Erster Berberkrieg
      5. 1806 Mexiko (Spanisches Gebiet)
      6. 1806–1810 Golf von Mexiko
      7. 1810 West-Florida (Spanisches Gebiet)
      8. 1812 Besetzung der Insel Melia (Spanisches Gebiet)
      9. 1812–1815 Großbritannien (Kriegserklärung erfolgt)
      10. 1812–1815 Kanada
      11. 1813 West-Florida (Spanisches Gebiet)
      12. 1813/14 Marquesas-Inseln
      13. 1814 Spanisch-Florida
      14. 1814/25 Kariben
      15. 1815 Algier, Zweiter Berberkrieg
      16. 1815 Tripolis
      17. 1816 Spanisch-Florida, Erster Seminolenkrieg
      18. 1817 Insel Amelia (Spanisches Gebiet)
      19. 1818 Oregon
      20. 1820–1823 Afrika (Bekämpfung des Sklavenhandels)
      21. 1822 Kuba
      22. 1823 Kuba
      23. 1824 Kuba
      24. 1824 Puerto Rico (Spanisches Gebiet)
      25. 1825 Kuba
      26. 1827 Griechenland
      27. 1831/32 Falkland-Inseln
      28. 1832 Sumatra
      29. 1833 Argentinien
      30. 1835/36 Peru
      31. 1836 Mexiko
      32. 1838/39 Sumatra
      33. 1840 Fidschi-Inseln
      34. 1841 Samoa
      35. 1841 Drummond-Inseln, Kingsmillgruppe
      36. 1842 Mexiko
      37. 1843 Afrika
      38. 1844 Mexiko
      39. 1846–1848 Mexiko
      40. 1849 Smyrna
      41. 1851 Türkei
      42. 1851 Johanna-Insel (östlich von Afrika)
      43. 1852/53 Argentinien
      44. 1853 Nicaragua
      45. 1853/54 Riukio- und Bonin-Inseln (Japan)
      46. 1854 China
      47. 1854 Nicaragua
      48. 1855 China
      49. 1855 Fidschi-Inseln
      50. 1855 Uruguay
      51. 1856 Panama, Republik von Neu Granada
      52. 1856 China
      53. 1857 Nicaragua
      54. 1858 Uruguay
      55. 1858 Fidschi-Inseln
      56. 1858/59 Türkei
      57. 1859 Paraguay
      58. 1859 Mexiko
      59. 1859 China
      60. 1860 Angola, Portugiesisch-Westafrika
      61. 1860 Kolumbien, Golf von Panama
      62. 1863 Japan
      63. 1864 Japan
      64. 1864 Japan
      65. 1865 Panama
      66. 1866 Mexiko
      67. 1866 China
      68. 1867 Insel Formosa
      69. 1868 Japan
      70. 1868 Uruguay
      71. 1868 Kolumbien
      72. 1870 Mexiko
      73. 1870 Hawaiische Inseln
      74. 1871 Korea
      75. 1873 Kolumbien
      76. 1873 Mexiko
      77. 1874 Hawaiische Inseln
      78. 1876 Mexiko
      79. 1882 Ägypten
      80. 1885 Panama (Colon)
      81. 1888 Korea
      82. 1889 Samoa
      83. 1888 Haiti
      84. 1889 Hawaiische Inseln
      85. 1890 Argentinien
      86. 1891 Haiti
      87. 1891 Beringmeer
      88. 1891 Chile
      89. 1893 Hawaii
      90. 1894 Brasilien
      91. 1894 Nicaragua
      92. 1894–1896 Korea
      93. 1894/95 China
      94. 1895 Kolumbien
      95. 1896 Nicaragua
      96. 1898/99 China
      97. 1898 Nicaragua
      98. 1898 Amerikanisch-Spanischer Krieg
      99. 1899 Samoa
      100. 1899–1901 Philippinen
      101. 1900 China
      102. 1901 Kolumbien
      103. 1902 Kolumbien
      104. 1902 Kolumbien
      105. 1903 Honduras
      106. 1903 Dominikanische Republik
      107. 1903 Syrien
      108. 1903–1914 Panama
      109. 1904 Dominikanische Republik
      110. 1904/05 Korea
      111. 1904 Tanger, Marokko
      112. 1904 Panama
      113. 1906–1909 Kuba
      114. 1907 Honduras
      115. 1910 Nicaragua
      116. 1911 Honduras
      117. 1911 China
      118. 1912 Honduras
      119. 1912 Panama
      120. 1912 Kuba
      121. 1912 China
      122. 1912 Türkei
      123. 1912–1925 Nicaragua
      124. 1912–1941 China
      125. 1913 Mexiko
      126. 1914 Haiti
      127. 1914 Dominikanische Republik
      128. 1914–1917 Mexiko
      129. 1915–1934 Haiti
      130. 1917/18 Erster Weltkrieg
      131. 1917–1922 Kuba
      132. 1918/19 Mexiko
      133. 1918–1920 Panama
      134. 1918–1920 Sowjetrußland
      135. 1919 Honduras
      136. 1920–1922 Rußland (Sibirien)
      137. 1920 China
      138. 1920 Guatemala
      139. 1921 Panama-Costa Rica
      140. 1922 Türkei
      141. 1924 Honduras
      142. 1924 China
      143. 1925 China
      144. 1925 Honduras
      145. 1925 Panama
      146. 1926–1933 Nicaragua
