Warum Wahlen leider momentan noch nichts ändern.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Warum Wahlen leider momentan noch nichts ändern.

      Nach mehr als 2 Jahren intensiver Recherche muss ich leider zu dem Schluss kommen das es sich in Deutschland bezüglich des Rechtsstaates um folgendes Konstrukt handelt.
      Zitat :
      Die Bundesrepublik Deutschland ist kein Staat, sondern geschäftsführender Justiziar der Ländersimulationen in einem staatlichen Provisorium und wird nicht regiert, sondern geschäftsmäßig als Wirtschafts- und Verwaltungseinheit unter Besatzung betrieben. (Art., 65, 120, 127, 133, 137 Grundgesetz).
      http://www.brd-luege.com

      Ich dachte erst das dies eine Erfindung der Reichsbürger oder Nazis ist.
      Mittlerweile muss ich aber eingestehen das dies leider die Realität ist.
      Und somit sind leider Gottes momentan alle Wahlen nicht mehr wie eine Farce.
      Die Rede von Carlo Schmidt sagt eigentlich alles, die sollte mindesten einmal wöchentlich im Fernsehen gesendet werden:



      Herzlich willkommen tenediver. :-)

      Gerade diese Erkenntnis ist Grundlage viele Beiträge in diesem Forum und im privaten Teil gibt es sogar mehrere Stränge zu diesem Thema.
      Wenn Du da rein möchtest, sag Bescheid, Du wirst dann freigeschaltet.

      Verweis:
      Souveränität - Warum haben wir noch immer keinen Friedensvertrag? - Das brD Legitimationsdebakel.

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."
      Ganz LINKE Tricks bei der Kommunalwahl

      Fast 22 Prozent der Stimmen sammelte die Partei „Die Linke“ am 11. September 2016 bei den Kommunalwahlen in der Samtgemeinde Artland (Niedersachsen, 23 000 Einwohner) – Rekord! Mehr als 60 Prozent waren es gar bei den Briefwählern. Eine Sensation? Nein, eine ganz linke Nummer! Seit gestern beschäftigt diese Wahl das Landgericht Osnabrück. Vier Kommunalpolitiker (41–58), darunter der örtliche Fraktionschef der Linken, Andreas Maurer (48) und ein Helfer (37) müssen sich wegen Wahlfälschung, Wählertäuschung, Urkundenfälschung verantworten. Ihnen drohen bis zu fünf Jahre Haft. Laut Anklage sollen die Männer ab August 2016 in Quakenbrück (Niedersachsen) von Haus zu Haus gegangen sein – vor allem dort, wo viele Migranten wohnen, die teilweise nur schlecht Deutsch sprechen. Bei ihren Besuchen sollen die Politiker den Wählern „Wahlhilfe“ gegeben haben. Was bedeutet: Sie sollen die Betroffenen zur Briefwahl überredet haben. Ihnen wird vorgeworfen, die Anträge gleich selbst mitgebracht und dann ausgefüllt ins Rathaus zurückgetragen zu haben. Teil zwei des Betrugs: Als die Wahlunterlagen zugestellt wurden, erschienen angeblich auch die „Wahlhelfer“ wieder. Laut Staatsanwaltschaft füllten sie die Wahlzettel gleich selbst aus und fälschten Unterschriften in der eidesstattlichen Versicherung. Einer Muslima, die kein Deutsch konnte, soll gesagt worden sein: „Du kannst das nicht lesen. Ich mache das.“ Selbst die Stimme einer an Alzheimer erkrankten Rentnerin sollen sich die Politiker so erschlichen haben. Am Wahltag erschienen mehrere Wähler in ihrem Wahllokal und stellten fest, dass sie schon gewählt hatten. Bürgermeister Claus Peter Poppe (70, SPD): „Das Ergebnis der Briefwahl war wirklich auffällig.“ So bekam Kandidat Tourgkay I. (54) 558 Briefwahlstimmen, am Wahltag selbst aber nur noch sechs.
      bild.de/news/inland/wahlfaelsc…alwahl-55486846.bild.html
      Was bei den Kommunalwahlen gelang, das kann doch auch bei der Bundestagswahl gelungen sein. Wer weiß, wer weiß.... ;)