Ist das Kunst oder kann das weg?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Ist das Kunst oder kann das weg?

      Was Männer so alles treiben......




      welt.de/regionales/hamburg/art…er-an-der-Alster-ein.html

      Ähm .. der Strang soll dazu verhelfen, den eigenen Sinn für Kunst und Kultur zu finden und sich
      darüber auszutauschen.

      Wo steht Deutschland und wo sollte es stehen, bei diesem Thema - hinsichtlich seiner Traditionen?
      Wie seht Ihr Kunst?
      Was gefällt Euch?

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      The post was edited 1 time, last by Swan ().



      Das ist auch moderne russische Kunst, gefällt mir sehr gut - Georgy Dimitriev


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      The post was edited 1 time, last by Swan ().

      Und dann gefällt mir noch keltische Kunst - die zieht mich magisch an ( kein Wunder^^)

      google.de/search?q=KELTISCHE+K…MQsAQIJg&biw=1024&bih=530



      Cerridwen - Göttin der Natur, Tod, Fruchtbarkeit, Regeneration, Magie, inspiration, Astrologie, Kräuter, Wissenschaft, Poesie, Zauber und Wissen. Cerridwen ist die Hüterin des Cauldron (ihrem Kessel) und steuert die Entwicklung von Menschen und Tieren. Andere Titel Dark Moon Goddess, Große Mutter, die Göttin der Natur, Grain Goddess mit dem heiligen Wildschwein.

      Keltisches Priester Stein Denkmal Irland 4. Jahrhundert



      Epona (die Pferde-Göttin), wie im Historischen Museum Bern zu sehen ist, bezeugt den wichtigsten keltischen Kult der Provinzen Gallien und Germanien, 2. Jahrhundert. Das Motiv der "Lady der Tiere" hier dargestellt und flankiert von zwei Pferden, Epona auf einem Thron sitzend hält einen Obstkorb auf dem Schoß. Die keltische Göttin - Kunst der Kelten, Historisches Museum Bern.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      The post was edited 1 time, last by Swan ().

      Swan wrote:

      Was Männer so alles treiben......




      welt.de/regionales/hamburg/art…er-an-der-Alster-ein.html

      Ähm .. der Strang soll dazu verhelfen, den eigenen Sinn für Kunst und Kultur zu finden und sich
      darüber auszutauschen.

      Wo steht Deutschland und wo sollte es stehen, bei diesem Thema - hinsichtlich seiner Traditionen?
      Wie seht Ihr Kunst?
      Was gefällt Euch?

      Alfred wrote:

      Das ist keine Kunst, sondern einfach nur abartig.
      dem kann ich nur zustimmen.. ohne sinn und völlig frei von irgendwas.. vor allem diese art, dass man sich nackt ausziehen muss, damit man überhaupt angestarrt wird, weil bewunderung ist es sicher nicht, was die meisten über ihn denken, ist sowas von penetrant, dass ich da wahrscheinlich nicht länger als 1 sekunde hinschauen würde und das im vorbeigehen, damit auch ja keiner solchen unsinn in der öffentlichkeit wiederholt.
      Comics gehören ja beinahe zur Volkskunst, bringen sie doch sogar Analphabeten die Dinge nahe...

      Die spinnen, die Römer!

      "...Einiges spricht dafür, dass ihr Erfolg auch deshalb so nachhaltig ist, weil ihre Botschaft in spielerischer Form alte Sehnsüchte wachruft, die in tiefsten Schichten des europäischen kollektiven Bewusstseins vergraben zu sein schienen.


      In seiner Studie "Der arische Mythos" hat der französische Kulturhistoriker Léon Poliakov darauf hingewiesen, dass die Asterix-Comics in trivialisierter Form jenes Ideal von der reinen, unverbildeten Rasse aufnehmen, das einst keineswegs nur in Deutschland verbreitet war und nicht erst durch den Nationalsozialismus in die Welt gekommen ist...."

      m.welt.de/kultur/article503712…m-die-Asterix-Comics.html

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Ein weiterer Beleg für das tiefe Vermächtnis der Satanisten und der Geheimbünde und Logen in Kunst und Wissenschaft...wenn die Zeit kommt, sie mag genau jetzt günstig sein, dann steht die Wahrheit gegen den Trug, dann steht das heilige Wissen der Natur gegen die satanische Kirche, dann werden die Religionen und Glaubenssysteme jeder Coleur, entlarvt werden...die Zeit ist da !!

      facebook.com/CP.NKTOWN/posts/969207203150188


      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Am liebsten wäre Adolf Hitler nicht Politiker geworden, sondern Künstler

      welt.de/kultur/article1036783/…Hass-auf-die-Moderne.html

      Werke, die an sich nicht verstanden werden könnten, sondern einer "schwulstigen Gebrauchsanweisung" bedürften, sollten "von jetzt an den Weg zum deutschen Volk nicht mehr finden".