      147. 1926 China
      148. 1927 China
      149. 1933 Kuba
      150. 1940 Neufundland, Bermuda, St. Lucia, Bahamas, Jamaika, Antigua, Trinidad, Britisch Guayana
      151. 1941 Grönland, Dänisches Gebiet
      152. 1941 Niederlande (Niederländisch-Guayana)
      153. 1941 Island
      154. 1941 Deutsches Reich [Attacken auf deutsche Schiffe]
      155. 1941 Offizieller Eintritt in den Zweiten Weltkrieg, nachdem man zuvor bereits die Gegner der Achsen-Mächte unterstützt hatte
      156. 1941–1945 Deutsches Reich, Italien, Japan
      157. 1942 Labrador
      158. 1945–1960 China (CIA)
      159. 1946/47 Italien (CIA)
      160. 1947–1955 Griechenland (CIA)
      161. 1945–1955 Philippinen (CIA)
      162. 1950–1953 Korea, Koreakrieg UN-Mandat
      163. 1949–1953 Albanien (CIA)
      164. 1955 Deutschland (CIA)
      165. 1953 Iran (CIA)
      166. 1953/54 Guatemale (CIA)
      167. 1955 Costa Rica (CIA)
      168. 1956/57 Syrien (CIA)
      169. 1957/58 Der Mittlere Osten
      170. 1957/58 Indonesien (CIA)
      171. 1955–1965 Westeuropa (CIA)
      172. 1945–1965 Sowjetunion (CIA)
      173. 1955–1975 Italien (CIA)
      174. 1945–1975 30 Jahre militärisches Treiben in Vietnam
      175. 1955–1973 Kambodscha (CIA)
      176. 1957–1973 Laos (CIA)
      177. 1959–1963 Haiti
      178. 1960 Guatemala
      179. 1960–1963 Ecuador (CIA)
      180. 1960–1964 Kongo
      181. 1961 Brasilien (CIA)
      182. 1960–1965 Peru (CIA)
      183. 1960–1966 Dominikanische Republik (CIA)
      184. 1950–1980 Kuba (CIA)
      185. 1865 Indonesien (CIA)
      186. 1966 Ghana (CIA)
      187. 1964–1970 Uruguay (CIA)
      188. 1964–1973 Chile (CIA)
      189. 1964–1974 Griechenland (CIA)
      190. 1964–1975 Bolivien (CIA)
      191. 1962–1985 Guatemala (CIA)
      192. 1967 Palästina, Ägypten, Jordanien, Syrien (Unterstützung von Israel im Sechstagekrieg, USS Liberty (AGTR-5))
      193. 1970/71 Costa Rica (CIA)
      194. 1972–1975 Irak (CIA)
      195. 1973 Palästina, Jom-Kippur-Krieg (indirekt daran beteiligt)
      196. 1973–1975 Australien (CIA)
      197. 1975 Indonesien [CIA]
      198. 1975–1985 Angola (CIA)
      199. 1975–1978 Zaire (CIA)
      200. 1976–1980 Jamaika (Wirtschaftskrieg)
      201. 1979–1981 Seychellen
      202. 1979–1984 Grenada
      203. 1983 Marokko (CIA)
      204. 1982–1984 Surinam (CIA)
      205. 1981–1989 Libyen
      206. 1981–1990 Nicaragua [Anstiftung zum Bürgerkrieg]
      207. 1969–1991 Panama (CIA)
      208. 1990 Bulgarien [CIA]
      209. 1990 Ukraine (Unterstützung von Unruhen, „erste Orange Revolution“)
      210. 1990/91 Irak, Zweiter Golfkrieg
      211. 1979–1992 Afghanistan (CIA)
      212. 1980–1994 El Salvador (CIA)
      213. 1986–1994 Haiti (CIA)
      214. 1991 Irak, Erster Irakkrieg
      215. 1992–1994 Somalia – UN Mandat
      216. 1994 Ruanda (Konflikt)
      217. 1995 Bosnien (Jugoslawien)
      218. 1997 Kongo (Konflikt)
      219. 1998/99 Kosovo-Krieg
      220. 2001 Afghanistan, 9/11
      221. 2003 Irak, Zweiter Irakkrieg
      222. 2004 Haiti
      223. 2006 Libanon (Israel)
      224. 2008–2009 Gaza (Israel Operation Gegossenes Blei)
      225. 2009 Iran (sog. Proteste nach den iranischen Präsidentschaftswahlen 2009)
      226. 2010 Unterstützung der Aufstände in der Arabischen Welt (Arabischer Frühling), u. a. in Ägypten, Algerien, Bahrain, Dschibuti, Irak, Jemen, Jordanien, Kuwait, Libyen, Marokko, Mauretanien, Oman, Palästinensische Gebiete, Saudi-Arabien, Sudan, Syrien, Tunesien
      227. 2011 Libyen, Libyen-Konflikt, Ermordung von Muammar al-Gaddafi (Terrororganisation al-Qaida, sog. Bürgerkrieg)
      228. 2011 Syrien (Terrororganisation ISIS, Destabilisierung des Irak und Syrien im sog. Bürgerkrieg)
      229. 2013 Ukraine (Unterstützung von Unruhen, Kiewer Putsch-Regierung)
      230. 2015 Mazedonien (Terrororganisation UÇK, Unterstützung von Unruhen, Sturz der Regierung)
      231. 2015 Jemen
      Quelle: Metapedia.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Die VSA im Vergleich zu Russland.

      Video unbedingt anschauen:



      Wenn man das gesehen hat, kann man verstehen, dass die VSA einen konventionellen
      Krieg gegen Russland selbst und auch gegen Staaten mit moderner russischer Waffentechnik
      nicht gewinnen können.

      Die VSA kann man mit einer mittelmässigen Zweitligamannschaft vergleichen, die Woche für Woche
      Freundschaftsspiele gegen Kreis- und Bezirksligisten durchführt und jeweils haushoch gewinnt, doch
      wenn mal Bayern München kommt gibts eine zweistellige Niederlage.

      Hier mal ein Vergleich der Waffensysteme:


      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Beispiele:

      "„Am 10. April hat der Zerstörer ‚Donald Cook’, mit Marschflugkörpern ‚Tomahawk’ an Bord, das Neutralgewässer des Schwarzen Meeres erreicht. Das Ziel war die Durchführung einer Einschüchterungsaktion und die Demonstration der Stärke im Zusammenhang mit der Position Russlands in Bezug auf die Ukraine und die Krim. Das Auftauchen von amerikanischen Kriegsschiffen in diesem Gewässer widerspricht der Konvention über den Charakter und die Fristen für den Aufenthalt von Kriegsschiffen von Nichtanrainer-Ländern im Schwarzen Meer.“


      © SPUTNIK
      Su-24M
      Als Antwort darauf schickte Russland ein unbewaffnetes Flugzeug Su-24 zum Umfliegen des amerikanischen Zerstörers. Dieses Flugzeug sei jedoch, wie Experten meinen, mit dem neuesten russischen funkelektronischen Bekämpfungskomplex ausgestattet gewesen. Laut dieser Version hat „Aegis“ das Nahen der Maschine bereits aus der Ferne geortet, es wurde Gefechtsalarm ausgelöst. Alles sei planmäßig verlaufen, die amerikanischen Radare lasen den Kurs der Annäherung bis zum Ziel ab. Doch plötzlich erloschen alle Bildschirme. „Aegis“ funktionierte nicht mehr, die Raketen konnten keine Zielzuweisung beziehen. Die Su-24 aber überflog das Deck des Zerstörers, vollzog eine Kampfkurve und imitierte einen Raketenangriff gegen das Ziel. Im Anschluss daran wendete die Maschine und wiederholte das Manöver, und zwar zwölf Mal.


      Weiterlesen: de.sputniknews.com/meinungen/2…r-lahm.html#ixzz3oiIHOYRZ"

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      wie "überlegen" die US-Amerikaner in allen Bereichen sind:

      abendblatt.de/politik/ausland/…miral-wuetend-machte.html

      "...Während eines Manövers in der Karibik durchbrach ein deutsches Diesel-U-Boot (U 24) den angeblich undurchdringlichen Abwehrring um den US-Atom-Flugzeugträger "Enterprise", feuerte aus günstigem Schusswinkel einen simulierten Torpedofächer ab, fotografierte den 75 000-Tonner durch das Angriffssehrohr und tauchte dann ohne Vorwarnung unmittelbar neben dem Riesenziel auf. Der US-Admiral soll außer sich gewesen sein.
      Ein anderes U-Boot des Typs 206 A (500 ts) passierte in der Karibik ein auf es angesetztes US-Jagd-U-Boot der Los-Angeles-Klasse (7100 ts, Atomantrieb) in geringer Distanz mehrmals, ohne dass die US-Crew den nahen "Feind" erkannt hätte. Amerikanische U-Boot-Offiziere an Bord des deutschen Bootes verfolgten das Duell nach Zeugenaussagen "mit Schweißtropfen auf der Stirn".
      Ja und? Ihr könnt Euch das alles sparen
      Die Frage ist: WER HAT DIE AUFGERÜSTET?

      Und die Antwort ist klar...


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Leider kann ich nichts dafür Alfred, wenn Du mein letztes Posting nicht verstanden hast

      Ok- redundant wars nicht gerade

      Die USA - wer ist das denn Deiner Meinung nach?

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Alfred schrieb:

      Für mich sind die VSA der große Satan.
      die sind nur die Herz-Lungen-Maschine und wenn sie ausgedient hat, kommt eine andere
      was - wie ich bereits sagte - nicht allzu viel mit den USA an sich zu tun hat
      das geht, wenn auch auf unterschiedliche Art mit allen Völkern
      man muß nur wissen, wo die historischen Ansatzpunkte sind, mal ist es der Wunsch nach Freiheit, dann
      der nach Wohlstand, oder auch der nach fundamentaler Religion...
      Landen tun alle dann im kommunistischen Einheitsstaat a la Orwell 1984

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Alfred schrieb:

      Beispiele:

      "„Am 10. April hat der Zerstörer ‚Donald Cook’, mit Marschflugkörpern ‚Tomahawk’ an Bord, das Neutralgewässer des Schwarzen Meeres erreicht. Das Ziel war die Durchführung einer Einschüchterungsaktion und die Demonstration der Stärke im Zusammenhang mit der Position Russlands in Bezug auf die Ukraine und die Krim. Das Auftauchen von amerikanischen Kriegsschiffen in diesem Gewässer widerspricht der Konvention über den Charakter und die Fristen für den Aufenthalt von Kriegsschiffen von Nichtanrainer-Ländern im Schwarzen Meer.“


      © SPUTNIK
      Su-24M
      Als Antwort darauf schickte Russland ein unbewaffnetes Flugzeug Su-24 zum Umfliegen des amerikanischen Zerstörers. Dieses Flugzeug sei jedoch, wie Experten meinen, mit dem neuesten russischen funkelektronischen Bekämpfungskomplex ausgestattet gewesen. Laut dieser Version hat „Aegis“ das Nahen der Maschine bereits aus der Ferne geortet, es wurde Gefechtsalarm ausgelöst. Alles sei planmäßig verlaufen, die amerikanischen Radare lasen den Kurs der Annäherung bis zum Ziel ab. Doch plötzlich erloschen alle Bildschirme. „Aegis“ funktionierte nicht mehr, die Raketen konnten keine Zielzuweisung beziehen. Die Su-24 aber überflog das Deck des Zerstörers, vollzog eine Kampfkurve und imitierte einen Raketenangriff gegen das Ziel. Im Anschluss daran wendete die Maschine und wiederholte das Manöver, und zwar zwölf Mal.


      Weiterlesen: de.sputniknews.com/meinungen/2…r-lahm.html#ixzz3oiIHOYRZ"
      Ich geh davon aus das beide Seiten über wirksame Waffen verfügen, die wir niemals zu Gesicht bekommen. Es sieht alles so gut aus aus der Ferne, auch war mal Putinfan (ich schenk dir meinen alten Kühlschrankmangneten Putin in Tarnklamotten) Bloß eines gebe ich zu bedenken. Alfred such dir auf VK. kontakte com. einen deutschfreundlichen-russischen Nationalisten zum Freund, lass dich von dem mal einladen. Am besten nicht nach Moskau, schon garnicht nach Sankt Petersburg. Diese beiden hoch modernen Städten sind nicht das wahre Russland. Nicht mal 1% des Landes. Fahr mal an die chinesische Grenze, zum weißen Meer oder einfach nur nach Twer. Unterhalte dich mit deinem neuen Kumpel (am besten) Tag und Nacht über Putin, Russland, muslimische Ausländer in Russland, die russische Armee, über die heutige russische Literatur, Medien, über den russischen Finanzsektor usw.
      Die USA ist nur ein Opfer, wie für manch andere müßte dort erst Recht ein Ablaßzettel gelten, denn die Menschen dort haben weniger damit zu tun als bspw. die Muslime und sonstigen Religiösen in ihren oder anderen Länder, fundamentales Christentum hat zumindest keine Welteroberungspläne und ist nicht flächendeckend.

      Auch die Amerikaner diskutieren so wie wir - das sollte man nicht vergessen..

      conspiracyoutpost.com/topic/40…ttack-by-isisisil/?page=1

      Ebensowenig den Mord an Kennedy, nachdem erst die vollständige Übernahme erfolgte



      Es soll ein neues Eurabien installiert werden, sowie ein islamisches Amerika

      leslielebl.com/files/Orbis_Winter_2013_article.pdf

      info.kopp-verlag.de/hintergrue…slamisierung-europas.html

      Seit den frühen 1990er-Jahren haben die Vereinten Nationen in Zusammenarbeit mit dem US-Außenministerium mehrere hunderttausend Muslime u.a. aus dem Irak und Somalia in die USA geholt. US-Präsident Barack Hussein Obamahat angekündigt, mindestens weitere 100 000 Flüchtlinge aus Syrien in sein Land zu holen. DieMigranten-Invasion betrifft also nicht nur Europa. Seit seiner Amtseinführung halten sich hartnäckig Gerüchte, wonach Obama selbst Muslim sein könnte. Wundern würde es mich nicht. Dass der islamische Einfluss weite Kreise gezogen hat, sehen wir auch am Beispiel Saudi Arabiens, welches nun den Vorsitz im UN-Menschenrechtsrat übernimmt. An Zynismus ist das noch kaum zu überbieten! Gerade ein Land, in dem das barbarische »Kopfabschneiden« eine beliebte Hinrichtungsmethode ist und Väter dort sogar ihre Söhne für Selbstmordanschläge auf einer Auktion versteigern.


