Hip Hop = Wegbereiter von Multi-Kulti?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hip Hop = Wegbereiter von Multi-Kulti?

      Ende der 1970er Jahre entstand in den USA eine Jugend-Subkultur, die nach und nach die Welt eroberte und als "Hip Hop"-Bewegung berühmt wurde.

      Hip Hop besteht aus den Elementen Graffiti, Breakdance und Rap, wozu es nur einen DJ und einen MC braucht.

      Als Pionier des Hip Hop gilt vor allem Afrika Bambaataa.

      Ausgehend von New Yorker Blockpartys in den frühen 80er Jahren, breitete sich Hip Hop dann innerhalb weniger Jahre über die gesamten Vereinigten Staaten aus. Tatsache ist, daß Hip Hop und Rap gerade zu Beginn eine sehr rebellische Bewegung war, die sich komplett gegen das 'Establishment' stellte, bzw. die Obrigkeit so gut es ging ignorierte.

      Im Westen der USA entwickelte sich die Rap Musik dann auch sehr schnell zudem, was heute gemeinhin als 'Gangsta Rap' bekannt ist. Auch an der Ostküste fand dieser Stil schnell seine Anhänger. Den Gangsta Rappern jedoch ging es schon wesentlich weniger um Kultur, es ging viel mehr um's Geld verdienen und mit der Musik konnte man eben auf legale Weise Kohle machen

      "2 Pac" Shakur an der Westküste und The Notorious B.I.G. kann man hier sicherlich zu den wichtigsten Vertretern zählen. Das war Mitte der 90er Jahre, und zu dieser Zeit hatten sich Gruppen wie "Die fantastischen Vier" und "Rödelheim Hartreim Projekt" in Deutschland angeschickt, einen Teil dieser Afro-Kultur auch in den deutschen Charts zu etablieren.

      Dank den amerikanischen Besatzern in der BRD, fanden auch die anderen Elemente der Negerbewegung schnell und relativ widerstandslos den Einzug in die deutsche Jugendkultur, die bis dato wenig mit urbanen Einflüssen am Hut hatte.

      In den USA gab es neben dem Gangsta-Rap jedoch viele andere Stilrichtungen, der sogenannte "Consicious Rap" war zu dieser Zeit durch Gruppen wie "De la Soul" noch präsent.

      Das Hip Hop ebenfalls von Weißen angenommen, gelebt und schließlich auch 'produziert' wurde, war und ist bis heute so manchem Schwarzen immer noch nicht geheuer. Jedenfalls kann man davon ausgehen, dass die "Nigger" in South Central L.A. sich den Arsch ablachen, wenn blonde Kids reicher Eltern, ihre Platten kaufen.

      Wie immer aber, noch besser und berühmter als schwarze Rapper, wurde im neuen Jahrtausend ein weißer Rapper. Wer erinnert sich nicht an den Hype um "Eminem". Spätestens jetzt war Hip Hop keine Bewegung der Schwarzen mehr, es war längst ein globales Phänomen, für alle, die sich damit gemein machen wollten.

      Widerstand und Rebellion gegen das System und die Obrigkeit fand man übrigens auch bei Eminem en Masse. Was fehlte, war jedoch das Bestreben, dagegen etwas zu unternehmen. Man kann die Eminem-Attitude darauf reduzieren, den Mächtigen den Fickfinger zu zeigen und das System als gut als möglich auszunutzen.

      Heute wurden Hip Hop und Rap fast vollständig vom System assimiliert, der Kommerz ist allgegenwärtig. Ideale von einst werden nur noch zu 'Celebrity'-Zwecken ausgeschlachtet und echten Widerstand gegen das System findet man nur noch bei Altetablierten.

      Schaut man sich Hip Hop in Deutschland an, kann man sich schon fragen, inwiefern Deutscher Rap dem Multi-Kulti den Boden bereitet hat. Und gibt es eine ähnliche Bewegung, die in einem solchen Ausmaß fremde Kultur nach Deutschland gespült hat?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tOm~! ()

      Bushido dürfte wohl jedermann ein Begriff sein. Einer der dümmsten Vertreter seines Genres, aber dennoch clever genug, um in diesem BRD "Rechtsstaat" steinreich zu werden.

      Dies dürfte er wohl vor allem seiner Skrupellosigkeit und Kaltschnäuzigkeit verdanken zu haben, viel weniger seinen künstlerischen Fähigkeiten. In der Szene gilt es sogar als sicher, daß viele seiner "Lyrics" von verschiedenen Ghostwriters geschrieben wurden, u.a. von Eko Fresh oder dem später als DSDS Juror bekannt gewordenen Kay One.

      Sie alle und speziell Yanis Ferchichi in seiner Rolle als "Bushido" suggerieren ihren Hörern ein Rebellentum gegen das System und gegen die Mächtigen. Unter dem Aspekt "Der große Austausch" jedoch sind sie eine große Hilfe für alle aktiven Förderer der "liberalen" und "offenen" Gesellschaft.

      Mit ihren Texten, die auf jedem deutschen Schulhof präsent sind, pflanzen Rapper mit Migrationshintergrund ihr Bild von Deutschland in die Köpfe der Kinder. Vulgärssprache, Verherrlichung von Gewalt, Frauenhass und Homophobie sind wesentliche Merkmale um in der harten Rapper Welt als "cool" zu gelten.

