Brennpunkt: Ausländerkriminalität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Augsburger Allgemeine schrieb:


      Die Kriminalpolizei Neu-Ulm verdächtigt einen 24 Jahre alten Asylbewerber aus Mali der sexuellen Belästigung einer 17-Jährigen und der Körperverletzung. Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntag, 25. September. Aus ermittlungstaktischen Gründen teilte die Polizei die Tat aber erst jetzt mit.
      Wie es im Polizeibericht heißt, hatten sich an diesem Nachmittag das Mädchen und sein Freund an einem Weiher im Illertisser Ortsteil Au zu einem Schäferstündchen getroffen, da sie annahmen, dort unbeobachtet zu sein. Als sich die Jugendlichen näherkamen, tauchte plötzlich ein Farbiger auf, der sofort zudringlich gegenüber der jungen Frau wurde und sich bis auf die Unterhose auszog. Fast nackt legte er sich danach auf die 17-Jährige. Es kam zu einem Gerangel, bei dem es dem Liebespaar gelang, den Angreifer einigermaßen abzuwehren. Im Verlauf der Handgreiflichkeiten gelang es dem Mann laut Kripo, einen faustgroßen Stein aufzuheben, mit dem er offenbar zuschlagen wollte. Letztendlich kam es dazu aber nicht, denn den beiden 17-Jährigen gelang die Flucht auf dem Fahrrad, mit dem der Asylbewerber zu dem Baggerweiher geradelt war.
      Nach Angaben der Mutter des Jugendlichen wurden sowohl ihr Sohn als auch dessen Freundin bei der Attacke verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben.
      In ersten Ermittlungen gelang es der Illertisser Polizei, einen 24 Jahre alten Flüchtling aus Mali als mutmaßlichen Täter ausfindig zu machen. Im weiteren Verlauf räumte er bei Vernehmungen durch die Neu-Ulmer Kripo dann ein, an dem betreffenden Tag an dem Weiher gewesen zu sein. Allerdings streitet er die sexuelle Belästigung ab.
      Der malische Asylbewerber wird laut Polizei auch eines weiteren sexuellen Übergriffs verdächtigt. Mitte August hatte des Nachts in der Neu-Ulmer Innenstadt ein Farbiger zwei Frauen zunächst angesprochen. Als die 28-Jährige und ihre zwei Jahre ältere Bekannte kein Interesse an einem Gespräch zeigten und weitergingen, folgte ihnen der Mann bis in den Innenhof einer Wohnanlage. Dort befummelte er zunächst beide Frauen und drückte dann die jüngere zu Boden. Wegen der heftigen Gegenwehr beider Frauen, ließ der Täter schließlich von seinem Opfer ab und flüchtete.
      augsburger-allgemeine.de/iller…-Jaehrige-id39367497.html
      Ja, die lieben Gäste...


      Presseportal der Polizei Bad Hersfeld schrieb:

      Zwei Mädchen (15 und 16) angegriffen / Polizei vermutet sexuelle Übergriffe / Zeugen gesucht Gegen 22.10 Uhr wurden zwei junge Frauen im Alter von 15 und 16 Jahren auf dem Kirchplatz, d.h. aus Richtung Markt/Stadttor kommen, in Richtung Weinstraße, von zwei männlichen Tatverdächtigen angegriffen. Die unbekannten Tatverdächtigen versuchten die beiden jungen Frauen an den Armen ins Dunkle zu ziehen. Die Geschädigten schrien lautstark um Hilfe und konnten sich losreißen. Von einem versuchten Sexualdelikt muss ausgegangen werden! - Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zwischenzeitlich wurde bekannt, dass es bereits am Donnerstagabend, gg. 22.00 Uhr im Bereich Stadttor/Kirchplatz zu einem ähnlich gelagerten Sachverhalt gekommen ist. Eine 25 jährige Geschädigte wurde überfallartig von einem männlichen Tatverdächtigen am Arm gepackt und in Richtung der Dunkelheit gezogen. Dort wartete bereits ein zweiter Tatverdächtiger. Die Geschädigte erkannte die Situation direkt, riss sich los und flüchtet. Täterbeschreibung in beiden Fällen:
      - Zwei Männer, sehr dunkle Hautfarbe - ca. 20 bis 25 Jahre alt, schlanke Figur - jeweils 1,80 bis 1,90 Meter groß - sprachen gebrochenes Deutsch
      presseportal.de/blaulicht/pm/51097/3456840
      Muß ein sehr buntes Fest gewesen sein, denn auch die HNA berichtet:


      HNA schrieb:

      Wie der Polizei erst am Mittwochabend bekannt wurde, kam es zu dem sexuellen Übergriff auf eine 24-jährige Hersfelderin bereits am Montagabend. Ihren Angaben zufolge wurde sie in einem Festzelt mehrfach durch einen bis dahin unbekannten Tatverdächtigen unsittlich berührt. Aus Scham erstattete sie jedoch nicht unmittelbar eine Strafanzeige. Am Mittwochabend habe eine Polizeibeamtin den Tatverdächtigen auf dem Festplatzgelände erkannt - er wurde festgenommen. Es handelte sich dabei um einen 26-jährigen Asylbewerber aus Pakistan, der sich bereits seit zwei Jahren in Deutschland aufhält. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft in Fulda wurde er nach der Identitätsfeststellung entlassen. Er hat einen festen Wohnsitz in Bad Hersfeld und es bestand kein Haftgrund laut Strafprozessordnung.
      Dem 26-Jährigen wurde ein Platzverweis für das Lullusfest erteilt.
      Sexueller Übergriff in Berliner S-Bahn - Helfer mit Messer bedroht




