STOP FLUCHTLINGE

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      STOP FLUCHTLINGE

      STOP FLÜCHTLINGE
      Verhalten sie sich wie Gaste oder wie “Eroberer”? Wie viele Frauen und Kinder sind
      unter den Fluchtlingen? Wie viele ledige junge Manner? Woher hatten sie das Geld
      zur Flucht? Was und wen lie?en sie in ihrer Heimat zuruck? Wie viele planen, in
      ihren Ziellandern zu bleiben? Was erhoffen sie sich?
      Ob einer namlich ein Fluchtling ist (oder einfach nur ein Krimineller, der vor seiner Strafe fliehen will oder ein Sozialtourist), muss ja erst im Verfahren
      geklart werden.

      Die gewaltbereiten Heimkehrer wollen terroristisch aktiv werden. Sie bringen eine militarische Ausbildung mit, sind im Konfliktgebiet brutalisiert worden und uber Netzwerke organisiert. Und sie strahlen als Kriegsheimkehrer auf andere Islamisten eine Glaubwurdigkeit aus, um weitere Gewalttater zu rekrutieren. Man darf diese Gefahr nicht ubertreiben, aber dieses Risiko wird uns Jahre begleiten....

      Was wird weiter?

      Was machen Sie?

      Was machen Sie denn eigentlich?

      Wir wissen, was zu tun ist!

      Wollen Sie erkennen?
      Fur weitere Informationen besuchen Sie unsere Website:
      stop-fluechtlinge.eu/

      The post was edited 2 times, last by STOP FLUCHTLINGE ().

      Wir haben niemandem Geld weggenommen. Wir haben niemandem Daten zukommen lassen! Aber das Geld wollen wir-JA! Bevor zu schreiben hätten sie sich besser zurecht gefunden. Wir sind nicht die Programmierer oder die Web-Designer. Ein spezielles Studium für Programmierer gibt es nicht. Auch wenn die erste Variante zunächst oft einfacher erscheint - wirklich weiterentwickeln können wir uns nur dann, wenn wir Herausforderungen aktiv angehen.
      Und was machen Sie für die Gesellschaft?
      Ich finde diese Diskussion sehr, sehr unglücklich. Wie in vielen Artikeln wird das Thema in die extremen Ecken geschoben. Entweder man denkt wir kriegen das alles locker hin oder man ist ein "besorgter Bürger"? Wo ist den bitte die konstruktive Mitte, die sich Gedanken machen darf wie wir diese Herausforderung lösen können. Ich glaube, dass man durchaus "besorgt" sein darf (oder muss!)
      +1€
      Die "besorgter Bürger"-Phase sollte man längst überwunden haben, das ist BRD-Neusprech und soll suggerieren, daß eben jener Bürger einen größeren und komplexen Zusammenhang nicht erfassen kann.

      Das aber ist Quatsch. Politik und Medien wollten eine schnelle Massenmigration und haben es den Bürgern als "Flüchtlingskrise" verkauft.

      Darum geht's.