Brennpunkt: Ausländerkriminalität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Brennpunkt: Ausländerkriminalität

      Ich weiß, wir haben schon einen Strang für Ausländerkriminalität. Ich würde diesen jedoch gerne öffentlich lassen und hier die rasant anwachsende Zahl an "Einzelfällen" dokumentieren.

      Daher bitte keine schmählichen Bemerkungen und Verwünschungen, nicht das Alfred den Strang nochmal verschieben muß.

      Fangen wir doch gleich mal damit an, wie anno 2016 Zivilcourage in der brD aussieht:

      Vergewaltigung auf Zug-Toilette verhindert, Helfer niedergeschlagen

      Düsseldorf. Ein Asylbewerber folgte einer Frau im Regionalexpress und drängte sich zu ihr in die WC-Kabine. Dort kam es zu massiven sexuellen Übergriffen. Die junge Frau begann laut zu schreien. Das hörte ein Fahrgast, der ihr zu Hilfe eilte. Der Täter schlug den Helfer nieder und flüchtete. Weiterlesen auf wz.de

      Iranischer Messerstecher schlitzt Helfer Gesicht auf

      Münster, NRW. Ein 25-jähriger Deutscher wurde von einem 19-jährigen Iraner mit einem Klappmesser schwer verletzt, weil er einer bedrängten Frau zu Hilfe kam. Der Iraner hat ein Klappmesser gezogen und dem Helfer ins Gesicht gestochen. Weiterlesen auf wn.de

      ----------------------------------------------------------

      So geht Zivilcourage, entweder man lässt sich niederstechen oder prügeln. Übt man mit Gewalt Notwehr aus, kann man mit großer Sicherheit mit empfindlichen Strafen rechnen, weil man sich an "ethnischen Minderheiten" vergriffen hat.
      Erneut Sex-Attacken auf Frauen durch Asylwerber

      Österreich. "Sex, Sex, Sex", mehr soll der arabisch aussehende Mann laut Anna R. nicht gesagt haben. Um sein Vorhaben zu untermauern, zog er ein Kondom aus der Hosentasche - als die junge Frau zu laufen begann, soll sich ihr Verfolger bereits die Hose geöffnet haben. Weiterlesen auf
      krone.at
      Wieder „ficki-ficki“ verschwiegen

      Krefeld, NRW. Zwei Frauen wurden am Ostwall von einem Serben brutal angegriffen. Eine Frau erlitt dabei Tritte gegen den Kopf und einen doppelten Nasenbeinbruch. „Interne Abläufe“ sollen dazu geführt haben, dass die Polizeimeldung erst verfasst wurde, nachdem der Vorfall Tage später durch Freunde der Opfer auf Facebook bekannt wurde. Weiterlesen auf nrw-direkt.net
      Fünf Kinder wurden im Hallenbad Offenburg belästigt

      Baden-Württemberg. Im Offenburger Hallenbad soll ein Flüchtling sexuelle Übergriffe an fünf Kinder im Alter zwischen fünf und zwölf Jahren begangen haben. Auf Facebook macht eine Mutter ihrem Ärger Luft. Weiterlesen auf
      bo.de

      Diese Vorkommnisse würde ich zu den tollen "Überraschungen" zählen, die uns Frau Dr. Merkel in ihrer Neujahrsrede ankündigte.
      Ausländer schlagen Fahrscheinkontrolleuren mehrfach ins Gesicht

      Chemnitz, Sachsen. Zwei Ausländer schlugen ohne Vorwarnung zwei Kontrolleuren mehrfach mit der Faust ins Gesicht. „Unsere Mitarbeiter mussten in der Notaufnahme behandelt werden. Wir verzeichnen in den vergangenen Monaten ein Sinken der Hemmschwelle, vor allem bei ausländischen Fahrgästen.“ Weiterlesen auf
      mopo24.de

