Angela Merkel: Mutti oder Stiefmutter?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      Swan wrote:

      „Das war knapp.“

      Der Pilot entscheidet sich zur Umkehr, weil er den Kontakt zum Boden nur noch über Satelliten-Telefon aufrechterhalten kann. Da weiß er noch nicht, dass er auch kein Kerosin ablassen kann, weil sich das Ventil dafür nicht öffnet. So muss er mit der ganzen brenzligen Ladung landen. Das bedeutet hohe Schubkraft. Er fliegt nicht das nahegelegene Amsterdam an, sondern Köln, weil er einen längeren Anlauf für den Sinkflug braucht, heißt es. Die Maschine setzt hart auf, der Pilot bremst, was das Zeug hält, die Feuerwehr steht bereit. Es wird geprüft, ob die Bremsen brennen oder es sonstige Schäden gibt. 70 lange Minuten darf keiner das Flugzeug verlassen. Auch Merkel nicht. Sicherheitsmaßnahme.

      „Glücklicherweise“ sei der „erfahrenste Flugkapitän der Flugbereitschaft“ der Pilot gewesen, sagt Merkel. Wenn sie so spricht, muss die Lage dramatisch gewesen sein. Normalerweise spielt sie Krisen erst einmal herunter. Scholz äußert sich ähnlich. Es verlautet, dieser erfahrene und herausragende Kapitän sei kurz nach der Landung „fix und fertig“ gewesen. Zwischenzeitlich sei nicht klar gewesen, ob das Fahrwerk funktionieren werde. Ihm sei es zu verdanken, dass kein Unglück geschehen sei. Die Kanzlerin soll unmittelbar mit von der Leyen telefoniert haben.

      rp-online.de/politik/deutschla…fte-stoerung_aid-34829371


      Ungeheuerliche Fragen stehen im Raum.....

      Blitz getroffen dass Fett pig

      Swan wrote:

      Muhackl wrote:

      Merkel-Bashing macht Laune
      Hoffentlich ist das bei März und Spahn und Konsorten dann auch so...
      sonst könnte ein gewisser Verdacht aufkommen, wenn die Herren wieder gepuderzuckert werden...
      O.K. - dann lästere ich über Jens Spahn eben auch ein bisserl ^^



      Denk bitte nicht, dass ich über einen männlichen Merkel-Nachfolger - sollte er sich anschicken, unser Land weiter in die Scheiße zu reiten (was leider zu erwarten ist ;( ) - nicht herziehen werde. Ich mache da keine Unterschiede.

      Aber noch ist Angela Merkel am Ruder:"The big mistake all over Europe" (D. Trump)

      Eine treffende Zusammenfassung über das Regime von Frau Merkel in anonymous.ru:

      Völlig losgelöst von der Erde schwebt das Raumschiff Berlin, völlig schwerelos. »Major Angela« sprach ihre 14. Neujahrsansprache aus der Tiefe des Alls. In ihrer Raumkapsel, der Berliner Blase, entfernt sich Merkel mit Lichtgeschwindigkeit von der Realität: »Wir bauen auf dem auf, was unsere Vorgänger uns überlassen haben, und gestalten in der Gegenwart für die, die nach uns kommen.«
      Und ihre Nachfolger werden viel zu tun haben! Berlin schwirrt momentan vor Gerüchten: Der ›Tagesspiegel‹ spekuliert über einen Wechsel im Kanzleramt möglicherweise schon im März. Es könne »jetzt alles schneller gehen als gedacht«. Tatsächlich wächst in der Union die Zahl der Skeptiker. Immer mehr Abgeordnete halten es für immer unwahrscheinlicher, dass Merkel das Superwahljahr 2019 (Europa, vier Landtagswahlen) übersteht. Spätestens im Herbst, nach den Wahlen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen, werde die Chaos-GroKo zerbrechen. So gesehen könnte es vielleicht Sinn ergeben: Merkel übergibt das Kanzleramt vorher an Annegret Kramp-Karrenbauer. Die könnte dann mit Kanzlerbonus Neuwahlen ansteuern.
      So oder so: Es ist an der Zeit, Bilanz zu ziehen. Politisch und wirtschaftlich. Politisch betrachtet hat kein anderer Kanzler Deutschland so gespalten wie die Frau aus dem Osten. Nicht einmal der »Basta«-Kanzler Gerhard Schröder (SPD) oder ein am Ende selbstherrlich entrückter CDU-Kanzler Helmut Kohl haben einen derart tiefen Graben in der Gesellschaft aufgerissen wie Angela Merkel (CDU). Allein ihre an Gesetz und Parlament vorbei betriebene Migrationspolitik wird die Nation und ganze Familien noch lange spalten. Hinzu kommt eine immer tiefere Isolation Deutschlands in der europäischen Staatengemeinschaft.
      Auch die volkswirtschaftliche Bilanz der Kanzlerschaft Merkels ist bei Lichte besehen verheerend. »Wie atomarer Müll werden die politischen GAUs dieser langen Amtszeit über Generationen weiterstrahlen, Deutschland im kommenden halben Jahrhundert mit einem schweren Rucksack in die Zukunft schicken«, schrieb kürzlich ›CICERO‹-Chefredakteur Christoph Schwennicke.
      Dass Deutschland wirtschaftlich überhaupt noch einigermaßen stabil dasteht, jedenfalls vergleichsweise, ist ein Umstand, den das Land nicht wegen, sondern trotz der Politik der vergangenen 13 Jahre zu verdanken hat. Die Abschlussrechnung von Merkels Kanzlerschaft sei »in Tausenden Milliarden Euro zu taxieren«, so der nüchterne Befund des ÖkonomenDaniel Stelter, der bis 2013 Mitglied im Exekutiv-Ausschuss der renommierten »Boston Consulting Group« war, eine der weltweit größten Unternehmensberatungen. Zur Erinnerung: 1.000 Milliarden sind eine Billion!
      Seine düstere Prognose: Die politische Misswirtschaft der ohne jeden Reformeifer von Merkel geführten Bundesregierungen wird sich schon bald rächen. Verteilungskonflikte werden sich verschärfen, Sozialleistungen müssen drastisch gekürzt werden. Und das in einer Zeit, in der die geburtenstärksten Jahrgänge kurz vor der Rente stehen!
      Vordergründig steht Deutschland im internationalen Vergleich (noch) gut da. Die Arbeitslosenquote lag zuletzt unter fünf Prozent, allerdings statistisch bereinigt um die sogenannte verdeckte Arbeitslosigkeit (z. B. Bezieher von Arbeitslosengeld II, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, Ein-Euro-Jobs, Niedriglöhner, Altersteilzeit, Langzeitkranke). Der Handelsüberschuss (rund 300 Milliarden Euro) ist nicht nur der größte aller Industrienationen, sondern auch der größte aller Zeiten.
      Aber es ist bekanntlich nicht alles Gold, was glänzt: Der Erfolg der deutschen Wirtschaft basiert im Wesentlichen auf Sonderfaktoren wie dem schwachen Euro, der die Exporte beflügelt; der Nullzinspolitik der Europäischen Zentralbank (EZB), die Kredite und Staatsschulden verbilligt; einer industriellen Auslandsnachfrage, die vor allem von den USA und China getrieben wurde.
      Schon vor einem halben Jahr warnte Ökonom Stelter: Es sei »absehbar, dass die deutsche Sonderkonjunktur ein schmerzhaftes Ende findet«. Inzwischen werden die Wachstumsprognosen auf breiter Front zurückgenommen, am Konjunkturhimmel ziehen düstere Wolken auf. Spätestens dann, wenn es zu einer zu Rezession kommt, bricht das Narrativ von den angeblich guten Merkel-Jahren wie ein Kartenhaus zusammen.
      Dann kommen Deutschland die Merkel-Jahre richtig teuer zu stehen. Ökonomen schätzen die volkswirtschaftliche Erblast auf 3.700 bis 4.700 Milliarden Euro – je nach Zählweise. Die langfristigen Kosten dürften noch weit höher liegen. Zusätzlich zu diesen Kosten kommen die Lasten, die sich aus der Alterung der Gesellschaft ergeben und für die keine Regierung der letzten 40 Jahre vorgesorgt hat. Zum Vergleich: Die volkswirtschaftlichen Kosten durch die historische Sondersituation der Wiedervereinigung betrugen rund zwei Billionen. Aber sie waren eine Investition in die Zukunft. Die volkswirtschaftliche Bilanz von 13 Jahren Merkel hingegen ist einfach nur erschütternd:

      Euro-Rettung
      Allein der Zinsverlust für die deutschen Sparer durch die diversen Griechenland-Rettungspakete ist mit über 250 Milliarden Euro zu veranschlagen. Hinzu kommt: Weitere Krisenländer leihen sich Geld von Deutschland. Rund 1.000 Milliarden Euro reicht die Bundesbank derzeit über die EZB als Dispo aus, um vor allem südeuropäische Zombie-Banken vor dem Zusammenbruch zu bewahren. Das sind mehr als 12.000 Euro pro Kopf der deutschen Bevölkerung. Zerbricht der Euro, bleiben die deutschen Sparer auf dem Geld sitzen. Bleibt der Euro, sind die Kredite wegen der niedrigen Zinsen quasi wertlos.

      Energiewende-Irrsinn
      Dieser Posten ist mit bis zu 1.500 Milliarden gleich 1,5 Billionen Euro, verteilt über vier Jahrzehnte, die vermutlich teuerste Hinterlassenschaft der Amtszeit von Angela Merkel. Ihre Klimaziele hat die Bundesregierung trotz der Milliarden-Subventionen für Windräder bereits jetzt buchstäblich in den Wind geschrieben. Die Zeche der absurden Subventionspolitik zahlen Verbraucher und Industrie. Der Bundesrechnungshof (BRH) bescheinigte der Bundesregierung unlängst, sie habe den Überblick über die Kosten ihrer 2011 nach der Atomkatastrophe von Fukushima chaotisch eingeleiteten »Energiewende« verloren.
      Bis Ende des Jahrzehnts summieren sich allein die Investitionen für die Übertragungsnetze der Windenergie auf bis zu 40 Milliarden Euro, schätzt Matthias Kurth, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Rechnung könnte sich vervielfachen, wenn Anwohner Erdkabel anstelle von Freileitungen durchklagen. Schon jetzt müssen nirgendwo in Europa Haushalte und Betriebe so viel für Strom zahlen wie in Deutschland, nämlich doppelt so viel wie beispielsweise in Frankreich, wohin die deutsche Stromüberproduktion zum Schleuderpreis (und oft auch darunter) verramscht wird. Allein bis zum Jahr 2025 dürfte die sogenannte Energiewende den deutschen Michel 6.300 Euro pro Kopf gekostet haben. Die Staatsausgaben allein für die Subvention erneuerbarer Energien werden auf insgesamt 500 bis 1.000 Milliarden Euro geschätzt. Stichwort Kohleausstieg: Mindestens 25 Milliarden Euro Schadensersatz dürfen die Energieversorger vom Steuerzahler erwarten.

      Atomausstieg
      Zusätzlich drohen den Steuerzahlern Milliardenrisiken beim Rückbau der Atommeiler. Die Gesamtkosten belaufen sich nach einem Gutachten des Bundeswirtschaftsministeriums derzeit auf 47,5 Milliarden Euro. Geld haben die Stromversorger für den Abriss der Atomkraftwerke (AKW) und die Endlagerung des Atommülls entgegen manchen Behauptungen bisher nicht zurückgelegt. Die Wahrheit lautet: Sie haben de facto nichts auf der hohen Kante. Denn: Die angeblich rund 38 Milliarden Euro, von denen immer die Rede ist, sind eine Luftbuchung. In der Bilanzsprache sind die AKW-Rückstellungen nichts anderes als vorab gebuchte Schulden, die später bedient werden müssen – im Zweifel von den Stromverbrauchern und/oder vom Steuerzahler!
      Die Dimensionen, um die es dabei geht, veranschaulicht das Beispiel des früheren DDR-Atomkraftwerks Greifswald: Für dessen Rückbau wurden anfangs 3,2 Milliarden Euro veranschlagt, aktuell wird bereits mit 6,5 Milliarden kalkuliert. Claudia Kemfert, Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr, Umwelt beim Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, wirft der Bundesregierung vor, dass sie die Kosten für den Atomausstieg mit allen Folgekosten schöngerechnet habe. Bis zum Ende des Jahrhunderts dürften sich die tatsächlichen Kosten auf geschätzte 169 Milliarden Euro addieren. Parallel dazu hat das Bundesverfassungsgericht den Stromkonzernen Schadensersatz in Milliardenhöhe wegen entgangener Gewinne zugesprochen.
      Investitionsstau
      Die Politik der »Schwarzen Null«, also eines auf dem Papier ausgeglichenen Haushalts ohne Neuverschuldung, ist überhaupt nur aufgrund der niedrigen Zinsen möglich gewesen. Im Bundeshaushalt 2019 ist die »Schwarze Null« bei Lichte besehen bereits eine »Rote Null«. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat den Haushaltsausgleich nur mit Ach und Krach und viel Etat-Kosmetik hingekriegt (zum Beispiel Einstellung von Rücklagen für die Migration). Hinzu kommt: Für wirkliche Zukunftsinvestitionen (Glasfaserausbau, Infrastruktur, Bundeswehr) gibt die Bundesregierung nicht mehr, sondern weniger Geld aus. Ökonom Stelter bilanziert: »Der unmittelbare Schaden des Sparens am falschen Ende liegt bei mindestens 250 Milliarden.« Vermutlich noch deutlich darüber. Denn die Kosten steigen mit jeder verzögerten Zukunftsinvestition.

      Ungedeckte Schecks
      Bei ehrlicher Bilanzierung müssten im Bundeshaushalt auch die Kosten für zukünftige Generationen aufgeführt werden. Implizite oder versteckte Staatsverschuldung nennen das Ökonomen. Allein die jüngsten Wahlgeschenke (z. B. Rente, Familie) dürften bis zum Jahr 2045 zu geschätzten Mehrausgaben von rund 100 Milliarden Euro jährlich führen, schätzen Experten. Die gesamten impliziten, also nicht offen ausgewiesenen Schulden Deutschlands betragen je nach Schätzung mindestens 100 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen). Ein Drittel davon dürfte Deutschland den Regierungen unter Angela Merkel zu verdanken haben. Das wären rund 1.000 Milliarden Euro.

      Zuwanderung
      Eine weitere Rechnung mit vielen Unbekannten ist die sogenannte Flüchtlingskrise. Die wahren Folgekosten der Grenzöffnung 2015/16 sind in Einzeletats versteckt. Dabei geht es um hohe Milliardensummen. Das Kieler Institut für Wirtschaftsforschung kalkuliert mit bis zu 55 Milliarden Euro jährlich (!), während die Bundesregierung auch hier mit 22 Milliarden Euro die rosa Brille aufsetzt. Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen schätzt, dass jeder Flüchtling den Staat in seiner Lebenszeit per Saldo 450.000 Euro kostet.
      Der Freiburger Professor addiert die Gesamtkosten der Zuwanderung auf 900 Milliarden Euro. Hans-Werner Sinn, der frühere Präsident des Ifo-Instituts, hält sogar diese horrende Summe für zu niedrig gegriffen. Er geht von über einer Billion Euro für den deutschen Steuerzahler aus. Selbst die den Grünen nahestehende Heinrich-Böll-Stiftung rechnet mit Kosten von 400 Milliarden Euro, sollte die Integration der Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt nicht schnell gelingen.
      Fazit: Es waren fürwahr teure Merkel-Jahre. Unter dieser Erblast wird Deutschland auf Generationen hinaus ächzen. Wie lautete noch mal gleich der Amtseid der Kanzlerin?

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Eine gute Beschreibung des Merkel:

      Auch Angela Merkels Humanitätsmaske hat diesen Disput nicht überstanden. Ihr vorrangiges Ziel bleibt es weiterhin, sich ihre Macht zu sichern. Ganz offen verkündet sie jetzt sogar, dass europäische Interessen vor deutschen stehen und sie ihre ganze Regierungsmacht darauf ausrichtet, dass die unkontrollierte Masseneinwanderung aus Afrika anhält. Die ehemalige FDJ-Funktionärin Merkel hat in den turbulenten Jahren der Wiedervereinigung eindeutig Schwierigkeiten gehabt, ihre politischen Anschauungen auf die richtige Partei zu projizieren. Oder war sie bereits damals so berechnend, ihre Ansichten den politischen wie finanziellen Vorteilen unterzuordnen?
      Merkel arbeitete zuerst im linken Demokratischen Aufbruch (DA) als hauptberufliche Sachbearbeiterin des Vorsitzenden Wolfgang Schnur. Wenige Tage vor der Volkskammerwahl am 18. März 1990 wurde bekannt, dass Merkels Chef und Vorsitzender, Wolfgang Schnur, von 1965 bis 1989 für das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) tätig war. Das Wahlergebnis des DA mit 0,9 Prozent fiel entsprechend desolat aus. Doch da Merkels Aufbruch ein Wahlbündnis mit der belasteten Blockpartei der Ost-CDU (die überraschend 41 Prozent erhielt) eingegangen war, stand Merkel durch diese Hintertür plötzlich auf der Seite der Wahlsieger. Als Erstes kümmerte sich Merkel dann um sich selbst. Bereits am 3. Oktober 1990 versorgte sich Merkel mit einer Planstelle als Ministerialrätin im Bundespresse- und Informationsamt (BPA). Der Posten wurde mit der höchsten Besoldungsstufe A 16 vergütet. Dies war ein unerwarteter Höhenflug, politisch wie finanziell, der bei Bündnis 90/Die Grünen zu jener Zeit unerreichbar gewesen wäre.

      Merkels radikaler Linksrutsch
      Mit jedem weiteren Jahr ihrer Kanzlerschaft, die sie zu einem großen Teil der beklatschenden Berichterstattung linksgrüner Journalisten verdankt, machte sich Merkel daran, erst der CDU und dann der gesamten politischen Landschaft des Landes einen rigorosen Linksrutsch zu verpassen. Ihre wahre ideologische Ausrichtung verschleierte sie hinter dem neuem CDU-Kunstbegriff »Die Mitte«. Unvergessen sind die Bilder, wie Merkel 2013 vor laufenden Kameras CDU-Mann Gröhe mit einem angewiderten Gesichtsausdruck eine kleine Deutschlandfahne aus der Hand riss und wegschmiss.
      Man stelle sich dieses Verhalten einmal in Amerika, Frankreich oder England vor. Die dortige Presse hätte jeden Präsidenten geteert und gefedert – rein medial, versteht sich. In Deutschland aber klatschten die linken Aktivisten von Spiegel, Süddeutscher und Zeit Beifall. 2017 folgte ein weiterer merkelscher Neusprech, der ihre Ressentiments gegen die eigene Nation entlarvte. Die Begriffe »Deutschland« und »Deutsche« werden bei der Merkel-CDU nur noch zur Wählermanipulation eingesetzt. Merkel selbst vergewaltigt regelrecht die eigene Sprache, nur um das Wort »deutsch« nicht mehr im Munde führen zu müssen. »Menschen, die schon länger hier leben«, formuliert die Kanzlerin ganz offen ihre Geringschätzung für den eigentlichen Souverän dieses Landes.

      Antifa-Schläger prügeln Merkel-Gegner nieder
      Gehen wir zurück ins Jahr 2014: Wer hat zu jener Zeit Parolen skandiert wie: »Refugees Welcome«, »No Border, No Nation« und »Kein Mensch ist illegal«? Neben den moralisch Größenwahnsinnigen der Grünen nur Linksradikale des Schwarzen Blocks und dubiose NGOs, die sich als Teil der Asylindustrie ihr Gutmenschentum längst als steueralimentiertes Geschäftsmodell haben vergolden lassen.
      Diese Parolen aus dem linksradikalen Milieu sind jedoch seit Merkels Grenzöffnungen von 2015 Regierungspolitik der Bundesrepublik Deutschland. So bewahrten die Grünen dann auch ihre Kanzlerin vor einem BAMF-Untersuchungsausschuss, und linksextreme Antifa-Schläger prügelten »Merkel-muss-weg«-Demonstranten in Hamburg nieder.

      Gesetzlosigkeit an deutschen Grenzen
      Seitdem der Streit um Grenzkontrollen zwischen Merkel und Seehofer auch über die Medien ausgetragen wird, geraten immer mehr unfassbare Details ans Licht. So werden zwar rechtskräftig abgelehnte Asylbewerber und abgeschobene Kriminelle und Terroristen häufig mit einem Einreiseverbot belegt, doch Merkel und ihr Verwaltungsapparat verhindern, dass auch dieses Minimalrecht durchgesetzt wird.
      Der Ägypter Sayed M. (54) zum Beispiel ist deutschen Behörden als islamistischer Fundamentalist, Angehöriger der Muslimbruderschaft und als Funktionär der Terrororganisation JIHAD ISLAMI bekannt. Als er 2012 aus Deutschland ausreiste, wurde er mit einer offiziellen Einreisesperre bis 2022 belegt. Doch im Herbst 2017 reiste Sayed »trotz bestehender Sperrwirkung« problemlos und offiziell wieder nach Deutschland ein und beantragte am 2. November 2017 in der Essener Außenstelle des BAMF Asyl. Der behördenbekannte Terrorist lebt derzeit unbehelligt und auf Kosten des deutschen Steuerzahlers in NRW.
      Während illegale Einwanderer für eine wahre Verbrechenswelle im Land verantwortlich sind, versucht Merkel, die aufgebrachte Stimmung im Land mit dem Geschwafel von »europäischen Lösungen« zu ersticken. Dazu folgen ihre sattsam bekannten Phrasen von »Fluchtursachen bekämpfen« und vom Kampf gegen Armut, Hunger und Krieg in Afrika und in der arabischen Welt. Alles natürlich finanziert von den deutschen Steuerzahlern. Wenn Deutschland also mal gerade im Alleingang die Welt gerettet hätte, dann würde es auch keine Flüchtlinge mehr geben, und Merkel könnte dann starrsinnig an ihren offenen Grenzen festhalten. Diese schwachsinnige Argumentation ist Kern der Regierungspolitik von Angela Merkel.

      Quelle: Anonymous

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche
      Man weiß mittlerweile nicht mehr, ob man über Angela Merkels Politik und die unverschämte Chuzpe dahinter noch lachen oder schon weinen soll. Wer auch immer einen Anschlag auf die Demokratie vorgehabt hat – in Angela Merkel hätte er die Idealbesetzung für die Rolle der »Abwicklerin« gefunden – eine eiskalte, machtbesessene, verräterische Psychopathin. Ist Angela Merkel vielleicht sogar eine feindliche Agentin, die die Demokratie nach Kräften diskreditieren soll, damit danach ein anderes, wie auch immer geartetes System herrschen kann? Das ist tatsächlich nicht so weit hergeholt, wie es scheint, denn ihre Taten und das gesamte System »Merkel« sprechen dafür – ihre DDR-Vergangenheit sowieso.
      von Ernst Fleischmann
      »Demokratieabschaffung« klingt erstmal hart, aber die Worte der derzeit gewählten Bundeskanzlerin waren geradezu verräterisch, als sie dem Volk am 16.06.2005, also vor geschlagenen zehn Jahren, zum 60. Bestehen der CDU bereits mitteilte: »Denn wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit. Unsere Werte müssen sich im Zeitalter von Globalisierung und Wissensgesellschaft behaupten. Und wenn sie sich behaupten sollen, dann müssen wir bereit sein, die Weichen richtig zu stellen. Auch da sind wieder Widerstände zu überwinden.«
      Das klingt keinesfalls so, als würde dies für das Bundeskanzleramt befähigen – ein Amt aber, das Angela Merkel seit dem 22. November 2005, also nur fünf Monate nach dieser Rede, innehat. Diese Rede klingt eher nach einem zynischen Verfassungsfeind, der die Demokratie nur als Auslaufmodell betrachtet und im Grunde als unzeitgemäß verachtet. Die Demokratie hat sich nach ihrer Meinung dem Globalismus unterzuordnen, wenn es die Zeiten erfordern. Wenn es nötig ist, so sagte sie damals schon, muss man eben Widerstände überwinden, also – anders ausgedrückt – Gewalt anwenden.
      Der Weg in die Einheitsparteienwüste
      Gleich nachdem Angela Merkel ihr Amt als Bundeskanzlerin angetreten hat, begann die CDU unter ihr zu erodieren und immer mehr ihrer rechten und bürgerlichen Positionen fast kampflos zu räumen. Die Partei wurde so beliebig wie ihre Chefin – formlos, prinzipienlos und irgendwie quallenartig. Die CDU wanderte unter der Merkel-Knute systematisch nach links, bis sie an die anderen Parteien anstieß, oder sie sogar in einigen Bereichen überholte. Dies geschah teilweise mit Tippelschritten und Scheingefechten, teilweise aber auch mit Brachialmethoden – letztlich aber immer mit brutaler Konsequenz. Wenn Sie das bezweifeln, denken Sie bitte einfach an die neuesten »Errungenschaften« der Politik wie Genderismus oder Frühsexualisierung und vergleichen Sie das mit den Positionen des Staates und der CDU in der Vor-Merkel-Ära.
      Wer bei diesem Kurs innerhalb der CDU im Weg stand, wurde von Merkel kaltgestellt und abserviert, solange bis keine einzige charismatische Persönlichkeit mehr übrig war – auf jeden Fall keine, die nicht mit ihr den »langen Marsch« in die Mitte der Merkelschen Einheitsunion antreten wollte. Merkel umgibt sich lieber mit Hofschranzen und Waschlappen, die sich nach Belieben von ihr öffentlich demütigen lassen. Sehen Sie sich dazu bitte dieses aussagekräftige Video an – entlarvend, wie diese Frau über Führungsstil und über Deutschland denkt.
      Im Ergebnis klafft rechts von der CDU nach knapp zehn Jahren eine Riesenlücke, die sich niemand mehr so richtig zu füllen traut. Das wird nämlich schnell ungemütlich. Das Spektrum der erlaubten Meinungen, bei denen man von den Beißern des Systems »Merkel« nicht hasserfüllt angesprungen wird, ist auf ein nie da gewesenes Minimum geschrumpft. Praktisch gibt es zu keinem wichtigen Thema mehr eine »erlaubte« Gegenmeinung – so als ob die demokratische Willensbildung in Deutschland von der Erlaubnis der »großen Vorsitzenden« abhängig wäre. Man merkt Merkel ihre linke SED-DDR-StaSi-Vergangenheit deutlich an, wenn sie so der weiteren Vervollkommnung der Ein-Parteien-Republik »entgegenmerkelt«. Bunt erscheint diese Republik nur noch durch die eingestreute Dekadenz – aber der Schein trügt bekanntlich.

      Konsens, Diskussions- und Alternativlosigkeit
      Merkel hat ihren Job eigentlich schon fast erledigt. Was noch Widerstand hervorrufen könnte, wie z.B. die milliarden- und billionenschweren sogenannten endlosen »Eurorettungen« oder »TTIP«, erklärt Merkel einfach in maßloser Amtsanmaßung als »alternativlos«. Am liebsten stellt sie es natürlich erst gar nicht zur Diskussion. Demokratie sieht anders aus.Das Volk zu befragen oder gar Volksabstimmung zu erlauben, das ist definitiv nicht Merkels Regierungsstil der umfassenden Bevormundung.

      Primitive Beleidigungen als Mittel der Diskreditierung
      Was noch vor wenigen Jahren normale Positionen innerhalb der CDU waren, führt heute zur Etikettierung als »Euro-Hasser«, »Rechtspopulist«, »islamophob«, »fremdenfeindlich« oder am besten gleich als »Nazi«. Der Diskurs ist ein hochgradig vermintes Gelände. Neurolinguale Programmierung, die Assoziierung alles Bösen mit diesen billigen Schlagworten, wird konsequent angewendet. Das Volk kuscht.
      Überhaupt ist die Verunglimpfung von Einzelpersonen oder gleich ganzer Parteien wie der AfD in der Merkel-Ära gewuchert und zu »voller Pracht« einer fleischfressenden Pflanze erblüht, die immer öfter »Feed me« schreit. Duckmäusertum, Denunziantentum und Spitzeltum durch den Verfassungsschutz machen sich infolge dieser machiavellistischen Politik breit. Man merkt ziemlich deutlich, wo Merkel ihr Handwerk gelernt hat, damals als »IM-Erika«.

      Medien als Inquisitoren
      Es ist heute gang und gebe, Abweichler von dem, was Merkel neuerdings nebulös als »die Mitte« bezeichnet – obwohl es vor 20 Jahren noch linksradikal war – zu beschimpfen und zu denunzieren. Ein fairer, demokratischer Dialog auf Augenhöhe findet nicht statt. Dieses Verhalten wird nicht nur geduldet, sondern regelrecht gezüchtet und gefördert, obwohl es natürlich vollkommen indiskutabel ist.
      Gerne werden hierbei die immer gleicher werdenden Medien mit ins Boot geholt, die brutale Kampagnen gegen Abweichler von Merkels Meinung fahren. Wir erinnern uns an die fiese Medien-Kampagne gegen Christian Wulff wegen Nichts, weil dieser Zweifel am ESM zeigte und Schulden vor Bankern als Knechtschaft bezeichnete. Das Volk jubelte damals – und bekam dafür Gauck. Pech gehabt.
      Die Inquisition mittels willfähriger Hofschranzen – beispielsweise im Rahmen sogenannter Talkshows – sind ebenfalls ein übliches Züchtigungsmittel in der illusionistischen »Merkel-Demokratie«. Hier wäre als peinlicher Höhepunkt der exemplarische Rauswurf von Eva Herman aus der Kerner-Show ein wunderbares Beispiel – sie hatte andere Vorstellungen von Familienpolitik als die kinderlose Merkel.