      Wie erst am Freitagnachmittag bekannt wurde, soll ein bislang noch unbekannter Mann am frühen Donnerstagmorgen eine Jugendliche in der S-Bahn sexuell belästigt haben. Der Vorfall soll sich nach Angaben eines Sprechers der Bundespolizei gegen 4.20 Uhr in einem Zug auf der S-Bahnlinie S1 am Bahnhof Zehlendorf ereignet haben. Wie die Bundespolizei mitteilte, hat ein Zeuge den Vorfall online auf der Internetseite der Behörde gemeldet. [...] Der Mann, der Zeuge des Übergriffs gewesen sein will, beschrieb den Vorfall wie folgt: Er habe beim Einsteigen in die S1 am Bahnhof Zehlendorf bemerkt, wie ein Mann ein junges Mädchen im geschätzten Alter zwischen 14 und 16 Jahren bedrängte. Trotz heftiger Gegenwehr habe der Unbekannte versucht, das Mädchen zu küssen. Er habe den Täter lautstark aufgefordert, so der Zeuge, das Mädchen in Ruhe zu lassen. Ein Begleiter des Täters habe diesen dann aus dem Wagen gezerrt. Der riss sich wieder los, ging zurück in das Abteil und bedrohte ihn, den Zeugen, mit einem Messer. Dem Begleiter gelang es ein weiteres Mal, den Täter aus der S-Bahn zu zerren. Anschließend flüchtete das Duo vom S-Bahnhof Zehlendorf. So die Schilderungen des Zeugen in schriftlicher Form. [...] Im Zuge des weiteren Ermittlungsverfahrens sucht die Bundespolizei nach dem Mädchen, ihrem Begleiter und weiteren Personen, die sachdienliche Angaben und Hinweise zur Tat sowie zur Identität des Täters machen können.

      Nach Angaben des Zeugen wird der unbekannte Mann mit südländischem Aussehen beschrieben.
      morgenpost.de/berlin/article20…n-sexuell-belaestigt.html
      Und wieder ein schrecklicher Vertuschungsfall zur Vergewaltigungswelle durch den arabischen Mob, wie täglich hundertfach in Deutschland. Die Polizei Leipzig lässt folgendes wissen:
      Der Araber wählte das Kind aus wie Beute, lauerte an der Straßenecke und riss es vom Fahrrad, schleifte es in ein Gebüsch, um es darin zu vergewaltigen
      Es ist unglaublich, ein kleines zehnjähriges Mädel radelt gestern Morgen, gegen 07.10 Uhr (27. Oktober 2016) nichtsahnend, wie jeden Morgen zur Schule, auf der Friedrichshafener Straße näherte sich der selbst radelnde Sex Jihadist von hinten mit seinem Fahrrad an das Mädchen heran. Nachdem er es als Opfer, oder besser gesagt Beute, auserwählt hatte, überholte der mutmaßliche Flüchtling das Kind und lauerte der Kleinen nur wenig später in der Einmündung zur Bochumer Straße auf. Dort zerrte er das Mädchen unvermittelt in ein Gebüsch, stieß es brutal zu Boden und vergewaltigte es, als der Araber schließlich fertig war, ließ er die Kleine gehen, das Kind flüchtete sodann in die Schule.
      Unglaublich: Der Mann verweilte nach der Tat mit seinem Fahrrad noch eine geraume Zeit am Tatort, die Polizei schnappte ihn deshalb aber trotzdem nicht.

      UPDATE: Enorme Gefahr durch arabische Kinderschänder und Sex-Jihadisten. Schule des Mädchens wendet sich äußerst besorgt an Eltern, Kinder sollen zur Schule begleitet, der Schulweg “abgesichert” werden, Kinder sollen auf keinen Fall alleine gehen

      blog.halle-leaks.de/leipziger-…jihadisten-fluechtlingen/
      Um 04:05 Uhr versuchte erneut eine Gruppe junger Männer, diesmal mit Holzlatten bewaffnet, auf die Feier zu gelangen. Der Sicherheitsdienst reagierte jedoch schnell und verriegelte die Türen. Die Gruppe entfernte sich daraufhin unverrichteter Dinge wieder. Es soll sich um 20 bis 30 Männer zwischen 20 und 35 Jahren gehandelt haben. Alle wurden als "südländisch" beschrieben.

      presseportal.de/blaulicht/pm/11811/3471515

      vk.com/halle_leaks

      blog.halle-leaks.de
      Und es geht weiter.

      Dresden: Mitten in der Dresdner Neustadt, wird ein Mädchen vergewaltigt und die Polizei schweigt. Das Mädchen wurde am Freitag, den 21. Oktober abends gegen 22.30 Uhr auf der Katharinenstraße von einem jungen Mann in einen Hauseingang gezerrt und zum Geschlechtsverkehr gezwungen. Erst am folgenden Dienstag traute sie sich die Tat bei der Polizei anzuzeigen. Bis heute gab es keinen Zeugenaufruf durch die Polizei noch wurde über die Straftat berichtet. Erst am Montag bestätigte die Polizei die Vergewaltigung auf Anfrage. Das Opfer hatte am Samstagabend auf der Alaunstraße den Täter wiedererkannt. Die Polizei nahm den 20-jährigen Tunesier fest, inzwischen wurde er dem Haftrichter vorgeführt und sitzt in U-Haft.
      Wie aufgrund der muslimisch-rassistischen Silvester-Pogrome bekannt wurde, werden Straftaten von „Flüchtlingen“ systematisch vertuscht: „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solchen Taten sollen beantwortet werden.“ Trotz des absichtlichen Vertuschens nachfolgend wieder einige Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch Rapefugees, die es an die Öffentlichkeit geschafft haben. Dank des Asylanten-Tsunamis von vorwiegend jungen Männern im Alter von 18-35 Jahren gibt es in Deutschland im Jahr 2016 20 Prozent mehr Männer als Frauen. Abgeschoben werden Merkels Fiki-Fiki-Fachkräfte übrigens so gut wie nie. Inzwischen befinden sich über eine halbe Millionen abgelehnter Asylbewerber in Deutschland. #Merkel-Herbst

      pi-news.net/2016/11/polizei-ve…gewaltigung-15-jaehriger/

      tag24.de/nachrichten/dresden-n…t-tunesier-in-haft-177858

      Presseportal der Polizei Frankfurt schrieb:


      Eine Person wurde am Donnerstag, den 03. November 2016, in der Niddastraße durch einen Stich schwer verletzt. Während einer Auseinandersetzung wurde gegen 16.40 Uhr ein Mann von zwei Tätern durch einen Stich in den Oberkörper verletzt. Daraufhin flohen die zwei Männer in Richtung Elbestraße.
      Die Polizei fahndet nun nach den zwei Tätern, die wie folgt beschrieben werden:

      1. Täter: männlich, Südländer, ca. 20-25 Jahre alt, kurze schwarze Haare, dunkle Daunenjacke mit Kapuze, blaue Jeans, helle Schuhe.
      2. Täter: männlich, ca. 20-25 Jahre alt, südländisches Erscheinungsbild, türkis/grüne Basecap mit Nike Logo, dunkle Jacke, dunkle Sporthose mit weißen Streifen, schwarze Schuhe der Marke Nike mit weißem Logo, führte eine Bauchtasche mit sich.

      Die Verletzungen des Geschädigten waren lebensbedrohlich, allerdings besteht im Moment keine Lebensgefahr. Die Ermittlungen zur Identität des Mannes und den Hintergründen der Tat dauern an.
      presseportal.de/blaulicht/pm/4970/3474116
      "Südländer" - wie so oft bei "zwei oder noch mehr gegen einen" :cursing:

      Giessener Allgemeine schrieb:


      Zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen kam es am frühen Sonntagmorgen im Rahmen einer Faschingsveranstaltung, die im Bürgerhaus in Londorf stattfand. Gegen 1 Uhr hatte ein Zeuge angerufen und der Polizei mitgeteilt, dass ein Streit mit mehreren Asylanten dort eskaliert sei. Nach den bisherigen Ermittlungen hatte eine Gruppe von mehreren Asylbewerbern die Faschingsveranstaltung zunächst besucht. Offenbar hatten einige dieser Besucher Frauen auf der Tanzfläche unsittlich berührt. Nachdem diese Personen ein Hausverbot erteilt bekamen, wollten sich wenig später zwei Personen mit Gewalt wieder Zugang zur Faschingsveranstaltung verschaffen. Die offenbar mit Latten und Gürteln bewaffneten beiden Personen verletzten dabei einen 27 und einen 28-Jährigen und entwendeten eine Brille und ein Handy. Offenbar beschädigten sie auch einen in der Nähe geparkten PKW. Im Zuge der Recherchen konnten die beiden Verdächtigen, die nach der Auseinandersetzung geflüchtet waren, ermittelt werden. Demnach handelt es sich dabei um einen 26-jähriger Algerier und einen 28-jährigen Somalier. Das Diebesgut konnte bei den beiden Personen nicht gefunden werden.
      giessener-allgemeine.de/Home/K…d,1_puid,1_pageid,59.html

      Schwarzwälder Bote schrieb:



      Ein unbekanntes ausländisches Diebespärchen hat am frühen Samstagmorgen mehrere Handys und Geldbeutel von Gaststättenbesuchern einer Bar in der Villinger Färberstraße entwendet. Noch bevor das Pärchen die Bar gegen 3 Uhr verlassen hatte, fiel der Diebstahl auf. Die englisch sprechende, etwa 20- bis 25-jährige Täterin mit hellbrauner Hautfarbe und schulterlangen schwarzen Haaren wurde laut Polizei beim Verlassen der Bar von drei der bestohlenen Handybesitzer auf den Diebstahl angesprochen. Sofort versetzte die unbekannte Frau den Gegenübern mehrere Schläge mit der offenen Hand. Zudem kamen dem Diebespärchen zwei weitere unbekannte männliche und ebenfalls ausländische Personen von der Färberstraße her zu Hilfe. Einer dieser beiden Männer trug eine Krücke bei sich und schlug mit der Gehhilfe auf die Handybesitzer ein. Schließlich gelang den vier unbekannten Tätern die Flucht in Richtung Arbeitsamt. Eventuell benutzten die vier Unbekannte zur Flucht einen dort in der Nähe abgestellten Fiat Punto, der sich eilig von der Stelle entfernte. Eine von der Polizei eingeleitete Fahndung nach der Diebesgruppe und dem Punto verlief ergebnislos.
      schwarzwaelder-bote.de/inhalt.…83-9fc5-78d7ae32bb60.html

      LVZ schrieb:



      Auf dem Heimweg ist ein Ehepaar in einem Mehrfamilienhaus in der Stuttgarter Allee überfallen worden. Das teilte die Polizei am Montag mit. Der 25-Jährige und die schwangere 34-Jährige waren auf dem Weg von einer Bushaltestelle nach Hause, als zwei Männer sie gegen 2.15 Uhr nach Zigaretten fragten. Das Pärchen verneinte, setzte seinen Heimweg fort und bemerkte, dass die Männer sie verfolgten. Sie liefen schnell zur Haustür, doch die Männer gelangten mit ins Treppenhaus.
      Der 25-Jährige wurde anschließend von einem der Angreifer mit einem Messer bedroht und in den Fahrstuhl gedrückt. Der Täter griff ihm in die Tasche und raubte etwas Bargeld. Sein Komplize versuchte, das Handy aus der Jackentasche der Frau zu stehlen, diese hielt es jedoch fest. Daraufhin nahm er ihr die Handtasche ab. Anschließend flüchteten die Räuber in Richtung Straßenbahnhaltestelle. Das Pärchen blieb unverletzt. Da die 34-Jährige nach dem Überfall jedoch aufgelöst war, forderten hinzugerufene Polizisten einen Rettungswagen an. Dieser brachte die Frau in ein Krankenhaus.
      Einer der Täter wird als etwa 1,70 bis 1,75 Meter groß und schlank beschrieben. Er sprach gebrochen Deutsch und hat ein südländisches Aussehen. Bekleidet war er mit einer dunklen Jogginghose, schwarzer Kapuzenjacke und schwarzer Wollmütze. Auffällig sei das aggressive Auftreten des 25 bis 30 Jahre alten Mannes gewesen. Sein Komplize ist etwa 20 bis 25 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß und ebenfalls schlank. Er hatte dunkelbraune, halblange Haare, braune Augen und ebenfalls ein südländisches Aussehen. Bekleidet war er mit einer schwarzen Jogginghose sowie einer grauen Kapuzenjacke.
      lvz.de/Leipzig/Polizeiticker/P…g-Gruenau-ins-Krankenhaus

      Fuldaer Zeitung schrieb:



      Mit Kopfstößen und Tritten ist ein 20-Jähriger Schwarzfahrer auf zwei Bundespolizisten im Bahnhof Fulda losgegangen. Die Beamten konnten den Mann schließlich festnehmen. Das meldete die Bundespolizei Kassel.
      Fahrt ohne Fahrschein und Ausweispapiere: Ein 20-Jähriger Asylbewerber aus Eritrea war am Freitag im ICE von Frankfurt nach Fulda unterwegs.
      Eine Zugbegleiterin forderte ihn während der Fahrt auf, den Zug beim Halt in Fulda zu verlassen. Dem kam der Mann jedoch nicht nach. Selbst beim Eintreffen der Bundespolizei sperrte sich der 20-Jährige und ging plötzlich auf die Beamten mit Tritten und Kopfstößen los.
      Gegen den 20-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.
      Mittels einfacher körperlicher Gewalt konnten die Bundespolizisten vom Revier Fulda die Attacke stoppen. Mit Handschellen gefesselt musste der Mann die Ordnungshüter zur Wache begleiten. Die Beamten blieben unverletzt.
      Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den 20-Jährigen ein Strafverfahren wegen Erschleichens von Leistungen und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Später kam der Asylbewerber wieder frei.
      fuldaerzeitung.de/regional/ful…m-bahnhof-fulda-FY5908430

      Und täglich grüßt der Einzelfall.....


      Mannheimer Morgen schrieb:


      Der Ermittlungsgruppe Rauschgift der Mannheimer Polizei ist am Mittwoch erneut ein Schlag gegen die Rauschgiftkriminalität in Mannheim gelungen: Kokain, Marihuana, Waffen und Geld wurden bei einem Zugriff von den Beamten beschlagnahmt; drei Tatverdächtige sitzen seither in Untersuchungshaft. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft gestern mit. Der Aktion vorausgegangen waren, nach Angaben der Behörden, mehrwöchige intensive Ermittlungen.Der Einsatz erfolgte am Mittwochnachmittag auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Mannheim. Dort wurden, so die Polizei, drei Tatverdächtige einer schlagartigen Kontrolle unterzogen, als sie einem vermeintlichen Aufkäufer Kokain für 20 000 Euro liefern wollten. Bei dem 19-jährigen, aus dem Irak stammenden Beschuldigten wurde eine ungeladene Schusswaffe aufgefunden, sein 21-jähriger Bruder hatte die hierfür erforderliche Munition bei sich. Ein 24-jähriger Deutscher syrischer Abstammung hatte ein Messer bei sich, außerdem fanden sich etwa 500 Gramm Kokain in seinem BMW. Im Alfa Romeo der beiden Brüder befanden sich zudem 330 Gramm Marihuana und 1 350 Euro mutmaßliches Dealgeld.
      morgenweb.de/mannheimer-morgen…stellt-_arid,1029744.html

      RP Online schrieb:


      Am Mittwochmorgen hatte im Benrather Schlosspark ein Mann eine 24-Jährige angegriffen, sie gewürgt und dabei so schwer verletzt, dass die junge Frau zwischenzeitlich in Lebensgefahr schwebte. Unmittelbar nach der Tat waren dutzende Streifenwagen ausgerückt, um den Täter zu fassen. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann die Frau töten wollte.
      Laut Polizei handelt es sich bei dem Gesuchten um den ehemaligen Lebensgefährten der 24-Jährigen. Der Mann ist 30 Jahre alt und heißt Maninder Singh. Das Amtsgericht hat Haftbefehl erlassen. Eine Mordkommission ermittelt.
      rp-online.de/nrw/staedte/duess…inder-singh-aid-1.6739560

      Esslinger Zeitung schrieb:


      Nach einem etwa 30 Jahre alten Mann fahndet die Polizei Esslingen, nachdem dieser am Donnerstagmorgen gegen 7.40 Uhr eine Frau angesprochen und unsittlich berührt hat. Die 43-jährige Frau war nach Angaben der Polizei zu Fuß auf der Krämerstraße in Richtung Vogelsangstraße unterwegs, als ihr zwischen dem Drogeriemarkt und einem Restaurant der Mann entgegenkam. Dieser sprach die Frau an, die nicht auf ihn reagierte und weiterging. Plötzlich begrabschte der Mann sie von hinten an Brust und Po und flüchtete. Nach der Alarmierung eingeleitete polizeiliche Fahndungsmaßnahmen nach dem Mann blieben bislang erfolglos. Der Unbekannte wird als schlank, etwa 165 cm groß und von dunklem Teint beschrieben. Er hatte dunkle, kurze Haare und einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer schwarzen Hose und einer schwarzen Jacke, möglicherweise einer Lederjacke. Er soll einen verwirrten Eindruck gemacht haben.
      esslinger-zeitung.de/region/po…estigt-_arid,2116199.html

      Südwest-Presse schrieb:



      Ermittler haben einer 20-köpfigen Bande von Hightech-Autodieben aus Litauen, die im Raum Karlsruhe Millionenschaden angerichtet haben sollen, das Handwerk gelegt. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Donnerstag in Karlsruhe mitteilten, sollen die Männer im Alter zwischen 19 und 33 Jahren für eine seit einem Jahr währende Serie von Diebstählen hochwertiger Fahrzeuge verantwortlich sein. Durch Überwinden sogenannter Keyless-Go-Systeme - damit können Autofahrer ihren Wagen öffnen und starten, ohne den Schlüssel aus der Hosen- oder Handtasche nehmen zu müssen - sollen sie bei 15 Taten einen Schaden in Höhe von rund 1,1 Millionen Euro verursacht haben. Vier Männer sind bereits in Untersuchungshaft, gegen drei Verdächtige wurden Haftanträge gestellt. „Ermittlungen zu weiteren Mittätern sowie insbesondere zu Hintermännern und Auftraggebern laufen auf Hochtouren“, hieß es. Die Fahnder waren der Bande nach monatelangen Ermittlungen und mit Hilfe litauischer Behörden auf die Schliche gekommen. Die Männer, die eigens für ihre Beutezüge nach Deutschland reisten, könnten auch noch zahlreiche andere Autoaufbrüche und Diebstähle hochwertiger Mountainbikes verübt haben. Zehn gestohlene Luxuslimousinen wurden in Litauen sichergestellt und an die Eigentümer zurückgegeben.
      swp.de/ulm/nachrichten/suedwes…ter-gittern-14747338.html

      FOCUS schrieb:

      Hamburg-Eilbek, Wandsbeker Chaussee Die Polizei Hamburg fahndet nach vier bis fünf unbekannten Jugendlichen, die einen 76-Jährigen geschlagen, getreten und beraubt haben.
      Das Landeskriminalamt für die Region Nord (LKA 144) führt die Ermittlungen.
      Der 76-Jährige befand sich in der Wandsbeker Chaussee auf dem Heimweg. Plötzlich wurde der Geschädigte von den unbekannten Tätern von hinten angegriffen. Die Täter schlugen und traten auf ihr Opfer ein und verletzten es dabei erheblich. Der 76-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht und an der Hand.
      Die Täter entwendeten die Geldbörse und das Handy (älteres Modell) des Mannes und flüchteten im Anschluss in Richtung S-Bhf. Hasselbrook.
      Nach dem Angriff schleppte sich der Geschädigte zu einer in der Nähe gelegenen Treppe und wurde dort von einem Zeugen angetroffen.
      Eine Sofortfahndung nach den Tätern verlief negativ.
      Die mutmaßlichen Räuber können wie folgt beschrieben werden:
      - Männlich - 14-18 Jahre - südeuropäisches Erscheinungsbild
      focus.de/regional/hamburg/poli…erem-raub_id_6947689.html

      Augsburger Allgemeine schrieb:

      Angriff im Fronhof: Am Montag gegen 1.10 Uhr fanden Passanten einen am Hohen Weg auf dem Boden liegenden verletzten Mann. Die Zeugen verständigten die Polizei. Vor Ort trafen die Beamten auf einen 18-jährigen Afghanen, der leichte Verletzungen im Gesicht aufwies. Der Mann gab an, etwa eine Stunde zuvor im Bereich des Fronhofs von mehreren Landsmännern zusammengeschlagen und beraubt worden zu sein. Laut derzeitigen Erkenntnissen haben fünf bislang unbekannte Täter den Geschädigten gemeinschaftlich geschlagen und ihm gewaltsam sein Mobiltelefon entwendet. Der 18-Jährige stand mit 1,8 Promille deutlich unter Alkoholeinfluss und wurde vom Rettungsdienst in das Klinikum gebracht.
      augsburger-allgemeine.de/augsb…usgeraubt-id41168656.html

      Problembehandlung

      Anstatt hier die zahlreichen Verbrechen der "Ausländer" aufzuzählen, sollte man den Gründen auf die Spur gehen. Natürlich gibt es viele Deutsche mit Migrationshintergrund die kriminell sind. Einigen bleibt nichts anderes übrig, als Tütchen zu verkaufen oder zu rauben. Wenn wir die Integrationspolitik überdenken und dafür sorgen, dass die Einwanderer hier in Deutschland eine Zukunft haben können, wenn wir Perspektiven, Arbeit schaffen können und für Chancengleichheit sorgen können, dann werden keine parallel-gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland geschaffen, die nur zur Abgrenzung und zu einem Rückfall der Ordnungen in den Strukturen sorgen.
      Es ist mittlerweile ein Teufelskreislauf: Intoleranz führt zur Abschottung -> Perspektivlosigkeit -> Kriminalität -> Intoleranz... usw.

      CLG schrieb:

      Anstatt hier die zahlreichen Verbrechen der "Ausländer" aufzuzählen, sollte man den Gründen auf die Spur gehen.
      Die Gründe sind doch bekannt, die Ausländer entstammen einem anderen, zu Deutschen nicht kompatiblen Kulturkreis, insbesondere die Ausländer die der Ideologie Islam anhängen.

      CLG schrieb:

      Natürlich gibt es viele Deutsche mit Migrationshintergrund die kriminell sind.
      Das darf eben nicht natürlich sein, besser wäre es gäbe sie gar nicht.

      CLG schrieb:

      Einigen bleibt nichts anderes übrig, als Tütchen zu verkaufen oder zu rauben.
      Doch, sie könnten in ihrer Heimat bleiben oder zurückkehren.

      CLG schrieb:

      Wenn wir die Integrationspolitik überdenken und dafür sorgen, dass die Einwanderer hier in Deutschland eine Zukunft haben können, wenn wir Perspektiven, Arbeit schaffen können und für Chancengleichheit sorgen können, dann werden keine parallel-gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland geschaffen, die nur zur Abgrenzung und zu einem Rückfall der Ordnungen in den Strukturen sorgen.
      Warum sollten Einwanderer hier eine Zukunft, Arbeit und eine Perspektive haben ?
      Was hätten wir Deutschen davon ?
      Wenn die Einwanderer das nicht hätten, kämen auch kaum welche.
      Was hast Du gegen Ordnung in den Strukturen, gefällt Dir die Unordnung ?

      CLG schrieb:

      Es ist mittlerweile ein Teufelskreislauf: Intoleranz führt zur Abschottung -> Perspektivlosigkeit -> Kriminalität -> Intoleranz... usw.
      Intoleranz führt eher zur Verhinderung der geplanten Umvolkung und damit zur Verhinderung der Kriminalität.

      P.S.
      Herzlich willkommen, wie wäre es mit einer Registrierung ? :-)

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      Alfred schrieb:

      CLG schrieb:

      Anstatt hier die zahlreichen Verbrechen der "Ausländer" aufzuzählen, sollte man den Gründen auf die Spur gehen.
      Die Gründe sind doch bekannt, die Ausländer entstammen einem anderen, zu Deutschen nicht kompatiblen Kulturkreis, insbesondere die Ausländer die der Ideologie Islam anhängen.

      CLG schrieb:

      Natürlich gibt es viele Deutsche mit Migrationshintergrund die kriminell sind.
      Das darf eben nicht natürlich sein, besser wäre es gäbe sie gar nicht.

      CLG schrieb:

      Einigen bleibt nichts anderes übrig, als Tütchen zu verkaufen oder zu rauben.
      Doch, sie könnten in ihrer Heimat bleiben oder zurückkehren.

      CLG schrieb:

      Wenn wir die Integrationspolitik überdenken und dafür sorgen, dass die Einwanderer hier in Deutschland eine Zukunft haben können, wenn wir Perspektiven, Arbeit schaffen können und für Chancengleichheit sorgen können, dann werden keine parallel-gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland geschaffen, die nur zur Abgrenzung und zu einem Rückfall der Ordnungen in den Strukturen sorgen.
      Warum sollten Einwanderer hier eine Zukunft, Arbeit und eine Perspektive haben ?
      Was hätten wir Deutschen davon ?
      Wenn die Einwanderer das nicht hätten, kämen auch kaum welche.
      Was hast Du gegen Ordnung in den Strukturen, gefällt Dir die Unordnung ?