      Warum lässt man diese Leute auch nicht "schwarz" fahren? ...
      Messerattacke in Neukölln: 15 Araber gehen auf 26-Jährigen los

      Berlin-Neukölln. Etwa 15 arabischstämmige Männer hatten auf dem Parkplatz eines Discounters in der Sonnenallee auf einen 26-Jährigen gewartet. Sie schlugen ihn u.a. mit Stöcken und traten ihn, schließlich stießen sie ihm ein Messer in den Bauch. Weiterlesen auf
      bz-berlin.de

      Der berühmte Ausruf "Ich hole meine Brüder" bekommt unter diesem Aspekt doch gleich eine ganz eigene Qualität.

      tOm~! schrieb:

      Ausländer schlagen Fahrscheinkontrolleuren mehrfach ins Gesicht

      Chemnitz, Sachsen. Zwei Ausländer schlugen ohne Vorwarnung zwei Kontrolleuren mehrfach mit der Faust ins Gesicht. „Unsere Mitarbeiter mussten in der Notaufnahme behandelt werden. Wir verzeichnen in den vergangenen Monaten ein Sinken der Hemmschwelle, vor allem bei ausländischen Fahrgästen.“ Weiterlesen auf mopo24.de

      Warum lässt man diese Leute auch nicht "schwarz" fahren? ...
      ich bin dafür dass kontrolleure schusswaffen tragen.
      Berlin beschäftigt Clan-Mitglieder aus der organisierten Kriminalität im Landesamt für Gesundheit und Soziales. Von ihrer Übersetzung hängt ab, ob Flüchtlinge in Deutschland bleiben dürfen und wie viel Sozialleistungen sie erhalten. Eine Sicherheitsüberprüfung der arabischen Dolmetscher hat es nicht gegeben. Staatsanwälte schlagen Alarm. Sie befürchten Bestechlichkeit und das gezielt für die organisierte Kriminalität rekrutiert wird.

      Systematischer Hartz-IV-Betrug durch Rumänen in Landshut aufgedeckt

      Landshut - Die Landshuter Wohnanlage „Drachenburg“ in der Luitpoldstraße 32 steht offenbar im Mittelpunkt eines ausgeklügelten Systems des Sozialbetruges. Nach einem Bericht des „Landshuter Wochenblatts“ erschleichen sich unter dieser Wohnadresse gemeldete Rumänen, die dort aber nicht leben, systematisch deutsche Sozialleistungen. weiterlesen auf bayern-depesche.de
      Studentin am Westbahnhof überfallen: "Keiner half mir"

      Wien. Eine Studentin wurde von vier Südländern am Westbahnhof zusammengeschlagen und ausgeraubt. Am Bahnsteig sahen alle weg. Unfassbar: Die Polizei empfahl ihr daraufhin, sich die Haare dunkel zu färben und nach 20 Uhr nicht mehr alleine raus zu gehen. Weiterlesen auf heute.at
      Schaumburger Nachrichten:
      Die Polizei sucht nach zwei Unbekannten, die sich einer ausgesprochen feigen Tat schuldig gemacht haben sollen. Die beiden Erwachsenen belästigten ein 13-jähriges Mädchen zunächst verbal und griffen ihm anschließend ans Gesäß. Ereignet hat sich der Vorfall am hellichten Tag: Am Montag, 12. September, war das Mädchen gegen 17 Uhr auf der Kurpromenade unterwegs, als es von zwei jungen Männern mit derben und vor allem aufdringlichen Worten angesprochen wurde. Es blieb aber nicht bei den anzüglichen Bemerkungen. Die Männer näherten sich dem Mädchen auf Höhe der Musikmuschel und griffen beziehungsweise schlugen nach ihrem Gesäß. [...]
      Auch am Tag der Tat hatte das Mädchen aus Angst und Scham den beiden Männern die meiste Zeit lang den Rücken zugewandt, sodass sie keine detaillierte Personenbeschreibung abgeben konnte. Nach ihrer Erinnerung waren die beiden Männer zwischen 20 und 30 Jahre alt und sahen südländisch aus.
      sn-online.de/Schaumburg/Nenndo…edchen-sexuell-belaestigt