      Es gab sowohl von den Behörden als auch von den ehrenamtlichen Vereinen einigen Widerstand, als zu Beginn des Jahrtausends der ultrabrutale 18+ Rap aus Berlin mit Rappern wie Kool Savas und seiner Kombo M.O.R und Westberlin Maskulin in großen Teilen Deutschlands bekannt wurden.

      Kurioserweise wurde diese fremde Kultur aber nicht aufgehalten, sondern sie hat sich nachhaltig etabliert.
      Während die meisten, mich inbegriffen, nur im Internet durch pöbeln auffallen, verdienen andere ihren Lebensunterhalt damit. So auch der Banger, Farid Bang.

      "Ey deine Bitch is' interessiert an dein'm Vermögenstand? Pfffffffff. Bei mir an meinem Standvermögen. Ihr Schlampensöhne! Ich mach' Schlampen Söhne. Und sie kommen von der Seite ( Saite ) wie Gitarrentöne. Und machen kacka ( Kaka ) wie die Eltern vom Fußballer, Geld wie ein Superstar, der Banger fickt USA. Ah. Und ich muß hinter Gitter und vergewaltige deine Ma' in deinem Kinderzimmer. Weil sie 'ne Hurentochter ist, die ich in'n Arsch gebangt hab, 'ne Hurentochter, sie lässt sich von Schwarzen schwängern. Ey yo du Straßenpenner..."



      "German Dream Allstars"
      "Eko Fresh", der mit bürgerlichem Namen Ekrem Bora heißt und ein Kind türkischer Einwanderer ist, gilt als der Entdecker von Farid Bang, der selbst aus #Morrocco stammt.



      "Der Gastarbeiter! Wir sind ein gewisser Schlag von Mensch, haben unser ganzes Leben hart gekämpft.

      Wenig Kohle, doch mach' mal weiter. Ich wiederhole, Gastarbeiter.

      Wir lieben Deutschland vom Herzen, wie verrückt. Doch leider liebt es uns nicht jedesmal zurück.

      Wer sieht schon gerne seine Nachbarn scheitern? Es sei denn, es handelt sich um Gastarbeiter..."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von tOm~! ()

      Man kann das auch kurz zusammenfassen: Entartete Kunst.

      "Der deutsche Soldat hat, getreu seinem Eid, im höchsten Einsatz für sein Volk für immer Unvergeßliches geleistet. Die Heimat hat ihn bis zuletzt mit allen Kräften unter schwersten Opfern unterstützt. Die einmalige Leistung von Front und Heimat wird in einem späteren gerechten Urteil der Geschichte ihre endgültige Würdigung finden. (Letzter Wehrmachtbericht, 9. Mai 1945 um 20:03)"
      Durchaus. Das beantwortet aber nicht die entscheidenden Fragen. Zum ersten, die im Strangthema. Und warum wohl drückt man den deutschen Jugendlichen diese "entartete Kunst" so gerne auf?

      Im sogenannten Mainstream finden sich bereits sehr viele Dinge, die im HipHop verwurzelt sind. Wenn man eine solche kulturelle "Integration" zulässt, braucht man sich nicht wundern, wenn die deutschen Kinder die Sprache und die Werte der Migranten-Rapper übernehmen.

      tOm~! schrieb:

      fickt USA
      das richtet sich im Wesentlichen gegen den freien Westen, dessen Errungenschaften werden in den Texten
      niedergemacht als Vorbereitung für alte Formen des Patriarchats im neuen Gewand

      Brutus schrieb:

      historisch-kulturellen Korrektive
      "Wenn ich von Kultur reden höre, ziehe ich meinen Revolver" (H.Göring) :D

      Damit meinte Göring die "EX ORIENTE LUX" Kultur, die noch dazu gefälschte

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Deutscher Hip Hop ist lächerlich, für den Arsch.
      Ich stehe sowieso nur auf Old School.
      Wer kennt die Propheten Public Enemy!
      Und dieses Album - It Takes a Nation of Millions to Hold Us Back
      Für mich das wichtigste Hip Hop Album ever.

      Track Listing:
      Track 01 - 0:00 : Countdown to Armageddon
      Track 02 - 1:41 : Bring the Noise
      Track 03 - 8:51 : Don't Believe the Hype
      Track 04 - 14:13 - Cold Lampin' with Flavor
      Track 05 - 18:31 - Terminator X to the Edge of Panic
      Track 06 - 23:03 - Mind Terrorist
      Track 07 - 24:25 - Louder than a Bomb
      Track 08 - 28:04 - Caught, Can We Get A Witness?
      Track 09 - 32:56 - Show Em Whatcha Got
      Track 10 - 34:54 - She Watch Channel Zero?!
      Track 11 - 38:47 - Night of the Living Baseheads
      Track 12 - 42:03 - Black Steel in the Hour of Chaos
      Track 13 - 48:28 - Security of the First World
      Track 14 - 49:50 - Rebel Without a Pause
      Track 15 - 54:55 - Prophets of Rage
      Track 16 - 58:15 - Party for Your Right to Fight
      Verdammt ich leben noch!