AfD im Aufwind

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Alfred schrieb:

      Sybok schrieb:

      Frauke Petry
      Der traue ich nicht. Warum nicht Björn Höcke ?

      Sybok schrieb:

      Ralf Stegner
      Einer der größten Hetzer. Auch schon vom Aussehen her ein widerlicher Typ.

      Sybok schrieb:

      Hans-Olaf Henkel
      Ein Verräter der AfD.

      Sybok schrieb:

      Roger Köppel
      Ihn sehe und höre ich immer wieder gerne. Ihm ist keiner dieser Schwachmaten gewachsen.Schätze Maischberger wird ihm wenig Zeit geben und die antideutsche Meute auf ihn hetzen.

      Sybok schrieb:

      Jakob Augstein
      Hier bin ich mir nicht sicher wie der sich verhalten wird.

      Sybok schrieb:

      Reinhard Schlinkert
      Chef der Lügenanstalt Infratest Dimap.
      Das wird wieder eine Sendung zum kotzen.
      Linke Hetze. Lügen und bezahlte Verräter am deutschen Volk !
      muß man sich diesen Schwachsinn wirklich anschauen ?
      es langt mir persönlich, wenn ich morgen früh ins Forum schaue und die Reaktionen lese...




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      Deutschritter schrieb:

      Hab grade mal 12 sekunden reingeschaltet.
      Augstein hat den Mund aufgemacht.
      Da musste wieder weggezappt werden.

      Hat einer die Sendung ganz gesehen?
      12 Sekunden waren schon viel zu lange ... !!!

      nochmal:

      verarschen kann ich mich alleine
      dazu brauche ich nicht dieses verlogene linke Gesocks

      will schließlich noch ruhig schlafen können !




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !

      Deutschritter schrieb:

      Hab grade mal 12 sekunden reingeschaltet.
      Augstein hat den Mund aufgemacht.
      Da musste wieder weggezappt werden.

      Hat einer die Sendung ganz gesehen?
      Ja eben gerade in der Aufzeichnung und es hat wieder einmal gezeigt in was für einer Meinungsdiktatur wir doch leben.
      Maischberger hat jeden Beitrag von Frau Petry und Herrn Köppel unterbrochen um auf angebliche Themenverfehlungen
      hin zu weisen.
      Man hatte den Eindruck als würde hinter Maischberger ihr Chef stehen und ihr mit Jobverlust drohen, wenn ihr es nicht
      gelingt die AfD und SVP in Mißkredit zu bringen und ja keine Vorteile im Wahlkampf zu verschaffen.
      Die Brechreiz verursachenden Augstein (was für ein unsympathischer arroganter Schnösel) und Stegner (was für ein Prolet)
      wurden permanent geschützt und durften Petry und Köppel ständig ins Wort fallen.
      Roger Köppel bekam erst Gelegenheit zum Reden als die Sendung zur Hälfte um war.

      Ich hoffe, dass viele diese Sendung gesehen haben, nicht wegen den Inhalten, vielmehr wegen dem Umgang mit Systemkritikern.

      Kommentare zur Sendung:
      facebook.com/maischberger

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."
      Der Augstein ist ja Dauergast bei der Maischberger, das perfide Spiel der beiden Gutmenschen ist ja leicht zu durchschauen.
      Sobald der August richtig angegangen wird, grätscht sie schon dazwischen.
      Der Stegner ist wirklich ein armes Geschöpf, den kann man doch nicht erst nehmen.
      Die peinlichste Nummer war folgende:
      Als der August was von, er hat sich in der Schweiz über Köppel erkundigt. LOL
      Verdammt ich leben noch!
      Das Problem ist - wie weiter oben schon erwähnt - dass die AfD keinen richtigen Brecher (oder für Swan von mir aus auch: Brecherin) hat, sowie z.B. Marie Le Pen in Frankreich oder Wilders in Holland.
      Eine charismatische Persönlichkeit ist das A und O.

      Außerdem verstehe ich nicht, warum die rechten sich weiterhin aufsplitten
      .Jetzt sind "Die Rechte", "Der 3. Weg", die NPD, die REPs und die AfD alle synchron unterwegs.
      Da hat es die Linke vor ein paar Jahren besser gemacht. Die KPD gibts zwart immernoch aber spielt so gut wie keine Rolle und nimmt der Linken fast keine Stimmen weg.

      Alle rechten Parteien zusammen kämen jetzt schon auf 16-18%. Und das hat Sogwirkung. 25-30% sind in diesem Jahr drin, wenn man sich nicht blöd anstellt und die Ferkel sich weiter entblößt.


      Aber das Problem der Zersplitterung gab es schon in den 20ern. Und damals schon hat es einer erkannt.
      Klasse Kommentar der JF zu der gestrigen Sendung:


      Tribunal bei Maischberger



      "Will die SPD zuverlässig Wahlen verlieren, muß sie nur ihren Parteivize Ralf Stegner in möglichst viele Fernseh-Gesprächsrunden entsenden. „Der wird, mit Verlaub, von den Menschen als Kotzbrocken wahrgenommen. Wo immer er auftritt, stabilisiert er dieses Bild“, wußte Forsa-Chef Manfred Güllner schon 2008. Beim Maischberger-Talk zum Suggestiv-Thema „Tabupartei AfD“machte der Obersozi von der Küste seinem Ruf jedenfalls wieder alle Ehre.
      Sicherheit wird beim öffentlich-rechtlichen Staatsfunk bekanntlich großgeschrieben: Damit nichts anbrennt, stellte Maischberger Stegner noch den „Salonlinken“ (Roger Köppel) Jakob Augstein zur Seite. Gekniffen haben sie nicht, sachlich diskutieren wollen und können sie aber auch nicht. Beide geifern und pöbeln wie stalinistische Chefankläger um die Wette gegen die zum Tribunal vorgeladene AfD-Bundessprecherin Frauke Petry.
      Krawall-Linke
      Eifrig unterstützt werden sie dabei von „Moderatorin“ – oder besser Co-Anklägerin? – Sandra Maischberger, die jeder Gegenrede der immer ruhig und schlagfertig dagegenhaltenden Frauke Petry sofort ins Wort fiel, und den beiden übrigen Diskutanten – Hans Olaf Henkel, einst AfD, heute „Alfa“ und immer noch im Europaparlament, und dem Schweizer Verleger und SVP-Politiker Roger Köppel – jeden Versuch, einen vernünftigen Gedanken zu äußern, schon im Ansatz abschnitt.
      Wenn Linke diskutieren könnten, hätte das eine anregende Gesprächsrunde werden können. Aber Stegner und Augstein waren ja nur zum „Entlarven“ gekommen und führten sich auf wie studentische Radikalinskis im Antifa-Referat: Die AfD sei „keine normale Partei, sondern Demokratiefeinde“, schimpft Stegner, dem selbst der Verweis auf den Holocaust-Gedenktag nicht zu blöd war, die müßten vom Verfassungsschutz beobachtet werden. Die inquisitorischen Einspieler, nach denen Petry sich für irgendwelche Zitate von Thüringens AfD-Chef Björn Höcke und anderen rechtfertigen sollte, fehlten natürlich auch nicht.
      Petry sei „mitverantwortlich, daß jeden zweiten Tag ein Flüchtlingsheim brennt“ (Stegner) und „das freundlich lächelnde Gesicht derer, die Ausländer jagen“ (Augstein) – immer wenn man dachte, primitiver geht’s nimmer, legten die beiden Krawall-Linken noch eins drauf. Daß man sie selbst mit der gleichen Argumentation das verächtlich dreinschauende Gesicht der Silvester-Vergewaltiger nennen könnte, kam den beiden natürlich auch nicht in den Sinn.
      Kostenlose Wahlhilfe für die AfD
      Roger Köppel schaute sich diesen Zirkus über weite Strecken nur ungläubig lachend an. Er komme aus einem Land, wo Demokratie herrsche und man darunter verstehe, daß alle mit allen sprechen, hielt er den Wortabschneidern und Durcheinanderquatschern entgegen. Es sei gefährlich, Leute zu stigmatisieren, die wichtige Themen in den Diskurs bringen.
      Leute wie Augstein seien es, die Rechtsextremismus förderten, weil sie nicht über Themen und Probleme sprechen wollten und jeden zum Rechtsextremisten stempelten, der kein „Salonlinker“ sei. Der hauptberufliche Spiegel-Erbe durfte Köppel dafür, mit hektischer Schützenhilfe der „Moderatorin“, penetrant ein Weltwoche-Cover auf Stürmer-Niveau vorhalten.
      Ausgerechnet Henkel, der seine Verschwörungstheorie von der zu spät bemerkten „Unterwanderung“ der „alten“ AfD wieder aufwärmte, stellte die richtige Frage: Was ist falsch daran, rechts zu sein? Es gebe keinen „Rechtsruck“ in der Gesellschaft, von dem Augstein faselte, vielmehr sei Merkel so weit nach links gerückt, daß man sie von Claudia Roth nicht mehr unterscheiden könne.
      Infratest-Wahlforscher Reinhard Schlinkert, der als einzeln Interviewter wenigstens ausreden durfte, sah die AfD solange weiter im Aufwind, wie die Politik die Asylkrise nicht lösen könne. Mit Leuten vom Schlage Stegners, die nicht mal das Problem sehen will, schafft diese das garantiert nicht. Mißglückte Schauprozesse wie das absurde Maischberger-Tribunal vom gestrigen Abend sind dagegen für die AfD kostenlose Wahlhilfe."

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Deutschritter schrieb:

      oder Wilders in Holland.
      nun ja, abgesehen davon, dass Wilders ein Hampelmann der Juden ist, vertritt er meiner Meinung nach nicht die wirlḱlichen Interessen rechtsnational denkender Menschen !

      Nie und nimmer würde ich einer Schwuchtel meine Stimme geben !

      Andererseits hast du Recht mit deinem Einwand, dass die Zersplitterung rechter Parteien nur dem politischen Gegner nutzt, denn nur Einigkeit macht stark !

      NPD-DVU-REP-AfD zusammen unter einem Namen angetreten würde diese Scheiß brd in Grund und Boden treten !

      Hoffentlich werden die endlich mal schlau und fangen an Deutschland nicht völlig ausländischen Interessen auszuliefern !




      ........................................................................................................................................
      ...versuche den Nationalsozialismus zu verstehen... das ist der Schlüssel zur Freiheit aller Völker !
      Hast Du nicht auch Brechreiz verspürt bei den Unterbrechungen der K***M*** Maischberger.
      Das war doch echt peinlich.
      Wie kann man sich nur so angreifbar machen?
      Man könnte ihr sogar Rassismus vorwerfen, da sie einen Ausländer (Roger Köppel) benachteiligt hat.
      Ich hoffe Köppel kommentiert das noch in seinem Magazin.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Deutschritter schrieb:

      Marie Le Pen in Frankreich oder Wilders in Holland.

      Vergiss es. Der "Brecher" war Jean-Marie Le Pen. Der Rest sollte bekannt sein. Zum Wilders verkneife ich mir gleich den Kommentar.


      “Wer die Vergangenheit kontrolliert, kontrolliert die Zukunft. Wer die Gegenwart kontrolliert, kontrolliert die Vergangenheit.” George Orwell, 1984

      Alfred schrieb:

      Hast Du nicht auch Brechreiz verspürt bei den Unterbrechungen der K***M*** Maischberger.
      Das war doch echt peinlich.
      Wie kann man sich nur so angreifbar machen?
      Man könnte ihr sogar Rassismus vorwerfen, da sie einen Ausländer (Roger Köppel) benachteiligt hat.
      Ich hoffe Köppel kommentiert das noch in seinem Magazin.
      Klar war es eklig, das Gehabe von Maischberger, Augstein und vor allem diesem Stegner zu ertragen.

      Es nervt aber auch, wie sich die Petry immer für andere aus der Partei verbiegen muss. Sich unter moralischem Druck grimassenbildend von den Aussagen einzelner Parteifreunde zu distanzieren, ist kein Ausweis von selbstbewusstem Auftreten.

      Wirklich sehr interessant war, das Hans-Olaf Henkel das Problem mit Zentralisierung in der EU ansprach. Denn natürlich ist die EU und die kulturelle Plattmacherei des Euro, das größte Problem für die Völker Europas.
      Naja, er war es ja, der in der Sendung betonte, daß Rechts nicht gleich Schlecht bedeuten muss.

      Gleiches gilt übrigens auch für Links, logischerweise.

      Henkel jedoch halte ich für eine verräterische Demokraten*********, und der hat null Komma nichts neues gesagt.

      Und auch Köppel, seinetwegen habe ich Maischberger schließlich ausnahmsweise geguckt, ist als Schweizer ein Demokrat durch und durch.

      Die Demokratie ist aber eine Hure, jeder kann sich mit ihr schmücken, wenn er will. Eine Befreiung der Völker und damit der von Menschen, nicht von Gott oder der Natur ( was streng genommen dasselbe ist ), erzwungene Fall des Systems, kann aber nur ohne die Lüge Demokratie erfolgen.

      Und hier passt dann auch die folgemde Phrase; wer etwas anderes behauptet, streut den Menschen Sand in die Augen.