      Demonstration als Spießrutenlauf
      Wer in der Merkel-Republik tatsächlich noch so unverfroren ist und z.B. wie Pegida oder Abtreibungsgegner auf die Straße geht, muss sich auf einen unerfreulichen Spießrutenlauf gefasst machen. Das Merkel-System aktiviert dann nämlich ein sogenanntes »buntes« und breites Bündnis, bestehend aus Linken, Gewerkschaften, Kirche und sonstigen notorischen Gutmenschen, die dabei ganz mutig »Gesicht zeigen«. Zur Not werden auch gewalttätige Fanatiker von der Antifa eingesetzt, um den Demonstranten »ganz demokratisch« Angst und Schrecken einzujagen. Wenn man es zynisch betrachtet, dann dürfte es sich dabei um eine Abart der Orwellschen Hasswoche handeln. Das Ganze wird dann medial begleitet und durch die Politik unterstützt, die die demonstrierenden Bürger beschimpft, beleidigt und jegliche Diskussion verweigert. Das ist nicht staatsmännisch, sondern eine primitive Pöbelei.

      Das Resultat: Der Demokratie-Grabbeltisch
      Die Politik und die Gesamtheit der übrig gebliebenen Politiker sind entsprechend. Es ist mittlerweile erfolgversprechender in einem Ein-Euro-Laden den Grabbeltisch zu durchwühlen, als in der Politik noch irgendwas Wählbares zu finden. Das Image der Politiker rangiert inzwischen deutlich unter dem von Finanzberatern, Immobilienmaklern, Gebrauchtwagenhändlern oder Prostituierten. Die größte deutsche »Partei« sind unterdessen die Nichtwähler. Sind die Bürger zu faul, um zur Wahl zu gehen? Oder haben sie einfach nur erkannt, dass es ohnehin nichts auszuwählen gibt? Jetzt will man uns weismachen, dass es an der wachsenden »Armut« im Lande läge, dass eine immer größere Anzahl von Wahlberechtigten inzwischen einen großen Bogen um die Wahlurnen macht.

      Merkels Hybris
      Erinnern Sie sich noch an die spätestens seit dem Climategate -Skandal diskreditierte »Klimakatastrophe«? Damals war Merkel mit der geradezu irrwitzigen Forderung unterwegs, dass sich das Erdklima gefälligst nicht mehr als zwei Grad zu erwärmen hätte. Die Folge davon war ihre gesamte (absichtlich?) verfehlte Energiepolitik, die sich für die Bürger im Grunde nur in drastischen Preiserhöhungen äußerte. Man fragt sich: Wie größenwahnsinnig muss man eigentlich sein, um das Klima der Erde verändern oder bestimmen zu wollen? Dagegen war der Sonnenkönig Ludwig XIV. mit seinem berühmten Ausspruch »L’état c’est moi« ja geradezu harmlos. Wer weiß, vielleicht befiehlt sie demnächst der Sonne, nur noch dann zu scheinen, wenn es ihr genehm ist? Gerne lässt sich Frau Merkel von den Medien auch zur beliebtesten und kompetentesten Kanzlerin aller Zeiten küren. Das dürfte wohl eher der Erhebungsweise solcher Statistiken geschuldet sein, denn die wenigen »Angie«-Fans, die einem in der Realität begegnen, zeichnen sich noch am ehesten durch eine Haltung der Realitätsverweigerung aus. Zahlenspielereien anstelle der Wahrheit – auch hier lässt die DDR grüßen.

      Mächtigste Frau oder kontrollierte Marionette ohne Privatsphäre?
      In den letzten Tagen kam – wie jedes Jahr – die Forbes-Liste des gleichnamigen New Yorker Wirtschaftsmagazins heraus, in der unter anderem die mächtigsten Frauen der Welt gekürt werden. Oh Wunder! Angela Merkel hatte es wieder – zum neunten Mal und zum fünften Mal in Folge – auf den ersten Platz gebracht, sogar noch vor Hillary Clinton, der anderen, weltbekannten Psychopathin aus den USA. Aber ist eine Frau, die nicht mal in Ruhe telefonieren kann, ohne von ihren sogenannten »Partnern« abgehört zu werden, wirklich so mächtig, wie uns Forbes das vorgaukeln will? Wir erinnern uns: Im Oktober 2013 kam durch Informationen von Edward Snowden ans Tageslicht, dass Merkels Handy über einen Zeitraum von zehn Jahren von der NSA abgehört worden ist. »Verschwörungstheoretiker«, die so etwas wie die Überwachung und Kontrolle der BRD-Politiker durch amerikanische Geheimdienste schon länger vermuteten, wurden durch diese Enthüllung bestätigt.
      Als Merkel den damaligen Spionage-Affront aus der Zeitung erfuhr, reagierte sie seltsamerweise eher wie eine Tante, die von einem vorwitzigen Jungen eine Papierkugel an den Kopf geworfen bekommt: »Das geht gar nicht«, seufzte Sie im Grunde nur einmal laut und ließ dann aber – bis auf ein paar diplomatische Protestnoten als Theaterdonner für die Öffentlichkeit – alles beim Alten. Der E-Mail-Verkehr zum Thema »No-Spy-Abkommen« hat ans Licht gebracht, wie devot tatsächlich hinter den Kulissen agiert wurde – interessant.
      Hier wird deutlich: Merkel scheint nicht mal die Macht zu haben, für diesen Vertrauensbruch drastische Konsequenzen zu verlangen, geschweige denn halbwegs glaubhaft mit Maßnahmen, etwa einer ganz- oder teilweisen Aufhebung der bestehenden Datenlieferverträge zwischen BND und NSA, zu drohen – jene Verträge, von denen sie ja nach menschlichem Ermessen wissen musste. Daran sieht man mal exemplarisch, wie mächtig diese Frau in Wirklichkeit ist: Sie kann nicht einmal ihre eigene Privatsphäre verteidigen, geschweige denn die der deutschen Bürger. Das hat sie – wie die vorliegenden Mails beweisen – nicht einmal ernsthaft versucht. Das Einzige, was geschehen war: Sie ließ bei einer hier bis dato unbekannten US-Diplomatin darum betteln. Immerhin: Merkel bekam ein neues Handy, angeblich abhörsicher, wobei diese Illusion bereits am 29.06.2014 schon wieder zerplatzt ist. Da wurde nämlich klar, dass sie wohl trotz Kryptohandy weiter abgehört wurde. Merkel tat, was sie am besten kann, sie saß die äußerst blamable Geschichte einfach aus. Konsequenzen? Es gab keine. Das ist einer der Gründe, warum wir – vor allem Frau Merkel – nun im Jahre 2015 auch die nächste BND-NSA-Spionage-Affäre haben. Diese wird sie jetzt, gerade wegen ihrer erklärungsbedürftigen Passivität seit den ersten Enthüllungen im Jahr 2013, vielleicht doch noch das Amt kosten.

      Tantenhaftes Clown-Outfit
      Ist nicht auch ihr bescheidenes Gehalt in Höhe von derzeit 205 000 Euro pro Jahr eher ein untrügliches, weil finanzielles Zeichen, dass Merkel in Wirklichkeit eine von der internationalen Presse und speziell Forbes hochgeschriebene Scheinriesin ist? Ohne Moos ist ja bekanntlich in der Realität nie viel los, wieso sollte es bei einer Bundeskanzlerin eigentlich anders sein? Mal ehrlich und hart festgestellt: Für diese Peanuts unterbrechen doch wirklich mächtige Frauen nicht mal ihren Friseurtermin. Apropos: Machtfrauen haben auch mit Sicherheit einen deutlich fähigeren Friseur, vor allem einen einfallsreicheren Schneider und kauen auch keine Fingernägel. Merkels stressigen, öffentlichen und unerfreulichen Job würde eine richtig mächtige Frau mit Sicherheit auch nicht gerade suchen – schon gar nicht, wenn sie hierfür zum Gespött und Hassobjekt vieler Leute werden würde und sie sich infolgedessen nicht mehr ohne Leibwächter auf die Straße trauen kann.
      Diese Angst vor den eigenen Bürgern haben wir ja sehr plastisch gesehen, als sich die gesamte europäische Politprominenz inklusive Merkel anlässlich des Charlie-Hebdo Trauermarsches feige, heuchlerisch und separiert von den Bürgern in einer Seitengasse versteckt ablichten ließ, anstatt in der realen Masse der Menschen. Kurze Zeit später wurden sie auch noch allesamt durch die Presse blamiert, als diese unwürdige Farce aufflog – man sollte dahinter Absicht vermuten. Es dürfte wohl realistischer als die Forbes-Liste sein, dass wirklich mächtige Leute derartige Peinlichkeiten doch lieber dem Personal vom Schlage Merkel überlassen. Aus all diesen Gründen erlauben wir es uns auch ungeniert, sie im Eingangsbild als das darzustellen, was sie – neben ihrer Rolle als Tyrannin – in Wirklichkeit ist: Ein bösartiger Clown der Mächtigen, mit dem diese die Demokratie unmöglich machen wollen und die Bürger zusätzlich noch verhöhnen. Guten Morgen, Deutschland. Merkel go home!

      Quelle

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche