Die DDR

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Politbüro schrieb:

      Ganz einfach, weil es unter der jetzigen kap. globalen Vorherrschaft weitaus mehr Opfer gibt !
      Die 100 Millionen Opfer des Kommunismus sind auch weit untertrieben, die hat allein Mao Tse Tung schon umbringen lassen.

      Politbüro schrieb:

      Hitler stufe ich übrigens nicht unter kommunistisch ein
      Das war er in der Tat keineswegs

      1.Die Vergesellschaftung der Produktionsmittel, die ein Hauptziel originärer Sozialisten war und ist, lehnte Hitler entschieden ab. Der Historiker Hans-Ulrich Wehler urteilt daher, dass der Sozialismus im Nationalsozialismus „allenfalls in verballhornter Form“ fortlebte, nämlich in der Volksgemeinschaftsideologie vielfach wird der Nationalsozialismus als eigenständiges und singuläres Phänomen betrachtet.
      2.1928 reduzierte er die angekündigte Bodenreform auf Enteignung „jüdischer“ Bodenspekulationsgesellschaften
      3. Hitler selbst hatte sich klar zum Privateigentum bekannt,
      Der in die USA emigrierte Politologe Franz L. Neumann konstatierte in seinem Buch zur Struktur und Praxis des Nationalsozialismus Behemoth von 1942/1944, dass der nationalsozialistische Herrschaftsapparat sich keineswegs von der Basis der privatkapitalistischen Produktionsweise gelöst habe.
      4. Hitlers Bekenntnis zum Privateigentum erfolgte 1919 privat (Henry Picker: Hitlers Tischgespräche im Führerhauptquartier. Ullstein, Berlin 1993, ISBN 3-550-07615-0, S. 136.)
      5. und 1926 im Hamburger Nationalklub öffentlich (Werner Jochmann: Im Kampf um die Macht. Hitlers Rede vor dem Hamburger Nationalklub von 1919. Europäische Verlagsanstalt, Frankfurt am Main 1960.)
      6 Hitler sagte im März 1942 im Kreise seiner Adjutanten:“Ohne selbst etwas dazu zu tun, erhalte der Aktionär mehr Dividende, wenn die Arbeiter der Aktiengesellschaft fleißig statt faul seien oder wenn ein genialer Ingenieur an der Spitze des Betriebs stehe“. Demnach wäre die häufige Ablehnung eines „raffenden“ im Gegensatz zum lobenswerten „schaffenden Kapitalismus“ von ihm durchaus ernst gemeint gewesen. (ebd. der Berliner Wirtschaftshistoriker Albrecht Ritschl )

      Um es noch einmal deutlich zusammenzufassen:

      Der Nationalsozialismus BEJAHTE in einem relativ sehr starken Maßgrad das Eigentum der natürlichen Person an sich selbst!

      Es gab damals bestenfalls nur sehr wenige Staaten und Länder, welche diesen sehr starken Eigentums-Maßgrad des NS auch nur annähernd erreichten.

      Politbüro schrieb:

      sondern als Geisteskrankheit dieser beiden Herren
      Bei Stalin kann man das verstehen, aber wieso soll Hitler geisteskrank gewesen sein?

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Politbüro schrieb:

      Wie würdest Du denn jemand bezeichnen, der die Welt erobern und beherrschen will, und das mit vielen Millionen von Toten ?
      Das ist ein Psychopath.
      Das Problem daran:

      Hitler wollte die Welt nicht erobern und beherrschen.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      Hitler wollte die Welt nicht erobern und beherrschen.
      Ehrlich gesagt, ich weiß auch gar nicht, wie jemand darauf überhaupt kommt...

      Das ist mir ein Rätsel!

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Der größte geheime Sicherheitsapparat der Welt....

      bpb.de/geschichte/deutsche-ges…i/219122/auftraggeber-sed

      An der Spitze des Apparates stand seit seiner Gründung 1950 ein harter Kern von kommunistischen Untergrundkadern. Straßenkämpfe und Saalschlachten während der Weimarer Republik, Widerstand gegen den Nationalsozialismus in der Illegalität, Haft in Zuchthaus und Konzentrationslager, Emigration in die Sowjetunion, Militärdienst im Spanischen Bürgerkrieg, Partisanen- und Agenteneinsätze im Zweiten Weltkrieg – das waren typische Lebensstationen der ersten DDR-Geheimpolizeifunktionäre.

      Einige von ihnen prägten die Atmosphäre im Apparat bis in die späten Jahre, wie der seit 1957 amtierende Minister, Armeegeneral Erich Mielke (1907-2000). Er hatte 1931 in Berlin zwei Polizisten erschossen und war danach in die Sowjetunion geflohen.

      Er blieb zeitlebens ein überzeugter Stalinist, wie etwa ein MfS-interner Tonbandmitschnitt von 1984 zeigt: "Wenn wir nicht gerade hier in der DDR wären […], wenn ich in der glücklichen Lage wäre wie in der Sowjetunion, dann würde ich einige erschießen lassen. Revolutionäre Gesetzlichkeit […], nicht etwa den Prozess machen, so meine ich [das]."

      (zitiert nach: Joachim Walther (Hg.): Mielke – ein deutscher Jäger, Audio-CD, München 1995).

      bz-berlin.de/berlin/stasi-schn…vor-dem-zugklo-nicht-halt

      ....wurde in die BRD übernommen

      wikileaks.org/wiki/Stasi-in-bstu.pdf

      Die Unterzeichner sind von der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, beauftragt worden zu klären, „warum (bei dem Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR - BStU) ehemalige MfS-Mitarbeiter und IM eingestellt wurden, wie sie derzeit verwendet werden und ob in dieser Verwendung der Anschein der Befangenheit entstehen kann...

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Politbüro schrieb:

      Swan schrieb:

      Bei Stalin kann man das verstehen, aber wieso soll Hitler geisteskrank gewesen sein?
      Wie würdest Du denn jemand bezeichnen, der die Welt erobern und beherrschen will, und das mit vielen Millionen von Toten ?
      Aber du bist doch Deutscher! Vielleicht bist du nicht direkt schuldig, aber du stehst in der Verantwortung, weil du ja deutscher Mensch bist! Wenn ein ganzes Volk, inklusive Frauen und Kinder, pauschal mit der gleichen Menge an Schuld verurteilt wird, obwohl dies gegen das Rechtssystem spricht – nennt man so etwas nicht Volksverhetzung? Mit juristischer Objektivität betrachtet, sind alle deutschstämmigen Menschen, die in keiner Weise mit dem Tatbestand der Ermordung von 6 Millionen Juden oder der Nazi-Zeit in Verbindung stehen, absolut unschuldig!
      Mit welchem Recht verlangt der Lügner, ich solle seine Lügen widerlegen? Bin ich sein Hund? Nein, ich sage die Wahrheit. Soll er doch meine Wahrheit widerlegen! Das kann er nämlich nicht.

      Islam und Kommunismus

      Leserkommentare zu : wissenbloggt.de/?p=8581

      Der Marxismus und so weiter...

      Eine andere Religion ist der Marxismus. Marx will das Paradies in´s Diesseits verfrachten und merkt selbst nicht, wie stark er in einem religiösen Denken verfangen ist. Das Paradies ist die klassenlose Gesellschaft, die Geschichtsphilosophie gleicht der christlichen Eschatologie und der Übergang zum Kommunismus entspricht dem Jüngsten Gericht.

      D
      iese Ähnlichkeiten sind mir schon zu DDR-Zeiten aufgefallen. Im Geschichtsunterricht wurde uns die Steinzeitgesellschaft als "Urkommunismus" vorgestellt. Das ist eine ähnliche Idee wie die biblische Idee vom Paradies. Dort lebten Adam und Eva bis zu ihrem Sündenfall. Der Sündenfall in der marxistischen Ideologie begann mit der Entwicklung des Geldhandels. Die Geldwirtschaft ist das, was der Teufel in den Religionen ist. Ihm wird die Schuld für alle Bosheiten zugeschoben. Wenn die Geldwirtschaft verschwindet, dann verschwinden nach der marxistischen Ideologie auch solche Probleme wie Kriminalität und Prostitution. Selbst in einer sozialistischen Gesellschaft, die als Übergangsform zum Kommunismus noch den Geldhandel kennt, sollte die Kriminalität zumindest drastisch sinken. Da dies in der Praxis nicht funktionierte, versuchte man durch Überwachungsmaßnahmen, Polizeistaatmethoden und Statistikmanipulationen die Kriminalität zu drücken, damit es wenigstens so aussah, als ob die Prophezeiungen von Marx und Engels sich erfüllten. Wenn die Geldwirtschaft verschwindet, wird – nach kommunistischer Ideologie – der Mensch wieder gut, rein, edel und selbstlos, so wie es angeblich in der idealisierten Urkommunistischen Steinzeitgesellschaft gewesen sein soll. Mich hat schon damals gewundert, wie ein halbwegs intelligenter Mensch solchen Blödsinn glauben kann.

      Zur religionsähnlichen Absurdität der kommunistische Ideologie fällt mir auch folgende Szene zu den Trauerfeiern um den nordkoreanischen Diktator ein, die ich kürzlich im Fernsehen sah. Dort wurde eine Szene aus dem nordkoreanischen Fernsehen gezeigt, in dem ein großer Baum mit schweigend darauf sitzenden Vögeln gezeigt wurde und der Sprecher dazu mit todernster, trauerergriffener Stimme allen Ernstes behauptete das "selbst die Vögel" um den toten Diktator trauern würden …


      Ich glaube seit langem, dass Marx mit seiner Kapitalismustheorie die Welt bewusst irregeführt hat.

      Er hat in seiner Theorie den Gegensatz zwischen Top-Finanzkapitalismus und Unternehmer-Kapitalismus verschwiegen bzw. getarnt. Die Gelderzeuger (Giralgeld) beherrschen per Kreditvergabe die Unternehmerklasse.

      Der Kampf gegen den Kapitalismus, war ein Feldzug gegen die nationale Wirtschaft, zugunsten der internationalen Börse.

      Im Gegensatz dazu hatte das Unternehmertum im National-Sozialismus Führungsverantwortung.

      Das gemeinsame Interesse von Unternehmer und Arbeiter am Erfolg des Unternehmens stand im Vordergrund. Der wirtschaftliche Erfolg verbunden mit sozialer Sicherheit und Fürsorge im nationalen Sozialismus sind bis heute eine Einmaligkeit. Der Rest der westlichen "Demokratien" litt bis zum Kriegsausbruch an den Folgen der Weltwirtschaftskrise, während Deutschland aufstieg.

      Wir werden einen sehr hohen Preis zahlen. Schließlich, wurde unser Überleben und Erbe von Millionen anständigster Menschen bezahlt. Wie wir dieses Erbe behandeln und wie wir über diese Opfer hinweggehen, wird uns Teuer zu stehen kommen.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Swan ()

      Politbüro schrieb:

      Alfred schrieb:

      Politbüro schrieb:

      Wie würdest Du denn jemand bezeichnen, der die Welt erobern und beherrschen will, und das mit vielen Millionen von Toten ?
      Das ist ein Psychopath.Das Problem daran:
      Hitler wollte die Welt nicht erobern und beherrschen.
      Doch Alfred, das wollte Hitler !
      planet-wissen.de/geschichte/di…ieggewonnenhaette100.html
      Was ist denn das für eine Käseseite? Wer hat diesen Mist geschrieben?
      Mit welchem Recht verlangt der Lügner, ich solle seine Lügen widerlegen? Bin ich sein Hund? Nein, ich sage die Wahrheit. Soll er doch meine Wahrheit widerlegen! Das kann er nämlich nicht.

      Alfred schrieb:

      Politbüro schrieb:

      Wie würdest Du denn jemand bezeichnen, der die Welt erobern und beherrschen will, und das mit vielen Millionen von Toten ?
      Das ist ein Psychopath.Das Problem daran:

      Hitler wollte die Welt nicht erobern und beherrschen.
      Zumindest verhielt er sich Europa gegenüber wie ein tollwütiger Hund. Hat viele Staaten mit Krieg übersät.

      Wildschwein schrieb:

      Ich könnt ja so tun als wäre ich aus der selben Echokammer. Das wäre aber gelogen.
      Wenn Du Dich weiterbilden würdest, dann würdest Du Dir vielleicht so manche Lüge verkneifen.
      Lies Dich mal ein.

      P.S.
      NBatürlich nur wenn Du nicht Pitti bist. ;)

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."