Wer oder was ist "Gott" ?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Wer oder was ist "Gott" ?

      1. "Gott" ist der Zwischenraum zwischen den Atomen, der ihnen "sagt" zu welcher Art Materie sie sich konsolidieren sollen
      2. Die Natur ist "Gott" oder göttlich

      3. Es gibt mehrere Götter und Göttinnen, die im Widerstreit stehen (können)

      4. Es gibt keinen "Gott"

      5. Es gibt nur einen "Gott" (Monotheismus)
      a) es ist Gott der Herr
      b) es ist Allah
      c) es ist Jahwe

      6. Es gibt eine "Göttin"

      7. "Gott" ist das eigene höhere Selbst

      8. ....................

      9. .......................

      10. ..............

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Das steht eigentlich sehr exakt in der Bibel. Die PERSON namens Gott ist der Herrscher der Israelis (bestehend aus 12 Stämmen, von denen einer Judah - der Stamm der Juden - ist - laut Bibel).

      Allerdings, wenn man sich mit Naturwissenschaften beschäftigt, was die Hellenen im Übrigen auch getan haben, dann wird man feststellen, dass es kaum vorstellbar ist, dass so etwas Komplexes wie ein Vogel, ne Ratte oder aber ein Mensch ein reines Zufallsprodukt sein soll. Wer sich mit Biologie und Genetik auseinandersetzt, der wird feststellen, dass wie von Zauberhand geführt jede Zelle genau weiß, was sie zu tun hat und dies auch tut. Warum das so ist, weiß kein Mensch. Aber eines ist klar, sie wissen nicht per Zufall, was richtig ist.

      So gesehen kann man also annehmen, dass mindestens ein Bewusstsein hinter der Entwicklung von menschlichem Leben steht oder von allem überall. Aber wie das im Detail aussieht weiß kein Mensch. Behauptet das einer, lügt er schlicht und ergreifend.

      Man könnte also annehmen, dass jedes Teilchen bereits von einem Bewusstsein "beseelt" sein muss, weshalb es handelt wie es handelt. Ziel dieses Bewusstseins (vielleicht gibts auch mehrere - weiß niemand) ist es sich zu verbessern. Zu diesem Zweck erschafft es Leben. Wie gesagt das sind meine Vermutungen. Wenn dem so ist, ist beispielsweise eine Ratte, ein Vogel oder der Mensch bereits eine Verbesserung des Bewusstseins, das uns hervorgebracht hat.

      Das bedeutet übersetzt, wir sind für unsere Welt verantwortlich und kein höheres Wesen. Wenn wir es nicht auf die REihe bekommen, dann übernimmt das keiner für uns.

      Doch das Wort Gott beschreibt einen menschlichen Herrscher - mehr nicht. Das war bereits in der Antike so. Götter kämpften auch in den Trojanischen Kriegen mit - als Menschen. Die Religionen - auch in der Antike - waren damalige Gehirnwäschen für die zahlreichen Sklaven in den Hellenistischen Sklavenstaaten. Damit die Sklaven Hoffnung schöpfen konnten. Beispielsweise fabulierten sie ständig vom Goldenen Zeitalter, einer Zeit als es keine Sklaven gab. Natürlich ne schöne Hoffnung für die ganzen Sklaven damals.

      Die Hellenen selbst wussten, dass das alles BS ist.

      Weltmafiavollidiot wrote:

      Das bedeutet übersetzt, wir sind für unsere Welt verantwortlich und kein höheres Wesen. Wenn wir es nicht auf die REihe bekommen, dann übernimmt das keiner für uns.
      Das sehe ich auch so.

      Alllerdings ist das eine Philosophie, die ausschließlich aus dem Norden stammt, aus dem ursprünglichen
      Heidentum, in dem die Natur göttlich ist und der Mensch selber göttliche Eigenschaften hat oder erwerben
      sollte.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Hallo Swan,

      ich muss Sie leider enttäuschen. Es gibt keine nordische Philosophie. An was unsere Vorfahren geglaubt haben, weiß keiner von uns. Alles, was wir darüber wissen (das bisschen), sind Überlieferungen der Menschen, die uns ausgerottet und ermordet haben - den Römern / Hellenen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das irgendwas mit der Wahrheit zu tun hat. Nach genauerer Überprüfung möchte ich sogar behaupten, dass die ganze sog. Nordische Götterwelt eine reine Erfindung der Hellenen ist. Die Germanenstämme haben vermutlich an gar nichts geglaubt, was mehr als normal gewesen wäre. Und wie viel wir heutigen Deutschen noch von den ursprünglichen Germanen in uns tragen, weiß auch niemand. Die Römer haben verschiedene Völker zwangsumgesiedelt. Könnte beispielsweise sein, dass wir auch viel von den Karthagern in uns haben. Ein Volk das komplett ausradiert wurde wie so viele andere auch. Dennoch sind wir ein spezifisches Volk. Wir sind nahe verwandt mit den Franzosen und den Engländern. Es gibt auch viele Spanier, die uns sehr ähnlich sind. Alle andere sind uns entweder optisch oder charakterlich fremd. Viele, die hier nicht hergehören, werden zu uns eingeschifft, was eine Katastrophe für unsere GEsellschaft ist. Und auch der Abschaum wird nicht bekämpft, sondern hofiert, was ebenfalls eine Katastrophe ist. Uns wird gerade das angetan, was "Gott" den Babyloniern laut Bibel angetan hat. Wir erfahren "Gottes Zorn" und seinen Wunsch uns auszulöschen. In Jesajas Prophezeiungen wird auch genau beschrieben wie "Gott" dabei vorzugehen pflegt. All das passiert unter anderem Deutschland gerade.

      Und es ist auch falsch, Swan, irgendeine Philosophie von irgendwem einfach so zu übernehmen. Die richtige Philosophie lautet, dass man sich selbst versuchen sollte weiterzuentwickeln, sich selbst stets versuchen sollte zu überprüfen und überhaupt alles immer überprüfen sollte, ob es auch wirklich richtig ist.

      Das geht nur, wenn man seine eigenen Bedürfnisse und die aller anderen berücksichtigt. Das geht auch nur, wenn man über genügend Wissen und Weisheit verfügt sowie Menschlichkeit. Das sind alles drei keine statischen Größen, sondern im Laufe seines Lebens wird man mehr wissen. Es kann auch sein, dass das was man glaubte zu wissen als Lüge oder als falsch entlarvte, dann sind logischerweise die Schlussfolgerungen daraus auch höchstwahrscheinlich falsch.

      Schließlich hat es Kant auch ganz gut erklärt, nämlich, dass nicht nur der eigene Wille zählt, selbständig zu denken, sondern es kommt auch darauf an, ob man die Qualitäten besitzt, also zum Beispiel die Intelligenz und das Wissen, um überhaupt die Wahrheit zu erkennen.

      So gesehen niemand hat mit allem Recht und viele Wahrheiten sind in Wirklichkeit nur momentane Annäherungen an die Wahrheit, die vom eigenen Verstand und vom eigenen Wissen oder vom eigenen Charakter (Weisheit) limitiert ist.

      Ob etwas wahr ist oder nicht hängt auch von den ganzen Umständen ab, die man berücksichtigen muss. Theoretisch kann etwas in einer bestimmten Situation wahr und richtig sein, was in einer anderen absolut falsch wäre.

      Dementsprechend müssen die intelligentesten, gebildetsten, weisesten Menschen die Macht haben und die restliche Menschheit auch anführen und anleiten und keine durchgeknallten Psychopathen, die Kinder vergewaltigen oder zu Sexsklaven abrichten.

      Die Menschheit hat nun leider das Problem, dass wir seit 3000 Jahren von besagten Psychopathen versklavt worden sind.

      Die eigentlich richtige Denkweise lautet also, dass man sich darum ernsthaft bemüht sich der Wahrheit anzunähern. Mein Leben wird jedenfalls nicht von irgendetwas anderes bestimmt. Religionen sind das Gegenteil von Wahrheiten. Es sind Gehirnwäschen zur spirituellen Versklavung. NUn hat man den Anhängern dieser GEhirnwäschen jedoch ein paar Dinge gegeben, die sie in Vorteil bringen. Zum Beispiel eine gute Bildung oder Gemeinschaften.

      Ich bin Teil der Natur. Die meisten Menschen heute haben diese Verbindung komplett verloren. Sie ist es aber, was uns erst komplett macht.

      Die Frage nach einem transzendenten Wesen, das uns erschaffen hat oder zumindest den Anstoß dafür gab, ist ehrlich gesagt vollkommen irrelevant. Alleine der Versuch sich darüber Gedanken zu machen, lässt einen gewissen Irrsinn erkennen, den derjenige, der sich diesen Gedanken hingab, haben musste. Und mein Leben ist nicht davon abhängig diese Frage zu beantworten, mein Glück ebenfalls nicht. Meine Aufgabe als Mensch ist es, dass ich versuche mich zu verbessern und eine Familie zu gründen, ein guter Vater zu sein und ein guter Ehemann und ein wertvolles Mitglied der sozialen Gemeinschaft, der ich angehöre. Davon hängt mein Glück ab. Und auch das Glück meiner Mitmenschen.

      Es ist also keineswegs schlimm, dass wir die Denkweisen unserer Ahnen nicht mehr kennen. Würden hier die richtigen Menschen die Macht bekommen, würden wir spielend etwas Besseres kreieren als es jemals existierte.

      Weltmafiavollidiot wrote:

      Die Menschheit hat nun leider das Problem, dass wir seit 3000 Jahren von besagten Psychopathen versklavt worden sind.
      Ich hatte das hier schon mal versucht zu beleuchten

      Vor- und Urgeschichte der Deutschen und die Geschichtsfälschungen

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Ich finde es erstaunlich, dass Sie zu jedem Thema was anbieten können. Für mich ist es sehr wahrscheinlich, dass das, was die Mönche nach den GEnoziden in ganz Europa aufgezeichnet haben über die Kulturen, die sie ausgerottet haben, nichts mit der Wahrheit zu tun haben. Wie viel davon allerdings gefälscht ist und ob da überhaupt irgendwas von wahr ist, das wissen, wenn überhaupt nur die Typen ganz oben. Keiner von uns. Sogar wenn Sie für die Weltmafia arbeiten sollten, wissen Sie das nicht. Sogar wenn Sie auf einem privaten Eliteinstitut waren, wissen Sie das nicht. Und auch alles, was man hier im Internet findet oder was ich in Büchern lese, muss nicht der Wahrheit entsprechen. Das kann alles erfunden und erlogen sein. Aber ich denke, dass das was ich gesagt habe hier, der Wahrheit ziemlich nahe kommt. Weil es a.) niemand weiß und b.) logisch ist. Aber deshalb kenn ich nicht jedes Detail. Ich hab auch noch nicht alles gesagt, was ich weiß oder was mit Sicherheit so geschehen sein muss. Wie jetzt auch immer die Details aussehen, es bleit eine Wahrheit bestehen, die Falschen haben hier die Macht.