      CLG schrieb:

      Es ist mittlerweile ein Teufelskreislauf: Intoleranz führt zur Abschottung -> Perspektivlosigkeit -> Kriminalität -> Intoleranz... usw.
      Intoleranz führt eher zur Verhinderung der geplanten Umvolkung und damit zur Verhinderung der Kriminalität.

      P.S.
      Herzlich willkommen, wie wäre es mit einer Registrierung ? :-)
      Das sagt sich so leicht "dann sollen sie doch in ihre Heimatländer zurückkehren". Wie soll das gehen, wenn dort Armut oder Krieg herrscht? Du wärst doch auch im 2. Weltkrieg geflohen, wenn es hieße deine Stadt wird zunichte gemacht. In dieser Thematik finden sowohl du als auch ich denselben Nenner. Wenn doch aus anderen Gründen.
      Deutschland und viele weitere Industriestaaten führen mit den reichen Ölländern rege Handelsbeziehungen und eben diese Ländern finanzieren indirekt/direkt den IS. Also sind WIR (Deutschland) Grund für die meisten Fluchtursachen. Also lass uns doch darauf einigen zu sagen "Okay, sorgen wir für bessere Bedingungen in der dritten Welt. Treiben wir den Demokratisierungsprozess voran damit eben niemand mehr flüchten muss. Ändern wir unsere Außenpolitik dahingehend das wir es schaffen, dass sich diese Menschen um sich selber sorgen können."

      Deine grundlegende Haltung zu Migranten ist ja durchweg negativ. Wir leben doch jetzt in einer Welt die miteinander vernetzt ist, sowohl wirtschaftlich als auch politisch und schlussendlich auch gesellschaftlich.

      Auch der Islam hat herzlich wenig mit dem Problem an sich zu tun. Ich kann gerne stärker ins Detail gehen:

      Die Parallelgesellschaft die hier in Deutschland entstanden ist hat zu einem radikaleren Islam geführt (Salafisten-Gruppen werden immer größer usw.). In einer Welt, wo Arbeit, Geld und Bildung knapp sind, bilden sich Gesellschaften zurück. Heutzutage sind diese Parallelgesellschaften intolerant, dem Westen sehr abgeneigt und sehr verflochten mit der Religion und der Kultur. Glaube steht bei den meisten im Mittelpunkt. Ich wiederhole mich gerne. Wenn man dieses Kreislauf durchbricht, dann werden wir in 10-20 Jahren Muslime in Deutschland haben, die sehr wohl Rechtsstaat und Toleranz zu schätzen wissen.

      Was wir davon haben? Hast du in deinem ganzen Leben nur deutsche Küche gegessen oder dir ein WM-Spiel angeschaut? Sehr primitive Antwort von mir, aber es sind die ganz normalen alltäglichen Dinge, die zeigen, wie gut es ist weltoffen und einladend zu sein.

      CLG schrieb:

      Das sagt sich so leicht "dann sollen sie doch in ihre Heimatländer zurückkehren". Wie soll das gehen, wenn dort Armut oder Krieg herrscht?
      Das ist doch nicht unser Bier. Sollen sie sich bei den Zupfern bedanken, die haben doch die Revolutionen angezettelt und deren Städte zerbombt.
      Die brD, so mies das System auch ist, hat nichts mit der Gewalt im Nahen Osten zu tun.

      CLG schrieb:

      Du wärst doch auch im 2. Weltkrieg geflohen, wenn es hieße deine Stadt wird zunichte gemacht.
      Ja, ich wäre aufs Land geflohen, innerhalb des Reiches.
      So wie meine Mutter.

      CLG schrieb:

      Was wir davon haben? Hast du in deinem ganzen Leben nur deutsche Küche gegessen oder dir ein WM-Spiel angeschaut? Sehr primitive Antwort von mir, aber es sind die ganz normalen alltäglichen Dinge, die zeigen, wie gut es ist weltoffen und einladend zu sein.
      Dann erklär mir doch mal was wir davon haben ?
      Was ist denn an Weltoffenheit gut ?
      Ich esse übrigens sehr gerne italienisch, auch griechisch und die Balkanküche.
      Türkisches Essen schmeckt mir nicht, ist viel zu einfallslos und deren Süßspeisen sind der reinste Horror.
      Deutsche Küche mag ich auch, z.B. Mutters Rehkeulenbraten oder Kalbsleber mit Apfelringen und Zwiebeln,
      allerdings ist die Deutsche Küche nicht allzu berühmt.
      WM interessiert mich nur am Rande, da es keine Nationalmannschaften mehr gibt und jetzt sogar schon Neger in der DFB Auswahl kicken.

      „Der Feminismus ist nicht der Kampf des Weibes gegen den Mann, sondern der Kampf des mißratenen Weibes gegen das wohlgeratene.“ — Friedrich Nietzsche

      CLG schrieb:

      Was wir davon haben? Hast du in deinem ganzen Leben nur deutsche Küche gegessen oder dir ein WM-Spiel angeschaut? Sehr primitive Antwort von mir, aber es sind die ganz normalen alltäglichen Dinge, die zeigen, wie gut es ist weltoffen und einladend zu sein.

      Wenn ich chinesisch essen gehen will, dann kann ich das jederzeit und fast überall. obwohl in Deutschland nur 100.000 Chinesen leben.
      Wozu brauche ich 3mio Türken und 2mio Araber. Warum sollte sich mein Lebensstandart dadurch steigern?
      In westdeutschen Innenstädten nachts um 1 Uhr sehr ich jedenfalls keine Steigerung des Lebensstandarts.