      Hitler hatte ein Faible für die Idylle und mochte besonders Spitzweg

      welt.de/kultur/article2268283/…und-liess-sie-rauben.html

      Nach ihm wird eine ganze Epoche benannt: die "Spitzweg-Zeit". Gemeint ist das Biedermeier zur Mitte des 19..Jahrhunderts, der Begriff steht für Beschaulichkeit, für kleinstädtische Idyllen, für den Rückzug ins "Glück im Winkel". Es ist eine selbstgenügsame, unpolitische, verspießerte Welt, die die Gemälde von Carl Spitzweg spiegeln.
      Er verfügte über ein gehöriges Repertoire von Ironie und Selbstironie gepaart mit Wortwitz. Das verraten seine Bilder und Zeichnungen, aber auch seine Briefe und die zahlreichen Gelegenheitsgedichte und Stanzerln.

      Auch wenn sich nicht wenige Fälscher im Spitzweg-Genre versuchten: Jene unnachahmliche Balance von offensichtlichem Spott und tieferer Bedeutung vermochten sie nicht ins Bild zu setzen. Spitzwegs berühmter "Armer Poet", der in der Dachkammer im Bett liegt, ist dafür ein schönes Beispiel.

      welt.de/kultur/article1631029/…o-spitz-wie-Spitzweg.html

      Die Sammlung gibt einen Einblick in die Kunstpolitik des Dritten Reichs – und in den Geschmack Hitlers. Der Führer schätzte idyllische, ländliche Szenen und sammelte vor allem Romantiker sowie Münchner und Wiener Maler des 19. Jahrhunderts.

      dhm.de/datenbank/linzdb/

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Alfred wrote:

      In der brD darf man das natürlich nicht gut finden
      Es heißt sogar, er habe kein Talent gehabt ?(
      ein umwerfendes "Argument" sagenhafter Qualität und Umdeutung der Tatsachen
      ich finde seine Bilder großartig und bin kein Laie was das betrifft
      zumal er ohne Hilfsmittel malte, nach Augenmaß

      Später fotografierte man die Gebäude mit einem Dia-Film
      warf das Bild an eine Wand und zeichnete es nach

      Architekturmalerei kommt aus dem Norden, wieder so ein Beweis dafür, daß alle Kultur daher kam.
      Die Gewölbe vieler Kathedralen sind dem Wald nachempfunden, dem Blätterdach mit seinen Ästen und Zweigen, die bunten Glasfenster sollen das einfallende Licht in Waldlichtungen symbolisieren.
      Einer der Beweise für das Vorherrschen von Naturreligionen zum Erbauungszeitpunkt.
      Denn die historischen Gebäude, wie z.B. "Kirchen" und Kathedralen waren aus den verleugneten Vorgängerkulturen hervorgegangen (Kelten) und im Christentum nur umgebaut worden.
      Deswegen wundert es nicht, wenn es ausgerechnet die Gebrüder van Eyck (um 1426) waren, die als erste mit Kenntnis der Linearperspektive und der Gesetze der Architektur ausgerüstet waren.
      Ihre Grundsätze verbreiteten sich über den ganzen Norden und übten selbst auf die italienische Kunst einen maßgebenden Einfluß aus!
      Zur völligen Loslösung der Architekturmalerei von der kirchlichen Malerei kam es freilich erst im 16. Jahrhundert.
      Im Zusammenhang mit der modernen Architekturmalerei ist Schinkel zu nennen.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      sopubu wrote:

      schöne dinge, aber leider war auch krieg dabei.
      Hier im Forum findest Du viele Fakten zu dem Thema, die Du vorher niemals kennen gelernt hast.

      sopubu wrote:

      vortellung mach ich demnächst
      Prima.
      Herzlich willkommen im Deutschlandforum. :-)

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche