Fehlentscheidungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Fehlentscheidungen

      Fehlentscheidungen kommen im Fußball immer wieder vor, das kann man nicht vermeiden. Am letzten Spieltag gab es eine Fehlentscheidung zugunsten von Wolfsburg die zu einem Tor führte, vor paar Wochen gab es eine Fehlentscheidung bei Bayern gegen Augsburg die zum Tür führte.

      Nun will ich jetzt keine Diskussion mit den Bayernfans anfangen die erzählen, daß die Bayern trotzdem verdient gewonnen hätten. Darum geht es nicht. Tatsache ist, daß diese Fehlentscheidung damals spielentscheidend war. 90. Minute, Bayern schießt das 2:1 und gewinnt. Ichhabe das hier nur als Beispiel genannt um ein Vergleichsobjekt zu haben.

      Jetzt hat sich Völler über die Fehlentscheidung am letzten Spieltag aufgeregt. Natürlich regt er sich zu recht auf. Aber er hat unrecht wenn er sagt, daß das spielentscheidend war. Es passierte in der 34. Minute. Nun ist Fußball keine Abfolge von Ereignissen die unabhängig voneinander passieren. Nach diesem Tor passierte noch eine Menge, letzten Endes verlor Leverkusen, hätte aber auch gewinnen können. Man hätte allenfalls sagen können daß die Siegwahrscheinlichkeit für Wolfsburg stieg. Beim Stand von 0:0 liegt sie vielleicht bei 40%, nach dem 1:0 bei 50%, vermutlich gibt es sogar Statistiken die da Zahlen liefern.

      Aber eine Fehlentscheidung in der ersten Halbzeit kann nicht "spielentscheidend" sein. Da redet Völler Unsinn, denn er tut so als wäre das Spiel bei nichtgegebenem Tor exakt so weiterverlaufen wie nach dem Tor. Das ist wie die Argumente eines schlichten Fußballfans der nach dem vergebenen Elfer in der 2. Minute sagt "wäre der drin gewesen hätten wir 4:3 gewonnen statt 3:3 zu spielen".

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Man sollte alles versuchen um diese Fehlentscheidungen zu vermeiden, doch leider tut man auf diesem Gebiet gar nichts.

      Mein Vorschlag:
      In der BuLi und den internationalen Wettbewerben sollte die TV Übertragungstechnik zur Anwendung kommen, denn in diesen
      Spielen wird immer eine Fernsehübertragung live angeboten.
      Einer Mannschaft die sich benachteiligt fühlt wird eine Einspruchsmöglichkeiten zugestanden, sie kann dann das Spiel vom Schiri
      unterbrechen lassen und dieser muss dann seine Entscheidung unter Zuhilfenahme der Videoaufzeichnung revidieren oder bestätigen.
      Jede Mannschaft hat maximal 3 bestätigte und unbegrenzt revidierte Einspruchsmöglichkeiten.

      Im Feldhockey hat sich das bereits bewährt.

      Als Bayern fan ist mir auf den Augsburg Elfer geschissen, denn er wäre bestimmt schon durch zig nicht gegebene Elfer oder falsche
      Abseitsentscheidungen aufgehoben.
      Auch das 0:1 Handtor von Giroud kurz vor Schluß hätte sich der Schiri noch mal in Zeitlupe und Großaufnahme ansehen können.
      Auch Dortmund wäre nie in das CL Finale gekommen, denn auch der Schiri im Spiel gegen Malaga hätte dann sehen müssen das
      in der 90. Minute fünf Mann zwei Meter im Abseits standen bevor Reus das 2:2 markierte.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Ich bin auch für den Videobeweis, es geht einfach um zuviel Geld heutzutage und falsche Tore können in der Beziehung viel anrichten. Technisch ist es einfach einzurichten und die Kosten dürften auch kein großes Thema sein beim boomenden Fußballgeschäft, also warum nicht machen?
      Ich denke aber leider dass es bei dem Thema zumindest in Deutschland in den nächsten 5 Jahren keinen großen Fortschritt geben wird, ein erster Schritt wurde zwar mit dem Hawk Eye getan, aber der Videobeweis ist nochmal eine ganz andere Größenordnung. Deshalb wird leider jede Saison wieder über unzählige Entscheidungen diskuttiert werden, Verantwortliche betroffender Vereine werden die Schiris weiter öffentlich anmachen und selbige müssen sich weiter mit Drohungen der Fans auseinander setzen.

      poldi schrieb:

      aber der Videobeweis ist nochmal eine ganz andere Größenordnung.
      Ist es nicht, im Hockey funktioniert das ausgezeichnet.
      Der Schiri braucht nur Zugriff auf die Wiederholung der Szene im TV.
      Könnte sogar auf der Anzeigetafel angeschaut werden.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Schon klar ;)
      Ich sehe das genauso aber ich habe da in meiner Aussage nur das wiedergegeben was man so in den Medien und in Talkshows hört, einigen passt es nicht dass es dann noch mehr Unterbrechungen gibt, andere fragen sich ob die "Fußballromantik" verloren geht (was immer damit gemeint ist) und und und...
      Von mir aus können die den Videobeweis nächste Saison einführen, jedes Team kann im Spiel einmal das Video fordern und der Schiri immer wenn er sich unsicher ist, Punkt! Ich sehe da keine großen Probleme, aber gerade in Deutschland wird halt lieber Jahre lang herumgeredet und vorallem kann ja jeder Trottel seinen Senf dazugeben und da jeder dritte ne andere Meinung dazu hat wird es schwer das so schnell durchzubekommen!
      Wenn man beispielsweise in Liga 1 einen Videobeweis einführt wird unweigerlich die Diskussion beginnen warum Liga 2 benachteiligt ist usw.

      Jedem kann man es nie recht machen.

      Das Problem ist ferner daß auch ein Video unter Umständen keine endgültige Klärung bringt.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Me262 schrieb:

      warum Liga 2 benachteiligt ist usw.
      Weil dort nicht überall übertragen wird.

      Me262 schrieb:

      Das Problem ist ferner daß auch ein Video unter Umständen keine endgültige Klärung bringt.
      Dann wird der Einspruch abgeschmettert, kein Problem.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Ich finde, dass gerade diese Fehlurteile den Fußball erst richtig emotional machen.
      Fehlentscheidungen gehören überall dazu. Ob in der Politik, im Sport oder in jedem privaten Leben. Oft nicht schön, aber interessant.
      Ein Computerprogramm brauche ich persönlich nicht.
      Ne Du, ich kann auf Fehlentscheidungen gerne verzichten.
      Von mir aus auch den Elfer gegen Augsburg, dafür aber auch immer richtig entschieden.
      Wenn ich am Fernseher sitze und ein Spiel sehe, möchte ich bei einer kniffeligen Szene wissen,
      dass es jetzt wirklich genau untersucht wird und mir nicht ein popeliger befangener Schiri das Spiel kaputt macht.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Ich finde unsere deutschen Schiris gehören zu den besten der Welt, man kann es erst immer in der CL, EL WM oder EM sehen was für Pfeifen auf dem Platz rumlaufen.
      Die Schiris haben es schwer bei dem Tempo in Echtzeit zu entscheiden, im Nachhinein ist es immer einfach bei einem Bier und der 25 Zeitlupe zu erkennen was passiert ist. Selbst da sehen es sich 5 Leute an und bewerten die Szenen oft unterschiedlich. Von daher ist der Fernsehbeweis schwierig. Torlinientechnik muss kommen, aber alles andere wäre problematisch umzusetzen.
      Ich könnte mir am ehesten noch ein Vetorecht bei einer Elfmeter Entscheidung vorstellen.
      Zb als Lewandowski vom Bremer Torwart böse umgetreten wird. Da gab es keinen Elfer für uns, da würde dann eine Zeitlupe für Klarheit sorgen.
      Schlimm wird es wenn eine krasse Fehlentscheidung die Meisterschaft entscheidet. Ich erinnere nur an 1992 und nenne den Namen Alfons Berg.

      Möge er endlich qualvoll an Krebs verrecken.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Die Torlinien Technik ist meiner Ansicht nach ausreichend damit solche Tore wie Leverkusen in Hoffenheim nicht mehr vorkommen.
      Das Problem was ich sehe ist die unklare Regelauslegung gerade z.B. bei Abseits passiv oder aktiv oder bei einem Handspiel im 16m Raum. Da kommt es immer darauf an wie der Schiri das auslegt.
      Ich wäre für eine klare Regelung: Abseits ist immer Abseits ganz egal ob aktiv oder passiv. Genauso würde ich es beim Handspiel handhaben. Es gibt immer 11m, ob aus 10cm angeschossen oder mit Absicht Hand gespielt.
      Und wenn wir schon bei Regel Änderungen sind, würde ich diese unsägliche 3 fach Bestrafung im 16m Raum abschaffen: Der Spieler muss mit Rot runter, es gibt 11m und der Spieler wird anschließend noch gesperrt.

      Und das Schiedsrichter befangen sind halte ich für ein schlechtes Gerücht.

      Gelegenheit schrieb:

      Genauso würde ich es beim Handspiel handhaben. Es gibt immer 11m, ob aus 10cm angeschossen oder mit Absicht Hand gespielt.
      Oha, das geht gar nicht. Dann würden Spieler versuchen dem Verteidiger den Ball an die Hand zu kicken damit es Elfmeter gibt.

      Was ich machen würde: Abseits abschaffen.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Alfred schrieb:

      Da hat es die Eintracht aber schon einen Spieltag vorher verbockt als man gegen Werder zu Hause nur 2:2 gespielt hat, nach Ausgleich
      erst 5 Minuten vor Schluß.
      Mag sein, aber dennoch hat Bergs Fehler die Meisterschaft gekostet. Meister wurde damals der Kokser mit dem VfB Stuttgart.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"

      Me262 schrieb:

      Was ich machen würde: Abseits abschaffen.

      Den Vorschlag habe ich schon oft gehört, finde ihn aber überhaupt nicht sinnvoll.
      In dem Moment wo es kein Abseits mehr gibt, wird jede Mannschaft im gegnerischen Strafraum 4-5 Spieler positionieren und nur noch mit langen Bällen nach vorne arbeiten.
      Der mittlere Teil des Spielfeldes würde komplett übersprungen und obsolet werden.

      Man könnte das ganze ja vll vor einer Saison mal probeweise in Testspielen umsetzen. Aber ich glaube nicht, dass es gut ankommen würde.

      poldi schrieb:



      In Sachen Handregel bin ich aber deiner Meinung, wenn jedes Handspiel Elfmeter verursachen würde, dann müsste man dem Verteidiger nur an die Hand schießen und fertig!
      Andererseits zeigt diese Situation auch, dass man selbst beim Videobeweis immernoch Spielraum für Diskussionen hat.
      Ob es Absicht oder nicht war lässt sich auch mit dem Videobeweis nicht zu 100% klären, denn das ist oft Ansichtssache. Manchmal ist es eindeutig, manchmal aber eben auch nicht.

      Es wird immer Fehlentscheidungen geben.