      Viele Leute im Land fragen sich berechtigt, warum jene Muslime – die sich an der westlichen Kultur so sehr stören – denn nicht zu ihren eigenen und bestens vertrauten Kulturkreisen zurückkehren? Die Antwort darauf ist einfach: Weil genau jene Muslime im Westen ihre islamische Kultur durchsetzen wollen.

      Unter den zahlreichen radikalen Gruppierungen tut sich auch die

      United Muslim Nations International (klick)

      hervor, welche keinen großen Hehl aus ihren »frommen« Zielen macht, nämlich das »Christentum vom Angesicht der Erde wegzufegen« und die islamische Weltherrschaft anzustreben. Ihr Anführer, Scheich Farook al-Mohammedi, spricht hierbei von

      »Eurabien« und den »Islamischen Staaten von Amerika«.


      Die Dunkelmächte bedienen sich seit Menschengedenken immer derselben Taktik: Problem – Reaktion – Lösung. Das Problem sind hier ursächlich die Angriffskriege, welche Länder in Schutt und Asche legen, um sie anschließend auszuplündern und zu versklaven. Danach wird das Problem intensiviert, indem man die Flüchtlingsströme zusammen mit Terroristen in eine gewünschte Richtung lenkt. Dann wartet man die Reaktion ab – also Chaos und Bürgerkriege. Anschließend erscheint man als »weißer Ritter« und bietet die Lösung an, welche wieder für »Recht und Ordnung« sorgt: eine Weltdiktatur, bei der die alten Religionen zu einer einheitlichen luziferischen Weltreligion zusammengeführt werden.


      Besonders interessant finde ich auch das:

      Mit dieser Migrantenflutung und dem daraus entstehenden Chaos kann man ebenso hervorragend die Wirtschaft abwürgen und einen Währungscrash herbeiführen. Anschließend könnte man dann eine Weltwährung etablieren, um die Menschheit weiterhin über das Geldsystem zu versklaven. Das Chaos dient auch häufig dazu, von bestimmten wichtigen Themen abzulenken. Die Herrschenden haben tierisch Angst, dass die Deutschen sehr bald die Wahrheit über die beiden Weltkriege herausfinden, und mit großer Besorgnis beobachten sie die unaufhaltsame und täglich größer werdende deutsche Souveränitäts- und Freiheitsbewegung. Viele wissen nicht, dass Deutschland immer noch als Feindstaat bei den Vereinten Nationen geführt wird. Inoffiziell könnte dies ebenfalls Thema beim letzten Papstbesuch gewesen sein.


      Was wir abschließend festhalten können ist, dass man den Islamisten zwar ein weltweites Kalifat versprochen hat, dieses Szenario in meinen Augen aber unwahrscheinlich ist.

      Kurz vor Erreichen dieses Ziels würden die Machthaber dieses Vorhaben stoppen und die islamischen »Gotteskämpfer« womöglich ebenfalls niedermetzeln oder vertreiben.

      Die Islamführer wären in meinen Augen schon recht naiv, tatsächlich zu glauben, sie würden ganz oben an der Macht stehen. Doch über ihnen gibt es noch mindestens zehn weitere Stufen auf der Hierarchie-Skala, und diese geben die Marschrichtung vor. Laut Walter Eichelburg wollen Rothschild & Co wieder

      Monarchien in Europa installieren.

      Daher müssten Politiker und Systemmedien vorher diskreditiert werden – was wir zurzeit schon beobachten können –, damit diese bei den Menschen verhasst sind, und welche später laut nach dem Kaiser rufen sollen

      Ich halte das von Eichelburg geschilderte Szenario deshalb für möglich,

      weil es die Wiederherstellung der deutschen Souveränität und Wiederinstandsetzung des Deutschen Kaiserreichs zunichte machen würde (die o.g. Souveränitätsbewegung).

      Ein souveränes Deutschland wäre der nächste Schritt zum Weltfrieden und dies wollen die Dunkelmächte unbedingt verhindern.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Kannst den Beitrag ja verschieben.


      zuerst.de/2015/10/16/russlands…-sondern-computerspieler/

      Moskau. Rußland wartet mit immer neuen Überraschungen im Militärbereich auf. Jetzt gibt es offenbar Überlegungen beim russischen Militär, Panzer künftig nicht mehr von realen Soldaten auf dem Gefechtsfeld steuern zu lassen, sondern von Computerspielern.
      Es handelt sich offenbar nicht um eine Ente, denn kein geringerer als der russische Vizepremier Dmitri Rogosin meldete sich zu Wort. Ihm zufolge will das russische Militär schon in absehbarer Zeit Personen einstellen, die über Erfahrungen mit dem Computerspiel “World of Tanks” verfügen. “Wir brauchen keine Panzerfahrer, sondern ‘World of Tanks’-Spieler”, so der Vizepremier. Zuvor hatte ein russischer Rüstungskonzern angekündigt, ferngesteuerte Panzer bauen zu wollen.
      In naher Zukunft werde es möglich sein, Panzer aus drei bis fünf Kilometern Entfernung zu steuern, heißt es bei der renommierten russischen Maschinenbaufirma Uralvagonzavod. Von dieser Vision ließ sich offenbar auch Vizepremier Rogosin anstecken. Medien zitierten ihn mit der Einschätzung, künftig würden Szenarien eintreten, bei denen eine Armee aus “Nerds mit Brillen” Gegenkräfte aus “stattlichen Athleten auf einem niedrigeren technologischen Niveau” zerstören werde.

      Ihr könnt Euch bei Putin melden ;) Krieg wird so einfach...

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Wirtschaftliche und militärische Potenz muss im Zusammenhang gesehen werden. Waffen und Krieg kosten Geld. Gegen die NATO ist deshalb Russland nur ein Fliegenschiss. Seine scheinbare derzeitige Stärke begründet sich nur in der zögerlichen Aussenpolitik von Obama.
      Eine Armee in der Grössenordnung wie die USA kann sich Russland schon alleine aus wirtschaftlichen Gründen nicht leisten. Dazu kommen noch die NATO-Länder.
      Im übrigen ist die Eingangsaufstellung nur lächerlich, einfach nicht ernst zu nehmen. Verbrechen gegen das eigene Volk wie unter Stalin oder vordem durch die Zaren hat es in den USA nie gegeben.
      Bekanntermassen träumen Rechts - und linksradikale von einer Duetsch-Russischen Allianz. Es wird sie nie geben. Warum auch sollte man sich mit einem derart rückständigen Land verbinden.
      Si vis pacem, para bellum
      Du machst den Riesenfehler von fast allen westlich indoktrinierten Forenschreibern, Du gehst von
      ein und demselben Wirtschaftssystem aus, das ist aber nicht so.

      Also ich träume zunächst von der Wiederherstellung des Deutschen Reiches und der Abwicklung
      des staatsähnlichen Übergangskonstruktes brD.
      Welche Bündnisse das Deutsche Reich dann schließt, sei mal dahin gestellt, die VSA werden es
      aber sicher nicht werden.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      F-35-Kampfjets der USA hilflos gegen russische Su-35 - Medien
      Wenn eine GruppeUS-amerikanischer Kampfflugzeuge F-35 russischen Su-35 begegnen würde,
      so wäre eine Kursänderung der beste Ausweg - einen Nahkampf sollten sie besser um jeden Preis vermeiden, wie das US-Onlinemagazin The National Interest schreibt.
      de.sputniknews.com/militar/20150916/304354536.html

      Verdammt ich leben noch!

      Alfred schrieb:

      Du machst den Riesenfehler von fast allen westlich indoktrinierten Forenschreibern, Du gehst von
      ein und demselben Wirtschaftssystem aus, das ist aber nicht so.
      Schon der nackte Zahlenvergleich zwischen der NATO und Russland macht deutlich, wer die Macht in der Welt hat. Es mag einige wenige Dinge geben, mit denen Russland mithalten kann. Aber das kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Russland keine breite und innovative Industriekomponente hat. Der Versuch Russlands, ein Auto oder eine Passagierflugzeug auf Weltmarktniveau zu bauen, ist bisher kläglich gescheitert. Das kann ein kleines Land wie Südkorea oder die Schweiz bei weitem besser.
      Das Gleiche gilt für die Forschung. Was ein Forscher in Moskau verdient, hat der Pförtner einer US-Forschungseinrichtung. Wohin geht man also, wenn man als Forscher Geld verdienen will ?
      Russland hat seine Geld in der guten Zeit hoher Gas- und ölpreise für unsinnige Prestigeprojekte vergeudet oder es wurde von Oligarchen ausser Landes geschafft. Es ist nach wie vor von den Rohstoffpreisen abhängig, die sich am Weltmarkt bilden, ohne jeden Einfluss Russlands.
      Von dem Verprechen Putins vor fünf Jahren, das Land zu modernisieren und industrialisieren, ist nichts geblieben. Massenentlassungen und Rubelverfall prägen die russische Wirtschaft. Ein innovativer technischer Mittelstand fehlt völlig.
      Putins Wirtschaftspolitik ist ein einziges Desaster. Daran ändert auch ein modernes Kampfflugzeug nichts.
      Die Einbindung in die NATO hat Deutschland und Europa 70 Jahre Frieden bei gleichzeitiger Demokratie und breitem Wohlstand gebracht, einmalig seit Jahrhunderten. Never change a winning team.
      Die korrupte Präsidialdiktatur Russlands ist sicher kein Vorbild für andere Länder, Erdogan wohl ausgenommen.
      Si vis pacem, para bellum

      mavaho schrieb:

      dass Russland keine breite und innovative Industriekomponente hat
      eben - diese Länder - wie auch die islamischen - werden nie innovativ sein, es fehlt am WESTLICHEN INDIVIDUALISMUS und auch am genuin westlichen Idealismus.
      Allerdings wird das alles heute konterkariert und unterwandert, das dürfte ja wohl selbst Dir nicht entgangen sein, daß genau das ABSICHTLICH zerstört wird und werden soll....

      mavaho schrieb:

      unsinnige Prestigeprojekte
      genau

      mavaho schrieb:

      es wurde von Oligarchen ausser Landes geschafft
      vor allem das sieht ein Blinder mit dem Krückstock

      mavaho schrieb:

      Von dem Verprechen Putins vor fünf Jahren, das Land zu modernisieren und industrialisieren, ist nichts geblieben. Massenentlassungen und Rubelverfall prägen die russische Wirtschaft. Ein innovativer technischer Mittelstand fehlt völlig.
      Trotzdem wird ihm von gewissen linken Teilen der westlichen linken Presse gelobhudelt
      allein das sollte zu denken geben

      mavaho schrieb:

      Die Einbindung in die NATO hat Deutschland und Europa 70 Jahre Frieden bei gleichzeitiger Demokratie und breitem Wohlstand gebracht, einmalig seit Jahrhunderten. Never change a winning team.
      Ok - aber damit ist es nun wohl gründlich vorbei, oder was sagst Du dazu:


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Swan schrieb:

      Ok - aber damit ist es nun wohl gründlich vorbei, oder was sagst Du dazu:
      Genau das ist zur Zeit meine grösste Sorge. Es fehlt nicht an der breiten Qualität unseres Landes, sondern an einer politischen Führung, die diese Basisstärke erhält und weiter ausbaut. Wir verspielen leichtfertig und ohne zwingenden Grund unseren Vorteil, den wir mit viel Fleiss und Mühe in den vergangenen Jahrzehnten aufgebaut haben. Es ist mir unverständlich, wie berechtigte nationale Interessen derart mit Füssen getreten werden. Insbesondere der Import von Problemen in Form einer Völkerwanderung, die nicht die unseren sind, ist völlig unverständlich.
      Erfreulich ist, dass sich Ungarn und andere Länder Osteuropas dieser deuschen Barmherzigkeitsdiktatur nicht beugen und sich ihre Politik an den Interessen der bestehenden Gesellschaft orientiert.
      Si vis pacem, para bellum