CSU-Parteitag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Machtkampf in der CSU entbrannt

      CSU-Chef Horst Seehofer ist an der Parteibasis so unbeliebt wie nie

      deutschlandfunk.de/machtkampf-…ml?dram:article_id=399913

      Ja, so ist es halt, wenn man verspricht und nicht liefert. Für viele war Horst Seehofer der einzig vernünftig erscheinende Politiker in der Union, der versuchte, auf die Kanzlerin Einfluss zu nehmen. Er sprach aus, was viele im Volk denken. Aber reden alleine nützt nichts, wenn man nicht bereit ist, etwas gegen viele Widerstände durchzusetzen. Diese letzte Bereitschaft hat bei Herrn Seehofer gefehlt. Konsequenz: Im CSU-Kernland Bayern liegt die AfD aktuellen Umfragen zufolge bei 13%.
      wahlrecht.de/umfragen/landtage/bayern.htm
      Da verstehe noch einer die CSU!

      Angela Merkel hat der CSU das mieseste Wahlergebnis seit langem eingebrockt, und zur Belohnung darf sie auf deren Parteitag sprechen.
      spiegel.de/politik/deutschland…g-showtime-a-1183657.html

      Interessant, wie gekonnt Kanzlerin und CDU/CSU sich jeglichen Lehren aus dem Wahlergebnis verweigern. Da müssen wir bayrischen Wähler die CSU nächsten Herbst wohl ein wenig daran erinnern.

      Alfred schrieb:

      "Tsipras" Seehofer hat auf das falsche Pferd gesetzt.
      Er hätte Merkel bekämpfen sollen anstatt ihr in den Arsch zu kriechen.
      Jetzt kriegt er die Quittung.
      Seehofer könne Merkel garnicht bekämpfen. Das würde der CSU endgültig das Genick brechen. Die CSU ist nur die kleine Schwesterpartei der CDU und obendrein nur in Bayern ansässig. Im Klartext; die CSU ist auf die CDU angewiesen. Und deren Chefin ist nunmal Merkel. So wie es aussieht, wird Merkel das die nächsten 15 Jahre auch so bleiben ! Merkel ist Alternativlos auch wenn heute Frau v.d. Leyen ins Spiel gebracht wurde, die nächste Kanzlerin zu werden. Einen AfD Kanzler wird es jedenfalls nicht geben. Wir leben in einer Diktatur !
      Die CSU im Wahlkampfmodus

      Die Bayerische Sozialministerin Kerstin Schreyer hat die Entscheidung von SPD-Bundessozialminister Hubertus Heil zur Anrechnung des Bayerischen Familiengeldes auf Hartz IV-Leistungen scharf kritisiert.
      „Die Haltung des Bundessozialministers ist für mich absolut nicht nachvollziehbar und rechtlich schlichtweg falsch“, so Schreyer. „Diese Entscheidung darf nicht zu Lasten der Familien gehen, die es ohnehin schon schwerer haben. Offenbar ist es Ziel des SPD-Bundessozialministers, einkommensschwachen Familien in Bayern die Vorteile der bayerischen Leistungen zu verwehren.“ Die betroffenen Familien hätten so vom Familiengeld überhaupt keinen Vorteil. „Die Interessen unserer bayerischen Familien werden einfach komplett ignoriert. Wir wollen, dass das neue Familiengeld allen Familien in Bayern zugutekommt!“ [...]
      Bayerns Sozialministerin versicherte abschließend: „Eine Anrechnung auf Hartz IV kommt somit überhaupt nicht in Frage. Wir werden deshalb das Bayerische Familiengeld auf jeden Fall zusätzlich zu Hartz IV-Leistungen auszahlen.“
      csu.de/aktuell/meldungen/augus…szahlung-ohne-anrechnung/
      Diese bayrische Extrawurst wird es wohl nicht geben, wird doch bei Hartz IV im Prinzip alles angerechnet: Alimente, Kindergeld, die Geldgeschenke der Oma an den Enkel, die Verkaufserträge bei E-Bay, der Erlös vom Pfandflaschensammeln... alles muss theoretisch angegeben werden und wird als Einkommen angerechnet. Dafür gibt es Kindergeld für nicht in Deutschland lebende Kinder
      Alles auf der Grundlage von Gesetzen, die von der Union mitgetragen wurden. Aber das zuzugeben wäre im Wahlkampf natürlich unvorteilhaft :00008359:
      Europawahl-Umfrage: CSU-Absturz auf 36 Prozent

      Tiefschlag für die CSU zum Start der Klausur der Berliner Landesgruppe im Kloster Seeon: Laut Umfrage im Auftrag von Sat.1 Bayern droht der Partei bei der Europawahl im Mai ein mieses Ergebnis. Nur 36 Prozent der Bayern wollen demnach CSU wählen. Bei der Europawahl 2014 hatte die CSU noch 40,5 Prozent geholt. Das galt aber schon damals als schlechtes Ergebnis. Für die Grünen hat das Hamburger GMS-Institut jetzt 18 Prozent ermittelt, für die AfD 13 Prozent. Die SPD könnte mit zehn Prozent und die FDP mit acht Prozent rechnen. Für die Freien Wähler würden sich fünf Prozent entscheiden. Beinahe peinlich: Den Spitzenkandidaten der der EVP für die Europawahl, Manfred Weber (46, CSU), kennen nur 49 Prozent der Bayern. 47 Prozent haben bisher „so gut wie gar nichts" von ihm gehört oder gelesen. 56 Prozent derjenigen, die ihn kennen, begrüßen seine Spitzenkandidatur.
      bild.de/regional/muenchen/muen…rozent-59332022.bild.html
      Für alle Nicht-Bayern: Ich habe mich in den letzten Tagen mit noch bestehenden und mit ehemaligen CSU-Wählern unterhalten. Die meisten davon nannten den Merkel-Pudel Manfred Weber persönlich als Grund für die weiteren zu erwartenden Stimmenverluste. Zweifel an den "56%" sind also angebracht.