Brennpunkt: Ausländerkriminalität

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Das hätte ich jetzt nicht gedacht ;)

      "Zahl junger männlicher Migranten unter den Messerangreifern ist auffallend"


      "Messer sind leicht verfügbar, schnell zu besorgen und leicht zu transportieren und werden insbesondere von jungen Männern gebraucht", erläuterte die DPolG. "Es genügt die kleinste Auseinandersetzung, da wird das Messer schon gezückt." Die DPolG sprach davon, dass die Zahl junger männlicher Migranten unter den Messerangreifern "auffallend" sei.
      augsburger-allgemeine.de/polit…gefordert-id50777036.html
      Aus diesem Grund wird die Forderung der Polizeigewerkschaft , gezielte Stiche gegen Menschen nicht als gefährliche Körperverletzung, sondern als versuchtes Tötungsdelikt einzustufen, wohl auch ins Leere laufen.
      Der Tagesablauf von 4 marokkanischen männlichen Jugendlichen

      Klauen - Rangelei mit der Polizei - Stärkung in der Jugendhilfe-Einrichtung - nachmittags weiterklauen - Übernachtung bei der Polizei.

      Abschub am nächsten Tag? Leider Fehlanzeige!

      Polizei Lüneburg schrieb:



      4 Jugendliche beschäftigen Polizei über mehrere Stunden!

      In den Morgenstunden des Samstags wurde die Bundespolizei am Bahnhof in Lüneburg unterstützt. In einem Zug aus Hamburg kommend waren 4 männliche Jugendliche, marokkanischer Herkunft, als Diebe aufgefallen. Nachdem sich die Situation in der Wache der BuPol beruhigte, musste die Gruppe mit Unterstützung der Lüneburger Polizei getrennt werden, da sie den Anweisungen der Bundespolizisten nicht nachkamen. Im Rahmen dieser Unterstützung leistete einer der jungen Männer erheblichen Widerstand, versuchte u.a. einen Polizisten zu Boden zu reißen und beleidigte die anwesenden Polizeibeamten mehrfach. 2 Personen wurden zur Wache der Lüneburger Polizei verbracht und in Obhut genommen. Nach Übergabe der 4 Jugendlichen an das Jugendamt, verließ diese Gruppe nach dem Essen die Jugendhilfeeinrichtung und beging auf dem Weg zum Bahnhof weitere Straftaten, u.a. Diebstahl einer Jacke sowie Bargeld aus einem offenen Pkw und Diebstahl eines Rucksacks aus einem Fahrradkorb. Wiederum erfolgte die Inobhutnahme durch die Polizei. Durch den Bereitschaftsrichter wurde zur Verhinderung der Begehung weiterer Straftaten die Inobhutnahme im polizeilichen Gewahrsam für diese 4 Jugendlichen bis zum nächsten Morgen angeordnet.
      presseportal.de/blaulicht/pm/59488/3910679

      Muhackl schrieb:

      Razzien gegen kriminelle Familien-Clans in Essen:

      "Bei den zu überprüfenden Personen konnte regelmäßig eine hohe Emotionalisierung und eine fehlende Akzeptanz polizeilicher Maßnahmen festgestellt werden"
      Von meinem Schwiegersohn, Polizeikommissar, weiß ich dass sogenannte Gang Units geplant sind, wie in uSA. SPezielle Polizeieinheiten, die besonders aggressiv gegen Banden vorgehen und auch über mehr Rechte verfügen als normale Polizei.
      Doch wer für Tand und Schande ficht, den hauen wir zu Scherben,
      der soll im deutschen Lande nicht, mit deutschen Männern erben.