Jean Paul und die deutsche Sprache

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      KiSS schrieb:


      Ich habe voll nix dagegen, wenn jemand ein Arschloch ist. Aber unehrliche Arschlöcher gehören ausgerottet.

      Sollte das Dein Ernst sein, dann müsstest Du Dir den Untergang des Westens brennend heiß herbeisehnen, denn die westliche Welt ist die Welt der Lüge und der Doppelmoral.

      Die Demagogen, die in der BRD im öffentlich-rechtlichen Fernsehen als Volkserzieher fungieren, denken sich, was völlig normal ist, häufig Dinge, die man glattweg als Gossensprache bezeichnen könnte. Hin und wieder, man denke nur an die Fettsau Gabriel, rutscht einem Demokraten sogar mal was raus. In jedem Fall tragen alle Personen des öffentlichen Lebens eine Maske, Du selbst sprachst gestern von Tünche, und daheraus können die Demokraten nur so gut und so lange über Moral ihre Macht definieren.
      Was die Gossensprache angeht. Bimmel ist fast dasselbe wie Pimmel, will im Grunde auch das Gleiche aussagen und im Gegensatz zu Obst und Gemüse, sind sich Bimmel und Pimmel wirklich sehr ähnlich.

      Nun kann man doch aber schlecht behaupten, die Bimmelbahn sei ein schönes oder normales Wort, wohingegen der Pimmelmann als Gossensprache anzusehen wäre. So ein Unsinn. Wenn der Pimmel in der Gosse verordnet wird, muß auch die Bimmel in der Gosse landen.

      tOm~! schrieb:

      Ich muß Dich allerdings enttäuschen und die Frage verneinen.
      Danke, lieber Freund, dass du trotzdem geantwortet hast. :-)
      Deine Antwort enttäuscht mich nicht. Normalerweise verstehen sich Schwule recht gut mit Frauen. Jedenfalls solche, die von ihrer Sexualpräferenz wissen.

      Jene, die ihr Schwulsein unterdrücken und vor sich selbst verleugnen, verhalten sich aber manchmal so wie ihr beiden Paradiesvögel. Ihr Hass auf Frauen ist eigentlich Hass auf sich selbst, weil sie sich nicht als "normal" empfinden. :(

      tOm~! schrieb:

      Für Dich kleinen Strichjungen ist das nichts Schlimmes, klar.
      Das liest sich so, als seist du ziemlich homophob. Unter der Voraussetzung könntest du durchaus zur zweiten Gruppe gehören. Ich will dir nichts unterstellen, aber vielleicht hilft dir das als Hinweis, falls du wissen willst, woher deine Abneigung gegenüber Frauen eventuell kommen könnte.
      Unbeatable, - Invincible, --> NATO <3

      KiSS schrieb:

      Ich will dir nichts unterstellen, aber vielleicht hilft dir das als Hinweis, falls du wissen willst, woher deine Abneigung gegenüber Frauen eventuell kommen könnte.

      Meine Abneigung gegen Frauen? Wo soll die sich denn verstecken? Von der ist mir nichts bekannt, ist mir auch nie aufgefallen, so sehr wie mich Frauen von jeher angezogen haben.

      Das alles hat nichts mit Kotzmösen zu tun, auf die stehe ich eben nicht, tut mir leid.
      Wo es kratzt entsteht durch das Kratzen der Kratzer. Der Kratzer kratzt aber nicht selbst, wie etwa der Stricher selbst auf den Strich geht. Kratzen und Kratzer gaben den Deutschen die Gelegenheit für die kultigsten Mischehen.

      Kratzbürsten für Kratzbürstige, Kratzbäume als Katzenspielzeug, Kratzstifte und Kratzpapier.

      Bei der Fratze hingegen ist wieder alles ganz anders und wenn heute Wörter wie Fratze und Buch oder Fratze und Gulasch sich verheiraten, wird automatisch wieder, nicht wie bei der Kotzmöse, von der cyrpto-Mehrzahl Gebrauch gemacht, obwohl es doch schon im Englischen nur Gesichtbuch heißt.
      Thema hier: Jean Paul und die deutsche Sprache.

      Johann Paul Friedrich Richter hätte sprachtechnisch nichts gegen Kotzmösen einzuwenden gehabt, wenngleich es zu seiner Zeit unüblich war, Frauen so zu betitulieren.

      So wie ich den ehemals beliebtesten Dichter der Deutschen, den Kanonikus der deutschen Sprache und Vorbild der deutschen Burschenschaften, einschätze, würde er heute viele BRD-Weiber auch als Kotzmösen betrachten.

      Er, der es zu seiner Zeit gewohnt war, die Frauen mit endlos langen Briefen, ganz nach Art der französischen Sprachkünstler zu umgarnen.

      Welche deutsche Dame wüsste denn heute noch den Unterschied zwischen Gnädige und Gnädigste zu würdigen?
      Freut mich ! Schon wieder ein öffentlicher Strang - das ist ein prima Aushängeschild für Geistesgröße. :D

      Die Menstruation der Frau war übrigens in alten Hochkulturen heilig.

      Das Menstruationsblut enthält Stammzellen. Wie man an einigen Zeichnungen aus Ägypten sehen kann,
      kannte man sogar künstliche Befruchtung, man wird also auch mit den Stammzellen umzugehen gewußt haben.

      Ganz sicher nicht im Sinn der kranken Patriarchate.

      welt.de/wissenschaft/article13…us-Menstruationsblut.html

      Sehr zum Leidwesen der Androzentristen hat es Hochkulturen gegeben die den heutigen nicht das Wasser reichen können.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      tOm~! schrieb:

      Er, der es zu seiner Zeit gewohnt war, die Frauen mit endlos langen Briefen, ganz nach Art der französischen Sprachkünstler zu umgarnen.
      ´Das war aber auch alles, nach dem "Garnen" kam dann nichts mehr bei beim guten Jean Paul.

      "Glaube niemals an fremde Hilfe, niemals an Hilfe, die außerhalb unserer eigenen Nation, unseres eigenen Volkes liegt. In uns selbst allein liegt die Zukunft des deutschen Volkes"
      (Adolf Hitler)

      KiSS schrieb:

      Der Unterschied ist Schreibfaulheit.
      Gut, dann wäre es wohl besser auf solche Petitessen zu verzichten, und am besten wäre es, wenn wir dann zukünftig nur noch Grunzlaute von uns geben. Das würde zu der Art passen, wie sich die BRD entwickelt.
      Höflichkeitsformeln waren damals noch weniger ernst gemeint als heute. Respekt heucheln gehörte zum guten Ton. Heute ist der Umgang miteinander im Schnitt ehrlicher.
      Es ist genau umgekehrt. Das Wort Hochachtung stammt nicht aus dem demokratischen Zeitalter.

      Swan schrieb:

      Das war aber auch alles, nach dem "Garnen" kam dann nichts mehr bei beim guten Jean Paul.

      Der Dichter liebte es mit den Frauen zu spielen, aber mit der Brautwahl ließ er sich zu recht Zeit.

      Warum soll man sich der erstbesten Verehrten versprechen, wenn es noch Damen gibt, die man mehr verehren kann?

      Unter die Haube als Ehemann, kam er nach den Flegeljahren noch früh genug.

      tOm~! schrieb:

      Gut, dann wäre es wohl besser auf solche Petitessen zu verzichten, und am besten wäre es, wenn wir dann zukünftig nur noch Grunzlaute von uns geben.
      Du verzichtest einfach auf völlig aus der Luft gegriffene Behauptungen. Das würde schon viel mehr bringen. :-)

      tOm~! schrieb:

      Es ist genau umgekehrt.
      Du irrst dich.

      tOm~! schrieb:

      Das Wort Hochachtung stammt nicht aus dem demokratischen Zeitalter.
      Das ist irrelevant. Es kommt darauf an wie ernst es jemand meint, wenn er sein Hochachtung bekundet. Und damals wurde einfach mehr gelogen. Der Schein war viel wichtiger als heute.
      Unbeatable, - Invincible, --> NATO <3

      tOm~! schrieb:

      Mal sehen. Da ich mich im HPF schon lange unwohl fühle, die PA dank "KOTZFISCH" dicht ist, und hier - wie angedeutet - viel zu lasch moderiert wird, werde ich wohl demnächst selbst ein kleines, übersichtliches Forum an den Start bringen. Und wenn dort nur 5 Leute ihre Ansichten und Informationen teilen, hauptsache ich kann entscheiden, wer schreibt und wer nicht. Hätte ich die PA übernommen, wäre alles so geblieben, wie es war, dieses Forum stand ja für Meinungsfreiheit.
      Zu lasch moderiert?
      Ich reisse mir hier den Arsch auf um den Klassik Strang zu säubern und dann so was. 00002667

      Ach ja und die Meinungsfreiheit soll auch gleich noch zu Grabe getragen werden.
      Was noch?

      P.S.
      PA stand für Meinungsfreiheit? ?( ..... 00001989

      "STANDARD: Herr Hilberg, weiß man heute so gut wie alles über den Holocaust? Hilberg: So gut wie 20 Prozent."

      Alfred schrieb:

      Ach ja und die Meinungsfreiheit soll auch gleich noch zu Grabe getragen werden.

      Davon war nie die Rede. Jeder kann meinen was immer er will. Aber nicht in dem Forum, das ich betreiben würde.

      Bekommen wir 'Nazis' in diesem Land irgendwo - insbesondere bei unseren Feinden, den Antideutschen - die Meinungsfreiheit?

      Rhetorische Frage. Es ist daher Schwachsinn, gewissen Leuten eine Bühne zu bieten um ihnen Freiheiten zu gewähren, die sie "Rechten" nie gewähren würden.

      Als Rassist kannst Du Dein Glück ja mal in herkömmlichen BRD-Foren versuchen.

      Daß es sich bei Kiss um pitbull handelt ist Dir doch auch klar, oder?

      Alfred schrieb:

      P.S.
      PA stand für Meinungsfreiheit? ?

      Kurz bevor KOTZFISCH Administrator wurde, hatte ich dort noch eine HC-Diskussion mit Mazzini, wo ich die Siege des Revisionismus aufzählte. Das alles spielte sich in einem Strang ab, der unter dem Titel "Sind Juden gut für die NPD" oder ähnlichem lief.

      Kein Moderator hat dort eingegriffen, obwohl ich einen revisionistischen Sprengsatz nach dem anderen platzierte.

      Pitbull aka Der Gast hatte sich damals mächtig blamiert und Mazzini gelang es nur dank sturer Ignoranz, den Mythos zu verteidigen.

      Beantwortet das Deine Frage?

      tOm~! schrieb:

      Daß es sich bei Kiss um pitbull handelt ist Dir doch auch klar, oder?
      Der Typ ist Auftragsschreiber und Berufsdenunziant. Wer weiß, wie viele Existenzen er schon zerstört hat?

      Im Dienst an diesem Verbrechersystem geht er über Leichen. Charakterlich gesehen hat er mehr mit einem Mörder als zivilisierten Menschen gemeinsam.

      Das meist beste Einvernehmen mit Swan sollte ebenfalls sehr zu denken geben, ob die BRD nicht zwei üble Zecken in's Forum gesetzt hat?