      Im Übrigen ist das was du von dir gibst der durchschnittliche Wisch den ich mir auch jeden Tag auf Spiegelonline durchlesen kann.

      Letztenendes ist es eben keine "vernetzte Welt" in der sich alles verschiebt und miteinander übergreift. Es ist schlicht und ergreifend einfach nur eine Verdrängung der "westlichen Welt".
      Denn in keine anderen Weltregion gibt es solch eine kulturelle Verschiebung.
      Die Araber bleiben auch in deiner"vernetzten Wet" Araber. Die Türken Türken, die Chinesen Chinesen. Nur die Europäer kriegen sich vor lauter Freude über die Buntheit nicht mehr ein.
      Wenn im Ruhrgebiet vor 20 Jahren 20% der Kinder nen Migrationshintergrund hatten und es heute 80% sind, dann ist das schlicht und einfach Verdrängung!

      Und ob du jetzt durchweg ein unglücklicherer Mensch wärst, nur weil du dir nicht jede Woche nen Döner oder nen Adana-Spieß reinziehen könntest, wage ich zu bezweifeln.

      CLG schrieb:

      Wenn wir die Integrationspolitik überdenken und dafür sorgen, dass die Einwanderer hier in Deutschland eine Zukunft haben können, wenn wir Perspektiven, Arbeit schaffen können und für Chancengleichheit sorgen können, dann werden keine parallel-gesellschaftlichen Strukturen in Deutschland geschaffen, die nur zur Abgrenzung und zu einem Rückfall der Ordnungen in den Strukturen sorgen.
      Es ist mittlerweile ein Teufelskreislauf: Intoleranz führt zur Abschottung -> Perspektivlosigkeit -> Kriminalität -> Intoleranz... usw.
      Warum sollte Deutschland in irgendeiner Weise eine Verpflichtung haben, Menschen aus anderen ländern Arbeit und Zukunft zu geben?

      CLG schrieb:

      Also sind WIR (Deutschland) Grund für die meisten Fluchtursachen.
      Das falsche Gerede von der Schuld des Westens

      welt.de/debatte/kommentare/art…r-Schuld-des-Westens.html

      Kürzlich konnte Todenhöfer bei „Maischberger“ wieder unwidersprochen behaupten, die USA hätten im Irak 1,6 Millionen Menschen umgebracht. Wie immer er auf diese fantastische Zahl kommt – wahr ist indes, dass die allergrößte Zahl der Opfer seit dem US-Einmarsch in den Irak auf das Konto islamistischer und sektiererischer Terroristen geht, die damit einen Bürgerkrieg zwischen Schiiten und Sunniten provozieren wollten.

      Wieso der Terror seit dem US-Abzug aus dem Irak schlimmer denn je wieder aufbrandete, erklärt Todenhöfer nicht. Er und andere deutsche „Experten“ beharren stattdessen darauf, auch der IS sei ein Produkt der US-Intervention. Tatsächlich aber war es den USA seit 2007 gelungen, den Terror im Irak merklich einzudämmen und – mithilfe sunnitischer Clanchefs, die dafür großzügig bezahlt wurden – al-Qaida aus dem Land zu vertreiben. Doch der überstürzte US-Abzug 2011 gab dem Terrorismus erneut das Feld frei, der bald mit dem in Syrien verschmolz.

      und

      Was immer westliche Politik wo auch immer an verheerenden Fehlern gemacht haben mag: Dafür, dass sich die meisten arabischen (und generell islamisch geprägten) Gesellschaften als unfähig erweisen, moderne rechtliche, politische und wirtschaftliche Strukturen zu entwickeln, trägt er in letzter Instanz so wenig die Verantwortung wie dafür, dass in Afrika mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Entkolonisierung raffgierige Eliten ihre Länder zu plündern pflegen, statt ihnen zu einigermaßen gerechten Regierungsstrukturen zu verhelfen

      Gefährliche Waffenlüge - warum Deutschland nicht schuld an der Flüchtlingskrise ist

      huffingtonpost.de/2015/11/18/g…krise-ist-_n_8590216.html

      Linkspopulistischer Unsinn ist...., dass Deutschland jene Kriege erst möglich gemacht hat, die jetzt Millionen Menschen in die Flucht treiben. Das zeigt ein näherer Blick auf die Exportstatistiken.

      Den Bürgerkrieg in Syrien ...haben weder Sigmar Gabriel noch der damalige saudische König Abdullah angefangen. Sondern Bashar al-Assad mit seinen Massakern gegen friedliche Demonstranten im Frühling und Sommer 2011. Polizei und Armee benutzten damals Kalaschnikow-Gewehre. Und die kamen garantiert nicht aus deutscher Produktion.

      CLG schrieb:

      Okay, sorgen wir für bessere Bedingungen in der dritten Welt.
      Frag die ganzen Entwicklungshelfer, die dort Jahre verbracht haben, was sie davon halten, sich dort überhaupt einzumischen...

      Oder lies Albert Schweitzer dazu..

      indexexpurgatorius.wordpress.c…afrikanische-herrenrasse/

      gellhardt.de/literatur/Soziale_Probleme_in_Afrika.pdf

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)