Sport, speziell Fußball und Politik.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Alfred wrote:

      Es gibt Tage da möchte man kein Fußball mehr schauen,....
      Dann ist da auch noch diese andauernde Politik, von dieser notoracism Kampagne will
      ich da noch gar nicht reden aber gestern die Nachberichterstattung des Spiels Gladbach gegen Köln.
      Da schießt der Dahoud das 1:0 und was machen diese Fernsehrassisten: Erst wurde Dahoud genannt
      und laut betont als Syrer mit kurdischer Abstammung, nach Wiederholung des Tors nochmal, der gebürtige Syrer und als ob das noch nicht reicht, zeigt man ihn in Großaufnahme wie er ein stilles Allahuakbar gen Himmel
      ("nach oben" laut Kommentator) sendet.

      Das ist der echte Rassismus der uns sagen soll: Schaut her, dass sind die wertvollen Menschen, eine
      Bereicherung, ohne die würde euch was fehlen.
      Drum macht auf die Tür, das Tor macht breit .....

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Die gibt es nicht.
      Lass mal einen Reporter diesen Satz sagen: "Leider hat man in der Bundesliga kaum mehr deutsche Spieler, man sollte eine Ausländerobergrenze einführen" oder "unsere ausländischen Nationalspieler singen das Deutschlandlied vor Länderspielen nicht mit, man muss sich fragen ob sie überhaupt Deutsche sind."

      Der Reporter würde noch während des Spiels rausgenommen um seine fristlose Kündigung entgegen zu nehmen und eine Woche später hätte er Post von der Staatsanwaltschaft.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Aber anders rum, geht das natürlich nicht:


      Dmitri Tarassow trug das Putin-T-Shirt nach dem Spiel in Istanbul zur Schau und sagte:

      „Das ist mein Präsident. Ich schätze ihn und möchte zeigen, dass ich ihn unterstütze. Auf dem Shirt steht alles, was ich sagen wollte.“


      Da wird gleich gedroht:
      "Nach Sicht der Uefa verstößt Tarassows „ungebührliche Verhalten“ gegen Wettbewerbsregeln, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Politische und religiöse Botschaften sind bei internationalen Spielen verboten. Der Kontroll- und Disziplinarausschuss werde sich mit dem Fall am 17. März beschäftigen. Dem Verein droht neben dem Ausscheiden aus der Europa League deshalb auch eine Strafe."

      Lügenpresse

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred wrote:

      Die gibt es nicht.
      Lass mal einen Reporter diesen Satz sagen: "Leider hat man in der Bundesliga kaum mehr deutsche Spieler, man sollte eine Ausländerobergrenze einführen" oder "unsere ausländischen Nationalspieler singen das Deutschlandlied vor Länderspielen nicht mit, man muss sich fragen ob sie überhaupt Deutsche sind."

      Der Reporter würde noch während des Spiels rausgenommen um seine fristlose Kündigung entgegen zu nehmen und eine Woche später hätte er Post von der Staatsanwaltschaft.
      In der BILD Zeitung gab es solche Diskussionen vor einigen Jahren noch durchaus.

      Bis letztes Jahr galt aber auch das Einschleusen von Ausländern ins deutsche Bundesgebiet als Straftat, die selten nur mit Bewährung bestraft wurde. Der September 2015 hat eben alles auf den Kopf gestellt.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Die sind aber auch sowas von bescheuert, die glauben Rackete häte die Neger aus Seenot gerettet.
      Tatsächlich wurden diese Zivilokkupanten eingeschifft, mit Rettung aus Seenot hat das überhaupt nichts
      gemein.
      Diesen gehirngewaschenen St. Pauli Gutmenschen geht es ausschließlich darum der Umvolkung zu dienen.
      Motiv: Deutschenhass.

      Hoffentlich steigt dieser Fußballscheisshaufen demnächst ab.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche