AfD im Aufwind

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Ortnit schrieb:

      Wer Volk in Bewegung liest, dem sollte die Israel-Connection ein Begriff sein.
      Antisemiten mögen sich besser von der AfD fern halten. Sie sind bei der NPD besser aufgehoben. Der AfD geht es vor allem um eine andere Innenpolitik innerhalb der Möglichkeiten unseres System und nicht um nebuloses Revolutionsgeschwafel. Die Kunst des Möglichen erfordert Komprmisse, ohne die politisches Handeln nicht möglich ist.
      Si vis pacem, para bellum

      mavaho schrieb:

      Unser System bietet genug Möglichkeiten, um Politik in die eine oder andere Richtung zu verschieben.
      So lange es diesen unerträglichen K(r)ampf gegen alles Rechte gibt, so lange Geschichtsrevisionismus bekämpft wird und so lange Politiker von Banken
      gekauft werden, so lange gibt es keinerlei Möglichkeiten die Politik in eine "andere Richtung" zu verschieben.
      In der brD z.B. hast Du als Wähler 0,0 Einfluß, da immer eine Kombination aus cdu/csu der spd, der fdp, den linken und den grünen die Regierung stellen wird.
      Sollte die AfD an die 20% erhalten und einer Koalition zustimmen, ist sie für mich ebenso ein Teil dieses Systems der Parteiendiktatur.

      Sollte sie sich aber einer Koalition verschließen und weiter wachsen, dann wäre es eine echte Alternative.
      Dazu braucht es aber Geld, viel Geld, denn ohne eigene Medien (die Zeitschrift COMPACT) ist mal ein Anfang
      wird es nicht funktionieren. Auch ein eigener TV Kanal wäre notwendig.
      Das Parteiprogramm sollte dann auch noch Art. 146 beinhalten.

      mavaho schrieb:

      Der vorherschende rotgrüne Zeitgeist ist keine Konstante, die unabänderlich ist.
      Eben drum.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred schrieb:

      Horst Mahler hat die Wandlung auch vollzogen.
      Ja vielleicht ist er eine Ausnahme

      mavaho schrieb:

      Unser System bietet genug Möglichkeiten, um Politik in die eine oder andere Richtung zu verschieben.
      Das ist es eben, die Möglichkeiten werden überhaupt nicht ausgenutzt, jedenfalls nicht von einer genügenden Anzahl Menschen, weil es Arbeit macht.
      Bevor das nicht der Fall ist, muß man nicht nach Gewalt schreien, die gibts ja schon genug.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      mavaho schrieb:

      Deutschritter schrieb:

      Die Mitglieder dieser ex-Parteien dürften erstmal nicht öffentlich in Erscheinung treten aber trotzdem innerparteilich den rechten Flügel der neuen Partei bilden.
      Parteienlandschaft ist kein Würfelspiel in dem man einfach Zahlen zusammenaddiert. Es geht auch um Inhalte. Zwischen den abgedrehten NPD-Leuten und der CSU gibt es keine Gemeinsamkeiten. Die Rechtserxtremen sollen ihr eigenes Süppchen kochen aber nicht andfedre Parteien infiltrieren.Die AfD vesrucht einen Spagat zwischen dem Wünschenswerten und dem Machbaren. Mit extremen Forderungen, die ohnehin nicht durchsetzbar sind, kann man praktische Politik nicht gestalten. Damit bleibt man nur Splittergruppe wie eben die NPD.
      Ja ich stimme dir größtenteils zu. Es ging mir auich erstmal um den Grundgedanken, einen homogenen "gesellschaftsfähigen rechten Block" als Gleichgewicht zum Linken zu schaffen.
      Auch in der Linkspartei gibt es Marxistisch-leninistische Tendenzen und gleichzeitig moderatere Töne wie manchmal von Frau Wagenknecht. Trotzdem hält die Partei als ganzes.

      Grundsätzlich hat natürlich jede Partei ihre Schattierungen. Klar wird der Durchschnitts-CSUler mit dem Hardcore-NPDler nichts anfangen können.
      Deshalb muss ja auch die Mitte der Partei dominieren. Bei der AfD sehe ich genau wie du das Potential, Wünschenswertes mit Machbarem zu kombinieren.
      Die NPD ist in vielen Bereichen einfach Realitätsfern, noch dazu stoßen sie durch ihr Auftreten einfach die Wähler ab.

      Ich fände es sogar gut, wenn die NPD verboten würde, denn ein paar Parteikader würden dann wohl zum "3. Weg" überlaufen, diese Partei käme dann wohl bei der nächsten Wahl auf ca. 0,7%.
      Der Großteil der NPD-Wähler würde jedoch zur AfD überwechseln.
      ProNRW, die REPs und sonstigen kleinschiss wie BiW in Berlin sollte man die Parteiauflösung nahelegen.
      2-3% würde man damit vll gutmachen.
      15% traue ich der AfD bei der Wahl 2017 zu. Je nachdem, wie die nächsten anderthalb Jahre auf Flüchtlingsebene verlaufen, sogar bis zu 20%.

      Für mich ist die AfD bei weitem keine perfekte Partei - wenn es die überhaupt gibt. Aber sie ist momentan einfach die einzige, welcher ich Druck auf die etablierten Parteien zutraue.

      Alfred schrieb:

      Was für eine Hetze die Inquisitionssendung mit Frauke Petry und dem Hinterlader Beck:



      Man beachte die mitgebrachten Klatscher, die jeden Satz von Beck frenetisch bejubeln.
      Garantiert war der Mann bei dieser Sendung auch schon auf Droge, so aggressiv wie er sich gibt, ist das nicht normal.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred schrieb:

      arantiert war der Mann bei dieser Sendung auch schon auf Droge, so aggressiv wie er sich gibt, ist das nicht normal.
      Chrystal meth ist bei Schwuchteln besonders beliebt, von wegen längeren Sex. Im darknet gibt es dafür einen eigene rubrik für diese Nebengleisigen, sie kennzeichnen sich mit einem grossen " T "
      Meine Bemerkung bezüglich gesellschaftlicher Degeneration bestätigt sich mal wieder. Der Fisch fängrt immer am Kopf an zu stinken und er stinkt bereits mächtig.
      Si vis pacem, para bellum

      mavaho schrieb:

      Realistisch betrachtet bleibt davon nur die AfD übrig, da sie die Chance hat, in alle Parlamente einzuziehen. Splittergruppen zu wählen macht keinen Sinn.
      Ja, natürlich. Das war ja nur das Ergebnis der "Befragung", nicht meine Wahlentscheidung. REP sind zu klein. NPD und REP werden allerdings AfD Stimmen kosten.
      Immerhin AfD an zweiter Stelle mit über 80 % Übereinstimmung. 80 % sind meiner Ansicht schon eine ganze Menge.
      ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
      Per viam: Nasus Poximus sponsio debitum habet
      Block: Nasenbetrüger
      Wird sie mir jetzt sympathischer oder nicht..

      an.w4f.eu/dinner-for-one-im-us-konsulat.html

      dazu bekomme ich bestimmt gleich Ratschläge von seriösen Männern.

      Querfrónten überall....

      juedische-allgemeine.de/article/view/id/24528

      Neu ist die Strategie rechter Parteien, Kontakte nach Israel aufzubauen, nicht. Der französische »Front National«, die FPÖ, der belgische »Vlaams Belang«, die Parteien »Pro Deutschland« und »Freiheit«, alle reisten schon nach Israel, um für eine vermeintlich gemeinsame antimuslimische Sache zu werben. Meist ohne Erfolg auf israelischer Seite, oft aber mit harscher Kritik aus den eigenen Reihen, man biedere sich bei den Juden an.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Und diese Art der Anpassung ist den Moslems wesensfern,
      ihre Gesinnung ist autoritär, autoritätsgläubig bis zur Selbstsprengung,
      die Mullahs sind unantastbar, ihnen gilt absoluter unbegründeter Gehorsam...
      damit disqualifiziert sich jegliche Anpassung zum Absurdum !!


      Die AfD in Thüringen verlangt von jedem Muslim „sehr weitgehende Anpassung“
      24.03.2016 - 07:30 Uhr



      otz.de/web/zgt/politik/detail/…ende-Anpassung-1041177676

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)