Religionsfreiheit in Deutschland

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

      „Und sie werden nicht mehr frei ihr ganzes Leben und sie sind glücklich dabei.“ (Adolf Hitler in einer Rede vor der Hitlerjugend am 4. Dezember 1938)

      Der Aufstieg Europas durch die Befreiung der Wissenschaften von der christlichen Unterdrückung.. ist schon lange beendet.

      DER KRIEG GEGEN DEN GEIST UND GEGEN DEUTSCHLAND

      Der große Krieg hat längst begonnen. Und Deutschland, das Land der Dichter und Denker, ist das Schlüsselland. Weshalb ausgerechnet Deutschland? Weil hier der Geist der Menschheit sich verdichtet wie nirgends sonst. Und genau dem gilt die Attacke.

      (Jürgen Fritz, 30.09.2018) Der große Krieg hat längst begonnen. Und Deutschland, das Land der Dichter und Denker, ist das Schlüsselland. Weshalb ausgerechnet Deutschland? Weil hier der Geist der Me…



      Die Aufklärung in Deutschland muß dringend zu Ende geführt werden!

      Die Linie 1 führt Krieg gegen alles und jeden und untereinander (wie man heute am Irankonflikt erkennen kann...es kämpfen zwei eigentlich gleiche Fundamentalisten)

      Ergo müssen diese Kämpfe darum, wer es schafft, die meisten Kinder per frühzeitiger Manipulation und Formung für sich zu vereinnahmen, entweder kriegerisch mit Waffengewalt oder aber über den Krieg der Gebärmütter geführt werden. Wer mehr Kinder produziert als die anderen, in welche er dann von klein auf seine Lehre implementieren kann, der gewinnt am langen Ende („Und Gott segnete sie und sprach zu ihnen: Seid fruchtbar und mehret euch und füllet die Erde und machet sie euch untertan …“ 1. Mose 1,28). Das ist quasi ein Menschenproduktionskrieg.

      Andere Formen der Kriegsführung, zum Beispiel über das Vortragen von Argumenten, mag die erste Linie nicht so sehr, weil sie dann natürlich Gefahr läuft, die Leute könnten mit der Zeit so schlau werden, dass sie anfangen, Fragen zu stellen bezüglich der frechen Behauptungen (Dogmen und Grundlagen der jeweiligen Weltanschauung).

      Im 19. Jahrhundert schließlich wird Linie eins in Europa mehr und mehr der Garaus gemacht.
      Darwin erklärt, wo der Mensch wirklich herkommt, später erklären die Astrophysiker (Einstein und viele andere), wie das Weltall tatsächlich strukturiert ist, nachdem schon Kopernikus, Kepler und Galilei im 16. und frühen 17. Jahrhundert zeigten, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Universums ist. „Gott ist tot“, konstatiert schließlich Nietzsche Ende des 19. Jahrhunderts.

      Darunter leiden die christlichen Kirchen bis heute und unter all dem leiden christliche Fundamentalisten. Die dritte Unterlinie der ersten Linie, der Islam, leidet darunter wohl weniger, weil man dort von alledem fast nichts weiß, zumindest im gemeinen Volk, aber nicht nur da. Und diese in fast jeder Hinsicht Unwissenden kommen nun in Scharen auf den Kontinent des Sokrates, Platon und Aristoteles, deren Namen sie noch nie gehört haben und die sie auch nicht die Bohne interessieren. Denn sie haben ja ihre frechen, anmaßenden Behauptungen, die alles erklären und sie zu allem legitimieren. Mehr braucht es nicht.

      Die armen Schäflein der zweiten Unterlinie der ersten Linie, die armen Christenmenschen, verstehen nun aber die Welt nicht mehr und kommen sich ganz betrogen vor. Von klein auf hat man sie auf bestimmte Art und Weise getrimmt – immer lieb sein, immer brav sein, alle lieb haben, zu jedem nett sein, „Was du nicht willst, was man dir tut, das füg‘ auch keinem andern zu“ – und jetzt kommen welche, die machen alles ganz anders. „Die sind doch ganz falsch geprägt, wir aber richtig“, denken sie, während die meisten Muslime das genau umgekehrt sehen. Und eine übergeordnete Instanz, wie die Vernunft, wie schlüssige Argumentation, kennen beide ja nicht als höchste Instanz, die entscheiden könnte, wer Recht hat.

      Andere Christen dagegen, die den Nazarener beim Wort nehmen, sind äußerst großzügig und denken „die sind nur anders geprägt als wir, wir müssen sie mit offenen Armen empfangen, wie Jesus das getan hätte, der ja gerade die Niedrigsten am liebsten hatte“.
      Auf die Idee, dass beide, die in der zweiten und die in der dritten Unterlinie (Christen und Muslime), im Grunde dem gleichen Prozedere unterzogen wurden, nur mit anderer Füllung, einmal zu braven, artigen Schäflein herangezüchtet, einmal – zumindest teilweise – zu reißenden Wölfen, und dass dies Prozedere selbst dem Menschen unwürdig ist, das es ihn zu einer Marionette anderer macht, die sein Inneres für immer zurechtkneten, ohne dass er überhaupt merkt, wie ihm geschieht, kommen beide nicht, diese natürlich noch weniger als jene.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      The post was edited 1 time, last by Swan ().