      Und noch zwei bereichernde "Einzelfälle" aus Franken


      Vom Ladendetektiv eines Kaufhauses in der Innenstadt wurde am Montagnachmittag ein junger Mann beim Stehlen von einer Jeans im Wert von 69,99 Euro beobachtet. Beim Verlassen des Geschäftes auf den Diebstahl angesprochen, schlug der Dieb dem Detektiv unvermittelt kräftig ins Gesicht, so dass diesem mehrere Zähne ausgeschlagen wurden und lief samt Diebesgut in Richtung Gabelmann davon. Nachdem eine sofort eingeleitete Fahndung vorerst negativ verlief, konnte der Dieb, ein 33-jähriger Asylbewerber, wenig später aufgrund einer Zeugenmitteilung in einem Stadtbus entdeckt und festgenommen werden.
      ======================================================
      Nur wenig Münzgeld und eine Bankkarte erbeuteten zwei Unbekannte bei einem Überfall auf einen Radfahrer in der Nacht zum Dienstag. Die Kripo Bamberg sucht nach möglichen Zeugen. Am Dienstagmorgen erhielt die Bamberger Polizei zunächst eine Mitteilung über ein im Dickicht der Pödelsdorfer Straße liegendes Fahrrad. Als sich die Beamten das Fahrrad näher ansahen, kam ein 52-Jähriger aus Litzendorf dazu und gab an, in der Nacht, gegen 1 Uhr, von den zwei Unbekannten ausgeraubt worden zu sein. Die Täter hätten ihn zunächst vom Fahrrad gestoßen und ihm anschließend den Rucksack samt Inhalt entrissen. Anfangs habe sich der Mann noch gewehrt, dann sei er jedoch zu Fuß geflüchtet. Von den Tätern wusste er nur noch, dass sie gebrochen deutsch sprachen. Weitere Identifizierungsmerkmale konnte er nicht nennen. Das Kommissariat für Eigentumsdelikte bei der Kripo Bamberg hat die Ermittlungen übernommen.

      Quelle: radio-bamberg.de/polizeibericht

      WAZ schrieb:


      Polizei Gelsenkirchen sucht Hinweise auf zwei Räuber


      Wie die Polizei bereits am Tattag berichtete, hatten am 18. August um kurz nach Mitternacht zwei Männer einen 55-Jährigen auf der Siepenstraße in Buer überfallen. Das Duo hatte den Gelsenkirchener zunächst nach einer Zigarette gefragt. Der 55-Jährige verneinte das, bot aber an, aus seinem Tabak eine zu drehen. Noch als er damit zugange war, schlug ihm einer der Täter mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer kippte nach vorne, fiel zu Boden und blieb liegen.. Einer der beiden Männer zog dem 55-Jährigen die Geldbörse aus der Tasche. Die Täter flüchteten schließlich von der Siepen- in Richtung Nienhofstraße.Beide sprachen Deutsch mit Akzent, waren circa 19 oder 20 Jahre alt und rund 1,75 Meter groß.
      derwesten.de/staedte/gelsenkir…i-raeuber-id12231395.html

      Schwäbische Post schrieb:


      Mann mit Messer bedroht und ausgeraubt


      Ein 29-jähriger Mann wurde in der Nacht auf Dienstag von zwei unbekannten Männern ausgeraubt. Der Geschädigte schlief im Bereich eines Buswartehäuschens bei der Post am Bahnhof, als er von den beiden Tätern gegen ein Uhr geweckt wurde. Nachdem sie zunächst nach einer Zigarette verlangt hatten, bedrohten sie den Geschädigten mit einem Messer. Sie forderten ihn auf, ihnen sein Geld zu geben. Laut Polizei, übergab der 29-Jährige unter anderem seine Geldbörse heraus.
      Die Täter entfernten sich anschließend zu Fuß. Die Polizei fahndete sofort nach den Räubern. Ohne Erfolg.
      Wie die Polizei mitteilt werden die beiden Täter als Südländer, eventuell arabischer Herkunft, beschrieben. Die Männer seien schlank und etwa 1,80 Meter groß. Einer der beiden trug eine schwarze Lederjacke, ein helles Polo-Shirt sowie schwarze Nike-Turnschuhe. Der andere trug einen hellen Kapuzenpulli sowie eine Adidas-Schildmütze.

      schwaebische-post.de/regional/…lvr.it&utm_medium=twitter

      WAZ schrieb:


      Fünf Verdächtige nach Sex-Übergriffen bei "Essen Original" ermittelt


      Drei Wochen nach den sexuellen Übergriffen auf Besucherinnen des Stadtfestes „Essen Original“ steht die Polizei kurz vor dem Ende ihrer Ermittlungen. Insgesamt seien 15 Strafanzeigen mit einem sexuellen Hintergrund gestellt worden, sagt Kriminalhauptkommissar Ulrich Bauerdick, der Leiter der Ermittlungskommission, die nach Bekanntwerden der Vorfälle eingerichtet wurde. Neben Beleidigungen und anzüglichen Sprüchen wurden den weiblichen Opfern in sieben Fällen zwischen die Beine oder an die Brüste gefasst, sagt Bauerdick, der von widerlichen Taten spricht. Vier Verdächtige aus Nordafrika und einer aus Afghanistan im Alter von 20 bis 45 Jahren seien ermittelt worden. Die Kleidung der Opfer wurde sichergestellt, um im Nachhinein einen Abgleich der Spuren mit der DNA der mutmaßlichen Täter zu ermöglichen. Ob die Staatsanwaltschaft grünes Licht für solche Untersuchungen gibt, sei aber noch offen, so Bauerdick.

      Zwei 29 und 31 Jahre alten Marokkanern, die als Asylbewerber in Gladbeck leben, wird der wohl massivste Übergriff am 3. September vor der Marktkirche vorgeworfen. Sie und bis zu vier weitere Männer, die nicht ermittelt werden konnten, sollen zwei 17 und 18 Jahre alten Frauen zwischen die Beine gegriffen haben. Die Männer haben die Vorwürfe allerdings abgestritten und wurden nach Rücksprache mit der Justiz entlassen.
      derwesten.de/staedte/essen/fue…ermittelt-id12229426.html

      AZ München schrieb:


      Sexueller Übergriff auf 16-jährige Schülerin in Moosach

      Die 16-jährige Schülerin war am Mittwoch gegen 08.30 Uhr auf dem Weg vom Romanplatz in die Schule. Sie ging auf dem Fußweg, der durch eine Grünanlage an einem Campingplatz in der Straße "In den Kirschen" entlangführt. Wie das Mädchen der Polizei erzählte, stand an der nördlichen Seite des Campingplatzes ein Mann. Als sie an ihm vorbeigehen wollte, ging dieser auf sie zu und packte sie am Arm. Die Schülerin versuchte sich loszureißen, was ihr zunächst aber nicht gelang. Der Mann griff ihr zwischen die Beine und berührte sie an der Brust. Durch ihre Gegenwehr gelang es der 16-Jährigen schließlich, sich zu befreien und zu flüchten. Von der Schule aus wurde die Polizei verständigt.
      Täterbeschreibung: Männlich, ca. 190 cm groß, dunkle Hautfarbe, Glatze. Bekleidet mit blauer Jeanshose und trug einen schwarz-roten Rucksack bei sich.
      abendzeitung-muenchen.de/inhal…47-ae43-0fcc183a44ec.html

      Presseportal der Polizei Trier schrieb:


      Unbekannter vergewaltigt Frau in Weinbergen

      Ein bisher unbekannter Mann hat bisherigen Ermittlungen zufolge am Freitag, 2. September, eine 50-Jährige in den Weinbergen von Traben-Trarbach vergewaltigt. Die Polizei hat nun aufgrund der Angaben der Zeugin ein Phantombild erstellt und bittet die Bevölkerung um Mithilfe. Die Geschädigte erschien am 10. September bei der Kripo in Wittlich und erstattete Anzeige wegen Vergewaltigung. Bisherigen Ermittlungen war die 50-Jährige am Freitag, 2. September, gegen 20.30 Uhr in den Traben-Trarbacher Weinbergen, im Alten Brauerweg, unterwegs. An der Wiese, auf der die drei Steinkopf-Skulpturen des Künstlers Jürgen Waxweiler aufgestellt sind, habe ein ihr unbekannter Mann sie von hinten an der Schulter gegriffen und zu Boden gerissen. Der Mann habe ihr die Hose heruntergezogen und sie vergewaltigt. Anschließend sei er in unbekannte Richtung geflüchtet.
      Der Täter soll etwa 1,85 bis 1,90 Meter groß und 45 bis 55 Jahre alt gewesen sein. Er hatte schwarze, schulterlange, ungepflegte und glatte Haare. Der Unbekannte war dick, etwa 130 kg schwer und hatte stark gebräunte Haut. Auf dem rechten Oberschenkel habe er eine etwa zehn Zentimeter lange Narbe. Die Nationalität ist unbekannt, jedoch schätzt die Zeugin ihn als Ausländer ein. Bekleidet war der Mann mit einem grauen T-Shirt, einer Jeansjacke und einer dunklen bis schwarzen Jeans. Die Kleidung sei stark verschmutzt gewesen und der Mann habe stark nach Schweiß gerochen.

      presseportal.de/blaulicht/pm/117701/3443726

      Berlin Online schrieb:


      Polizei erschießt Flüchtling bei Messerangriff - Sechsjährige Tochter des Mannes wurde offenbar sexuell missbraucht

      Ein Mädchen soll sexuell belästigt worden sein, nun ist wahrscheinlich auch noch ihr Vater tot. Polizisten erschießen einen 29-jährigen Flüchtling, als der vor seiner Unterkunft mit einem Messer auf den mutmaßlichen Sexualtäter losgeht.
      Nach dem mutmaßlichen Missbrauch einer Sechsjährigen aus einer Berliner Flüchtlingsunterkunft soll ein verdächtiger Mitbewohner einem Richter vorgeführt werden - zum Erlass eines Haftbefehls. Zugleich werde gegen Polizisten ermittelt, die den mutmaßlichen Vater des Mädchens erschossen haben, als dieser sich mit einem Messer auf den 27-Jährigen stürzen wollte, wie der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Mittwoch weiter sagte. Korrigiert wurde die bisherige Altersangabe des Mädchens. Für den Missbrauchsverdacht gebe es Verdachtsmomente und entsprechende Aussagen von Zeugen, so der Sprecher.
      berlinonline.de/tiergarten/nac…moabit-polizei-ersch.html

      LZ-Online schrieb:


      Im Rahmen eines sexuellen Übergriffs auf eine 23 Jahre alte Frau am 1. Oktober im Lüneburger Kurpark ermittelt aktuell die Polizei und sucht in diesem Zusammenhang mögliche Zeugen. Die 23-Jährige hatte sich am Dienstag bei der Polizei gemeldet und den sexuellen Übergriff vom Wochenende zur Anzeige gebracht. Am Sonnabend, 1. Oktober, war die Lüneburgerin zusammen mit ihrem Kleinkind gegen 18.30 Uhr im Kurpark unterwegs, als zwei Männer im Bereich des Fußwegs hinter dem Ententeich ihren Sohn und sie selbst von hinten umschubsten und festhielten. Während das Kind festgehalten wurde, kam es zu einem sexuellen Übergriff auf die Frau. In der Folge ließ der Täter von der Frau ab, so dass beide Männer davon liefen.
      Die Täter werden wie folgt beschrieben:
      – männlich
      – ca. 30 bis 35 Jahre alt
      – südländische Erscheinung
      – einer der Täter hatte einen Vollbart und trug einen blauen Kapuzenpullover
      _________________________________________________________________________________________________



      90-Jährige auf offener Straße vergewaltigt

      Nach der Vergewaltigung einer 90-jährigen Frau in der Düsseldorfer Altstadt ist der Täter weiter flüchtig. Die Auswertung der Spuren dauere an, sagte eine Polizeisprecherin. Die Ermittler hoffen, DNA des Täters gesichert zu haben. Er soll 20 bis 25 Jahre alt sein. Der Mann hatte sich am Sonntag in einem schmalen Hausdurchgang an der alten Frau vergangen, die danach in einem Krankenhaus behandelt werden musste. Aus ungeklärter Ursache stand eine Metalltür, die den Durchgang zwischen den Häusern normalerweise versperrt, an diesem Tag offen. Das Opfer hatte zunächst von einem südländischen Täter berichtet, später seine Angaben aber korrigiert: Die Polizei sucht nun nach einem osteuropäischen Tätertyp.
      n24.de/n24/Nachrichten/Panoram…strasse-vergewaltigt.html
      Es folgt die "Beruhigungspille":

      Insgesamt ist die Zahl der Sexualstraftaten in Nordrhein-Westfalen seit vier Jahren rückläufig. Von 10.957 Taten im Jahr 2011 sank die Zahl um 10,1 Prozent auf 9845 im vergangenen Jahr. Das war der niedrigste Stand seit 20 Jahren. Die Zahlen aus der Silvesternacht seien darin allerdings noch nicht enthalten, weil die Ermittlungen dazu noch nicht abgeschlossen sind, berichtete ein Sprecher des Landeskriminalamts.
      Dann warten wir doch mal auf die Zahlen incl. Silvester für das Jahr 2016. Aber glaubt bloß nicht, dass uns diese Zahlen ungeschönt präsentiert werden!
      Berlin: Handy-Dieb in der S-Bahn verprügelt Helfer

      "In Marzahn-Hellersdorf haben Bundespolizisten einen 22-Jährigen festgenommen, der mehreren Frauen das Handy stehlen wollte und einem Mann ins Gesicht schlug. Der Mann stieg in die S5 am Nöldnerplatz ein und wollte sofort einer jungen Frau, die ein Baby hielt, das Mobiltelefon aus der Hand reißen. Ein 26-jähriger Berliner stellte sich dem Täter in den Weg und konnte so den Diebstahl verhindern. Doch der Mann ließ sich nicht irritieren und griff kurze Zeit später einer 18-Jährigen in die Handtasche und versuchte auch ihr Mobiltelefon zu entwenden. Auch hier kam wieder der 26-Jährige zur Hilfe, wurde aber unversehens ins Gesicht geschlagen. Als der Zug im S-Bahnhof Biesdorf zum Stehen kam, befand sich bereits die Polizei vor Ort, die den 22-Jährigen festnahm. Im Zuge der Ermittlungen stellten die Beamten zudem fest, dass sich der 22-jährige Serbe unerlaubt in Deutschland aufhielt. Gegen ihn wird nun wegen Raub, Diebstahl, Körperverletzung, sowie unerlaubten Aufenthaltes ermittelt. Der 26-jährige Berliner, der den Frauen in der S-Bahn zur Hilfe eilte, befindet sich noch immer zur ärztlichen Behandlung in einem Krankenhaus."
      berliner-zeitung.de/berlin/pol…letzt-ihn-schwer-24916332

      Da fehlt nur noch der Hinweis, dass der Täter nach Aufnahme der Personalien auf freien Fuß gesetzt worden ist. Wundern würd's mich nicht. Dem Helfer wünsche ich jedenfalls gute Besserung.